MacBook Tuning - Fusiondrive extern etc

leselicht

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
08.10.2002
Beiträge
1.221
Hallo Kollegen, mein Mini ist jetzt doch langsam zu langsam und mit Kabel. Die neuen MacBooks sind schon lecker und nicht mehr sooo teuer. Außer man will viel Festplattenspeicher. Und da liegt der Hase im Pfeffer begraben bis der Brunnen bricht...
Jetzt hae ich ne 2,2 TB Fusiondrive und die ist auch superpraktisch mit dem Backup. Einfach ne 2TB externe Platte mit CCC komplett geclont. Dann könnte ich sogar unterwegs "meinen" Rechner nutzen, indem ich davon am Fremdmac starte.

Also ich hätte gerne eine grooooße Festplatte und nicht 2 Symbole auf dem Schreibtisch.
Ein Fusiondrive aus interner und externer Platte? Sinnvoll? Oder gibt es eine reine Softwarelösung, um zwei Medien virtuell zu einem einzigen zu formen?


Wie macht man das transportabel? Winkelstecker und Festplattenhalter mit Kabelentlastung pr 3D-Druck erstellen und unter dem Macbook verkleben geht ja.
Das ganze Book wird dann vielleicht nen cm dicker, was mich absolut nicht stört. Hey ich habe noch ein Schwarzweiß-Powerbook 504 benutzt mit gut 5cm Stärke und das ging auch in jede Tasche oder Koffer.

Oder gibt es sowas schon fertig? Ja ich weiß, am dichtesten ist wohl das My Passport Wireless von WD. Aber wie schlägt sich das in der Praxis?
 
Zuletzt bearbeitet:

Fl0r!an

Mitglied
Mitglied seit
19.09.2015
Beiträge
4.208
Puh... Machen kann man viel... Macht aus dem schicken MBP halt einen ziemliches Frankenstein-Book.

FusionDrive unter Einbeziehung eines externen Mediums finde ich schon grenzwertig, das an einem mobilen Mac und mir rollen sich die Fußnägel hoch. :D

Bevor ich mir das antun würde, würde ich eher meinen Workflow überdenken, bzw. mich mit den "2 Symbolen" auf dem Desktop anfreunden.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: phonow, SwissBigTwin und masta k

leselicht

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
08.10.2002
Beiträge
1.221
Das mit den zwei Symbolen ist doch Steinzeit. Ich mache mir Sicherheitskopien mit CCC, die ich mit mir trage oder am dritten Orten habe. Da stecke ich die Festplatten an den Computer und die Arbeit beginnt. Ob das genauso schnell mit zwei physischen Festplatte funktioniert oder klappt so wie sein soll dann meinetwegen ok.
Und zur Optik der angeblich so schönen Apple-Geräte. Telefone, die keinen Sturz aus 2cm ohne Glasbruch aushalten und fast alle Notebooks mit Blessuren sind eine Schande. Ohne zusätzliche Box halten die unterwegs nichts aus.
Daher ist es absolut notwendig, das empfindliche Gehäuse des Macbook zu schützen. Mein erstes weißes Notebook konte noch kleinere Stöße ab aber dünnes Alu in Ofenrohrstärken.. na ja, ich weiß nicht. Wie gesagt, mein uraltes 540er PowerBook ist trotz starker Nutzung nur minimal verkratzt. Die waren früher einfach robuster. Insofern kann man da durchaus an der Unterseite etwas anbringen. Warum Apple immer alles immer dünner machen will ist unverständlich. Lieber besser, robuster, langlaufender, meinetwegen auch spritzwasserfester könnten die MacBooks sehr gerne werden. Was interessieren mich die Millimeter? Besagtes weißes MacBook hatte die richtige Dicke für alle Medien, Stecker, Batterielaufzeit und Platz für viele Speichermedien.
Apple Notebooks sind wie die klapperdürren Supermodels, sehr schön außen aber nicht sehr gesund und logisch im Inneren.
 

mausfang

Mitglied
Mitglied seit
04.08.2016
Beiträge
1.629
Ich würde auch mal dran denken, dass das Kühlkonzept der MacBooks eh schon am Anschlag ist ... jetzt willst auch noch ein bis zwei externe Heizungen drankleben?
 

