• Wenn du alle Inhalte sehen, oder selber eine Frage erstellen möchtest, kannst du dir in wenigen Sekunden ein Konto erstellen. Die Registrierung ist kostenlos, als Mitglied siehst du keine Werbung!

Macintosh Fachpresse

Wer informiert am kompetentesten

  • Ich lese Macwelt

    Stimmen: 20 46,5%
  • Ich lese Macup

    Stimmen: 16 37,2%
  • Ich lese Mac-Life

    Stimmen: 6 14,0%
  • Ich lese Mac Profiler

    Stimmen: 6 14,0%
  • die c't (da unabhängiger, somit objektiver)

    Stimmen: 24 55,8%
  • Abo

    Stimmen: 14 32,6%
  • vom Kiosk

    Stimmen: 11 25,6%
  • nur wenn Inhalt aktuell interessant

    Stimmen: 7 16,3%
  • ich will die Macmagazin & Maceasy wieder haben

    Stimmen: 8 18,6%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    43

Bodo

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
09.11.2001
Beiträge
655
Macintosh Fachpresse, die Zweite;-)

Zur Zeit sind 4 Print-Publikationen mit dem Schwerpunkt Macintosh erhältlich. Diese kommen mit zum Teil recht unterschiedlichen Zielsetzungen daher, auch inhaltlich (Qualitativ) unterscheiden sie sich.

Welche trifft die Bedürfnisse der User am besten.
 

LordVader

Mitglied
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
679
Kann mich noch an die originalausgabe der Maceasy erinnern, war eine großfromatige Ausgabe und hat mir damals als Neuling sehr gut gefallen! Schade drum.
Aber ich finde die MacLife immer noch das beste für den normalen Mac-User ...

LordVader
 

Shakai

Mitglied
Mitglied seit
27.02.2002
Beiträge
538
ICh lese eigentlich Querbeet. Wenn für mich interessante Themen auftauchen kaufe ich das entsprechende Magazin. Ich hatte mal die MacUp abboniert, aber z.Z. ist für mich die Profiler das beste.

Schöne Grüße

Shakai
 

maclooser

Mitglied
Mitglied seit
10.11.2001
Beiträge
1.132
hallo Bodo

es geht richtig!

So nun auch die Begründung:
Macwelt ist für mich die dienstälteste Lektüre für den Macmarkt. Die CT eigentlich von den Themen und der Neutralität wesentlich besser, für mich auch aus beruflicher Sicht notwendig.
Das Macmagazin hatte ich seit menschengedenken bezogen, da es außer den proffesionellen Hilfen, alle anderen Bereich abgedeckt hatte. Also von Spiele über Hintergrundinfos zu bestimmten Programmen oder Abläufen. Diese waren verständlich geschrieben und auch von einem Laien nachvollziehbar. Durch XXxXxxXX von macup ist diese automatisch nachgerutscht. Das Angebot der Macmagazin ist "beschönigt"

Ich wünsche mir als Macuser, der nicht nur Fachidiotismus haben will, das Macmagazin wieder, wie es war( ich hatte sogar noch 1, 2 viele aus 68k Zeiten da, so richtig mit Jewelcase und Layer!!). In einigen Fällen der Abos beabsichtige ich in Bälte eine Kündigung!
 

Jörg

Mitglied
Mitglied seit
06.09.2001
Beiträge
2.799
Ich lese Macwelt, MacUp und MACprofiler regelmäßig. Macwelt hat eher den technischen Aspekt ganz kompetent im Blickfeld, der online-Dienst ist gnadenlos gut, MacUp klassischerweise die Publishingszene, obwohl sie immer zwischen Computertechnik und Publishing hin- und hereierte, seit die MacUp mal wieder verkauft wurde und jetzt in Bayern residiert, wird wohl mehr die Macwelt-Konkurrenz betont, das aber mit stylisherem Outfit. MACprofiler resultiert aus dem MacUp-verkauf und dem Hamburg-gebundenen Resaktionsrest. profiler widmet sich verstärkt den sogenannten vertikalen Märkten, dh den Branchenlösungen auf Mac-Basis, und hiermit auch den momentan interessantesten Ansatz der Mac-Berichterstattung. Ich finde es erheblich interessanter, den Mac in einer Rechtsanwaltspraxis zu sehen, als zum xten Mal die Systemleistungssteigerung eines Power-Macintoshs im mü-Bereich zu erkunden. Die mangelnde Innovationsfreude Apples - wie ich ebend las, hat Apple in den letzten 3 Monaten 1 Mio Dollars für Forschung und Entwicklung ausgegeben, für eine Handvoll Dollars mehr hätten wir wahrscheinlich doch den G5 zu Weihnachten gehabt! - sorgt auch in Journalistenkreisen für Beschränkung auf Kleinigkeiten. profiler kommt da am ehesten an die sagenumwobene MACeasy heran. Kennt die noch einer? Nach Design-Relaunch auf Recyclingpapier und mit der Trixie als Schrift? Bevor sie vom MacMagazin geschluckt wurde? Bevor es vom MacUp-Verlag geschluckt und liquidiert wurde?

