Monterey: Migration von MBP 2018 zu MBP 2020 M1

thulium

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
12.11.2011
Beiträge
2.679
Punkte Reaktionen
224
Moin.

Eine Bekannte bat mich um Hilfe bei der Migration von ihrem bisherigen MBP 2018 (Monterey) zu einem MBP 2020 M1 (Monterey muss darauf noch frisch installiert werden, aktuell ist noch BigSur drauf und Daten vom Vorbesitzer).

Ein TimeMachine-Backup existiert.

Gibt es bei Monterey etwas Besonderes zu beachten, sind Widrigkeiten bekannt, oder kann man einfach ganz normal den Migrationsassistenten verwenden um alle Daten auf das neue MBP zu übertragen - aus dem TM-Backup bzw. über die Option "von einem Mac"?

Über einen kurzen Hinweis freue ich mich. Danke.
 

mactomato

Mitglied
Dabei seit
22.12.2004
Beiträge
487
Punkte Reaktionen
121
beides funktioniert. 3x bereits erfolgreich für mich und Bekannte durchgeführt (1x aus TM Backup und 2x von einem Mac). Big Sur, Monterey und einmal von HighSierra ausgehend.
 

thulium

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
12.11.2011
Beiträge
2.679
Punkte Reaktionen
224
Super. Vielen Dank.

Dann werde ich dieses Mal die Methode "von einem Mac" ausprobieren.

Ich muss mich noch belesen, wie man einen M1 zurücksetzt und gleichzeitig das neueste OS installiert. Wenn ich mich richtig erinnere, hat sich da was geändert gegenüber den Intel-Macs.
 

lisanet

Aktives Mitglied
Dabei seit
05.12.2006
Beiträge
6.013
Punkte Reaktionen
6.430
Ich muss mich noch belesen, wie man einen M1 zurücksetzt
Warum? Bringt absolut nichts. Das System ist vorher und nachher absolut identisch und alle anderen Daten stellst du ja aus dem TimeMachine-Backup wieder her.

Also:

1) M1 auf Monterey updaten
2) Sicherstellen das das TimeMachine-Backup des Intel 2018 aktuell ist
3) M1 im Wiederherstellungsmodus starten und vom TimeMachine-Backup des Intel 2018 wiederherstellen
4) Fertig.
 

thulium

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
12.11.2011
Beiträge
2.679
Punkte Reaktionen
224
Prima, noch einfacher, danke.

Da Du schreibst "vom TM-Backup wiederherstellen": würdest Du vom Wiederherstellen "direkt vom Mac" abraten?
 

lisanet

Aktives Mitglied
Dabei seit
05.12.2006
Beiträge
6.013
Punkte Reaktionen
6.430
Ja, da man

a) TimeMachine auf dem M1 eh starten wird und bei Mac-zu-Mac also ohnehin die neuen Daten ins TimeMachine-Backup geschrieben würden
b) das TimeMachine-Backup vom Intel 2018 einfach auf dem M1 fortgeführt werden kann
c) man sich den Aufwand des unter a) notwendigen TimeMachine-Backups spart
 

thulium

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
12.11.2011
Beiträge
2.679
Punkte Reaktionen
224
Dann kann ich also das Laufwerk mit dem TM-Backup nahtlos auf dem neuen M1 als TM weiterverwenden?
 

lisanet

Aktives Mitglied
Dabei seit
05.12.2006
Beiträge
6.013
Punkte Reaktionen
6.430
Dann kann ich also das Laufwerk mit dem TM-Backup nahtlos auf dem neuen M1 als TM weiterverwenden?

schreib ich doch.

Logisch ist dabei aber immer auch, dass alte Intelsysteme nicht auf M1 Rechnern laufen. Wenn das Backup also bis Catalina zurück reicht geht es selbstverständlich nicht.

