Microsoft und Studenten...

Sharoz

Neues Mitglied
Thread Starter
Registriert
13.06.2005
Beiträge
49
Hallo liebe MacUser!

Da ich kürzliche angefangen habe Informatik an der TU-Berlin zu studieren, und ich gehört habe dass Apple evtl. die Vergünstigungen für Studenten streichen will, habe ich mich doch gleich mal schlau gemacht, was es bei MS so alles gibt.

Zu meinem Glück ist unter anderem der Fachberiech Informatik "Mitglied" bei der MSDN Academy Alliance, was für mich als Student natürlich schon sehr geil ist! Man bedenke, dass ich mir so verschiedene Software von Microsoft runterladen kann und das völlig legal und ohne dafür einen Rechnung zubekommen. Das heißt ich bekomme eine Rechnung, aber da steht (fast) immer drin, dass mich das Produkt nichts kostet.

Natürlich kann ich mir die CDs auch gegen eine geringe Gebühr von < 15 € zu schicken lassen, aber dass dauert dann doch länger ;-)

Nunja, auf jeden Fall habe ich mir erstmal VirtualPC (gibt es dort leider nur für Windows) gezogen und bin dabei da jetzt ein NetBSD rein zuinstallieren. Jetzt fragt ihr euch vielleicht wieso ich dass hier anspreche; ganz einfach:
Während ich hier mit meinen iBook auf meiner Couch sitze und meinen PC mit VNC fernsteure um darin NetBSD zu installieren, komme ich einfach nicht drum herrum, dass iBook immer wieder zu streicheln ;-)

schöne Grüße!

Sharoz
 

Hotze

Aktives Mitglied
Registriert
16.06.2003
Beiträge
14.891
Wer behauptet das Apple die Vergünstigungen für Studenten streichen will? Quelle?
 

Sir_RamDac

Aktives Mitglied
Registriert
04.11.2003
Beiträge
1.188
Microsoft verteilt die Software ja nicht ganz selbstlos an Studenten, davon
abgesehen finde ich angehende Informatiker die vorzugsweise Windows nutzen
ohnehin suspekt, jedenfalls würde man da an unserere Uni ziemlich schief angeschaut
werden ;)
 

Sharoz

Neues Mitglied
Thread Starter
Registriert
13.06.2005
Beiträge
49
1. Das mit dem Studentenrabatt von Apple hab ich von hier https://www.macuser.de/forum/showpost.php?p=1172453&postcount=25
läuft aber wohl eher unter "fast Gerücht" ;-)

2. @ Sir_RamDac:
Blödsinn!
Kennst du a) einen Informatiker der sich nicht mit Windows auskennt?
Kennst du b) eines der Windows Server Systeme? (NT 4 zählt nicht ;-))
Wer Linux produktiv als Server einsetzt hat mMn nicht sehr viel Ahnung von den Alternativen. (ok Mac OS X Server würde ich auch nicht einsetzen, aber BSDs allemal lieber!)
Btw ist Microsoft was das technische angeht fast immer einen Schritt weiter als die "Community". Achja von den kommerziellen Unixes kenn ich nur Solaris, und dass ist ja inzw. auch OSS.
Ach ja, bashing ist nicht so mein Ding, aber gut ;-)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

snehls

Neues Mitglied
Registriert
31.08.2004
Beiträge
36
Sharoz schrieb:
Blödsinn!
Kennst du a) einen Informatiker der sich nicht mit Windows auskennt?

*meld*

Kommt natürlich drauf an was man unter auskennen versteht, aber ich hab in der Uni noch nie Windows gebraucht und auch daheim seit 2 Jahren keins mehr gesehen.
 
B

Badener

Sir_RamDac schrieb:
Microsoft verteilt die Software ja nicht ganz selbstlos an Studenten, davon
abgesehen finde ich angehende Informatiker die vorzugsweise Windows nutzen
ohnehin suspekt, jedenfalls würde man da an unserere Uni ziemlich schief angeschaut
werden ;)

Welche Uni soll das denn sein? Das würde mich schon interessieren...

