macOS Big Sur macOS Big Sur 11.2.2 erschienen

Blaubeere2

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
06.01.2015
Beiträge
1.062
Dachte ich auch. Vor allem hat es gefühlt 20 Minuten und mehr gedauert, bis das Update runtergeladen und installiert war.
 

mohmac

Mitglied
Registriert
04.09.2011
Beiträge
769
Das Update wurde mir auf meinem iMac Pro ebenfalls angeboten. Es scheint also nicht nur MacBooks und/oder Peripherie zu betreffen, wie gestern bei Erscheinen angedeutet wurde. Nach ca. 20-30 Minuten (habe nicht auf die Uhr geschaut) war das Update durch ohne Probleme.
Mehrmaliges Neustarten scheint jetzt zum Standard zu werden.
 

Stargate

Aktives Mitglied
Registriert
27.02.2002
Beiträge
9.767
wow ganz schön großes update für das kleine changelog

Das sind die Nachteile wenn man sich selbst den Ast "Combo-Update" absägt auf dem man jahrlang bequem gesessen hat.

Aber das ist ja Apple egal, denn die größe des Updates und die Zeit lagert in vollem Umfang auf den Rücken der Nutzer.
Ausserdem braucht man ja aus den Patches keinen Combo-Updater mehr zu kreieren.

Es ist doch viel viel einfacher bei jedem beschissenen Update alles neu zu installieren.
Erhöht auch die Anzahl der möglicher Fehler und man hat hinterher das System gleich richtig zerschossen.
 

Tealk

Mitglied
Registriert
05.09.2020
Beiträge
238
Erhöht auch die Anzahl der möglicher Fehler und man hat hinterher das System gleich richtig zerschossen.
Sollte bei einer Neuinstallation nicht das Gegenteil der fall sein? Wenn alle Dateien ersetzt werden, sollten Fehler eher behoben sein die bei Updates anstehen können.
 

Stargate

Aktives Mitglied
Registriert
27.02.2002
Beiträge
9.767
Sollte bei einer Neuinstallation nicht das Gegenteil der fall sein? Wenn alle Dateien ersetzt werden, sollten Fehler eher behoben sein die bei Updates anstehen können.

Es war einmal die Geschichte vom Wolf und den sieben Geislein..

Wenn Apple immer alles richtig hat kann das so sein.
Zumindest war es bei älterem Mac OS meistens einwandfrei und man konnte sich darauf verlassen.

Catalina und Big Sur sind die besten Beispiele der Welt das es auch anders sein kann.
 

lisanet

Aktives Mitglied
Registriert
05.12.2006
Beiträge
3.404
Es war einmal die Geschichte vom Wolf und den sieben Geislein..

Wenn Apple immer alles richtig hat kann das so sein.
Zumindest war es bei älterem Mac OS meistens einwandfrei und man konnte sich darauf verlassen.

Catalina und Big Sur sind die besten Beispiele der Welt das es auch anders sein kann.
Hast recht. Früher ™ war alles besser. Und das früher ist schon so lange her. Da hat man doch glatt all die kleinen Dinge vergessen, die einen damals gequält haben. Und überhaupt, Apple ist ganz mies geworden, keine Qualität mehr, baut nur noch Mist, kann nicht anständig Programmieren und will einfach nicht auf die Weisheit eines deutschen Anwenderforums hören. Oh mann, war das früher ™ doch so viel besser.