Aber im Grund ist das auch vollkommen egal, da TimeMachine eben ein Backup ist und kein Archiv, auch wenn viele das meinen. Das man wenn man Glück hat, auch mal eine schon lange gelöschte Datei wiederfindet ist ein Zuckerchen. Sei froh darüber, vertraue aber nicht darauf. Denn: TimeMachine ist kein Archiv.
 

thulium

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
12.11.2011
Beiträge
2.679
Punkte Reaktionen
224
Bei meinem eigenen Rechner habe ich das beim Umzug auf einen M1 so gelöst:

a) beim Intel-Mac gab es 2 parallel verwendete TM-Laufwerke. Eines davon lagert außer Haus und wird nur ca. alle 2 Monate angehängt
b) Löschung des TM-Laufwerks 2
c) Übertragen der Daten aus TM-Laufwerk 1 auf M1-Mac
d) Völlig neues TM auf Laufwerk 2 für M1-Mac
e) Aufheben des Laufwerks 1 für einige Monate
f) Löschung des Laufwerks 1 und paralleles TM völlig neu für M1-Mac
 

lisanet

Aktives Mitglied
Dabei seit
05.12.2006
Beiträge
6.013
Punkte Reaktionen
6.430
Kann man machen, wenn man es aufwendig haben will.

Ist vergleichbar mit den Vorgehen vieler User:innen einen "cleanen" Install zu machen. Kann man machen, wenn man Langeweile hat.
 

Rellat

Mitglied
Dabei seit
26.04.2012
Beiträge
975
Punkte Reaktionen
578
schreib ich doch.

Logisch ist dabei aber immer auch, dass alte Intelsysteme nicht auf M1 Rechnern laufen. Wenn das Backup also bis Catalina zurück reicht geht es selbstverständlich nicht.

Aber im Grund ist das auch vollkommen egal, da TimeMachine eben ein Backup ist und kein Archiv, auch wenn viele das meinen. Das man wenn man Glück hat, auch mal eine schon lange gelöschte Datei wiederfindet ist ein Zuckerchen. Sei froh darüber, vertraue aber nicht darauf. Denn: TimeMachine ist kein Archiv.


Wieso sollte man alte Dateien nicht mehr herstellen können?
Das ist doch gerade der Sinn des ganzen. Sonst kann ich ja das Laufwerk einfach als Sicherheit kopieren.
Mit Time Maschine ist es eben möglich auch alte Stände einer einzelnen Datei wieder herzustellen.

Siehe Apple Hilfe.

https://support.apple.com/de-de/guide/mac-help/mh11422/mac
 

lisanet

Aktives Mitglied
Dabei seit
05.12.2006
Beiträge
6.013
Punkte Reaktionen
6.430
Wieso sollte man alte Dateien nicht mehr herstellen können?
Das ist doch gerade der Sinn des ganzen. Sonst kann ich ja das Laufwerk einfach als Sicherheit kopieren.
Mit Time Maschine ist es eben möglich auch alte Stände einer einzelnen Datei wieder herzustellen.

Siehe Apple Hilfe.

https://support.apple.com/de-de/guide/mac-help/mh11422/mac

... weil TimeMachine eben kein Archiv ist.

Dateien, die zwischen zwei, im Backup aufeinander folgenden, Sicherungspunkten angelegt und gelöscht wurden, sind nicht mehr im Backup vorhanden.

Somit sind also Dateien, die nachdem die 24 stündlichen Sicherungen ausgedünnt wurden und nur noch 1 Tagessicherung übrig bleibt (nicht konsolidiert) und dann die 7 Tagessicherungen ausgedünnt wurden und nur noch 1 Wochensicherung übrig bleibt (nicht konsolidiert) sind alle Dateien, die zwischen 2 aufeinander folgenden Wochensicherungen angelegt und gelöscht worden, eben nicht mehr vorhanden. Ebenso wie diejenigen, die zwischen zwei aufeinander folgenden Tages- oder Stundensicherungen angelegt und gelöscht wurden.
 

tocotronaut

Aktives Mitglied
Dabei seit
14.01.2006
Beiträge
29.842
Punkte Reaktionen
9.459
Kann Man im Finder ne Löschsperre machen für Datein deren Erstelldatum noch keine ganze Woche her ist?
 

dg2rbf

Aktives Mitglied
Dabei seit
08.05.2010
Beiträge
9.785
Punkte Reaktionen
4.225
Hi,
Nein, wenn, dann nur umständlich via das Terminal.
 

lisanet

Aktives Mitglied
Dabei seit
05.12.2006
Beiträge
6.013
Punkte Reaktionen
6.430
Doch.

