MacBook startet nicht mehr da Festplatte voll

DasRocka

Neues Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
27.06.2012
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
4
Hallo,
ich habe folgendes Problem.

Mein MacBook Pro Retina 13" mitte 2014 hat eine komplett volle Festplatte aufgrund dessen das OS nicht mehr starten kann.

Das Gerät stand bei einer Feier als Musikplayer rum und irgendjemand hat sich daran zu schaffen gemacht und Time Machine Backups aktiviert, die dann die Festplatte komplett vollgeschrieben haben sodass ich aktuell 70kb freien Speicher habe.

Ich habe versucht den Mac über eine SD Karte zu starten auf der das OS installiert ist um so auf der Internen SSD Daten zu löschen damit er wieder starten kann.
Dies hat leider nicht funktioniert da er über fehlende Rechte mäckert und danach die Meldung zeigt, dass die Rechte aufgrund fehlendem Speicher nicht geändert werden können.
Auch das einfache Kopieren der wichtigen Daten auf eine andere Festplatte funktioniert nicht aufgrund von fehlendem Speicher.

Ich bin Ratlos und möchte wenigstens noch ein paar Daten sichern können, und ärgere mich gerade sehr das ich kein aktuelles Backup von meinem Gerät habe das mir hier weiterhelfen könnte.

Also was kann ich noch tun um die Interne SSD wieder zum starten zu bringen, oder wenigstens meine Daten sichern kann?


mfg
Patrick
 

DasRocka

Neues Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
27.06.2012
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
4
Hallo, danke für die Antwort.
Ich komme nicht zum anmelde Menü, habe die Umschalttaste wie nach der Anleitung gute 10 Minuten gehalten aber es passiert nichts.

Momentan ist Catalina 10.15.7 installiert.
 

DasRocka

Neues Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
27.06.2012
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
4
Er bleibt beim Ladebalken stehen, wo soll ich da mein Passwort eingeben?
Also das Apple Logo und Ladebalken sind zu sehen, der Ladebalken läuft bis auf 100%.
 

walfreiheit

Aktives Mitglied
Dabei seit
06.06.2004
Beiträge
36.652
Punkte Reaktionen
15.886
Dann habe ich das falsch verstanden. Aber vom externen System müsstest du schon löschen können. Notfalls halt Rechte selbst zuteilen.

Startet die Wiederherstellung? Dann könntest du von dort aus vielleicht Schnappschüsse löschen.
 

MacKaz

Aktives Mitglied
Dabei seit
12.01.2020
Beiträge
2.478
Punkte Reaktionen
1.527
Wenn gar nichts mehr hilft, würde ich vermutlich versuchen, ein Recovery-System zu starten, zwecks Datensicherung ein Image der SSD/HDD zu erstellen und anschließend macOS neu zu installieren.
Ich hoffe, bei dem Adhoc-Gedanken nichts übersehen zu haben ;)
 

DasRocka

Neues Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
27.06.2012
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
4
Wiederherstellung könnte ich starten, kann da aber keine Schnappschüsse löschen und auswählen welches ich laden will.
Diese sind aber alle nicht vollständig sodass er sie nicht nutzen kann.

Ich habe versucht ein Time Machine Backup zu machen von der internen ssd, dies geht leider nicht da er mir nur die SD Karte anzeigt über der ich das Betriebssystem gerade laufen lasse.

Welche Backup Software könnt ihr empfehlen wo am Ende ein installierbares Image rauskommt wo ich aber vorher noch Daten aus dem Image löschen kann damit er das auch installieren kann?

Oder welche Software ist generell zu empfehlen für ein Backup wo ich dann später die Daten die ich brauche einfach rausziehen kann?
 

punkreas

Aktives Mitglied
Dabei seit
11.12.2012
Beiträge
3.208
Punkte Reaktionen
3.345
Hast du einen anderen Mac und ein Thunderbolt-kabel zur verfügung? Dann könntest du die beiden verbinden, das MacBook im target-mode starten und es am anderen Mac wie eine externe festplatte benutzen – also auch daten löschen oder auf ein anderes medium verschieben.
 

DasRocka

Neues Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
27.06.2012
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
4
Hast du einen anderen Mac und ein Thunderbolt-kabel zur verfügung? Dann könntest du die beiden verbinden, das MacBook im target-mode starten und es am anderen Mac wie eine externe festplatte benutzen – also auch daten löschen oder auf ein anderes medium verschieben.
In der Familie gibt es noch einen iMac ich muss mal schauen von wann der ist und ob er ein Thunderbolt Anschluss hat, dann kann ich das Probieren.
Geht da ein "normales" Thunderbolt Kabel oder muss es eins von Apple sein?
 