Edit:
Wie füge ich gleich nochmal die Ironie-Tags ein?
 

mohmac

Mitglied
Registriert
04.09.2011
Beiträge
769
Aber das ist ja Apple egal, denn die größe des Updates und die Zeit lagert in vollem Umfang auf den Rücken der Nutzer.
Apple scheint da der Meinung zu sein, dass wir User alle eine schnelle Breitbandverbindung zur Verfügung haben und ein Update in ein paar Sekunden, höchstens Minuten, geladen ist... Leute aus der "Internet-Provinz" bleiben da aussen vor, bzw. warten oft "stundenlang" bis 10-12 Gb geladen sind...
 

jubo14

Mitglied
Registriert
02.01.2013
Beiträge
526
Der Hautgrund für die Größe der Updates dürfte doch wohl sein, dass wir hier jeweils die Hälfte der Daten für das jeweils "falsche" System mit laden müssen.
Genau wie bei der ursprünglichen Installation, die mit über 12GB recht heftig ausgefallen war, haben wir hier nun das Update für die Intel-Welt und das für die ARM-Welt in einem.
Kann man so machen, muss man aber nicht. Nur Apple hat sich halt entschieden, es jetzt erst einmal genau so zu machen.
Nur ist es müßig nun darüber zu lamentieren, dass "früher" alles besser war.
 

lisanet

Aktives Mitglied
Registriert
05.12.2006
Beiträge
3.404
Apple scheint da der Meinung zu sein, dass wir User alle eine schnelle Breitbandverbindung zur Verfügung haben und ein Update in ein paar Sekunden, höchstens Minuten, geladen ist... Leute aus der "Internet-Provinz" bleiben da aussen vor, bzw. warten oft "stundenlang" bis 10-12 Gb geladen sind...
... wobei Apple da relativ wenig dafür kann, dass Deutschland das seit Jahren nicht auf die Reihe kriegt.
 

pc-bastler

Aktives Mitglied
Registriert
15.06.2005
Beiträge
3.348
Sollte bei einer Neuinstallation nicht das Gegenteil der fall sein? Wenn alle Dateien ersetzt werden, sollten Fehler eher behoben sein die bei Updates anstehen können.
Das sehe ich genauso... schließlich gibt es bei den iOS-Updates auch die meisten Probleme mit OTA-Updates (Delta) und weniger mit den kabelgestützten Updates (Full Install)...
 

tocotronaut

Aktives Mitglied
Registriert
14.01.2006
Beiträge
26.499
joa, riesige updates...
zumindest aktuell.
Ich denke sie arbeiten an einem workaround, der die versiegelung der systempartition auch bei kleineren updates wiederherstellt.

Bis dahin folgender Tipp:
Die wenigsten kennen die Möglichkeit, einen Rechner sehr einfach als Caching server einzusetzen, dann wird ein Update idealerweise nur einmal geladen.

Systemeinstellungen - Freigabe - Inhaltscaching -> Haken rein.

Auch wenn man mal die iCloud ab- und wieder anmeldet ist das Ideal. Auch für iPhones/iPads die neu aufgesetzt werden.
Allerdings ist das nicht für alle sinnvoll, dann man braucht man einen Mac im Heimnetz mit viel Kapazität.
 
Zuletzt bearbeitet:

Stargate

Aktives Mitglied
Registriert
27.02.2002
Beiträge
9.767
Apple scheint da der Meinung zu sein,

Apple hat in den letzten Jahren schon öfter seine eigenen Meinungen in die erste Reihe gestellt.
Das muss aber nicht daher nicht richtiger sein, was man auch am häufigen zurückrudern erkennen kann.

Das geilste ist jetzt die Recovery Kopie von Recovery auf ein und der selben SSD von M1 Macs.
Ist auch besser so, denn traut man seiner eigenen Hose nicht trägt man einen Gürtel und Hosenträger gleichzeitig. Zur Sicherheit.


Ab Big Sur hat sich der Zustand für "Updates" in der Form geändert das hier z.B das Startvolume kryptisch signiert/verriegelt und u.U auch verschlüsselt ist.
Es soll so ausschliessen das die Updates fehlerhaft sind oder gar zusätzlichen Mist mit bringen. Hier soll jetzt das Siegel einiges verhindern.
Ab Big Sur wird daher "gepatcht", was bedeutet das bei einer bereits vorhanden und installierten großen Datei per Update auch nur wenige Bytes geändert werden können.

