MacBook und TV/Radio - welche Möglichkeiten gibts?

sabaxx

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
14.09.2007
Beiträge
14
Hallo,

sorry schon vorab für diese Super-Dummy Frage, aber bin erst vor wenigen Tagen von einem eMac auf ein MacBook Pro umgestiegen und habe mich mit dem Thema Radio-TV-Surround-Digital-DVTB-..... noch nie richtig beschäftigt und nun habe das Gefühl in dem ganzen Abkürzungs-Wirrwar unterzugehen .....
:confused:

Wer kann mir grob sagen, welche (gute oder schlechte) Möglichkeiten es gibt TV _und_ Radio über das MacBook zu empfangen (letztendlich natürlich auch irgendwann aufzunehmen)?

DVBT habe ich gelesen kann nur TV, außerdem nicht alle Programme.
Ich habe einen Kabelanschluss und frage mich, warum das nicht gehen soll.
Andererseits ist das nur Analog. Für die Digitalen brauch ich einen Digital-Kabel-receiver in jedem Fall, oder? (Ich habe einen geschenkt bekommen, aber noch nicht angeschlossen (anschließen können :D ))

thanks for any help!! (Bin auch für einen FAQ-Link, in dem das alles mal zusammengefasst ist, dankbar.)

Schönen Gruß
Sabina
 

kettcar64

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.12.2004
Beiträge
4.735
Welches/welche Programme genau möchtest Du denn empfangen? Die meisten Stationen bieten doch auch Live-Streams an?
 

realityking

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11.06.2006
Beiträge
1.468
Welches/welche Programme genau möchtest Du denn empfangen? Die meisten Stationen bieten doch auch Live-Streams an?
Huch wo lebst du denn? Per Live Stream gibt es zwar mittlerweile einiges aber bei weitem nicht alles, vor allem nicht in guter Qualität.

@sabaxx
Ich denke für dich gibt es 3 Optionen fürs Fernsehen: DVB-T, DVB-C und analoges Kabel. Mit Radio sieht es eher schlecht aus. Für alle 3 von mir genannten Empfangswege gibt es Lösungen von Elgato (www.elgato.com), bin mit meiner sehr zufrieden.

Hier kurz die 3 Empfangswege im vergleich:
DVB-T: Digital über antenne, nicht überall verfügbar, kostenlos bis auf GEZ, wenige Programme mittlere Qualität. Hardware sehr Preiswert.

Analoges Kabel: Analog, eher schlechte Qualität, monatliche Kosten,
Hardware etwas teuere, ich würde zur EyeTV 250 (Plus) raten, die hat einen Hardware Encoder, damit ist TimeShift erst möglich und du sparst die CPU-Last bei Aufnahmen.

DVB-C: Digital, best mögliche Qualität, monatliche Kosten, teure Hardware (EyeTV 310).

Mittlerweile bereu ich das ich nicht die 310 genommen habe, solltest es aber gut überdenken ;)
 

Swallowtail

Mitglied
Mitglied seit
17.02.2005
Beiträge
535
Hab dazu mal eine leichte OT-Frage: Ziehe demnächst in eine Studenten-Bude. Da gibt es einen Kabelanschluss. Kann man an jeden Kabelanschluss eine Digital-Box anschließen (hatte bisher nur SAT)?
 

realityking

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11.06.2006
Beiträge
1.468
Komm drauf an. (TM)

Es muss natürlich ein digitales Signal anliegen, außerdem brauchst du bei den meisten Anbietern eine entsprechende Karte. Du musst wohl erstmal erfragen von welchem Anbieter der Kabelanschluss stammt.
 

sabaxx

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
14.09.2007
Beiträge
14
Danke schon mal für die Ideen.

War auf der Seite von Elgato und habe mir die Sache mit dem EyeTV angesehen: ist schon nett. (zwar nicht ganz umsonst ;-) aber ok. Muß ich mal überdenken.
Obwohl mir die Unterschiede der verschienden Varianten nicht ganz klar sind. Nur das 610 ist für Digitales Kabel. Aber für DVB-T (was ich grundsätzlich ja auch nutzen kann, oder?) gibt es 250 plus, 410, DTT, Hybrid, Diversity...

Und wenn ich jetzt darüber nachdenke: was bedeutet eigentlich Digitales Kabel? Ich dachte immer alle Kabel sind analog und man braucht so einen Digital-Receiver, um Digitalprogramme zu empfangen??