Mihahn

Aktives Mitglied
Dabei seit
06.10.2017
Beiträge
1.089
Punkte Reaktionen
918
Mein Vorschlag wäre alternativ (wenn z.B. der target-mode aus irgendeinem Grund nicht klappen sollte):
  • Kaufe dir eine externe HDD (z.B. eine WD Elements Portable o.ä.)
  • Starte von der SD Karte mit einem Linux Live System, z.B. Ubuntu (Wie man einen startfähigen USB Stick / eine SD Karte mit Linux erstellt, solltest du relativ schnell im Internet herausfinden)
  • Halte beim Starten [alt] gedrückt und starte das Linux System
  • Stecke die externe HDD an und kopiere einmal alle Daten von der internen SSD auf die externe Festplatte
Anschließend kannst du dann entweder:
  1. Mit dem Linux Live Stick einige Daten löschen, um wieder Speicherplatz zu schaffen
  2. In die Recovery starten, den Mac komplett platt machen, macOS neu installieren und anschließend manuell die Daten von der externen Festplatte zurückkopieren
Das funktioniert so einfach aber nur, wenn FileVault nicht aktiviert ist, da du sonst nicht so einfach an der verschlüsselten Festplatte herumspielen kann.

Falls du dich nicht für diesen Weg entscheidest, dann kaufe dir bitte trotzdem eine externe Festplatte und gewöhne dir in Zukunft regelmäßige Time Machine Backups an; das erleichtert so einiges in solchen Fällen.
 

DasRocka

Neues Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
27.06.2012
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
4
Danke für deine Antwort!
FileVault ist nicht aktiv da bin ich mir relativ sicher, da eigentlich nie wichtige Daten auf dem Mac sind zumal er auch nur 128gb Speicher hat.

Das mit dem Linux System ist ein guter Plan das bekomme ich hin.

Ich habe ein 2x4 Tb Nas in RAID 1 zu laufen, warum auch immer bin ich einfach nicht dazu gekommen dort ein Automatisches Backup einzurichten.
 

JARVIS1187

Mitglied
Dabei seit
26.08.2021
Beiträge
890
Punkte Reaktionen
857
Kann Linux in überhaupt einer Distro APFS lesen? Wenn nicht, hat da der Plan schon aufgehört.

Es würden tatsächlich nur die Möglichkeiten mit dem Target-Mode oder der Wiederherstellungsmodus bleiben. Dafür müsstest du vom Stick starten. Du solltest dann eigentlich nach einem Passwort zu einem Admin-User gefragt werden und dann vollen Zugriff auf alles haben 🤔
 

MacKaz

Aktives Mitglied
Dabei seit
12.01.2020
Beiträge
2.478
Punkte Reaktionen
1.527
Ist das Festplattendienstprogramm im Recovery-Modus bzw.Setup eingeschränkt?
Sollte doch sonst am einfachsten sein, darüber ein Image zu erstellen, oder übersehe ich etwas?
 

Mihahn

Aktives Mitglied
Dabei seit
06.10.2017
Beiträge
1.089
Punkte Reaktionen
918
Kann Linux in überhaupt einer Distro APFS lesen? Wenn nicht, hat da der Plan schon aufgehört.
Stimmt, habe ich nicht bedacht – APFS geht nur read-only, also kann man die Platte damit nicht auräumen. Aber man könnte wenigstens die Daten sichern, bevor weitere Versuche gemacht werden.

Du brauchst dafür allerdings das hier: https://github.com/sgan81/apfs-fuse

Der Weg über den target mode ist da deutlich einfacher und würde ich vielleicht auch zunächst probieren; v.a. da ja noch ein weiterer Mac in der Familie vorhanden ist.
 

JARVIS1187

Mitglied
Dabei seit
26.08.2021
Beiträge
890
Punkte Reaktionen
857
Ist das Festplattendienstprogramm im Recovery-Modus bzw.Setup eingeschränkt?
Sollte doch sonst am einfachsten sein, darüber ein Image zu erstellen, oder übersehe ich etwas?
Soweit ich weiß, nicht, nein.
Dürfte kein Problem sein.

Allerdings könnte man auch via Konsole ein paar Dateien, zum Beispiel aus dem Temp-Ordner löschen. Oder den Downloads oder sowas und dann über das (wieder) laufende System ein Backup der Daten über das NAS machen.
 
Oben Unten