macOS Big Sur macOS Big Sur ist da!

urmelchen2009

Mitglied
Mitglied seit
02.03.2009
Beiträge
925
Ja, ich hab mir den M1 Mini mit 8 GB gegönnt, werd ich aber zurück geben und mir dafür das M1 MBA gönnen da das ein sinnvolleres Update für mich ist. Hab ja noch nen 2018er Mini für daheim der für mich schnell genug ist, das MB Alu verträgt da eher ein Update.

Hm, mein 2018er Mini hat 32GB Ram aber das nackte System nimmt sich eben nicht mal eben 15 GB:
Anhang anzeigen 310075
Oder rechnest du den Speicher komplett zusammen? Dateien im Cache zähle ich z.B. nicht dazu
Wie gesagt, gestern war viel Speicher weg, heute sind es "nur" ca.. 8 GB (ohne Cache)

Hat mich bisher auch nicht interessiert, RAM war immer ausreichend vorhanden, kein Swapping. Von daher kein Problem.
Hab es gestern nur "bemerkenswert" empfunden, dass plötzlich 15 GB von BS allokiert waren und war gleichzeitig froh, die 32 GB zu haben.

Heute sehe es dann so aus
 

Anhänge

Hennaman

Mitglied
Mitglied seit
05.11.2009
Beiträge
205
Ich habe gerade mal in die Aktivitätsanzeige geschaut da ist mir Aufgefallen das die Schlüsselbundverwaltung 1,2GB Arbeitsspeicher belegt hat, warum weis ich nicht aber nachdem ich das MBA Neu Gestartet habe war dieser Wert runter auf 68,2 MB

was mir noch an Big Sur aufgefallen ist was mir nicht gefällt, wenn ich das MBA Neu Starte bleibt die Tastatur Dunkel bis ich mein Passwort eingetippt habe. Vorher war die Tastaturbeleuchtung vor eingäbe des PW bereits an was ja auch mehr Sinn macht oder kann ich das irgendwo Einstellen?

Und in Safari ist mir Aufgefallen das man zum öffnen eines neuen Tab oben in der Menüleiste auf das + klicken muss,
vorher befand sich ganz rechts neben dem letzten Tab ein +zeichen das ist auch nicht mehr da!

Das ist aber Meckern auf Hohem Niveau denn ansonsten bin ich mit den Neuen MBA 2020 M1 Super Zufrieden.

Das der Apfel auf dem Deckel nicht mehr Beleuchtet ist war wohl eine Sparmaßnahme oder?
 

maba_de

Aktives Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
16.475
Das der Apfel auf dem Deckel nicht mehr Beleuchtet ist war wohl eine Sparmaßnahme oder?
witzig ist, dass auf der letzten Keynote in den Werbeclips nur Books mit leuchtende Logo benutzt wurden.
Apple trauert anscheinend selbst den leuchteten Logos hinterher.
 

Dextera

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13.09.2008
Beiträge
15.815
So nostalgisch nett das auch war - apfelförmige Öffnungen in Laptop-Deckeln waren grundsätzlich schon ne richtig beschissene Idee :D
 

chris25

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.08.2005
Beiträge
4.912
Es war wohl eher eine Designentscheidung. Vielleicht haben sie auch zu viele Threads zum Thema "Hilfe, bei meinem neuen Macbook ist in der Mitte des Bildschirms ein heller Fleck, ist das ein Defekt?" gelesen.
 

rembremerdinger

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16.11.2011
Beiträge
13.335
Ich weiß jetzt nicht ab wann sie das gändert haben, denke das es schon ab dem 2015 nicht geleuchtet hat?
 

hr47

Aktives Mitglied
Mitglied seit
29.03.2016
Beiträge
2.670
... gerne geschehen - wie kommst du als Anwendungsentwickler dann überhaupt drauf, dass Performanceverluste auf einer Intel CPU daher rühren, dass ein OS für 2 CPU-Architekturen bereit gestellt wird? Du kannst da mit deiner Erfahrung sicherlich den Zusammenhang erläutern. Da ich gerne dazu lerne, bin ich schon gespannt auf einen Austausch der inhaltlichen Art.
Weil ich - wie ich auch bereits sagte - aufgrund der Ergebnisse logisch annehmen muss, das beim Intel-Part schlecht gearbeitet wurde, wenn alle anderen Rahmenbedingungen gleich geblieben sind. Natürlich wird bei bei einer neuen Version nicht alles neu entwickelt, aber es gibt immer genug Gelegenheiten für Entwickler, Fehler zu machen. Das weiß auch jeder, der schon einmal in dieser Richtung gearbeitet hat und ist weder schwer zu verstehen noch überhaupt diskussionswürdig.
 

lisanet

Aktives Mitglied
Mitglied seit
05.12.2006
Beiträge
3.015
Weil ich - wie ich auch bereits sagte - aufgrund der Ergebnisse logisch annehmen muss, das beim Intel-Part schlecht gearbeitet wurde, wenn alle anderen Rahmenbedingungen gleich geblieben sind. Natürlich wird bei bei einer neuen Version nicht alles neu entwickelt, aber es gibt immer genug Gelegenheiten für Entwickler, Fehler zu machen. Das weiß auch jeder, der schon einmal in dieser Richtung gearbeitet hat und ist weder schwer zu verstehen noch überhaupt diskussionswürdig.
... jetzt kommen wir zusammen. Bis auf hardwarenahe Dinge wird das restliche System sich im Quellcode wohl kaum unterscheiden, so dass die Tatsache, dass 2 CPU-Architekturen vorhanden sind, per se keinen Einfluss auf die Peformance der Intel-CPU haben wird. Eher mögen es grundlegend veränderte Implementierungen in Big Sur sein, die dann aber, wenn sie nicht hardwarebezogen sind, in beiden Architekturen vorhanden sind.

