MacBook Pro vollwertiger Notebook - Ersatz?!

bimbam

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
06.07.2007
Beiträge
1.407
Hallo,

da die Mehrheit der Freelancer hier überwiegend im grafischen Bereich tätig sind oder der schreibenden Zunft angehören, habe ich mal eine Frage ob es hier auch selbstständige IT-Unternehmer gibt, die mit einem Mac div. Kundennetzwerke (überwiegend auf Windows Basis) administrieren?

Da ich privat überwiegend nur noch MAC einsetze, läge es auf der Hand diesen Schritt auch beruflich zu beschreiten.
Nur hab ich da so meine bedenken...

Generell, ist ja vieles möglich und einen MAC ins WIN-Netz zu hängen ist nicht das Problem.
Es beginnt allerdings schon beim externen Remotezugriff von einem MAC auf ein WIN-Netz. Verwendet der Kunde z.B. nicht unebdingt einen Cisco Router, sondern z.B. Bintec etc. hat man schon die ersten Probleme, um überhaupt eine sichere IPSec/VPN - Connection herzustellen.
Weitere Schwierigkeiten entstehen dann, wenn man Zugriff auf div. ERP- bzw. PPS-System erhalten möchte, auch hier hilft eigentlich nur der interne Remotezugriff. Eine GUI für den MAC bieten so gut wie keine Hersteller solcher Systeme an.

Nun wollte ich einfach mal fragen, ob es hier evtl. User geben könnte, die ähnliche Probleme haben und/oder ein paar akzeptable Lösungsansätze anzubieten hätten...

Klar, besteht immer noch die Option, parallel zu OSX Windows zu installieren, nur kann ich dann gleich wieder auf ein beliebiges PC-Notebook umsteigen, um dann tlw. noch mehr Komfort und Möglichkeiten zu erhalten.

Da mein primäres HP-Arbeitsgerät erneuert werden soll, steh ich nun vor der Frage ob ein MacBook Pro als vollwertiger Ersatz im Bereich interner und externer Administration ausreichend wäre oder ob ich doch wiederwillig in ein neues PC-Notebook investieren soll/muß?

Für Tipps und Anregungen bedanke ich mich vorab. :)
 

Fuzzelabbe

Mitglied
Mitglied seit
24.02.2005
Beiträge
246
Moin,

wenn Du beruflich hauptsächlich im Windows-Umfeld unterwegs bist, dann würde ich unbedingt zu einem Windows-Rechner raten.
Mit Parallels kommt man zwar prima zurecht, aber es ist eigenlich absolut sinnfrei, einen Mac ausschliesslich zum hosten eines Windows-Clients zu nutzen.

Ich war einige Monate in der Verlegenheit, in einem Windows-Umfeld entwickeln zu dürfen und es ging mit Parallels eigentlich ganz gut, bis auf die enorme Last, die der Betrieb der beiden nicht ganz sparsamen Betriebssysteme auf dem Book erzeugte. Meistens habe ich dann doch mit einem Uralt-Laptop gearbeitet, weil es einfach flüssiger lief.

Für kurze Ausflüge in die Win-Welt ist das absolut praktikabel. Aber für den Dauereinsatz keine gute Lösung, dann lieber eine 800 Euro Notebook mit Nativ-Win als Arbeitsgerät zulegen und den Mac so lange schonen. ;)

Ciao
Fuzzel
 

Technofrikus

Mitglied
Mitglied seit
15.01.2006
Beiträge
820
Du kannst doch auch nativ per BootCamp Win laufen lassen. Musst ja nicht Parallels nehmen. Dann hast du auch keine Geschwindigkeitsprobleme. Aber stimmt schon, wenn du dann dauernd in Windows hängst auf deinem Mac ist das schon irgendwie widersinnig. Oder du siehst es als Fallback an. Probiere es mit OS X und wenn was nicht klappt, bootest du halt Win.

Wenn du zuhause schon Macs hast, probier doch mal damit nen Tag oder zwei zu arbeiten, wie es funktioniert.
 

SilentCry

Aktives Mitglied
Mitglied seit
28.04.2005
Beiträge
1.435
Mein Senf: Es kommt darauf an, wie transparent Dir das Problem schon ist.
Wenn Du mit Liebe zum Mac an das heran gehst, probier's - installiere vorsichtshalber Parallels und schau, wie oft Du es brauchst. Ist es zu oft, dann kannst Du ja das MBP verkaufen, der Verlust ist bei Apple ja nicht so enorm.

Ich denke aber eher, dass Du rausfindest, dass VPN und dgl. zumeist problemlos am Mac gehen und Du Parallels nur wie den Airbag im Auto hast. OK, dass er da ist, aber vermutlich wird er nie gebraucht.
 

bimbam

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
06.07.2007
Beiträge
1.407
Wenn du zuhause schon Macs hast, probier doch mal damit nen Tag oder zwei zu arbeiten, wie es funktioniert.
Jo, hab ich schon.
So wohl mit PB als auch mit MB, bestehen nachwievor Einschränkungen.
Evtl. warte ich noch ab, ob Leopard ein paar Tools mitliefert aber alles in allem, siehts nicht rosig aus und ich muß notgedrungen doch zu einem PC-Notebook greifen.

Was den Parallel-Betrieb betrifft, stimmts schon - das wäre wie Perlen vor die Säue werfen, da tuts dann wirklich eine Windows-Maschine.

Tja, man kann halt nicht alles haben...

Danke, für eure bisherigen Antworten.
 
Oben