1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MacIntosh SE/30 bootet nicht mehr (HHD wird nicht erkannt)

Dieses Thema im Forum "Ältere Apple-Hardware" wurde erstellt von Rhumlover, 12.09.2017.

  1. Rhumlover

    Rhumlover Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    09.03.2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hatte meinen SE/30 lange Zeit nicht mehr angeschaltet - gestern versucht -> findet die Harddisk nicht mehr resp. teilweise Schachbrettmuster...was mich vermuten läßt, dass einige der Elkos ausgelaufen sind :(

    Wollte dass schon länger mal angehen - habe aber letztlich nie die Zeit dazu gefunden.

    Frage: kennt ihr jemanden der das in Deutschland macht? Ggf. muß ja auch das komplette MLB parallel gewaschen/gereinigt werden...

    Danke & Gruß
     
  2. geronimoTwo

    geronimoTwo MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    13.09.2009
    Beiträge:
    6.505
    Zustimmungen:
    1.127
    Nein, aber ich kenne diese aktuelle deutsche Webseite für Würfelmac-Liebhaber:

    http://www.knubbelmac.de/

    Schreib Götz doch einfach mal mit deiner Frage an.

    http://www.knubbelmac.de/kontakt/
     
  3. Bolle

    Bolle MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    09.06.2007
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    255
    Ich mach dir das.

    -> PN
     
  4. Texas_Ranger

    Texas_Ranger MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    11.11.2005
    Beiträge:
    2.306
    Zustimmungen:
    76
    Bei einem unserer beiden SE klemmt die Festplatte mechanisch, das scheint ein nicht ganz seltener Fehler zu sein. Ein User in irgendeinem Forum hat die Elektronik abgebaut, darunter Zugang zur Spindel der Platte gefunden und die beherzt händisch gedreht - anschließend funktionierte die Platte wieder! Will ich bei Gelegenheit auch probieren.
     
  5. Bolle

    Bolle MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    09.06.2007
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    255
    Das kommt zu den kaputten Kondensatoren dann unter Umständen noch dazu.
    Vor allem die Quantum Platten haben Gummianschläge, die sich verflüssigen und den Arm, der die Köpfe hält in der Parkposition verkleben. Durch andrehen der Spindel oder direktes von Hand aus der Parkposition holen beim Einschalten der Platte lässt sich das temporär beheben.

    Die Kondensatoren sind inzwischen bei ausnahmslos allen SE/30 so weit. Einige mögen noch funktionieren, der Schaden ist dann aber nur noch nicht weit genug fortgeschritten, die Kondensatoren haben eine endliche Lebensdauer. Beim SE/30 kriegen ein paar Muxer im Videoschaltkreis besonders viel Elektrolyt ab, daher auch oftmals das Schachbrettmuster oder andere Probleme mit dem Bildschirm.

    Das letzte SE/30 Board, dass ich hier hatte hat kein VSync Signal ausgegeben und dadurch nur eine horizontale Linie auf dem Bildschirm.
    Problem lag da wie auch beim Schachbrettmuster an den Multiplexern, die die Bus Signale ans Videosystem verteilen. Es kam dadurch kein Takt am GAL an, der die 59Hz für die vertikale Syncronisation erzeugt.
    Im Falle des Schachbrettmusters ist die Verbindung zum VRAM gestört bzw. dieser wird nicht richtig angesprochen.
     
  6. Texas_Ranger

    Texas_Ranger MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    11.11.2005
    Beiträge:
    2.306
    Zustimmungen:
    76
    *seufz* Wenn ich doch bloß SMD löten könnte... bzw. auch nur mehrschichtige Boards. Aber da gehe ich definitiv nicht dran!
     
  7. Bolle

    Bolle MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    09.06.2007
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    255
    Üben üben üben ;)
    SMD Komponenten runter kriegen ist schwieriger als Neue draufzubringen.
    Heissluft ist da meist das Mittel der Wahl. Speziell bei den Kondensatoren in den alten Macs ist das allerdings eine ziemliche Sauerei, weil das verdampfte Elektrolyt furchtbar stinkt und die altersschwachen Kondensatoren das Kochen anfangen und platzen bevor das Lot flüssig ist.
    Je nachdem wie vergammelt die Kondensatoren sind lassen die sich allerdings mit viel Gefühl und der richtigen Technik einfach abdrehen, ohne das dabei die Lötpads zu sehr beansprucht oder abgerissen werden.
    Ich habe mit Heissluft bisher mehr Pads angehoben als mit der mechanischen Methode (mit der bei inzwischen an die 50 Boards noch kein einziges Pad flöten gegangen ist ;) )
     
  8. Rhumlover

    Rhumlover Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    09.03.2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    So ähnlich habe ich es auch vor mehr als 15 Jahren (beruflich) gemacht: Heißluft mit speziellem "Lötkolben" und feiner Spitze punktuell angewendet, danach mit spez., flüssigem Lot aus der Spritze und sehr feiner Lötnadel neues Bauelement wieder aufbringen - ist tatsächlich reine Übungssache und geht dann sehr fix & schnell ohne Beschädigung. Nur de richtige Temperatur und Dauer der Anwendung ist entscheidend - aber das hat man nachher raus. Bekomme ich aber heute auch nicht mehr hin; zum einen fehlen mir Geräte und zum anderen die Sehschärfe in der Nähe :cool:
     
Die Seite wird geladen...