• Wenn du alle Inhalte sehen, oder selber eine Frage erstellen möchtest, kannst du dir in wenigen Sekunden ein Konto erstellen. Die Registrierung ist kostenlos, als Mitglied siehst du keine Werbung!

mobiles Bezahlen mit dem iPhone

Pinky69

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
06.11.2003
Beiträge
2.965
Hallo,
ist ja gerade sehr aktuell daß mit dem mobilen Bezahlen. Ob das mit dem iPhone für alle Girokarten Benutzer auch irgendwann mal Realität wird? :D
Finde ich schon eine nette Sache aber was bringt wenn Besitzer einer Girokarte das nicht nutzen können, z.B. Sparkasse ?

Pinky
 

noodyn

Mitglied
Mitglied seit
16.08.2008
Beiträge
12.238
aber was bringt wenn Besitzer einer Girokarte das nicht nutzen können, z.B. Sparkasse?
Es steht jedem frei, sein Konto bei einem Bankinstitut seiner Wahl zu öffnen, welches den eigenen Wünschen entspricht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: phonow, MarcNRW und nikohh

ThatCameraGuy

unregistriert
Mitglied seit
23.11.2018
Beiträge
182
Es steht jedem frei, sein Konto bei einem Bankinstitut seiner Wahl zu öffnen, welches den eigenen Wünschen entspricht.
Genau deshalb sind wir bei einer "echten" Bank wie der Sparkasse und keiner Online-Bank. ;-) Nein, ich würde auch nicht empfehlen nur wegen der, ich nenne es mal ganz frech "Spielerei ApplePay", das Konto zu wechseln und je nach Ansprüchen sich richtig Arbeit und Stress zu machen und die Vorteile der eigenen Bank vor Ort zu verlieren..

@Pinky69: Wenn du es dennoch einfach spaßeshalber mal testen willst, lade dir die VIMpay ab. Die ist in ein paar Minuten eingerichtet und du kannst direkt aus der App raus von deinem Konto etwas Geld auf die VimPay Karte laden und damit das ganze mal testen. Kostet nichts in der Basisversion.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: phonow und Ritter Runkel

Ritter Runkel

Mitglied
Mitglied seit
20.03.2018
Beiträge
546
Also ich kann wirklich nur Android, sprich Google Pay empfehlen. Läuft seit ein paar Monaten bei mir völlig problemlos. Apple Pay ist mir sowas von egal und selbst dort werden schon wieder von Anbeginn blödsinnige Einschränkungen gemacht.
Im Apple Store auf dem iMac kann ich iPhone & Co. per Paypal zahlen (unter iOS nicht). Im App Store kann ich mit Paypal zahlen. In Apple Pay kann ich wieder nicht mit Paypal zahlen. Was soll der Blödsinn?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: ThatCameraGuy

MarcNRW

Mitglied
Mitglied seit
22.04.2015
Beiträge
984
Genau deshalb sind wir bei einer "echten" Bank wie der Sparkasse und keiner Online-Bank. ;-) Nein, ich würde auch nicht empfehlen nur wegen der, ich nenne es mal ganz frech "Spielerei ApplePay", das Konto zu wechseln und je nach Ansprüchen sich richtig Arbeit und Stress zu machen und die Vorteile der eigenen Bank vor Ort zu verlieren..
Dafür das Dich Apple Pay so gar nicht interessiert, beschäftigst Du Dich aber doch auffällig häufig mit diesem Thema ohne müde zu werden, das man ja deshalb nicht von einer "echten" Bank weggehen muss :D
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Yiruma