Zum Thema Radio i.Ü. habe ich mit "phonostar" ein ziemlich cooles Programm gefunden (Internetradio zum Aufzeichen. Klar, die Streams sind teilweise ziemlich dünn, aber das mit den Favoriten, website-link, Timer ist schon klasse. So stelle ich mir das Radio der Zukunft vor.....
------ Nur leider Windoooooos ------- ;-((

Gruß
Sabina
 

realityking

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11.06.2006
Beiträge
1.468

sabaxx

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
14.09.2007
Beiträge
14
Das hört sich ja alles gut an. (danke habakuk für den artikel!)

Aber
a) was heißt "wahrscheinlich keinen neuen Empfänger für den Mac"? und
b) brauche ich aber dennoch son Dings-Kabelreceiver für den Fernseher, oder? - oder ich zeichne Sendungen mit dem 610 auf dem mac auf und "schicke" sie an den fernseher........ (geht das)?!
 

realityking

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11.06.2006
Beiträge
1.468
Das würde mit AppleTV gehen. Ich würde mir aber trotzdem einen Receiver für den Fernseher kaufen.
 

sabaxx

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
14.09.2007
Beiträge
14
Hallo realityking,

ich sinniere immer noch über Deinen Artikel über DVB-C. (Habe eben ein paar Fragen woanders gepostet und dann ist mir wieder eingefallen, dass Du da so schön was zu geschrieben hast. Aber ich habe es wohl nocht nicht vollständig verstanden).

Also:
- (ich will jetzt nicht fragen, was "aufmoduliert über das ganz normale Antennenkabel" bedeutet :D) ......
aber ist es so, dass in den meisten Kabeln analoge und gleichzeitig digitale Programme gesendet werden?
- Und dann, noch mal für Super-dummies:
Was ist ein DVB-C-Tuner?
Was ist eine Set-Top-Box?
Was ist ein Kabelreceiver?
(ich habe immer gedacht, dass ist alles dasselbe, ist es aber nicht, oder?)

Habe eben gelesen, dass die Set-Top-box die digitalen Programme wieder in analog zurückwandelt und sie (gemeinsam mit den anderen Ur-analogen) zum Fernseher schickt (der nur analog versteht). Aber dann brauche ich den doch in jedem Fall, auch wenn die Digitalen Programme (DVB-C) schon im Kabel drin wäre....... - :confused:

Danke für Deine Geduld :)
Sabina
 

Habakuk

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27.06.2007
Beiträge
4.264
- (ich will jetzt nicht fragen, was "aufmoduliert über das ganz normale Antennenkabel" bedeutet :D) ......
Damit soll nichts Anderes ausgedrückt werden, als dass das DVB-C-Signal durch das Antennenkabel des Cable-TV-Providers kommt, es müssen keine weiteren Installationen (zusätzliche Kabel, Drähte, Steckdosen) vorgenommen werden. Eigentlich selbstverständlich, aber da DVB-C derart unbekannt zu sein scheint, vielleicht erwähnenswert.

Modulation nennt sich die Technik, mit der mehrere verschiedene Signale durch ein einziges Kabel transportiert werden. Modulieren beim Sender und Demodulieren beim Empfänger = Modem zum Beispiel. Drahtlos oder drahtgebunden. Du hast diesen Ausdruck bestimmt schon mal gehört.

aber ist es so, dass in den meisten Kabeln analoge und gleichzeitig digitale Programme gesendet werden?
Exakt. In den Koaxialkabeln ("Antennenkabel") mit Belling-Lee-Steckern und -Buchsen. Und nicht nur die digitalen und analogen TV- und Radioprogramme, sondern auch gleichzeitig noch die gute alte Sprachtelefonie und das komplette ;-) Internet mit sehr hoher Datenübertragungsrate über ein Kabelmodem.

Alles gleichzeitig über dieses Witzkabel, das es schon seit mindestens dreihundert Jahren gibt, glaube ich. Ich wundere mich selbst manchmal, wie das funktioniert. Bei DSL läuft das alles durch den antiken Klingeldraht, den es schon beim Kurbeltelefon gab. Aber wir schweifen ab.

Was ist ein DVB-C-Tuner?
Eine Art Modem für digitales Kabelfernsehen. Ein Receiver/Empfänger in Form einer Set-Top-Box (so werden elektronische Kästchen genannt, die früher häufig auf den Fernseher gestellt wurden, daher der Name; bei den schmalen LCD-Geräten geht das übrigens nicht mehr, was die Abstellmöglichkeiten der Dinger samt ihren drei bis vier steifen Kabeln und voluminösem Netzgerät nicht unbedingt erweitert), oder in Form einer PC-Karte oder fix eingebaut in einen Fernseher.

