MacBook Pro 2011 Grafikfehler, Null Kulanz, Apple Support versagt

bluesaturn

Aktives Mitglied
Dabei seit
01.05.2004
Beiträge
1.106
Punkte Reaktionen
155
Ich teile die Meinung von Orcymmot. Apple hat sicherlich nicht extra neue Logicboards gebaut.
 

MacMac512

Aktives Mitglied
Dabei seit
12.09.2011
Beiträge
5.413
Punkte Reaktionen
3.858
Ich teile die Meinung nicht. ;)

Apple hat gegen Ende logicboards mit neuen Chips verbaut. Also genau die, die auch die freien Werkstätten genutzt haben.
Warum?
Weil irgendwann mal die mangelhaften Chips wohl mehr waren. ;)

Mein 2011er läuft mit aktuellerem Chip und wurde 12/2016 getauscht.
 

bluesaturn

Aktives Mitglied
Dabei seit
01.05.2004
Beiträge
1.106
Punkte Reaktionen
155
Bei mir wurde das ganze Notebook gegen ein neueres ausgetauscht, das Problem war geloest.
 

macinsell

Mitglied
Dabei seit
18.07.2005
Beiträge
576
Punkte Reaktionen
78
Ich teile die Meinung nicht. ;)

Apple hat gegen Ende logicboards mit neuen Chips verbaut. Also genau die, die auch die freien Werkstätten genutzt haben.
Warum?
Weil irgendwann mal die mangelhaften Chips wohl mehr waren. ;)

Mein 2011er läuft mit aktuellerem Chip und wurde 12/2016 getauscht.
Da ist wohl der Wunsch Vater des Gedankens. Meins wurde auch in dem Zeitraum getauscht und hat gestern den Geist aufgegeben.
 

macinsell

Mitglied
Dabei seit
18.07.2005
Beiträge
576
Punkte Reaktionen
78
Schlechte Nachrichten für Benutzer eines MBP 2011. Als ich heute mein MBP reparieren lassen wollte wurde mir bei Smartmod gesagt, dass Rechner mit ausgetauschtem Mainboard nicht repariert werden, da diese, nach deren Aussagen, nur gebrauchte und reparierte Boards enthielten, bei denen sich eine Reparatur nicht lohnen würde.
 

bluesaturn

Aktives Mitglied
Dabei seit
01.05.2004
Beiträge
1.106
Punkte Reaktionen
155
@macinsell: Wie waere es, wenn du in einen Apple-Store gehst und nun den Austausch des Geraetes forderst oder bei der Apple Hotlline anrufen und dann dich zur Stufe 2 eskalieren und dasselbe fordern.
 

bluesaturn

Aktives Mitglied
Dabei seit
01.05.2004
Beiträge
1.106
Punkte Reaktionen
155
Ist diese Gegenfrage jetzt Euer Ernst? Wenn derselbe Fehler immer wieder auftaucht trotz Reparatur? Scheint, als findet ihr das in Ordnung. Das Reparaturprogramm hat ja nur das eigentliche Problem verschleppt.
Aber gut, es ist ja nicht mein Geld und nicht mein MBP. Man kann ja auch gerne 3000 EUR fuer ein neues MBP auf den Tisch legen. Problem geloest.
 

Madcat

Aktives Mitglied
Dabei seit
01.02.2004
Beiträge
17.620
Punkte Reaktionen
5.413
Ist diese Gegenfrage jetzt Euer Ernst? Wenn derselbe Fehler immer wieder auftaucht trotz Reparatur? Scheint, als findet ihr das in Ordnung. Das Reparaturproblem hat ja nur das eigentliche Problem verschleppt.
Aber gut, es ist ja nicht mein Geld und nicht mein MBP. Man kann ja auch gerne 3000 EUR fuer ein neues MBP auf den Tisch legen.
Ja, du musst aber, insbesondere vor dem Gesetz, die Zeitspanne betrachten und da wird dann das Eis für den Endverbraucher ganz schön dünn. Schön ist das nicht, da sind wir uns alle einig.
 

Istari 3of5

Aktives Mitglied
Dabei seit
05.01.2005
Beiträge
7.631
Punkte Reaktionen
1.690
@bluesaturn Du hast den Thread aber schon ganz gelesen? Wir reden hier von einem Gerät weit ausserhalb der Garantiezeit und selbst die Garantie auf die Reparatur ist schon längst abgelaufen. Apple ist da rechtlich leider eindeutig auf der sicheren Seite und ich frage mich auf welche rechtliche Grundlage Du Deinen Vorschlag aufbaust.

Nach Ablauf einer Garantie kannst Du nur noch auf Kullanz des Herstellers hoffen und selbst die hat Apple bereits ausgeschöpft, indem sie die erweiterte Garantie zwei mal von selbst verlängert haben. Vermutlich nur, um ihr Image zu polieren, aber sie haben es getan. Warum sollte Apple hier erneut Kullanz zeigen bei 7 Jahre alten Geräten? Zumal in der Vergangenheit nie mehr dabei rum kam, als ein geringer Nachlass bei einer Neuanschaffung, was den wenigsten schmecken dürfte.