ThatCameraGuy

unregistriert
Mitglied seit
23.11.2018
Beiträge
182
Dafür das Dich Apple Pay so gar nicht interessiert, beschäftigst Du Dich aber doch auffällig häufig mit diesem Thema ohne müde zu werden, das man ja deshalb nicht von einer "echten" Bank weggehen muss :D
Es interessiert mich durchaus! Ich wiege nur Vor- und Nachteile ab und teile meine Erfahrung und Meinung da genau dafür ein Forum da ist. :) Darf man hier nur schreiben wenn man ApplePay uneingeschränkt empfiehlt?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: win2mac

orcymmot

Mitglied
Mitglied seit
25.10.2013
Beiträge
4.513
Genau deshalb sind wir bei einer "echten" Bank wie der Sparkasse und keiner Online-Bank. ;-)
und die Vorteile der eigenen Bank vor Ort zu verlieren..
Fehlte da ein weitere Zwinker-Smiley ;) oder war das ernst gemeint? Wenn „ernst“ dann war das ein guter Witz.

Ich bin vor etwa 15 Jahren vom Glauben abgefallen, als ich als naiver Pimpf mit meinem mühsam ersparten Münzgeld in meine damalige „echte Bank“, einer Sparkasse ging und mir mitgeteilt wurde, dass die Filiale überhaupt kein Kassenpersonal mehr hätte und sie daher kein Bargeld mehr annehmen können.

Man geht also in ein Geldinstitut, die mit Geld nichts mehr zu tun haben wollten. Soviel zur „echten Bank“
Was rückständigeres als die Sparkassen habe ich seitdem nicht mehr erlebt und die werden meinen Lebtag keinen Cent mehr von mir sehen.

Aber genug geschimpft :mad: und nun BTT :rolleyes:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Zitlo und SirVikon

phonow

Mitglied
Mitglied seit
13.07.2017
Beiträge
1.181
Demnächst in diesem Theater:

16 Und es macht, dass sie allesamt, die Kleinen und Großen, die Reichen und Armen, die Freien und Sklaven, sich ein Zeichen machen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn
17 und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, wenn er nicht das Zeichen hat, nämlich den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.


... wie wäre es mit einem Apple Logo, so als UV Tatoo? Gibt's kostenlos im Apple Store. Und direkt dahinter der RFID Chip.

Wer braucht denn in 5-10 Jahren noch ein Handy? Obwohl, ist natürlich schon auch ein Statussymbol.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: ThatCameraGuy

scarymaster

Mitglied
Mitglied seit
28.11.2008
Beiträge
1.321
Genau deshalb sind wir bei einer "echten" Bank wie der Sparkasse und keiner Online-Bank. ;-) Nein, ich würde auch nicht empfehlen nur wegen der, ich nenne es mal ganz frech "Spielerei ApplePay", das Konto zu wechseln und je nach Ansprüchen sich richtig Arbeit und Stress zu machen und die Vorteile der eigenen Bank vor Ort zu verlieren..

@Pinky69: Wenn du es dennoch einfach spaßeshalber mal testen willst, lade dir die VIMpay ab. Die ist in ein paar Minuten eingerichtet und du kannst direkt aus der App raus von deinem Konto etwas Geld auf die VimPay Karte laden und damit das ganze mal testen. Kostet nichts in der Basisversion.
Eine Bank ist ein Dienstleister, und wenn sie nicht den gewünschten Umfang an Dienstleistungen erbringt die ich als Kunde möchte wird sie eben ausgetauscht wie jeder andere Dienstleister auch. Zumal Nebenkosten wie Kontoführung und Preis pro Überweisung deutlich höher sind als bei anderen und dann noch rumzuzicken wie eine beleidigte Leberwurst „nein Apple Pay mag ich nicht, ich will meine eigene Suppe wäh wäääääh...“ ist dann schon frech.

Ist halt das selbe wie in der Politik, Alt eingesessen und gegen jeden Fortschritt erhaben. Siehe Elektro kleinfahrzeuge verordnung, überall wird Mit EU recht auf uns eingedroschen, aber wenn’s drum geht was zu erlauben wird ein eigenes süppchen gekocht.