So was geht ja grundsätzlich nie schief..und ist immer richtig.

Genauer, es nutzt absolut überhaupt nichts wenn der Fehler ab Werk schon mit drin ist oder eben zusätzlich irgend was versaut wurde
das sie vorher einfach nicht ausprobiert haben. Da war vorher schon so und ist jetzt genau so, nur umständlicher. Sicherer.

Der Punkt ist, dass das Ziel, das jetzt gepatcht werden soll, nur exakt genau die Datei ist und sein kann welche vom Hersteller als Ziel deklariert war.

Warum genau das nicht mehr als Delta- oder Combo-Update funktionieren soll bleibt erst mal ein Rätsel.
Offensichtlich ist das denen einfach nur zu viel arbeit.

Damit man es als Hersteller einfacher hat, spricht man erst gar nicht darüber und fordert Nutzer auf beim kleinsten Problem
mit dem System lieber komplett neu zu installieren bzw. man schickt einen so aufgeblasenen Installer los mit dem auch
noch andere "Kleinigkeiten" neu geschrieben werden die uns nichts angehen.

Dazu kommt dann das für ein Update jetzt gleichzeitig die ARM- und die INTEL-Plattform bedient wird.
Das bläst ein Update halt schon gewaltig auf. Landbewohner sind da gar nicht bedacht. Wo mit wir wieder bei der esten Zeile wären.


Jedenfalls braucht sich daher niemand über fette Updats zu wunden und daher dauert auch
der kleinste bescheuerte Patch auf seinem Mac nur 30 Minuten...
 

Stargate

Aktives Mitglied
Registriert
27.02.2002
Beiträge
9.767
Nur ist es müßig nun darüber zu lamentieren, dass "früher" alles besser war.

Besser war das bestimmt nicht, eher einfacher.
Heute schiebt man nur ein anderes Namensschild darüber. Auf dem steht "Sicherheit"

Aber nur damit der Nutzer oder der gern genannte "Angreifer" ja nichts mehr auf dem System ändern kann ohne das Mutter das weiß.
 

coolboys

Aktives Mitglied
Registriert
31.12.2010
Beiträge
2.505
Gut das ich hier eine Breitband-Verbindung habe (1000 Mbit Download, 50 Mbit Upload).;)

Damit dauerte der Download des gewaltigen Updates keine fünf Minuten. Installation ca. 15 Minuten auf Mini 2018 und MBP M1.
Es ist wieder das übliche, also Fehlerbehebungen, Sicherheitslücken gestopft und auch die Probleme mit nicht kompatiblen Thuderbolt/USB-C Docks (die können den Mac dann zum Elektronikschrott machen).

Gruß coolboys
 

lisanet

Aktives Mitglied
Registriert
05.12.2006
Beiträge
3.404
was jetzt? Wird nun gepacht und nur ein paar Bytes ausgetauscht oder wird das gesamte System neu eingespielt? Du widersprichst dir irgendwie.

Und wie soll das mit dem "ein paar Bytes" austauschen bei signierten Binaries laufen? Würde mich von der technischen Seite her interessieren. Wie spielt das zusammen mit APFS de-duplication? Kannst du sicher auch erklären.
 

lisanet

Aktives Mitglied
Registriert
05.12.2006
Beiträge
3.404
Das geilste ist jetzt die Recovery Kopie von Recovery auf ein und der selben SSD von M1 Macs.
Ist auch besser so, denn traut man seiner eigenen Hose nicht trägt man einen Gürtel und Hosenträger gleichzeitig. Zur Sicherheit.
Das ist doch gar keine Kopie, sondern eine eingeschränkte Version.

Zudem ist das Vorgehen, auf einer Platte bestimmte für das System relevante Dinge mehrfach anzulegen, oft anzutreffen und sehr sinnvoll, wie z.B. bei den Siuperblöcken der ext2/3/4 Dateisysteme.
 
Oben