MS ist de facto DER Standard - da führt kein Weg drum rum - und schon garnicht an deutschen Hochschulen (wenn man mal von Designer oder sonstigen "Exoten":D absieht.....)
 

snehls

Neues Mitglied
Registriert
31.08.2004
Beiträge
36
Badener schrieb:
MS ist de facto DER Standard -

Im Bezug auf was ist MS denn der Standard?

Badener schrieb:
da führt kein Weg drum rum - und schon garnicht an deutschen Hochschulen (wenn man mal von Designer oder sonstigen "Exoten":D absieht.....)

Wie gesagt ... ich bin im 7.Semester Informatik und hab an der Uni noch nie Windows gebraucht. Seh auch keinen Grund das einzusetzten, abgesehen von Spezial-Software.
 
B

Badener

Geh mal in die Wirtschaft und schaue dir mal an, welches Betriebssystem dort überwiegend eingesetzt werde - deshalb "de facto Standart"

Ich weiß ja nicht, was Du später mal machen/arbeiten willst - aber du wirst es über kurz oder lang schon schwer haben, um Windows herumzukommen...

Aber vielmehr würde mich interessieren, welche Uni das sein soll, an der man für den Einsatz von MS-Produkten "schief angeschaut" werden soll.....
 

Sharoz

Neues Mitglied
Thread Starter
Registriert
13.06.2005
Beiträge
49
Es sieht eher so rum aus: Wer nichts anderes als Windows kennt wird schief angeguckt.
Aber wenn jemand mit es bevorzugt mit Win zu arbeiten ist das sein Ding. (einige Kommilitonen von mir hatten vor her nichts anderes als Win in der Hand...)

Unser Fakultätsbetrieb verfügt nur über ein paar Windows-Workstations, der Rest ist meines Wissens nach Solaris basierend. Man muss sich also auch etwas mit UNIX auskennen um klar zu kommen. Hinzu kommt, dass man im ersten Semester in OPAL programmiert, was es momentan nur für Linux gibt. (So eine tolle Eigenentwicklung der TUB)
Also Snehls, du studierst Info, hast aber keine tiefergreifenden Erfahrungen mit Windows? (Damit meine ich alles von der Installation und Konfiguration von Workstations und Servern sowie die Administration von Netzwerken mit versch. Clients und Servern.)
 

snehls

Neues Mitglied
Registriert
31.08.2004
Beiträge
36
@Badener: Das ist ja gerade das frustrierende, wenn man sich anschaut, welche Systeme (Systeme die teilweise Echtzeitkriterien erfüllen "müssten", u.ä.) auf Windows aufsetzen. Da kommt man von der Uni und weiß wie man "das System" sauber aufziehen müsste und dann wird man aus kosten/zeit-Gründen irgendwelche Stöpselein mit Win bauen müssen.

@Sharoz: Nein ich kann kein Windows Netzwerk konfigurieren, wenn ich das will und scheitern sollte leih ich mir ein Buch aus. Sowas sollte eine Uni ja auch nicht vermitteln und privat hats mich nie interessiert. Ansonsten hab auch ich jahrelang Win benutzt, komm also im Alltag gut damit klar.
 

minilux

unregistriert
Registriert
19.11.2003
Beiträge
14.264
Sharoz schrieb:
(einige Kommilitonen von mir hatten vor her nichts anderes als Win in der Hand...)
da wird mir dann aber schon schlecht, wenn ich so was höre - erinnert mich verteufelt an den Informatik (MS-) Untericht der so an Schulen läuft

Sharoz schrieb:
Also Snehls, du studierst Info, hast aber keine tiefergreifenden Erfahrungen mit Windows? (Damit meine ich alles von der Installation und Konfiguration von Workstations und Servern sowie die Administration von Netzwerken mit versch. Clients und Servern.)
das ist ja jetzt auch nicht Sinn und Zweck des Studiums :)
Wenn man sich mal die Grundlagen von Netzwerken und Datenkommunikation reingezogen (und verstanden) hat, wird mein binnen kürzester Zeit sich das erforderliche anlesen können um ein Netzwerk in seinem Wunschbetriebssystem aubauen zu können.
 

