MacBook Pro gewechselt - Datenimport?

Linedance

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
19.03.2006
Beiträge
232
Hi,
ich hab da mal wieder ein Problem: Gestern nun kam mein neues Austausch-MBP. Von dem Vorgänger hab ich mit SuperDuper eine Kopie der Platte gemacht. Diese war startfähig, so dass ich immer alle Daten nochmals sicher liegen hatte und notfalls sogar die Sicherung starten konnte

Bisher gab es keine Sorgen beim Import dieser Daten, wenn mal etwas neu gemacht werden sollte. Selbst den letzten Rechnerwechsel hatte ich damit in 30 min. im Griff.
Nun aber gibt es Sorgen:
Das OS der Platte wird vom Rechner nicht verdaut (Kernelpanic beim Booten)
Migration, egal ob beim Aufsetzen des OS oder danach geht schief.
Importierte Programme, egal welchen Herstellers starten aus dem Dock nicht mehr. Anstelle der Icons hab ich alles Mögliche im Dock - und kann das nicht mehr löschen. Registrierte Programme werden plötzlich als unregistriert ausgegeben etc.

Was kann ich machen, um das System zu einer brauchbaren Datenübernahme zu überreden?

Ich danke Euch für Eure Tips.
 

kazu

Aktives Mitglied
Mitglied seit
09.11.2005
Beiträge
1.418
Vielleicht kannst Du ja mal OS X mit der Option "Archivieren und Installieren" drüberbügeln. Dabei bleiben ja die Daten erhalten, das System wird erneuert. Wenn ich Dich richtig verstanden habe, hast Du ja nichts zu verlieren, da das Backup noch aktuell ist.
 

Locator

Aktives Mitglied
Mitglied seit
15.07.2005
Beiträge
1.115
Hast du mal ein PRAM-Reset versucht?

MfG
Locator
 

Linedance

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
19.03.2006
Beiträge
232
@kazu
Ich möchte die alten Daten auf einen neuen Rechner. Dabei hilft mir doch die Funktion, archivieren und installieren nicht weiter.

Ja, reset ist durch. Egal, wie ich es versuche, eine automatische Übernahme per Migration schlägt fehl. Ebenso kann ich das system auf der Platte nicht starten - es kommt schlagartig zu Kernelpanic.
Anscheinend sind die Veränderungen zwischen den Generationen des MBP sehr massiv, den 10.4.10 kommt mit 10.4.10 nicht klar...

Die Daten vom Vorgränger MBP liegen auf einer Firewire Platte. Deshalb ist das System darauf ja auch boobar.
 

admartinator

Aktives Mitglied
Mitglied seit
09.09.2003
Beiträge
15.427
Die Daten vom Vorgränger MBP liegen auf einer Firewire Platte. Deshalb ist das System darauf ja auch boobar.
Auch wenn du meine Frage ignorierst, antworte ich trotzdem mal:

Nimm auf dem frisch installierten System den Migrationsassistenten und wähle als Quelle das Image auf der externen Platte.
 

Linedance

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
19.03.2006
Beiträge
232
Auch wenn du meine Frage ignorierst, antworte ich trotzdem mal:
Ich hab Dich nicht ignoriert. Die Antwort hast Du doch selbst geqoutet.
Allerding muß ich mich wohl mal selbst zitieren
Hi,
Migration, egal ob beim Aufsetzen des OS oder danach geht schief.
Nun Dein Rat:

Nimm auf dem frisch installierten System den Migrationsassistenten und wähle als Quelle das Image auf der externen Platte.
Ich verstehe nicht, was dabei heraus kommen soll, wenn ich das nun zum 25.Male versuche?
 

pepperman

Mitglied
Mitglied seit
19.02.2005
Beiträge
639
Hallo Linedance,

das hört sich für mich nach einem uneinheitlichen Problem an.
Linedance schrieb:
Hi,
ich hab da mal wieder ein Problem: Gestern nun kam mein neues Austausch-MBP. Von dem Vorgänger hab ich mit SuperDuper eine Kopie der Platte gemacht. Diese war startfähig, so dass ich immer alle Daten nochmals sicher liegen hatte und notfalls sogar die Sicherung starten konnte.
Bisher gab es keine Sorgen beim Import dieser Daten, wenn mal etwas neu gemacht werden sollte. Selbst den letzten Rechnerwechsel hatte ich damit in 30 min. im Griff.
Soweit, so gut. Ich verstehe es so, daß beim letzten Boottest an Deinem alten Rechner noch alles o.k. war?