Er entschlüsselt sozusagen das aufmodulierte DVB-C-Signal und bereitet es so auf, dass es von Wiedergabegeräten in Ton und Bild und Text dargestellt werden kann.

DVB-C-Tuner gibt es wie gesagt als PC-Karten, für Macs ganz speziell das ausgezeichnete Elgato EyeTV 610 (wird an das Antennenkabel wie ein VHS-Videorecorder angeschlossen und an den Mac per FireWire 400).

Und es gibt eben auch Fernsehgeräte, die einen DVB-C-Tuner bereits eingebaut haben (man spart sich also die hässliche und sperrige Set-Top-Box-Krake samt ihrer separaten Fernbedienung), wenn auch nur von sage und schreibe einer einzigen und sehr empfehlenswerten Marke, nämlich Loewe. Weiters spart man sich eine freie Steckdose, von denen es in der Gegend des Fernsehers prinzipiell zuwenig gibt ;-)

Außerdem haben die Loewe-TVs einen DVB-T-Tuner und natürlich auch einen hochwertigen analogen Tuner eingebaut. Ein DVB-S-Tuner kann als relativ kleiner Einschub-Stick optional erworben werden (ca. 100 Euro), auch die digitalen Satellitenkanäle werden dann in die Senderliste für die Fernbedienung eingebunden. Die Abfolge der analogen und digitalen TV- und Radioprogramme kann in der Senderliste beliebig gemischt werden. Das Umschalten (Zappen) funktioniert in Sekundenbruchteilen.

Was ist eine Set-Top-Box?
Siehe bitte oben.

Was ist ein Kabelreceiver?
Ein elektronisches Gerät, das analoge oder digitale TV- und Radiosignale aus dem entsprechend beschickten Antennenkabel empfangen und aufbereiten kann. Ein digitaler Kabelreceiver ähnelt eher einem Computer.

(ich habe immer gedacht, dass ist alles dasselbe, ist es aber nicht, oder?)
Im Allgemeinen kann man das so sagen, es geht aber auch etwas spezieller.

Habe eben gelesen, dass die Set-Top-box die digitalen Programme wieder in analog zurückwandelt und sie (gemeinsam mit den anderen Ur-analogen) zum Fernseher schickt (der nur analog versteht).
Ja, wenn es sich um einen "alten" analogen Röhrenfernseher handelt, der nur über Scart- und/oder Cinch-Video- und Tonbuchsen verfügt. Wenn es sich um einen "digitalen Fernseher" handelt (LCD, Plasma), erspart man sich diese verlustbehaftete Digital-/Analogwandlung, der Anschluss erfolgt über DVI (Ton separat) oder HDMI (Ton inklusive).

Es gibt verschiedene Set-Top-Boxen zu den unterschiedlichsten Zwecken. Manchmal werden sogar Computerspiel-Konsolen so genannt.

Aber dann brauche ich den doch in jedem Fall, auch wenn die Digitalen Programme (DVB-C) schon im Kabel drin wäre....... - :confused:
Ich bin mir nicht sicher, ob ich Deine Frage verstehe. Formuliere sie bitte nochmal.

Du brauchst einen DVB-C-Tuner in jedem Fall, wenn Du DVB-C genießen willst. In welcher Form auch immer: Als Set-Top-Box, "unsichtbar" fix eingebaut im Loewe oder als Elgato EyeTV 610 für den Mac (oder andere PC-Karte). Man kann DVB-C theoretisch auch für Röhrenfernseher (mit Adapter am Kabel) aufbereiten, nur da bringt es so technisch keine Vorteile.

DVB-C bietet brillante Bild- und Tonqualität für alle "digitalen Fernseher".

Frag ruhig weiter, wenn noch etwas unklar sein sollte. Bitte um Korrektur, falls ich mich irgendwo geirrt haben sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:

sabaxx

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
14.09.2007
Beiträge
14
:) :) :) :) :) :) :) :)
Lieber habakuk,

erstmal herzlichen Dank für so viel Ausführlichkeit!!
Leider bin ich noch dabei den Input zu verarbeiten ;-)
bin aber schon ein ganzes Stück wieder schlauer.

Melde mich demnächst nochmal
sabaxx
 
Oben