Andreas2802

Mitglied
Mitglied seit
01.10.2016
Beiträge
886
@leselicht
will dir nicht zu nahe treten, deine Schreibweise lässt zu Wünschen übrig.
Ich denke, mehr als die Hälfte der Leser haben nicht verstanden was du willst.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

RealRusty

Mitglied
Mitglied seit
06.06.2019
Beiträge
2.665
Moin.

Laut Apple kann man ein FD nur mit internen Medien erstellen. Es soll aber trotzdem mit TB3 Festplatten auch extern funktionieren. Von daher auf geht es.

Aber mal ehrlich. Eine neues MBP das ich dann zwingend mit externer Platte nutzen muss da FD, das geht nicht ohne eine der beiden Platten aus dem Verbund. Möglich aber eigentlich ein no go.

Überdenke deine Investition und deinen Speicheranspruch. Ich vermute du hast ein Datengrab. Das kann man extern auslagern und muss es nicht zwingend dabei haben oder anschließen. Mediatheken lassen sich auslagern usw.! Aber ein FD an einem MBP, Hölle ...
 

leselicht

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
08.10.2002
Beiträge
1.221
@leselicht
will dir nicht zu nahe treten, deine Schreibweise lässt zu Wünschen übrig.
Ich denke, mehr als die Hälfte der Leser haben nicht verstanden was du willst.
Na ja, in Stichworten: Neuere Macbooks sind festplattenmäßig unverschämt klein.

Ja, ich BRAUCHE alle Daten immer dabei. Sollte in 2020 möglich sein, auch 2 oder drei oder vier TB in einem teuren Rechner zu haben.

Schlankheit der Macbooks bis zur Unbrauchbarkeit mag ich nicht. Diese interne Minifestplatte mit 1 TB für 800 Euro für die letzten aufrüstbaren Macbooks von 2016/17 sind schon im Bereich Diebstahl anzusiedeln.
 

leselicht

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
08.10.2002
Beiträge
1.221
Moin.
Überdenke deine Investition und deinen Speicheranspruch. Ich vermute du hast ein Datengrab. Das kann man extern auslagern und muss es nicht zwingend dabei haben oder anschließen. ...
Danke für die Darstellung Deiner Wahrheit. Ich habe da einen anderen Anspruch, ich brauche eine große Festplatte, wie sie vor 10 Jahren schon problemlos möglich war. Warum heute nicht mehr?
 

RealRusty

Mitglied
Mitglied seit
06.06.2019
Beiträge
2.665
Na ja, in Stichworten: Neuere Macbooks sind festplattenmäßig unverschämt klein.
War das nicht schon in der Grundausstattung immer so? Wer mehr investiert bekommt auch mehr. Gemäß Apple kauft oder nutzt die Mehrheit der Mac Kunden maximal 256 GB.

Ja, ich BRAUCHE alle Daten immer dabei. Sollte in 2020 möglich sein, auch 2 oder drei oder vier TB in einem teuren Rechner zu haben.
Das geht doch, sogar bei Apple, vielleicht bei anderen nicht. Das MBP 16 Zoll bietet z. B bis zu 8TB.

Schlankheit der Macbooks bis zur Unbrauchbarkeit mag ich nicht. Diese interne Minifestplatte mit 1 TB für 800 Euro für die letzten aufrüstbaren Macbooks von 2016/17 sind schon im Bereich Diebstahl anzusiedeln.
Unbrauchbar ist wohl eine seltene Ansicht und wird vermutlich von mehr als 99% der MBP Nutzer nicht geteilt, im Gegenteil. MBPs aus der Serie 2016/17 sind übrigens nicht mehr aufrüstbar in Sachen SSD intern.

Danke für die Darstellung Deiner Wahrheit. Ich habe da einen anderen Anspruch, ich brauche eine große Festplatte, wie sie vor 10 Jahren schon problemlos möglich war. Warum heute nicht mehr?
Ich habe dir nur einen Denkanstoß gegeben, mehr nicht. Große Festplatten sind heute noch viel besser möglich als früher. Da gab es die nicht einmal, weder so groß noch so schnell.