Hach ja...


Jörg
 

Jörg

Mitglied
Mitglied seit
06.09.2001
Beiträge
2.799
Und MacLife hat sich in der Erstausgabe ja als Consumer-Blatt platziert. Als Zeitschrift für MacUser, die nicht ihr Geld mit Profiprogrammen verdienen. Mittlerweile gehts auch verstärkt um Technik.

Das Design-Relaunch hat das Blatt endlich auch lesbar gemacht.


Jörg
So! Das waren meine beiden... :)
 

appelknolli

Mitglied
Mitglied seit
13.11.2001
Beiträge
1.196
hallo @all,

für mich sind die klassichen maczeitschriften überteuerte kataloge und werbeprospekte. es gibt so viele themen zum thema mac aber bis jetzt hatte ich als „semiprofi“ nur wenig wissenswertes gelesen, dass heißt ich hole mir die zeitschriften nur dann wenn wirklich mal was interessantes drin steht - also alle 2-3 monate :p. da werden die cover mit “jahrmarkt fähigem geschreie“ gestalltet und beim lesen kommt die oberflächliche ernüchterung. für mac-einsteiger sind sie bestimmt nicht schlecht aber für echtes hintergrund wissen sind sie seltener geeignet, dass hole ich mir meistens hier oder auf anderen mac-websites. mit den neuen zeitschriften hatte ich mich noch nicht weiter befasst, an der tanke mal kurz durch geblättert :rolleyes:. was mich am meisten stört ist das rumgefahre nach mac-zeitschriften denn jede “pc-jetzmachenwirihn100%schneller“ zeitschrift gibt es bei jedem bäcker, fleischer oder klempner aber eine Maczeitung musst du suchen oder etwas weiter fahren um dann fest zustellen- zu teuer für den inhalt. eine zeitschrift gehört dann aber doch zur pflicht-lektüre und zwar die c't. die sind fachlich kompetent, objektiv und lehrreich zu einem sehr guten preis und ohne ständige wiederholungen.

mein fazit, die maczeitschriften sind verbesserungsfähig und ich glaube auf diesen markt ist noch viel (auf) zu holen.


viele grüsse, appel :D

wenn ich die websites der führenden maczeitschriften sehe bekomme ich geflügelhautentzündung (gänsehaut), hallo grafik und typo.


ps. ich hoffe ich bin nicht alt zu arg ins gericht gegangen aber hier sind ja meinungen gefragt :rolleyes:
 

mampfi

Mitglied
Mitglied seit
19.06.2002
Beiträge
1.105
Das Laster mit den Zeitschriften

Hallo Leute,

als ich muss appelknolli leider recht geben: ausser maclife und mac profiler fallen die restlichen mac-titel ja wirklich leider als leicht erweiterte katalog-zeitschriften aus. Natürlich sind auch die pc-zeitschriften voll von Werbungen, dadurch finanziert sich ja schließlich ein Blatt. Aber für diese etwas besseren Kataloge dermassen viel Euro zu lassen, bring ich manchmal nicht übers Herz. Obwohl immer wieder vereinzelt interessante Artikel dabei sind. Wirklich sehr schade. Auch in unserem mac-Bereich gäbs so viel interessantes zu schreiben. Ich hoffe, dass da die beiden erstgenannten sich noch weiterhin positiv verändern. Denn: richtige Hefte lesen find ich immer noch besser als das Internet durchforsten.
Grüße, Manfreddrumm
 

pittbull

Mitglied
Mitglied seit
19.10.2002
Beiträge
31
Da ist viel Wahres bei!