Linedance schrieb:
Nun aber gibt es Sorgen:
Das OS der Platte wird vom Rechner nicht verdaut (Kernelpanic beim Booten)
Heißt das, der neue Rechner bootet nicht mehr vom (intakten) Backup? -> Dann scheint etwas mit dem neuen Rechner nicht in Ordnung zu sein.

Linedance schrieb:
Migration, egal ob beim Aufsetzen des OS oder danach geht schief.
Importierte Programme, egal welchen Herstellers starten aus dem Dock nicht mehr. Anstelle der Icons hab ich alles Mögliche im Dock - und kann das nicht mehr löschen. Registrierte Programme werden plötzlich als unregistriert ausgegeben etc.
Dieses Fehlerbild würde eher dafür sprechen, daß etwas an der Datenstruktur der Backup-Platte (oder direkt an der Platte) nicht i.o. ist -> das System kann Programme, die im Dock abgelegt sind, nicht finden und auch die Registrierungsdaten scheinen unbrauchbar zu sein.

Linedance schrieb:
Was kann ich machen, um das System zu einer brauchbaren Datenübernahme zu überreden?

Ich danke Euch für Eure Tips.
Ich würde das Backup-Laufwerk an einem Mac im Bekanntenkreis, oder bei einem Händler ausprobieren, indem ich einen anderen Mac von dieser Platte boote. Wenn dann alles gut ist, hat Dein neuer Rechner einen Schaden.
Tausche mal die Speicherbausteine Deines Rechners - nimm einen raus, bzw. beide und teste mit einem anderen Baustein, sofern greifbar. Bei einem Apple-Händler wirst Du ggf. die 256er Module gegen eine kleine Spende für die Kaffeekasse bekommen. Oder sie schenken sie Dir, so wenig sind die inzwischen wert.

Tritt der gleiche Fehler auf, würde ich die üblichen Verdächtigen aufrufen: Festplattendienstprogramm (von den System-DVDs) aufrufen, Rechte und Volume überprüfen, bzw. reparieren.

Halt uns auf dem Laufenden. Ist ja spannend... ;)

So long,
pepperman
 

Linedance

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
19.03.2006
Beiträge
232
Hi Peperman,

ich bin (zwangsweise) von einem MBP der 2. auf eines der neuesten Generation umgestiegen.

Ja, die Platte lief an dem Vorgängergerät auch mit diesem Backup sorgenfrei. und: Ja, sie erzeugt am neuen Gerät beim Starten Kernel Panic.

Ich hab schon einmal die Arie durch, dass das Logic-Board an einem Mac getauscht wurde und ein neues OSX mitgeliefert wurde. Auch damals war booten von der FW-Platte unmöglich. Das "alte" OSX gleicher Version war damit nicht lauffähig, obwohl das Frontend identisch war. Allerdings liefen die Übernahme und die Proggies sorgenfrei. Heute verursachen Programme, z.B. Corel 11, beim Start Fehler, die zum sofortigen Abbbruch des Programmstarts führen.(hier: kernel protection error)
Ich glaube, ich bin nicht der Einzige, der damit unzufrieden wäre - und ich bin es.
Interssant in diesem Zusammenhang sind die Nummern auf der 1. DVD des OSX. Man muß wirklich wissen, welche mit welcher Hardware-Revision laufen, sonst hat man verloren.
Leider beruht das mehr auf Probieren, als auf der guten Dok. von Apple.

Was ich bei einem 2GB-MBP mit 256er Rams soll, verstehe ich nicht so Recht. Was hat es damit auf sich?

HDD-Serice, Wiederherstellung der Rechte etc. ist durch. Keine Änderung.