Deinen Anspruch darfst du haben aber der passt bei dem Wunsch zu einem Apple Produkt vielleicht nicht zu deinem Geldbeutel oder Willen zur Investition. Voll ok. Du kannst ja in einem anderen Teich fischen gehen!
Vielleicht sind dir aber auch einfach ein paar Details nicht wirklich klar. Da hilft das Forum gerne.

Viel Erfolg.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

leselicht

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
08.10.2002
Beiträge
1.221
War das nicht schon in der Grundausstattung immer so. Wer mehr investiert bekommt auch mehr. Gemäß Apple kauft oder nutzt die Mehrheit der Mac Kunden maximal 256 GB.

Das geht doch, sogar bei Apple, vielleicht bei anderen nicht. Das MBP 16 Zoll bietet z. B bis zu 8TB.

Unbrauchbar ist wohl eine seltene Ansicht und wird vermutlich von mehr als 99% der MBP Nutzer nicht geteilt, im Gegenteil. MBPs aus der Serie 2016/17 sind übrigens nicht mehr aufrüstbar in Sachen SSD intern.


Ich habe dir nur einen Denkanstoß gegeben, mehr nicht. Große Festplatten sind heute noch viel besser möglich als früher. Da gab es die nicht einmal, weder so groß noch so schnell.

Deinen Anspruch darfst du haben aber der passt bei dem Wunsch zu einem Apple Produkt vielleicht nicht zu deinem Geldbeutel oder Willen zur Investition. Voll ok. Du kannst ja in einem anderen Teich fischen gehen!
Vielleicht sind dir aber auch einfach ein paar Details nicht wirklich klar. Da hilft das Forum gerne.

Viel Erfolg.

Warum putzt Du mich so runter und willst mich sogar noch aus der Mac-Gemeinde ausschließen? Ich nutze diese Rechner seit 2001, da warst Du vermutlich noch flüssig.
Also darf ich keine eigene und vor allem andere Meinung haben? Ich muß also heute für ein Macbook in Wunschausstattung 7000 Euro bezahlen anstatt etwa 1000 Euro Neupreis für die nachgerüstete Maximalausstattung meines uralten MacMini mit über 2 TB und 16 GB Arbeitsspeicher. Auch der Mini würde in bester Ausstattung 4000 Euro kosten. Das ist nicht mehr Mini.
Warum soll ich so viel Geld sinnlos ausgeben, sag mir das. Nur um diese Schwachsinnsidee eines dünnen Macbooks oder auch anderer Geräte mitzumachen. Besser ein gutes MacBook als ein dünnes.
Ein für mich völlig gangbarer Weg ist ein minimal dickeres MacBook mit den Eigenschaften, die ich mag zum halben Preis von Apple. Das Macbook nach meinem Geschmack hat alle nötigen Anschlüsse und auch eine deutlich längere Laufleistung und eben auch Speicher bis zum Abwinken. Wenn ich das mit dem für mich minimalem "Nachteil" von 8 bis 10mm mehr Dicke erkaufen muß, dann ist mir das sowas von egal.
Und entgegen Deiner Erlaubnis werde ich trotzdem weiter Mac benutzen und auch die Geräte so modifizieren, wie ich sie brauche. Und ich werde auch die Kollegen hier befragen, wie ich das schon 18 Jahre tue. Probleme?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: frimp und dg2rbf

RealRusty

Mitglied
Mitglied seit
06.06.2019
Beiträge
2.665
Moin.