Ich frage mich eigentlich, warum ich für so viel Werbung bezahle.
Maximum an Werbung und Minimum an Inhalt. Sollten vielleicht doch mal die "guten Zeitungen bei PC und Linux anschauen"!

gruß Fritz
 

dealerflip

Registriert
Mitglied seit
25.05.2002
Beiträge
3
hallo,

bin dabei zu switchen und versuche mein wissen über apple in diversen foren zu erweitern unterm anderm auch in einschlägigen (deutschsprachigen) fachzeitschriften.

resultat: wenn apple das niveau dieser zeitschriften hätte - dann bleib ich beim pc

die magazine sind ausnahmslos inhaltslos, überteuert und wie oben erwähnt, werbekataloge (mac profiler lass ich mal aussen vor, kenn ich nicht)

aktuell, mac-life: "Report: So hacken die Maccer"
so etwas fasse ich erst garnicht an (bild dir deine meinung)

je nach inhalt kaufe ich die C't, leider ist da über apple meist nicht viel drin. die sollten die apple sparte ausbauen, könnte mir vorstellen, dass dann einige frustrierte leser zu denen switchen :) werden.

ciao
 

teanuc

Mitglied
Mitglied seit
10.10.2002
Beiträge
344
Kann Euch nur zustimmen!

Die Maczeitschriften entsprechen reiner Monokultur und sind schnell durchgeblättert (z.B. in der Bahnhofsbuchhandlung ist es schön warm). Alle haben so ziemlich denselben Aufbau: Katalog unterbrochen mit 1. Steve hat geräuspert; 2. einseitige Marktübersicht zum Mac-Zubehör; 3. Softwarekurse in X Teilen und ein paar Artikel zu eigentlich interessanten Themen, nur: danach bin ich genauso schlau/dumm wie vorher.

Wenn ich die Magazine nicht über den Job vorgesetzt bekommen würde, würde ich mir die auch nicht zulegen - nur wenn wirklich etwas "neues" drinsteht.

Gruß

t:)
 

umberto

Mitglied
Mitglied seit
25.04.2002
Beiträge
129
... oft nicht viel mehr wie Mac-Soaps ...

... klingt jetzt vielleicht böse, aber die meisten Mac-Zeitschriften haben für mich was von Soap-Postillen. Und gegen Ende vieler Hefte stellt sich bei mir so ein Gefühl ein wie am Ende des 2. Weihnachtstags: So a la zuviel Marzipan (etc.) gefressen ;)

Ich habe eine ganze Weile die Macwelt gekauft. Auch die MacMagazine/MacEasy, und die Macup. Mittlerweile kaufe ich nur noch nach vorheriger sehr sorgfältiger "Relevanz-Prüfung" eine Ausgabe - mich interessiert wirklich nicht mehr, was Steve Jobs mal wieder von sich gegeben haben soll, wann nun endlich der G999 XL in die neuen Macs eingebaut werden wird ... etc. ...

Wenn mir nach "Kult-News" zumute ist, ist der "Rolling Stone" immer noch amüsanter ... ;)

Die MacProfiler hat in den vergangenen Monaten ein paar gute Beiträge gehabt. Die reichten schon fast an die Qualitäten der guten Zeiten (ca. 1996-2000) der Screen Multimedia heran, wer die noch kennt. Aber das Blatt ist eindeutig zu teuer.

Das Problem der meisten genannten Blätter ist ihre Fokussierung auf Aktualität. Und da hinkt m.E. jede Papierpublikation in diesem Ressort einer Web-Publikation (Forum etc.) gnadenlos hinterher. In Papierpublikationen will ich Tiefe lesen, nicht Breite.

Gruss
 

Jörg

Mitglied
Mitglied seit
06.09.2001
Beiträge
2.799
Apropos Werbung: wenn Händler ihre Kataloge in MacUpWelt mitdrucken lassen, ist das sehr unangenehm, da sich der vermeintlich üppige Heftumfang schnell als Modelpackung outet. Ein- oder doppelseitige Anzeigen sind aber gar nicht so schlecht zu gebrauchen bei der Händlerrecherche. Manches Mal habe ich mir aus der MacweltUp die in Frage kommenden Händler rausgesucht, um dann in direkte Preisverhandlungen zu gehen (bei Rechnerkäufen). Bei Komponenten taugen die Anzeigen dazu, zusätzlich zur Internetrecherche Preise zu sammeln. Gerade kleinere Händler haben manchmal keinen aussagekräftigen e-Shop, sondern bieten hauptsächlich über Anzeigenwerbung an.

Jörg
 

Cubelady

Mitglied
Mitglied seit
01.05.2002
Beiträge
598
CD - Dreingaben

Hi, ich habe die Macup abboniert wegen der CD - Dreingabe! Aber mittlerweile weiß ich gar nicht mehr genau, ob man die dort angebotenen Programme, die ja eh meist nur Demos sind noch haben muss! Es ist auch weniger geworden! Früher als man nur ein System hatte war auch das ein oder andere nützliche Tool dabei, aber heute? Na ja alles wird weniger!!
Wie denkt ihr über diese CD´s, nutzt ihr Sie oder findet ihr sie überflüssig?
 