VIMpay nutze ich aber auch gerade zum testen, nur das ich pro Aufladung noch 0,25€ an die Bank abdrücken darf für die Überweisung macht keinen Spaß. Hoffentlich kommt bald die KK von der Hanseatic Bank.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: imacer

518iT

Mitglied
Mitglied seit
22.11.2007
Beiträge
950
Genau deshalb sind wir bei einer "echten" Bank wie der Sparkasse und keiner Online-Bank. ;-) Nein, ich würde auch nicht empfehlen nur wegen der, ich nenne es mal ganz frech "Spielerei ApplePay", das Konto zu wechseln und je nach Ansprüchen sich richtig Arbeit und Stress zu machen und die Vorteile der eigenen Bank vor Ort zu verlieren..
....
mal abgesehen davon, das ich seit 19 Jahren bei der ING bin, die ja auch etwas panisch in 2019 nun doch auf den Zug springen und Apple Pay anbieten will, kann ich keinen Vorteil in einer Bank vopr Ort sehen.
als ich damals (also vor der ING) noch bei einer Niederlassungsbank war, wollten die für jeden Mist Geld haben, und das hat sich bis heute nicht geändert. ich bin gespannt, wie das mit Apple Pay dann ist bei denen. Da wird sicher die ein oder andere Bank auf Dauer an der Preisschraube drehen.

für mich persönlich sehe ich aktuell keinen Bedarf in Richtung Bezahlen mit iPhone, denn mobiles Bezahlen ist das mit der Visa oder ec-Karte ja auch irgendwie ;) und mit NFC in Visa sehr fix erledigt.
Aber wenn ich zB im Restaurant damit zahle, kommts mir auf ne Minute nicht an.
 

ThatCameraGuy

unregistriert
Mitglied seit
23.11.2018
Beiträge
182
...
als ich damals (also vor der ING) noch bei einer Niederlassungsbank war, wollten die für jeden Mist Geld haben, und das hat sich bis heute nicht geändert. ....
Da hast du Recht das viele Filialbanken noch so unterwegs sind, allerdings längst nicht mehr alle. Ich habe zum Beispiel ein Konto bei der Sparkasse und zahle keinerlei Kontoführungsgebühren. Ich zahle lediglich für meine Girokarte und die meiner Frau jeweils 7€ im Jahr. Habe jedoch die Vorteile der Geldabhebungen und Einzahlungen ohne Limit oder Mindestbetrag. Dazu habe ich den direkten Kontakt zu meiner Beraterin welche mich seit vielen Jahren kennt und wo z.b. eine Anpassung des Dispos oder die Eröffnung eines Tagesgeldkontos ratzfatz am Telefon "beauftragt" werden kann. Wenn doch mal was geklärt werden muss, habe ich innerhalb von 2-3 Tagen einen Termin.

Es gibt auch Filialbanken die ihr Konzept anpassen. Da es aber so dermaßen viele gibt, wird es wohl auch weiterhin die alten Hasen geben die auf hohe Kontogebühren und verstaubtes Denken setzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

chris25

Mitglied
Mitglied seit
10.08.2005
Beiträge
4.459
In der Null-/Negativzinsphase sind steigende Kontoführungsgebühren nicht besonders unerwartet. Ich habe für ca. 7 € ein all-inclusive-Paket, das finde ich ganz in Ordnung, wenn dafür meine Daten/Kontobewegungen nicht analysiert werden. Eine persönlich bekannten Beraterin hat eben auch Vorteile, da funktioniert (noch - bis zur nächsten bürokratiefördernden Gesetzesänderung mit 10 Seiten Unterschriften für simple Dinge) einiges auf Zuruf. Klar könnten das Online-Banken auch durch ein gutes CRM replizieren, ist mir aber noch nicht untergekommen.

