Müssen berufliche Schulungen gezahlt werden?

MacEnroe

Aktives Mitglied
Registriert
10.02.2004
Beiträge
22.030
Also mal so gesehen: Die 300,- EUR mehr als System-Admin bedeuten
ja nicht mehr Arbeitszeit, oder? Insofern sind die doch o.k., ist einfach
eine "Quali-Gehaltserhöhung".

Dass der System-Admin diese Software-Schulung macht, ist eig. doch
ganz sinnvoll, da hab ich vorhin was übersehen.

Ich würde die Schulung wohl machen. Samstag hin oder her. Vielleicht
wäre das wieder eine gute Gelegenheit, das Thema Gehaltserhöhung jetzt
anzusprechen. Schließlich wird die Software auch wieder etwas mehr Arbeit
und Verantwortung bedeuten.
 

Internetlady

Aktives Mitglied
Registriert
06.03.2005
Beiträge
2.035
elGringo schrieb:
naja, aber du beachtest da eine Kleinigkeit nicht!

Wenn diese Schulung nur für MICH wäre und ich etwas davon hätte, also auch für meine persönliche Vitae dann wäre dies ja auch alles kein Problem. Ich bin keiner der Lernfaulen oder Gewerkschaftspocher.

Nur warum sollten immer nur Arbeitnehmer geben? Die Sachlage sieht ja so aus, dass ich es NUR lernen soll damit mein Arbeitgeber kosten spart und nicht jeder Sekretärin oder Buchhalterin dieses Programm beibringen muß. Und in dieser Situation finde ich schon, dass er mir das dann zahlen kann.

Also nochmal... wenn ich eine Weiterbildung bekomme die mir hilft dann nehme ich diese gerne an... ohne wenn und aber.

Wenn ich jedoch verpflichtet werde eine zu machen ohne dass sie mir was bringt und dann auch noch damit der Arbeitgeber kosten spart dann sehe ich das nicht ein dies unentgeltlich zu machen.

gruß, elGringo

Dann bau doch genau auf diesem Wunsch auf.

Gehe zum Chef und sagt: Chef ich mache ja gerne die Schulung habe auch nicht so große Probleme das ich dafür Freizeit opfern muss und darauf die Kollegen zu schulen freue ich mich schon, aber Chef, ganze ehrlich ich lerne da jetzt eine Software die ich in meiner täglichen Arbeit später ja nicht weiter benutzen werde…. und damit habe ich so leichte Bauchweh.
Wie währe es denn wenn du mir so als Bonus und zur kleinen Entschädigung (*AugenzwinkerLächel*) [diese] Weiterbildung auch noch finanzierst. Die bringt mir ja in meiner jetzigen Tätigkeit auch was und kann ich für meine alltägliche Arbeit Prima gebrauchen. So lernen die Kollegen was durch meine Schulungen und ich lerne was für mein Arbeitsgebiet. Fände ich eine gute Faire Sache. Was meinst du Chef? :)

[diese] = Ersetzen durch eine Weiterbildung die du dir vorher rausgesucht hast und die du spaßig finden würdest und auch zu deinem Job passt.

Es ist alles ein geben und nehmen… und je nach Rollenverteilung muss der eine schleimen und betteln und der andere kann befehlen ;)
 
A

abgemeldeter Benutzer

Ohne Arbeitsrechtler zu sein: Da diese Weiterbildung nichts mit deiner tatsächlichen Arbeit zu tun hat (sondern mit einer weiteren zusätzlichen, nämlich interne Schulungen zu machen), kann er dies nicht von dir verlangen.

Musst du nicht derzeit bei deinem Schwager samstags auf dem Bau helfen (oder Sportverein oder was auch immer). Wenn du das sausen lassen sollst, dann wenigstens Freizeitausgleich ;)
(auch wenn ich das schon mal gepostet habe)
 
Oben