Ich habe keine Probleme aber du scheinbar. Ich beantworte nur Fragen und diskutiere um dir in deinem Thema zu helfen. Dabei bleibe ich sachlich. Das solltest du auch versuchen ...
 

phonow

Mitglied
Mitglied seit
13.07.2017
Beiträge
1.178
Niemand muss einen Mac nutzen. Ich persönlich habe mich bewusst für ein altes 2015er Modell entschieden. Habe auf den mickrigen 256 GB noch 80GB frei. Meine Videodaten sind auf externen Platten, meine iPhoto Bilder kommen jährlich auch runter vom Rechner. Ich nutze den Mac auch intensiv für Videoschnitt und Grafikarbeiten. Ich finde es schon auch attraktiv 1 TB direkt dabei zu haben, aber nicht zu dem Kurs. Was auch hilft, ist Grand Perspective, da sieht man erstmal wieviel Platz iPhone Backups belegen und Downloads. Z. Bsp. Ich würde mir nicht den Rucksack vollmachen mit Optionen, das kann man doch anders organisieren.
 

leselicht

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
08.10.2002
Beiträge
1.221
Niemand muss einen Mac nutzen. Ich persönlich habe mich bewusst für ein altes 2015er Modell entschieden. Habe auf den mickrigen 256 GB noch 80GB frei. Meine Videodaten sind auf externen Platten, meine iPhoto Bilder kommen jährlich auch runter vom Rechner. Ich nutze den Mac auch intensiv für Videoschnitt und Grafikarbeiten. Ich finde es schon auch attraktiv 1 TB direkt dabei zu haben, aber nicht zu dem Kurs. Was auch hilft, ist Grand Perspective, da sieht man erstmal wieviel Platz iPhone Backups belegen und Downloads. Z. Bsp. Ich würde mir nicht den Rucksack vollmachen mit Optionen, das kann man doch anders organisieren.
Danke, das denke ich mir auch. So ein "altes" MacBook ist natürlich günstiger als neu, wenn es eben auch mit RAM und hoffentlich SSD vollgepackt ist. Ich brauche auch vier oder mehr Kerne.
Wenn ich meinen Kunden immer nur ausschließlich meine eigene Lösung verkaufen würde, hätte ich keine mehr. - Ich möchte nun einmal gerne eine einzige große Festplatte sehen. Und bitte nochmals: Ich muß, will und brauche alle Daten dabei. Das bitte als gegeben annehmen.

Ein Pianist schraubt auch nicht die für das Konzert nicht benötigten Tasten ab und läßt sie zuhause.

Beim 16er/17er MacBook ist die SSD gesteckt aber von der Länge her beschnitten. Die Frage ist, ob da nicht zumindest in den Steckkontakt eine größere Platte passt und ob es solche mit mehr Kapazität auch gibt, die die gleichen Kontakte besitzen. Nicht nur die 1TB für 800€.

Für die iPhones konnte man zeitweise Tuner finden, die große Speicher in kleine Phones gebaut haben für die Hälfte von Apples Aufpreis. Das wäre auch bei den Macbooks lohnenswert...
 

RealRusty

Mitglied
Mitglied seit
06.06.2019
Beiträge
2.665
Moin.

Falls es keine neue Lösung mit extern konstruiertem FD werden soll, ist gebraucht bis zur Modellreihe 2015 eine gute Option. Ab Modell 2016 sind die Apple Blade SSDs verlötet. Bis dahin kann man diese durch z. B. handelsübliche NVMe SSDs tauschen in dem man ein Adapter (z. B. von sintech, am besten lang Version) nutzt. Das kostet 15 Euro. Eine 2TB NVMe SSD gibt es z. B. ab ca. 233 Euro.
Vielleicht wäre das eine Alternative. Das entsprechende MBP gibt es auch schon recht günstig. Je nach Größe geht das bei weit unter 1000 Euro los. Ich hatte selber schon diese Variante. Sehr cool!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: leselicht, phonow und dg2rbf

Fl0r!an

Mitglied
Mitglied seit
19.09.2015
Beiträge
4.208
Warum putzt Du mich so runter und willst mich sogar noch aus der Mac-Gemeinde ausschließen? Ich nutze diese Rechner seit 2001, da warst Du vermutlich noch flüssig.
Kaum zu glauben, dass du viel älter bist, so wie du hier rumpolterst. Der Beitrag von @RealRusty war doch sehr sachlich...?!

Ich weiß auch nicht was du hier erreichen möchtest, den Schuldigen für Apples aktuelle Designentscheidungen wirst du in diesem Forum nicht finden. Mir wäre es auch lieber, wenn die MBPs RAM- und m.2-Slots hätten und ich normale USB- oder HDMI-Stecker ohne Adapterei reinstecken könnte. Ist aber nicht so, und wir auch nie wieder so.