Inzwischen hab ich begonnen, Programme neu zu installieren und zu registrieren... Außer Corel 11 scheinen sie auch zu laufen. Bei Traktor und Parallels 2 bin ich noch gespannt, die hab ich nach der Inst. noch nicht gestartet.
Dafür kann ich über diverse Abbrüche von Iphoto 7.0.2 (neues Iphoto) berichten, als ich per Hand 3000 Fotos übernahm und neu kategorisierte....
Erst ein komplettes Neueinlesen und neu Kategorisieren half, der Sorgen überhaupt Herr zu werden.:mad: Nur ein Umkopieren und automatisches Anpassen der alten Datnbank ging mehrfacxh schief.
Dazu kommt ein zu Gunsten von Aperture abgespecktes Funtionsvolumen im Bearbeitungsberich. Ich sage nur Blende :eek:

Mittlerweile glaube ich, ein glücklicher Macuser hat nen alten G4, denn diese Systeme verhalten sich meiner Beobachtung wie Erfahrung nach wie der sprichwörtliche VW Käfer.

Leider steht mir kein anerer MAc der gleichen Generation zur Verfügung, sonst hätte ich schon mal probiert.
 

pepperman

Mitglied
Mitglied seit
19.02.2005
Beiträge
639
Hallo Linedance,

Linedance schrieb:
Hi Peperman,

ich bin (zwangsweise) von einem MBP der 2. auf eines der neuesten Generation umgestiegen.

Ich hab schon einmal die Arie durch, dass das Logic-Board an einem Mac getauscht wurde und ein neues OSX mitgeliefert wurde.

...

Interssant in diesem Zusammenhang sind die Nummern auf der 1. DVD des OSX. Man muß wirklich wissen, welche mit welcher Hardware-Revision laufen, sonst hat man verloren.
Leider beruht das mehr auf Probieren, als auf der guten Dok. von Apple.
Was Du hier zitierst, war z.B. die Änderung des Boarddesigns von Apple bei dem MBP wegen des Fiepens der Geräte der ersten Generation. Also brauchte man neue Datenträger. Du mußt wissen, daß Apple (damit die User keine endlosen Codes und Registrierungen Ihres OS vornehmen müssen -> XP und Vista sind in diesem Fall abschreckend genug) Datenträger mitliefert, die nur auf den Geräten, mit denen sie mitgeliefert werden, installiert werden können. Daher: Einfach, wenn man nach einer Reparatur neue Datenträger bekommt, die alten abgeben, bzw. so entsorgen, daß man das nicht mehr verwechseln kann.

Linedance schrieb:
Auch damals war booten von der FW-Platte unmöglich. Das "alte" OSX gleicher Version war damit nicht lauffähig, obwohl das Frontend identisch war.

...

Leider steht mir kein anderer Mac der gleichen Generation zur Verfügung, sonst hätte ich schon mal probiert.
Hmm. Man müßte dazu nähere Infos haben, um eindeutig sagen zu können, was hier den Fehler verursacht hat. Fakt ist aber, daß irgendwas bei Dir sehr komisch ist. Die von Dir geschilderten Probleme sind NICHT typisch für Mac OS.
Es muß kein anderer Mac der GLEICHEN Generation sein - IRGENDEIN Mac Mini, iMac, MacBook, MacBook Pro mit Intel-Prozessor würde reichen!

Linedance schrieb:
Allerdings liefen die Übernahme und die Proggies sorgenfrei. Heute verursachen Programme, z.B. Corel 11, beim Start Fehler, die zum sofortigen Abbbruch des Programmstarts führen.(hier: kernel protection error)
Ich glaube, ich bin nicht der Einzige, der damit unzufrieden wäre - und ich bin es.
Bei solchen Effekten sollst Du auch nicht zufrieden sein. Deshalb bemühe ich mich ja auch, Dir hier zu helfen.


Linedance schrieb:
Was ich bei einem 2GB-MBP mit 256er Rams soll, verstehe ich nicht so Recht. Was hat es damit auf sich?
Linedance, ich versuche hier, alle möglichen Fehlerquellen auszuschließen. Echte Hardwarefehler sind mit irgendwelchen Tips und Tricks nicht zu beheben. Man muß das genau analysieren und daher meine Hinweise zu: Booten des Backups mit anderem Mac, alle Speicher raus und andere rein etc.
Ich habe es schon mehrfach erlebt, daß ein simpler Speicherbaustein die Ursache allen Übels gewesen ist. DAHER.