Das einzige was für die Zukunft helfen würde, wäre, dass deutlich weniger Leute Apple-Geräte kaufen, was so bald nicht passieren wird, obwohl sie einen Mist nach dem anderen verzapfen.
 

bluesaturn

Aktives Mitglied
Dabei seit
01.05.2004
Beiträge
1.106
Punkte Reaktionen
155
Ja, du musst aber, insbesondere vor dem Gesetz, die Zeitspanne betrachten und da wird dann das Eis für den Endverbraucher ganz schön dünn. Schön ist das nicht, da sind wir uns alle einig.
Hi Madcat, ja mir ist das schon klar, dass es fuer den Endverbraucher gesetzlich duenn wird. Aber Fragen kostet einfach nichts, nur die Zeit. Versuch macht klug. Apple hat das Problem mit Absicht verschleppt.
Und als ich Anfang des Jahres in einem Apple Store war, war genau wieder so ein Kandidat mit dem Fehler dort. Wie es allerdings ausgegangen ist, weiss ich nicht, da ich los musste.
 

Istari 3of5

Aktives Mitglied
Dabei seit
05.01.2005
Beiträge
7.631
Punkte Reaktionen
1.690
Hi Madcat, ja mir ist das schon klar, dass es fuer den Endverbraucher gesetzlich duenn wird. Aber Fragen kostet einfach nichts, nur die Zeit. Versuch macht klug.

Lies Dir bitte nochmal den Threadtitel und den Anfang dieses Threads durch, dann wirst Du sehen, dass Dein Vorschlag bereits ausprobiert wurde und rein gar nichts gebracht hat. ;)
 

bluesaturn

Aktives Mitglied
Dabei seit
01.05.2004
Beiträge
1.106
Punkte Reaktionen
155
@Istari 3of5

Mir ist klar, was Apple da abgezogen hat. Erst wird rumgedruckst, dann gibt es ein angebliches Reparatur/Austauschprogramm. Aber selbst nach dem Austausch kam/kommt das Problem wieder, hier waren die Geraete auch keine sieben Jahre alt. Das ist doch keine Reparatur.
Schon damals gab es Berichte, dass Leute dreimal das Board ausgetauscht hatten, der Fehler immer wieder kam. Appel hat halt auf Zeit gesetzt und die Kunden hingehalten, wenn man es wohlwollend ausdrueckt. Ein wenig Sand in die Augen des Kaeufers streuen, in dem man auf Zwang ein Austauschprogramm anleiert.
Richtig waere gewesen, den betroffenen Kunden neue MacBooks zu geben statt sie in diese Limbo-Reparaturschleife zu schicken.

Ich kann daher nicht verstehen, wie man hier auf Apples Seite sein kann. Der Konzern verdient Milliarden und hat dieses fehlerhafte Board in den Umlauf gebracht. Wie beim Dieselgate haette die Firma fuer ihre Fehler gerade stehen sollen.

Seit mein betroffenes MBP 2011 gegen ein 2013er auf Kosten von Apple ausgetauscht worden ist, hatte ich keine Probleme mehr.

Es gibt fuer meinen Vorschlag keine rechtliche Grundlage (habe ich auch nicht behauptet!), aber ein Anruf etc ist lediglich ein Versuch. Oder man kauft sich eben ein neues Macbook und vergisst, welchen Mist Apple dem Kunden zuvor untergejubelt hat.
 

bluesaturn

Aktives Mitglied
Dabei seit
01.05.2004
Beiträge
1.106
Punkte Reaktionen
155
Lies Dir bitte nochmal den Threadtitel und den Anfang dieses Threads durch, dann wirst Du sehen, dass Dein Vorschlag bereits ausprobiert wurde und rein gar nichts gebracht hat. ;)
Tja, dann kauft man sich also wieder ein Apple Notebook? Ich haette trotzdem angerufen, das kann man mir ja nicht verwehren.
Aber ich habe eben mein ausgetauschtes Geraet bekommen.
 

tomric

Aktives Mitglied
Dabei seit
13.09.2003
Beiträge
2.932
Punkte Reaktionen
1.438
Aber selbst nach dem Austausch kam/kommt das Problem wieder

Was ja auch logisch ist, wenn die selben Boards mit den gleichen defekten Chips usw. verbaut werden. Klar ist das aus Verbrauchersicht eine Sauerei, aber für das Unternehmen nicht wirtschaftlich, neue Boards mit korrigierten Komponenten für alte Rechner nachzuproduzieren. Ggf. bei einschlägigen Anbietern den Chip ersetzen lassen und Ruhe ist und das zu relativ überschaubaren Kosten...
 
Oben Unten