Aber man muss ja auch nicht alles bei einer Bank haben.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: ThatCameraGuy

518iT

Mitglied
Mitglied seit
22.11.2007
Beiträge
950
.....bei der Sparkasse und zahle keinerlei Kontoführungsgebühren. Ich zahle lediglich für meine Girokarte und die meiner Frau jeweils 7€ im Jahr. Habe jedoch die Vorteile der Geldabhebungen und Einzahlungen ohne Limit oder Mindestbetrag. ....
Es gibt auch Filialbanken die ihr Konzept anpassen. Da es aber so dermaßen viele gibt, wird es wohl auch weiterhin die alten Hasen geben die auf hohe Kontogebühren und verstaubtes Denken setzen.
naja, du zahlst aber was. hast du eine Kreditkarte? falls ja, wirst du da auch sicher nochmal zahlen. bei der ING sind ec- und Visakarte inkludiert und kostenlos.

und ja, Geldabhebung ist nun mit Mindestbetrag von 50 €. ist aber kein Problem, finde ich. die Bank muss ja an die Betreiberbank des Automaten auch abdrücken. Einzahlung? hab ich noch nie gemacht in den letzten 15 Jahren....hab immer alles ausgegeben, was ich abgeholt hatte :D
 

ThatCameraGuy

unregistriert
Mitglied seit
23.11.2018
Beiträge
182
naja, du zahlst aber was. hast du eine Kreditkarte? falls ja, wirst du da auch sicher nochmal zahlen. bei der ING sind ec- und Visakarte inkludiert und kostenlos.

und ja, Geldabhebung ist nun mit Mindestbetrag von 50 €. ist aber kein Problem, finde ich. die Bank muss ja an die Betreiberbank des Automaten auch abdrücken. Einzahlung? hab ich noch nie gemacht in den letzten 15 Jahren....hab immer alles ausgegeben, was ich abgeholt hatte :D
Nein, eine KK habe ich nicht, deshalb bleibt es bei mir bei den 14€ im Jahr was wirklich, zumindest in meinen Augen, eine lächerliche Gebühr ist. Die Vorteile die ich mit dieser Gebühr erhalte sind ein persönlicher Berater, Vertrauensbasis und einfachste Aufstockung von z.b. Dispo, unbegrenzte Abhebungen ohne Mindestbetrag, unbegrenzte Einzahlungen ohne Mindestbetrag, einen Automaten an jeder Ecke.

Zum Thema Einzahlungen: Ich verkaufe häufig mal Dinge über eBay Kleinanzeigen, auch z.b. meine ausgedienten Macs und iPhones. Wenn ich da keine Einzahlungsmöglichkeit hätte, würde ich die Einnahmen aus Verkäufen ja überhaupt nicht auf mein Konto bekommen..
 

Pinky69

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
06.11.2003
Beiträge
2.965
Ist halt das selbe wie in der Politik, Alt eingesessen und gegen jeden Fortschritt erhaben.
... jaja wie eben Apple auch. ;) nur ihre Technik ist die beste. :D

dann werde ich erstmal abwarten was sich am Markt noch so alles tut wenn das jetzt wirklich in die Gänge kommen sollte. Wenn dann nichts geht kann ich ja immer noch einen Androiden beauftragen. :)
 

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.394
Nein, eine KK habe ich nicht, deshalb bleibt es bei mir bei den 14€ im Jahr was wirklich, zumindest in meinen Augen, eine lächerliche Gebühr ist. Die Vorteile die ich mit dieser Gebühr erhalte sind ein persönlicher Berater, Vertrauensbasis und einfachste Aufstockung von z.b. Dispo, unbegrenzte Abhebungen ohne Mindestbetrag, unbegrenzte Einzahlungen ohne Mindestbetrag, einen Automaten an jeder Ecke.

Zum Thema Einzahlungen: Ich verkaufe häufig mal Dinge über eBay Kleinanzeigen, auch z.b. meine ausgedienten Macs und iPhones. Wenn ich da keine Einzahlungsmöglichkeit hätte, würde ich die Einnahmen aus Verkäufen ja überhaupt nicht auf mein Konto bekommen..
Den Automaten an jeder Ecke, weltweit kostenlos, habe ich bei der Direktbank auch. Ich zahle keinerlei Gebühren, Tagesgeldkonto kann ich online einrichten, Informationen und Freigaben der Zahlungen via App, Dispo kann ich auch anpassen...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: imacer und 518iT