Terminalteufel

Mitglied
Mitglied seit
20.10.2002
Beiträge
28
CD-Viergaben

Na da hast Du Dir ja mal ein feines Thema einfallen lassen, um ein Gespräch anzufangen.(erw. Infinitiv mit "zu") :D Im Grunde hast Du aber Recht damit, dass der Inhalt der CD's immer unbrauchbarer wird. Größtenteils ist es jedes Mal das selbe. Und was dann wirklich mal zu gebrauchen wäre, ist dann Shareware die höchstens 30 Tage läuft. Ich habe bestimmt schon an die hundert Scheiben davon. Viel ist Software für bis zu OS 9 und wird von mir nie wieder benutzt werden. Ich habe nämlich (nicht mit "h") :D OS 9.2 nur noch zu Sicherheitszwecken auf meinem "Diskus" liegen, falls OS X mal Probleme macht und ich ein startfähiges System brauche. Tja, ich habe mich bereits schon entschieden, dass ich die nächste Jahresgebühr für das Abo nicht mehr bezahlen werde. Wenn mir mal so ist, hole ich mir die Zeitschrift demnächst am Kiosk. Machs gut.

Achso, Lehrerin, ne?
Kannst ja mal meinen Text nach Schreibfehlern absuchen, die neue Rechtschreibung ist echt nervig. Hab ich es gepackt?
 

johngo

Mitglied
Mitglied seit
17.10.2002
Beiträge
60
Seit den letzten Ausgaben von MacUp, MAcWelt
und MacProfiler fällt mir eigentlich nur eines (aber
umso massiver) negativ auf. Während die PC-
Zeitschriften etwas "bewegen", die Stimme des
Anwenders und die Leistung der jeweiligen
getesteten Systeme zu relevanten Beurteilungen
führen - währendessen sind die Mac-Berichte eh
nur ein Abgesang der bekannten Parameter.
Selbst wenn Kritik im Raume steht, was bewegt sie?
Nichts! Ein Apple war schon immer - wird es aber
zur Zeit noch mehr - ein Produkt, das wenig
Interesse an uns Europäer hat. So werden Test-
berichte unter OS9 verfasst und mit OSX-Screenshots
versehen. Denn dies ist ja die Massage. Vergleiche
werden nur innerhalb einer Gedankenblase zugelassen
(OSX 10.2 ist schneller als 10.1 ist schneller als 10.0 ...
viel Lob ... und doch ist es oft viel langsamer, als unter OS9)
Sinn und Unsinn von Entwicklungen kommen erst gar
nicht auf den Tisch.

Die Massage lautet: mit Steve Jobs in eine bessere Zukunft.
Ich bin eher überzeugt, das der Mann den Karren an die
Wand fährt. Und ich bin eher Praktiker denn Philosoph und
sehe, das eben unsere Magazine aber auch gar nichts
bewegen. Das finde ich schade!

johngo
 

appelknolli

Mitglied
Mitglied seit
13.11.2001
Beiträge
1.196
@johngo,

man kann mit magazinen in denen nichts drinn steht auch nichts bewegen und so lange die ihre rosarote brille nicht abnehmen und mal objektiv über das nachdenke was sie schreiben wird es keine message geben.
wie sagt man so schön,

„Das Schiff hängt mehr am Ruder denn das Ruder am Schiff“.

sicherlich hat apple inovative produkte und ein an für sich gutes und stabiles system aber man kann auch mal auf fehler hinweisen und diese auch beschreiben und das die system nach einem update meistens schneller und besser laufen liegt in der natur, bei Apple zumindest ;) und dafür brauchen wir keine magazine die uns das sagen.
es gibt themen wie.
web-und mailserver unter OSX (PHP, MySQL, SSH, SSL, WebDAV) terminal und Unix, schreib - und leserechte, root, streaming mit OSX, VPC, Office (aber alles bitte etwas ausführlicher) usw. (oder gabs das schon), damit kann man ganze hefte über monate füllen aber nein da kommen berichte wie zb. „der mittlere powermac DP 1 GHz ist schneller als das alte topmodel DP 1GHz“, ach was? was soll der sch…? wem interessiert das? als rand bericht ist es ja interessant aber doch nicht als schlagzeile, oder?