Sir_RamDac

Aktives Mitglied
Registriert
04.11.2003
Beiträge
1.188
Informatik an einer Uni ist nicht die Wissenschaft von der Administration von
Windows Systemen. Und ich weis auch nicht wo Windows "DER Standard" sein soll??
Was in Frau Müllers Büro läuft und wer die Access Datenbanken zusammenklickt
interessiert da überhaupt nicht. Es ist nunmal so das viele Informatik Studenten
(nicht alle) ihr Fach mit viel Enthusiasmus sehen und auch einige im lokalen CCC
Verein vertreten sind so das eine gewissen Anti-Microsoft Einstellung schon fast
zum Guten Ton gehört (einige Dozenten da mit eingeschlossen). Ich kann da nur
für Karlsruhe sprechen aber ich kenne in meinem Kommilitonenkreis keinen einzigen
der ernsthaft MS Produkte einsetzen würde und auch an der Uni wird man kaum
in Kontakt mit Windows kommen seien es nun Pool Räume, Server etc...
Visual Studio, Delphi etc... wird man hier mit Sicherheit auch nicht vorgesetzt
bekommen. Ich weis nicht wie das an anderen Unis ist aber KA scheint mir
da traditionell eher alternativ ausgerichtet zu sein.
 

snoop69

Aktives Mitglied
Registriert
18.01.2005
Beiträge
9.649
@Sir_RamDac: Also zumindest vor 5 Jahren war an der ComputerScience der TUB noch nix mit M$ los. Da gab es nur Sun-Kisten, die entweder mit Solaris oder noch mit Sun 5 (hieß das glaub ich) liefen.

Jörg Schilling, der Autor der cdrtools und wackere Verfechter von Solaris ist schließlich auch dort zuhause ;)

Snoop
 
B

Badener

Sir_RamDac schrieb:
Informatik an einer Uni ist nicht die Wissenschaft von der Administration von
Windows Systemen. Und ich weis auch nicht wo Windows "DER Standard" sein soll??
Was in Frau Müllers Büro läuft und wer die Access Datenbanken zusammenklickt
interessiert da überhaupt nicht. Es ist nunmal so das viele Informatik Studenten
(nicht alle) ihr Fach mit viel Enthusiasmus sehen und auch einige im lokalen CCC
Verein vertreten sind so das eine gewissen Anti-Microsoft Einstellung schon fast
zum Guten Ton gehört (einige Dozenten da mit eingeschlossen). Ich kann da nur
für Karlsruhe sprechen aber ich kenne in meinem Kommilitonenkreis keinen einzigen
der ernsthaft MS Produkte einsetzen würde und auch an der Uni wird man kaum
in Kontakt mit Windows kommen seien es nun Pool Räume, Server etc...
Visual Studio, Delphi etc... wird man hier mit Sicherheit auch nicht vorgesetzt
bekommen. Ich weis nicht wie das an anderen Unis ist aber KA scheint mir
da traditionell eher alternativ ausgerichtet zu sein.

Nunja - ich bin an der FH Karlsruhe und studiere Wirtschaftsinformatik - bei uns im Fachbereich gibt es NUR Win- und Linux-Rechner (also beide OS auf einem Rechner)... allerdings bekommt man in den meisten "computerbezogenen" Fächern Tools beigebracht, die rein auf MS aufbauen... Als Mac-User sieht es da oftmals sehr schlecht aus - interessiert auch keinen.
Und wenn man fragt, warum das so ist, bekommt man zur Antwort, daß die "Welt halt Windows spricht"....
 

autoexec.bat

Aktives Mitglied
Registriert
21.01.2005
Beiträge
2.138
Also ich benutze an der FH auch überwiegend Windows XP. *leider*

Das Linux ist meist dermaßen verkonfiguriert, dass der Admin eigentlich nen gepflegten Arschtritt verdient hätte.

Und unter Solaris ist so gut wie keine Software installiert und auch nur KDE verfügbar, mit dem die Rechner maßlos überfordert sind.

Außerdem führt für Software wie z.B. Rational Rose sowieso kein Weg an Windows vorbei.

