Motherboard kaputt - welche Möglichkeiten gibt es?

JeriC

Mitglied
Dabei seit
24.04.2005
Beiträge
621
Punkte Reaktionen
27
AB 1991 durch AIM = Apple, IBM und Motorola.

1995 erste PPC Katen für AMIGA --- Test und Markteinführung war 1997 . Phase 5 baute auch entsprechende für diverse Powermac Modelle von Apple ! ( Zu Apple kam ich erst vor 13 Jahre mit einem Mac Emulator für Amiga )

Mann wie schnell vergeht die Zeit,. ich werde alt. !

http://de.wikipedia.org/wiki/PowerPC


http://de.wikipedia.org/wiki/Phase5
Ich hatte nie einen Amiga, sondern immer nur den von Papa geerbten C128D. (wobei ich den bekam, als er veraltet war, und bis 2001 als einzigen Computer nutzte). Aber trotzdem wurde der von Apple verbaute G5 dann doch von IBM gebaut/zum G5 weiterentwickelt?)
Ich kam übrigens erst 2005 zum Mac, und gosh, habe ich das Teil gehasst (ein Wallstreet-Powerbook mit dem damals schon veraltetem OS 9.22)

@Forgoden: Für Teile, zum Casemodden?
 

Otiss

Aktives Mitglied
Dabei seit
28.12.2003
Beiträge
3.158
Punkte Reaktionen
150
Ich hatte nie einen Amiga, sondern immer nur den von Papa geerbten C128D. (wobei ich den bekam, als er veraltet war, und bis 2001 als einzigen Computer nutzte). Aber trotzdem wurde der von Apple verbaute G5 dann doch von IBM gebaut/zum G5 weiterentwickelt?)
Ich kam übrigens erst 2005 zum Mac, und gosh, habe ich das Teil gehasst (ein Wallstreet-Powerbook mit dem damals schon veraltetem OS 9.22)

@Forgoden: Für Teile, zum Casemodden?


Denke wir würden uns einigen wenn Motorola die " CPU " gebaut hat und IMB das drum herum die Platinen - Aufnahme der " CPU " gebaut hat.
Und genau so hat Phase 5 die zusätzlichen Karten mit " CPU " von Motorola für Apple und AMIGA bebaut hat.
War nett mit Dir in Erinnerungen zu kramen. Dir ein schönes WE.
 

JeriC

Mitglied
Dabei seit
24.04.2005
Beiträge
621
Punkte Reaktionen
27
Ah, achso, dann war das so. OK, einigen wir uns drauf. Und ja, fand es auch schön (Dabei bin ich eigentlich recht jung, hatte nur zeitlebens alte Technik).
Dankesehr, ebenso ein schönes Wochenende :)
 

Manis

unregistriert
Dabei seit
25.04.2011
Beiträge
712
Punkte Reaktionen
33
Erstens würde ich den forgoden gerne mal fragen, ob er mir vielleicht die beiden G5's aus dem Quad gibt?

Also. Ihr kennt euch ja aus mit PowerPC's :)
Machen wir's mal chronologisch.
Der PowerPC wird offiziell von AIM (Apple, IBM, Motorola) entwickelt.
Die ersten Macs mit PowerPC 601 kamen im Jahre 1994.
PPC601 und PPC602 können auch als "G1" bezeichnet werden.
Später haben dann auch die AMIGAs PowerPC-Karten bekommen.
Es handelte sich hier um die selben Prozessoren wie in den damaligen Macs.
Darauf folgte der 603, 604("G2").
Dann kam der grosse Sprung auf den G3 (PPC750).
Die erste Version, also der 750 wurde von Motorola und IBM gemeinsam produziert.
Die späteren Generationen 750cx, 750cxe, 750FX und die von Apple nicht mehr verbauten 750GX, 750VX wurden nur noch von IBM gebaut.
Mit dem 750VX wurden dann sogar noch AltiVec hinzugefügt.
Der G4 wurde dann nur von Motorola gebaut.
Die ersten Power Mac G4's hatten auch schon die erste Version verbaut, den PPC7400.
Aufgrund der etwas verwirrenden Benennung und Entwicklung des G4 möchte ich hier nur den G4+ erwähnen, bei dem noch Kleinigkeiten verändert wurden. Ich weiss leider auch nicht, was genau verändert wurde :-/
Sonst waren's beim G4 hauptsächlich Bus und CPU Speed-Bumps.
Inoffizielle Quellen besagen, dass Motorola dann auch einen G5 mit super Daten entwickelt hatte, es aber nicht geschafft hat, diesen serienmässig zu produzieren.
Schlussendlich musste dann IBM hinhalten. Die gingen einfach hin, haben ihren POWER4 genommen, das ganze Server-Zeugs ausgebaut, AltiVec draufgepackt und das war dann der G5 (PPC970).
Mit dem 970MP gab es auch DualCore-Modelle. Diese wurden aber nur in den Late 2005 Power Mac G5's verwendet.