Und genau das habe ich geschrieben als ich von hardwarenahen Dingen sprach wohingegen du die Performanceunterschiede auf das Vorhandensein von 2 Architekturen zurück geführt hast.
 

hr47

Aktives Mitglied
Mitglied seit
29.03.2016
Beiträge
2.670
... jetzt kommen wir zusammen. Bis auf hardwarenahe Dinge wird das restliche System sich im Quellcode wohl kaum unterscheiden, so dass die Tatsache, dass 2 CPU-Architekturen vorhanden sind, per se keinen Einfluss auf die Peformance der Intel-CPU haben wird. Eher mögen es grundlegend veränderte Implementierungen in Big Sur sein, die dann aber, wenn sie nicht hardwarebezogen sind, in beiden Architekturen vorhanden sind.

Und genau das habe ich geschrieben als ich von hardwarenahen Dingen sprach wohingegen du die Performanceunterschiede auf das Vorhandensein von 2 Architekturen zurück geführt hast.
Ja - aus folgendem Grund:
Die prio bei der Entwicklung wird auf dem ARM-Part gelegen haben und man hat wohl weniger Ressourcen/Zeit auf den Intel-Part verwendet. Die Vermutung liegt nahe, das man sogar Performanceverluste in Kauf nahm und es erstmal reichte, Funktionalitäten überhaupt sicherzustellen. Gibts dann später genug "Gemecker" von den Anwendern, wird vielleicht nachgebessert, wenn die Entscheider das als drohenden Imageverlust/Wirtschaftsverlust bewerten.
Sind natürlich nur Vermutungen, aber ich kenne das zur Genüge aus der Praxis: Gibt es eine neue Lösung, lässt die Sorgfalt bei der Pflege bestehender Lösungen schnell nach.
 

Dextera

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13.09.2008
Beiträge
15.815
Steht ja genau unter meinem Post ...
Licht kann da halt in beide Richtungen durch, ne ...
 

Torrelleum

Mitglied
Mitglied seit
05.07.2004
Beiträge
449
Ach so. Habe ich nie so empfunden, und tue ich auch heute nicht. Ich habe mehr als zehn Jahre mit einem Leuchtapfel-MBP gearbeitet, und das Problem ist bei mir so gut wie nie aufgetreten. Dagegen finde ich die reflektierenden Hochglanzbildschirme heute viel nerviger.
 

Dextera

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13.09.2008
Beiträge
15.815
Das ist auch keine Frage einer "Empfindung" 🤨
Hat man damit gegen ne Lichtquelle gearbeitet, hatte man nen Apfel im Bild.
Und gespiegelt haben die Displays auch früher schon, das ist ja auch nicht erst gerade so passiert ;)
 

Torrelleum

Mitglied
Mitglied seit
05.07.2004
Beiträge
449
@Dextera Natürlich ist das auch eine Frage der Empfindung, genauso wie Geräusche. Den einen stört das bei gleicher Intensität mehr, den anderen weniger. Ich habe mich vielleicht auch meist günstig plaziert, so daß da selten genug Licht durchgefallen ist, daß es mir groß aufgefallen wäre. Und zu den spiegelnden Bildschirmen: Ich konnte damals noch zwischen einem Hochglanz- und einem matten Bildschirm wählen – und habe den matten genommen. Heute kann man nicht mehr wählen. Deshalb „heute“.
 

Dextera

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13.09.2008
Beiträge
15.815
boah, Matte Option ist ja schon ewig her ...

Und nur zum Verständnis: Ich sprach von der generellen Idee und warum die nicht gut war. Was auf die eine Seite rausscheinen kann, kann auch auf die andere Seite durchscheinen. Licht im Bild, welches einem teils die Sicht nimmt ist nunmal ungünstig, da gehts genau garnicht um Empfindungen ;) Ob einen das stört oder nicht - das ist dann wieder ne andere Frage. Objektiv betrachtet gabs aus technischer Sicht keinen Positivpunkt. Es ist ... Nostalgie, welche aus einem Designelement entstand :) Als hatte man im besten Fall ein Design-Element, welches man selbst garnicht sehen konnte - und im schlimmsten Fall konnte man die Mitte seines Monitors nicht mehr sehen ...

Wer mit seinem MacBook auch draußen gearbeitet hat oder nen Fensterplatz hatte wird froh sein, dass dieses Design der Vergangenheit angehört. Ich zum Beispiel - auch wenn ich ihn der guten alten Zeiten wegen auch vermisse.
 

Madcat

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.02.2004
Beiträge
16.291
Und nur zum Verständnis: Ich sprach von der generellen Idee und warum die nicht gut war. Was auf die eine Seite rausscheinen kann, kann auch auf die andere Seite durchscheinen. Licht im Bild, welches einem teils die Sicht nimmt ist nunmal ungünstig, da gehts genau garnicht um Empfindungen ;)
Das muss dann aber auch schon wieder ne sehr starke Lichtquelle sein, dass es durch den Apfel durch scheint. Sorry, aber IMO ist das ein vorgeschobenes Argument. Den "leuchtenden" Apfel gab es seit 2002 glaube ich. Hat also 13 Jahre keinen gestört. Ich denke daher, dass es nicht ggf. durchscheinendes Licht war, dass Apple bewegte, das Design zu ändern. ;)
 
Oben