Linedance schrieb:
HDD-Serice, Wiederherstellung der Rechte etc. ist durch. Keine Änderung.
Dann sollte es wohl nicht an der Festplatte, bzw. deren Struktur liegen. Absolute Gewißheit hat man natürlich immer nur nach dem Booten an einem anderen Mac. Vielleicht war Dein Backup einfach nicht gut. Aber - ich denke nicht, daß dies die Ursache ist.


Linedance schrieb:
Inzwischen hab ich begonnen, Programme neu zu installieren und zu registrieren... Außer Corel 11 scheinen sie auch zu laufen. Bei Traktor und Parallels 2 bin ich noch gespannt, die hab ich nach der Inst. noch nicht gestartet.
Dafür kann ich über diverse Abbrüche von Iphoto 7.0.2 (neues Iphoto) berichten, als ich per Hand 3000 Fotos übernahm und neu kategorisierte....
Erst ein komplettes Neueinlesen und neu Kategorisieren half, der Sorgen überhaupt Herr zu werden.:mad: Nur ein Umkopieren und automatisches Anpassen der alten Datnbank ging mehrfacxh schief.
Dazu kommt ein zu Gunsten von Aperture abgespecktes Funtionsvolumen im Bearbeitungsbereich. Ich sage nur Blende :eek:
Deine Beispiele nutzen hier leider überhaupt nix - wenn der Wurm im Gerät, oder im Backup ist, dann kann auch Weiteres scheitern. Ich hatte beim Umstieg auf das neue iPhoto keine Probleme. Einfach drüberinstalliert und dann hat iPhoto selbstätig beim Start die Datenbank angepaßt. That´s it... :)
Nur noch ein Hinweis: Bei manchen Programmpaketen kann es aus Lizenzgründen sein, daß Du die Neuregistrierung vornehmen mußt. Beispiel ist Adobe CS3 - das merkt, wenn Du mit Deiner Platte, oder Deinen Daten von einem zum nächsten Rechner umgezogen bist. Ich meine mich erinnern zu können, daß ich dieses Phänomen auch schon mal mit parallels erlebt habe. Hintergrund ist das Verhindern von unberechtigter Nutzung. Ist ja irgendwie verständlich.

Linedance schrieb:
Mittlerweile glaube ich, ein glücklicher Macuser hat nen alten G4, denn diese Systeme verhalten sich meiner Beobachtung wie Erfahrung nach wie der sprichwörtliche VW Käfer.
Das kann ich so nicht bestätigen. Ich habe für 2 Freunde diese Woche zwei Rechnerumstiege gemacht. Der Einfachheit halber haben wir einfach die Festplatten aus den alten MBP Core Duo 1,83 und 2 GHz aus- und in die neueren MBP Core 2 Duo 2.16 umgebaut. Neu gestartet - keine Probleme.

Ich vermute wirklich einen Hardwaredefekt. Aber um dies exakt zu diagnostizieren, solltest Du mal meine Tips befolgen. Es kann ja nicht auf Dauer so bleiben, daß Du Dich über Deinen Mac ärgerst. So soll das nicht sein und so ist das nicht die Regel. Da draußen in der weiten Welt laufen millionenfach (auch aktuelle) Geräte und bescheren ihren Besitzern die angenehme Erfahrung von schnellem, unkomplizierten und zuverlässigen
Betrieb.

Nur Mut, das schaffen wir bei Dir auch noch.

Aber, BTW: Nur, weil ein angebissener Apfel auf dem Gehäuse ist, muß das nicht heißen, daß diese Geräte von simplen Hardwarefehlern für alle Zeit verschont bleiben würden.

So long,
pepperman
 

Linedance

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
19.03.2006
Beiträge
232
Sodele, das Austauschgerät ist da. Bei dem 1. Gerät der aktuellen Generation gab es ein paar Sorgen und Apple hat schnell reagiert.

Die Datenübernahme war wieder interessant:
Das Backup auf meiner FW-Platte habe ich inzwischen an einem Imac aus Dezember 06 getestet. Es läßt sich dort booten und auch völlig problemlos übernehmen.
Am aktuellen MBP trat bei dem Versuch, Daten und Programme von dieser Platte zu übernehmen, wieder das Problem mit den toten Links im Dock und nicht korrekt übernommenen Daten und Programmen auf.

Lediglich die Migration innerhalb der Gerätegeneration war möglich.
 
Oben