Halt nur nicht im Finder automatisch, sondern manuell, indem du all die Dateien in einen Ordner und diese Dateien und den Ordner in dem sie sind die Zugriffsrechte aller User und Gruppen auf nur lesen setzt.

Wenn du das Terminal bemühen willst, dann kannst du sogar das sog. "immutable" Flag auf die Dateien und/oder Ordner setzen, dann kannst du selbst mit einem "sudo rm ..." diese Dateien / Ordner nicht mehr löschen, sondern musst erst dieses Flag wieder entfernen.

Inwieweit das alles sinnvoll ist, ist eine andere Frage.
 

thulium

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
12.11.2011
Beiträge
2.679
Punkte Reaktionen
224
Kann man machen, wenn man es aufwendig haben will.

Ist vergleichbar mit den Vorgehen vieler User:innen einen "cleanen" Install zu machen. Kann man machen, wenn man Langeweile hat.
Danke für Deinen Rat. Ich werde meine bisherige Praxis entsprechend anpassen.

Mir gefällt die Bereitstellung von "Einstellungen und Inhalte löschen" in Monterey sehr gut.

Nicht einmal mehr das vorherige Abmelden von iCloud ist nötig.
https://support.apple.com/de-de/HT212749
 

thulium

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
12.11.2011
Beiträge
2.679
Punkte Reaktionen
224
Der Migrationsassistent hat auf dem M1-Monteray-Zielrechner den daneben liegenden Intel-Monteray-Mac, der sich im gleichen (Wireless-)Netzwerk befand, nicht als Quelle erkannt.

Aus reiner Neugier: könnt ihr das reproduzieren?

Am Rande: Ich habe die Migration dann wie hier besprochen via TM erfolgreich durchgeführt.

Warum benötigt eigentlich das Migrieren von 100GB 7h bei einem TM-HDD-Laufwerk? Was genau ist ursächlich für diese lange Dauer?
 

lisanet

Aktives Mitglied
Dabei seit
05.12.2006
Beiträge
6.013
Punkte Reaktionen
6.430
Warum benötigt eigentlich das Migrieren von 100GB 7h bei einem TM-HDD-Laufwerk? Was genau ist ursächlich für diese lange Dauer?

Vielleicht eine langsame Platte mit USB 2 oder defekte Platte. Bei mir hat das restore auf den M1 von einem NAS für rd. 350 GB ca 2,5 Std gedauert.
 

thulium

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
12.11.2011
Beiträge
2.679
Punkte Reaktionen
224
War 'ne USB-3-HDD.

Aber Danke für die Rückmeldung. Platte muss also geprüft werden.
War eine 3000 GB HDD 2,5" Western Digital [WDBU6Y0030BBK-EESN]

Aber auch deine 2,5h liegen ja meilenweit von der Leserate entfernt. Die Schreibrate der internen SSD des Zielrechners dürfte ja kein Flaschenhals sein.

Sind die "Verwaltungsprozesse" bei Übertragen so zeitaufwändig?

Dateisystem war überall APFS.
 

lisanet

Aktives Mitglied
Dabei seit
05.12.2006
Beiträge
6.013
Punkte Reaktionen
6.430
... ich weiß das nicht mehr, wie lange es genau war.

Ich stoße sowas an und gehe dann weg und mach was anderes und komme nach ner Zeit wieder. Bis auf 2 HDD-Crashes mache ich das ja auch nur bei einem Rechnerwechsel und da stoppe ich es nicht, wie lange das dauert. Ich habe insoweit auch nie recherchiert, wie performant diese Prozesse sind oder waran was liegen könnte, da ich für mich dafür keine Veranlassung sehe.
 
Oben Unten