Ich hoffe, euch ein bisschen aufgeklärt haben zu können.
Manis
 

forgoden

Neues Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
13.05.2011
Beiträge
14
Punkte Reaktionen
0
@Forgoden: Für Teile, zum Casemodden?

Ne ich mein schon die Mainboards, CPUs und andere Elektroteile. Ich konnte auch einen defekten AM2+ Mainboard für 6 Euro verkaufen. So dachte ich dann dass die Käufer damit offensichtlich was anfangen können? Reparieren? Ich weiss dass man MAinboads bis 2005 ELKOs austauschen konnte, aber die heutigen mit mehreren Schichten weiss ich nix :( Da ich nicht gerade ne Arbeit hab, dafür aber viele defekte PCs, andere Teile in meiner Wohnung rumliegen habe, könnte ich vlt noch mehr Profit draus machen als nur verticken?
 

macracer

Aktives Mitglied
Dabei seit
09.05.2004
Beiträge
1.312
Punkte Reaktionen
41
Ach ja: es gab mal eine Möglichkeit, OSX auf PCs zu installieren, das glaube ich ist aber vorbei, weil illegal.


Was davon meinst du? Das installieren von MacOS auf anderer Hardware als Macs verstösst gegen die Lizenbedingungen. Aber das Netz ist voll von Anleitungen.
Es gab mal eine frei verkäufliche Software mit Hilfe derer OS X leicht auf PCs installiert werden konnte. Die ist aber vom Tisch, Herr Humbug.
 

JeriC

Mitglied
Dabei seit
24.04.2005
Beiträge
621
Punkte Reaktionen
27
Was davon meinst du? Das installieren von MacOS auf anderer Hardware als Macs verstösst gegen die Lizenbedingungen. Aber das Netz ist voll von Anleitungen.
Es gab mal eine frei verkäufliche Software mit Hilfe derer OS X leicht auf PCs installiert werden konnte. Die ist aber vom Tisch, Herr Humbug.

Die Möglichkeit ist allerdings nicht vom Tisch, sie besteht noch immer. Und afaik (Da könnte ich aber auch irren) sind Lizenzbestimmungen in Deutschland nicht bindend. Ein originales OS X sollte es in dem Fall aber schon sein.
 

milkaffe

Mitglied
Dabei seit
29.07.2009
Beiträge
262
Punkte Reaktionen
17
Was davon meinst du? Das installieren von MacOS auf anderer Hardware als Macs verstösst gegen die Lizenbedingungen. Aber das Netz ist voll von Anleitungen.
Es gab mal eine frei verkäufliche Software mit Hilfe derer OS X leicht auf PCs installiert werden konnte. Die ist aber vom Tisch, Herr Humbug.

Ach du meinst die Lizenzbedingungen, die ich erst einsehen kann nachdem ich die OSX gekauft habe? Kurze Rede, es ist eine Grauzone über die man sich trefflich streiten kann, die aber zumindest laut deutscher Gesetzgebung nicht strafbar ist. Dass Apple natürlich gegen gewerbsmäßige Händler vorgeht steht zu recht außer Frage.
Das was du nicht darfst, ist die Software verändern. Dies muss man aber seit über einem Jahr schon nicht mehr um einen Hackintosh zu bauen. Da läuft alles nativ ohne Hacks. Die Software gibts es open source und die Installation ist in etwas so einfach wie die durchschnittliche Windowsinstallation inkl. Treibersuche.

Nichts für ungut, man kann nicht immer auf richtigen Stand sein :)
 

macracer

Aktives Mitglied
Dabei seit
09.05.2004
Beiträge
1.312
Punkte Reaktionen
41
Na geht doch. Besser, als einfach nur ein Unwort in den Thread werfen, nicht wahr? So weiß man wenigstens, was der Autor des Beitrags sagen möchte. Danke.

Übrigens: Ein "in etwa so einfach wie eine (...) Windows-Installation" würde ich trotzdem nicht wollen. ;)
 

milkaffe

Mitglied
Dabei seit
29.07.2009
Beiträge
262
Punkte Reaktionen
17
Es wird ja niemand gezwungen, ein bischen Lust am Basteln muss man schon mitbringen ;)

Gruß nach Bayern
 

macracer

Aktives Mitglied
Dabei seit
09.05.2004
Beiträge
1.312
Punkte Reaktionen
41
Das ist der Punkt. Diese Zeit ist für mich – gottlob – vorbei. Aber auch ich hindere niemandem, seinen "Spieltrieb" auszuleben. :)

Mag auch sein, dass sich die Arbeit lohnt, die Hardware ist ja um einiges billiger, dennoch, ich steh auf Macs. Seit 1996.

Gruß aus Bayern.:wavey:
 

milkaffe

Mitglied
Dabei seit
29.07.2009
Beiträge
262
Punkte Reaktionen
17
Ja sicher, ich bin zwar erst vor 5 Jahren geswitched aber mir kommt auch kein Laptop ohne Apfel mehr ins Haus. Beim Standrechner hingegen schätze ich die Flexibilität. Der ist leise und steht unterm Tisch :)
 
Oben Unten