Da die MBPs in ihrer aktuellen Form für dich offensichtlich das absolut falsche Werkzeug sind, weiß ich nicht, warum du dich dann so darauf fixierst. Ich erledige meine Arbeit inzwischen zu 100% unter Windows, da sowohl Hard- als auch Software bei Apple (für meine Zwecke) zu limitierend sind.

Wenn du dir gern eine externe SSD per Huckepack an das MBP flanschen willst, dann mach das halt. Ich würde das nicht machen, wenns im Betrieb einen Verbindungsabbruch gibt hast du ein Problem. Und die Lösung sieht vermutlich schlimmer aus als jedes Discounter-Laptop.

Davon abgesehen sind die Upgrade-Preise von Apple mit dem 16"-MBP eigentlich recht human geworden, die 2TB SSD kostet 720€ Aufpreis, gegenüber 500€ die eine (langsamere) 970 Evo 2TB kostet. Und in der m.2-Welt ist das das Ende der Fahnenstange, die MBPs gehen hoch bis 8TB.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Schiffversenker, SwissBigTwin und RealRusty

leselicht

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
08.10.2002
Beiträge
1.221
Na ja, jetzt ist Rusty schon sachlich geworden. Er ist dann auf meinen Wunsch eingegangen. Dieses allgemein in Foren leider sehr verbreitete Zurechtweisen nervt mich in der Tat. Du gehst in ein Lokal und bestellst eine Pizza und bekommst eine Lasagne angeboten. Das ist nicht befriedigend, weil die Varianten der Pizza noch nicht durchdacht sind und man fragte explizit danach.
Zum Thema zurück eben die Sache mit dem Speicher im MBP. Diese Adapterlösung intern ist scheinbar recht gut. Danke Rusty. Den Huckepackflansch aller möglichen Peripherie betreibt Apple selber beim Iphone. Warum nicht das gleiche tun beim Macbook auf Reisen? Spart jede Menge Platz und einen kleinen Zusatzlüfter kann man auch integrieren. Eine Alternative sind maximal noch die drahtlose Variante Passport von Western Digital. Da würde manchmal nur mein Telefon als Abspieler reichen. Schnell genug scheint die Lösung für´s Abrufen schon. Raufladen dann per Kabel.
 

Fl0r!an

Mitglied
Mitglied seit
19.09.2015
Beiträge
4.208
Upgrade des internen Speichers geht eben nur bis Baujahr 2015. Wenn das für dich in Ordnung ist, ist das sicherlich eine gute Lösung.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: leselicht, dg2rbf und RealRusty

leselicht

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
08.10.2002
Beiträge
1.221
Upgrade des internen Speichers geht eben nur bis Baujahr 2015. Wenn das für dich in Ordnung ist, ist das sicherlich eine gute Lösung.
Da gibt es ja auch schon ordentlich schnelle Rechner mit mehreren Kernen. Klar ist es besser, wenn man alles im Gehäuse hat. Aber wenn das dann 4000 Euro mehr kostet beim neuen MacBook, dann überlege ich mir schon Alternativen.
Ich verstehe nicht Apples Preispolitik. Sie haben es ja auch bei den iPhones zugunsten guter günstiger Modelle abgemildert.
Bin mal gespannt, ob das MacBook ohne Herz als Erweiterung des iPhones kommt, dann soll das Phone das Touchpad und der Rechner des MacBook werden. Ein gutes Geschäft, dann können sie beim Wechsel der Form des Telefons auch gleich eine neue Klappstulle verkaufen. Also doch wieder weit mehr als 1000 oder gar 2000 Euro... ;-)
 

phonow

Mitglied
Mitglied seit
13.07.2017
Beiträge
1.178
Ich würde auch Alternativen suchen. Denke gerade selber drüber nach, da Apple mir bei meinem überhitzen Macsafestecker nicht helfen will. Trotz Apple Care.
Z.Bsp HP mit Tatschskrien. Da ist dann sicher auch eine größerer Speicher drin.
 
Oben