1. Willkommen in der MacUser-Community!
    Seit 2001 sind wir ein Treffpunkt und Austausch-Forum rund um alle Apple Produkte.
    Wenn du alle Inhalte sehen, oder selber eine Frage erstellen möchtest, kannst du dir in wenigen Sekunden ein Konto erstellen. Die Registrierung ist kostenlos.
    Information ausblenden

Microsoft Office, LibreOffice, OpenOffice?

Dieses Thema im Forum "Office Software" wurde erstellt von sculptor, 19.01.2017.

  1. Oldy62

    Oldy62 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    24.11.2009
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    877
    Ach. Und c&p überträgt auch alle Formatierungen? Wohl kaum.
     
  2. rudluc

    rudluc MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    16.01.2016
    Beiträge:
    300
    Zustimmungen:
    68
    Leider ja. Wie eben gesagt: iWorks ist mit nichts kompatibel außer mit sich selbst.
    Oder du machst das immer nur dann, wenn du wirklich mal ein Dokument in einem anderen Format brauchst.
    Ich würde übrigens in LibreOffice einstellen, dass die Microsoft-Office-Formate als Standard gelten.
    Das machst du unter LibreOffice Vanilla -> Einstellungen -> Laden/Speichern -> Allgemein -> Immer speichern als -> Office Open XML
    Damit hast du auf allen Plattformen die größtmögliche Kompatibilität, selbst unter iOS.
     
  3. TouchMan

    TouchMan MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    20.07.2010
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    137
    Prima, danke für den Tipp.

    TouchMan
     
  4. Oldy62

    Oldy62 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    24.11.2009
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    877
  5. Mankind75

    Mankind75 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    28.06.2005
    Beiträge:
    1.538
    Zustimmungen:
    194
    Ich schon. Die Document Foundation hat einiges an Arbeit in LibreOffice gesteckt, dass man alte Textformate wieder öffnen kann. Beispielsweise wurden Importfilter für alte Apple Works Dateien geschrieben. Da ich selbst einige Zeit mal einen Apple Macintosh mit Apple Works hatte und viele solche Dateien erstellt habe, hatte ich die Dateien schon weitgehend abgeschrieben, also dass ich sie wahrscheinlich nie wieder öffnen könnte.

    Weiterhin bietet LibreOffice mit Base ein kleines Datenbankfrontend, dass man LibreOffice direkt an Datenbankserver wie MySQL oder MariaDB koppeln kann, die Datenbestände für Serienbriefe nutzen und Abfragen machen kann etc. Eine Macintoshversion von "Access" kenne ich so nicht.
     
  6. TouchMan

    TouchMan MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    20.07.2010
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    137
    Hallo,
    also nach einiger Arbeit mit LibreOffice doch ganz zufrieden :unterschreibe:.

    Was mir aber noch ein wenig Probleme bereitet, sind Dokumente, die Text und zwischen den Texten einige Grafiken enthalten.
    Da wird ganz schön durcheinander gewirbelt:
    Pages-Dokument nach Word exportiert und dann mit LibreOffice geöffnet: Alle Grafiken befinden sich nun überlagert am oberen Rand des Dokuments und dann muss ich schauen, wo die etlichen Bilder vorher im Text waren.

    Mit TouchPad bzw. "ALT" & den Cursortasten kann ich zwar verschieben, aber da springen manche Bilder gleich über mehrere Seiten.

    Was ich auch noch nicht gefunden habe, sind sogenannte Hilfslinien, um die Bilder z.B. immer gleich am linken Rand auszurichten.
     
  7. Mankind75

    Mankind75 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    28.06.2005
    Beiträge:
    1.538
    Zustimmungen:
    194
    Ich selbst mache das so, dass ich bevorzugt im OpenDocument-Format (in diesem Falle .odt) speichere und die alten Wordformate garnicht mehr verwende. Wenn ich wirklich einen Wordexport mache, dann nutze ich am ehesten OpenXML (.docx). OpenDocument ist ISO-standardisiert und ich hatte die Hoffnung, dass sich so ein offener Standard für alle Textverarbeitungen und Officesuites etabliert. Dann wurde auf Drängen von Microsoft noch ein zusätzlicher Standard, OpenXML, ISO-standardisiert.
     
  8. DerdenMacliebt

    DerdenMacliebt MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    21.02.2008
    Beiträge:
    447
    Zustimmungen:
    71
    Ich habe beruflich - wie so viele - lange Zeit mit MS Office für Windows gearbeitet. Als ich dann vor Jahren auf den Mac umgestiegen bin, habe ich zunächst mit MS Office für Mac weitergemacht, zugleich aber parallel alle Dokumente sowohl mit Word als auch mit Pages erstellt, weil ich neugierig war, wie es sich mit diesem Programm arbeiten lässt. Nach einiger Zeit merkte ich, dass ich Word nicht mehr brauche und habe dann nur noch Pages benutzt, auch wenn einige Funktionen leider immer noch fehlen. Die Bedienung von Pages ist für mich deutlich geschmeidiger als die der bekannten Office-Boliden. Nie interessiert hat mich die Kompatibilität zu Word, denn wenn ich einen Text weitergegeben habe, dann als PDF. Das mag natürlich nicht in jedem Szenario möglich sein.
     
  9. TouchMan

    TouchMan MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    20.07.2010
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    137
    Das Problem bei mir ist, dass ich meine ganzen Pages-Dokumente erstmal nach Word exportieren muss.
    Das Unheil ist nicht das Speichern mit LibreOffice, sondern dass viele Dateien total zerschossen bzw. der Inhalt total durcheinander ist nach dem ersten Öffnen des (nach Word) exportierten Dokuments.
     
  10. taeb.de

    taeb.de MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    24.08.2007
    Beiträge:
    1.644
    Zustimmungen:
    49
    ich arbeite immer noch mit office 2008... was soll ich sagen - funktioniert tadellos...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen