MacBook Pro 2018 vs aktuelles M1 für Bildbearbeitung

wesomo

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
26.11.2012
Beiträge
95
Punkte Reaktionen
6
Hallo

Heute ist ein schlechter Tag: Hab mein MacBook Pro 13 Zoll, 2018 geschrottet und muss schnell Ersatz besorgen. Am liebsten gebraucht.
Nun frag ich mich ob ich auf ein M1 Gerät upgraden soll.

Leider kann ich gar nicht mit Sicherheit sagen ob ich 8 oder 16 GB RAM hatte (lässt sich das vielleicht anhand der Seriennummer darstellen? Die sehe ich über meine Apple ID am iPhone). Performance hat mir jedenfalls immer gereicht, sofern ich nicht gerade RAW Dateien laden oder Bildbearbeitungsprogramme wie Luminar und Affinity Photo laden wollte. Machen hier aktuelle Geräte spürbare Unterschiede?

Zur Auswahl stehen u.A.
2018 Core i7, 3,3 GHz, 16 GB RAM
2019 Core i5, 2,4 GHz, 16 GB RAM
2020 M1, 8 GB

Kann leider nicht abschätzen ob zur Bildbearbeitung eher Arbeitsspeicher, Prozessor / Prozessorgeneration oder -taktung entscheidend sind bzw. wie groß die Unterschiede tatsächlich sind.

Noch eine letzte Frage:
Bin am Gebrauchtmarkt über einige M1-Geräte mit 256 GB SSD gestolpert. Könnte ich da meine 2018er 500 GB verbauen?


Freue mich auf eure Einschätzungen.
Danke schon mal,
Christian
 

raubsauger

Mitglied
Dabei seit
09.04.2004
Beiträge
501
Punkte Reaktionen
347
Ich kann nur vom 15" 2015 zum 16" M1 unter Lightroom vergleichen, denn das verwendet jetzt ein guter Freund. Die Leistungssteigerung ist signifkant, alles läuft zügiger und ruckfrei. Die SSD Deines MacBooks ist am Mainboard verlötet, da gibt es nichts was Du austauschen oder upgraden könntest. Also kauf Dein neues MacBook mit minimum 16GB und eine SSD in passender Größe.
 

Ken Guru

Aktives Mitglied
Dabei seit
04.04.2021
Beiträge
2.763
Punkte Reaktionen
1.397
Das M1 Air hat bereits massig mehr Leistung als Dein altes Pro, auf jeden Fall auch, wenn du 8GB nimmst, und nur minimal weniger als das Pro M1. SSD ist aber verlötet (nicht tauschbar), die muss von vornherein die passende Größe haben. Würde das Base MBA nehmen, mit gewünscht großer SSD und wenn das Geld da ist 16GB RAM. Intel wird eventuell bald im Support von macOS rausgeschmissen, sind außerdem im Vergleich zum M1 auch echt ziemlich lahm. Würd ich nimmer nehmen.
 

wesomo

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
26.11.2012
Beiträge
95
Punkte Reaktionen
6
Danke für die Infos. Bei Apple gibt’s refurbished Geräte. Aber die günstigsten mit 512 GB sind dann doch Pro. 16 GB RAM gäbe es für 1600 €, 8 GB RAM für 1200 € - das ist dann schon zu überlegen.
Verlötete SSD ist bitter für den Weiterverkauf des defekten Gerätes. Bekomme meine Daten wohl kaum mehr runter 🤔
 

WeDoTheRest

Aktives Mitglied
Dabei seit
19.10.2012
Beiträge
7.905
Punkte Reaktionen
3.335
Tja nu... Wenn Dir das das wichtigste ist (RAM und Festplatte ausbauen) musst Du leider auf ein Gerät von max. Mitte 2012 setzen.
 

wesomo

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
26.11.2012
Beiträge
95
Punkte Reaktionen
6
Tja nu... Wenn Dir das das wichtigste ist (RAM und Festplatte ausbauen) musst Du leider auf ein Gerät von max. Mitte 2012 setzen.
Nein, nein. Das wichtigste natürlich nicht. Aber wäre natürlich gut das defekte Gerät sicher entsorgen bzw vielleicht sogar nochmal verkaufen zu können
 

WeDoTheRest

Aktives Mitglied
Dabei seit
19.10.2012
Beiträge
7.905
Punkte Reaktionen
3.335
In den neuen Rechnern ist doch fast nichts mehr drin. Seine Daten hat man als Backup.
Wenn der Rechner im Eimer ist kommt auch kein anderer an die Daten.
Also... kauf einfach was Du brauchst. Für Deine Belange reicht ein M1-MBA locker.
Solltest Du noch Windows brauchen .... dann halt ein aktuelles Intel-Gerät.
 

wesomo

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
26.11.2012
Beiträge
95
Punkte Reaktionen
6
Dann wird’s das M1 werden.
Den alten ohne Datenbereinigung auf eBay zu stellen würde ich mich aber nicht wirklich trauen.

Hab ich denn eine Möglichkeit an die System Informationen des defekten Gerätes (v.a. Arbeitsspeicher heranzukommen? Aufschrauben, Seriennummer? Über Apple ID Verbundenes iPhone?
 

stpf

Aktives Mitglied
Dabei seit
18.06.2009
Beiträge
1.102
Punkte Reaktionen
82
Müsstest mal schauen ob das 2018 öffnen lässt und welche Chips darauf der RAM sind.
Die ssd löschen ohne das es einzuschalten geht, bin nicht sicher ob es klappt.
 

wesomo

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
26.11.2012
Beiträge
95
Punkte Reaktionen
6
Hab die OVP des MacBooks gefunden und auf der Schachtel die Specs. Hatte schon 16 GB und mir eben ein 2020 MBP M1 mit ebenfalls 16 GB bestellt.

Vielen Dank euch für die Hilfe!
Schönen Abend
 

wesomo

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
26.11.2012
Beiträge
95
Punkte Reaktionen
6
Da hab ich gebraucht kein interessantes Angebot gefunden. Aber nachdem ich auch die Pros wirklich klein und transportabel finde sehe ich keine allzu große Vorteile beim Air, oder?
 

Dextera

Aktives Mitglied
Dabei seit
13.09.2008
Beiträge
18.758
Punkte Reaktionen
14.364
Es gibt Leute, die weinen wegen 100g Mehrgewicht :)
Das Air rutscht halt nochmal nen Tacken leichter in irgendein Täschchen rein, aber groß Unterschied zum MBP machts auch keinen.

Größter Vorteil des Air: Keine Touchbar.
Zweitgrößter Vorteil: Die Keilform.

IMHO.
 

Verdeboreale

Aktives Mitglied
Dabei seit
21.11.2018
Beiträge
1.463
Punkte Reaktionen
833
Größter und entscheidender Vorteil: die Keilform. Die beste Form, die es bei MacBooks gab und noch gibt. Die Frage ist, wie lange noch.

IMHO.
 

ElmarCGN

Neues Mitglied
Dabei seit
01.02.2022
Beiträge
23
Punkte Reaktionen
7
Die (Keilform) ist in der Tat sensationell fürs Schreibgefühl. Ich besitze seit September letzten Jahres ein MacBook Air M1 mit 16GB/256GB (refurbished von Apple). Der Rechner ist für Bildbearbeitung oder auch grafisches Arbeiten perfekt für die meisten Bedürfnisse, zumal ich von einem sehr gepflegten 13" MacBook Pro (late 2011) auf das Gerät umgestiegen bin. Die einfachen M1-Rechner sind für Vieles schon perfekt. Wer mehr haben will, wechselt halt auf die M1 pro oder Max-Rechner, aber denn klingelt die Kasse ja auch schon gewaltiger....
 
Oben Unten