am meisten ärgern mich aber das unverschämte preis/leistungs verhältnis

viele grüsse, appel
 

umberto

Mitglied
Mitglied seit
25.04.2002
Beiträge
129
@appelknolli, Du schreibst:

es gibt themen wie.
web-und mailserver unter OSX (PHP, MySQL, SSH, SSL, WebDAV) terminal und Unix, schreib - und leserechte, root, streaming mit OSX, VPC, Office (aber alles bitte etwas ausführlicher) usw. (oder gabs das schon), damit kann man ganze hefte über monate füllen aber nein da kommen berichte wie zb. „der mittlere powermac DP 1 GHz ist schneller als das alte topmodel DP 1GHz“, ach was? was soll der sch…? wem interessiert das? als rand bericht ist es ja interessant aber doch nicht als schlagzeile, oder?
... sehr zutreffend gesagt. Wir hatten das Thema "Apple-Manuale und die Nicht-Erklärung /- Anleitung zur Verwendung von durchaus sinnvollen Systemkomponenten-Features" ja schon mal an anderer Stelle. Ich würde z.B. gerne in eine "Mac-Fachblatt"-Ausgabe investieren, die das Thema:

>Apache-Installation/-Wartung/-Upgrade >PHP (etc.) >mySQL (etc.)

einmal ausgiebig und kompetent erklärt, mit Terminal-Scripting-Bsp. und allem drumherum. Dafür gebe ich auch 5 oder vielleicht sogar 10 Euro aus.

und zu Deiner Bemerkung:
am meisten ärgern mich aber das unverschämte preis/leistungs verhältnis
... soisses. Für die geforderten Preise will ich Leistung sehen ! Hochglanz-Werbeprospekte gibt es woanders gratis. Andererseits bin ich auch durchaus bereit für gute Leistung zu zahlen. Sonst hätte ich auch keinen Mac ... :)

Gruss
 

johngo

Mitglied
Mitglied seit
17.10.2002
Beiträge
60
Nun gut, ich kenne mich im verlägerischen
Bereich ein wenig aus und weis, wie aufwändig
- und vor allem risikoreich - ein Magazin ist.
Und jeder verlorene Leser (4 regelmässige Magazine sind
langfristig bestimmt zuviel) ist schwer zu verdauen.

Ich wünsche mir in erster Linie "mehr " für‘s Geld.

Ich habe mein Problem eher damit, das Feedback
aus der Leserschaft nie und nimmer bei Apple-USA
ankommt. Und auch der Direktkontakt zu Apple-Deutschland
bedeutet keinen Draht nach drüben. Aber wir reden
hier ja von den (Mac-)Magazinen.

PC-Zeitschriften vergleichen diverse Hardware-Produzenten
und auch Betriebs-Systeme. Dies hat eine Wirkungsweise,
die dem Mac abgeht. Ene direkte Lösung für dieses
dilemma sehe ich nicht. Wünsche mir jedoch eine - etwas
mehr über den Rand hinausschauende - Berichterstattung.

johngo
 

Jörg

Mitglied
Mitglied seit
06.09.2001
Beiträge
2.799
Hi Cubelady,
die CD-Beigaben der MacUp braucht man fast nie! Sämtliche paar Progrämmchen oder Treiber besorgt man sich gezielter ausm Netz, für das Ausprobieren der Demos hat sowieso niemand Zeit, was auch noch zusätzlich erschwert wird durch meistens fehlende Sicherungsmöglichkeiten. Also: was solls?

Aber!
Du brauchst nur einmal einem 40 MB Download - zB Netscape 7, wie ebend aktuell an 2 Rechnern bei mir passiert - mit fehlerhaften Installationsdateien aufgesessen sein, und Du lernst wieder eine Heft-CD zu schätzen! Bei ComputerFoto sind übrigens auch immer die Bilddateien aus den Heft-Workshops, na ja siehe oben Thema Zeit, aber wenn man mal eins der Bilder brauchen kann, für eine nichtkommerzielle Nutzung...

Lustig sind manchmal auch so redaktionelle Shareware-Fundstücke, die dann sofort mit auf CD sind. Oder bei Macwelt zum downloaden...

Die meisten Heft-CDs landen wahrscheinlich unter irgendwelchen kippeligen Tischbeinen, weil sie zu sonst kaum was zu gebrauchen sind. Ein MacUp-plus Abo braucht wohl keiner mehr als einen Kropf. Aber ab und an eine Nachschlage-CD für einen zB aktuellen Browser zu haben, ist gar nicht verkehrt.

Jörg


P.S.: Laß Dich bloß nicht auf die Anmache von TT ein. Da hat er sich im Ton vergriffen!