[edit]Die meisten Profs sind leider auch fest in MS-Hand. Was haben die mich schon nerven gekostet mit ihren Skripts die sie nur als .doc oder .ppt bereitstellen. :rolleyes:

Von "Comic Sans MS" will ich garnicht erst anfangen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sir_RamDac

Aktives Mitglied
Registriert
04.11.2003
Beiträge
1.188
Badener schrieb:
Nunja - ich bin an der FH Karlsruhe und studiere Wirtschaftsinformatik - bei uns im Fachbereich gibt es NUR Win- und Linux-Rechner (also beide OS auf einem Rechner)... allerdings bekommt man in den meisten "computerbezogenen" Fächern Tools beigebracht, die rein auf MS aufbauen... Als Mac-User sieht es da oftmals sehr schlecht aus - interessiert auch keinen.
Und wenn man fragt, warum das so ist, bekommt man zur Antwort, daß die "Welt halt Windows spricht"....

Nunja in dem zusammenhang kann man eine Uni wohl nicht mit einer FH
vergleichen weil da die Ausbildung Abstrakter und eher theoretisch ist.
Hier würde es sicher einen Aufschrei geben wenn irgendeine Software
vorausgesetzt würde die nicht auf jedem Toaster läuft :)
IMHO sind FHs ja mehr praxisorientiert und gerade als InWi kann es
da schon sein das man sich da mehr an Windows orientiert.
Wenn man da als Mac-User ausgegrenzt wird ist das natürlich schon blöd.
 
B

Badener

OK - deshalb auch mein Spruch mit dem "de facto Standard" :D:D Als WI kommst du da kaum drum rum. Wie es auf Unis und im Fach Informatik aussieht, weiß ich nicht....
 

Sharoz

Neues Mitglied
Thread Starter
Registriert
13.06.2005
Beiträge
49
Um es mal so zu sagen:
- An der TUB F IV gibt es fast nur Solaris Terminals.
- Natürlich gibt es auch 3-4 Win PCs.
- Die meisten Profs bzw. Dozenten die mir was vorlesen haben PowerBooks und sind stolz drauf.
- Ich mag es einfach nicht wenn Windows im allgemeinen runter gemacht wird, nur weil es gerade mal so trendy ist... Aber da sind die ganzen "Linuxer" am schlimmsten.

- Wenn man Informatik studiert hat, sollte man mMn Netzwerke konfigurieren können. Das bekommt man zwar nicht im Studium beigebracht, aber jeder der Info studiert brauch irgentwann mal eine Abwechslung zu Mathe und formalen Sprachen.
In sofern liegt Netzwerkadministration da sehr nahe, da es gleichfalls auch ein großes Berufsfeld ist, und man sich mit Erfahrung später nun mal leichter tut.

- Außerdem sollte man spätestens nach dem Studium einen gewissen überblick haben über die verbreitesten Systeme, und da gehört Windows nun mal dazu.
(Wer jetzt BeOS/Zeta, ReactOS und solche Sachen nicht kennt, ok, aber bei Windows sollte man schon auch im Administrativen Bereich bescheid wissen.)
 

BalkonSurfer

Aktives Mitglied
Registriert
27.07.2003
Beiträge
5.252
Sharoz schrieb:
- Außerdem sollte man spätestens nach dem Studium einen gewissen überblick haben über die verbreitesten Systeme, und da gehört Windows nun mal dazu.
(Wer jetzt BeOS/Zeta, ReactOS und solche Sachen nicht kennt, ok, aber bei Windows sollte man schon auch im Administrativen Bereich bescheid wissen.)
Naja - Administrativ halte ich für überflüssig. Dafür ist die Ausbildung "Fachinformatiker Systemintegration" geeignet.
Informatik ist ja hauptsächlich theorie und hat quasi nur mit der "Überprüfung der Theorieen" am PC zu tun :D
 

PieroL

Aktives Mitglied
Registriert
25.08.2005
Beiträge
5.837
Gut, dass unsere Profs fast ausschließlich auf plattformübergreifende Formate zurückgreifen... Ich hab hier NOCH kein .doc entdecken können... :D
Meist PDFs oder .ps / .dvi für TeX :)

Nur diese (meist) HÄSSLICHEN PowerPoint-Präsentationen sind hier sehr verbreitet... bah pfui... ;)
 
Oben