Macbook m1 - Empfehlung externer Monitor

Holgolas

Mitglied
Dabei seit
01.04.2012
Beiträge
225
Punkte Reaktionen
35
Hallo
ich hänge mich hier mal ran
Nun habe ich sehr viel Blut geleckt. Das neue MacBook Air M1 soll schnellstens noch an einen sehr guten Monitor angeschlossen werden.
Nur bin ich hier dann etwas ratlos.

Eines weiss ich - 27 Zoll sollen es sein! :)

Was soll ich nehmen:

Erstes Kriterium:
- WQHD oder 4K ...5K?

Natürlich hätte ich am liebsten den identischen Look zum iMac 5K - aber den gibts wohl nur bei Apple für sehr viel Geld...

Tendiere zu 4K. Aber ist das überhaupt sinnvoll. Ich bin schon sehr deutlich altersweitsichtig und daher vergrössere ich immer gleich alles.
Sollte ich da lieber WQHD nehmen - oder kann ich einen TOP 4Kler auch skalieren lassen oder es am MBAir (so wie jetzt auch) auf grössere Schriften einstellen und alles ist gut.

Wenn 4K... dann welchen. Preislich würde ich bei 1 - 1,5K ein Limit setzen wollen. Gern auch unter 1K.
Anschlüsse sollten auch für Windows passen, damit ich alternativ im Homeoffice ran kann.

Einsatzzweck:
- Office und Web
- Bilder ansehen - nicht bearbeiten

Was ist mir wichtig
- realistische Farben (nachdem mein OLED TV kalibriert war... wow)
- Homogene Ausleuchtung - keine Farbschleier in weiss/grau
- Kein Bleeding
Die beiden letzteren kommen wahrscheinlich bei allen Geräten mal vor - wenn hier ein hochwertigerer Monitor weniger anfällig ist, dann prima.

Was hab ich schon rausgesucht:
- Dell 2720q --> ist der Rahmen wirklich so schlecht verarbeitet?
- LG 27UL850-W
- Eizo EV2785-BK

Habt ihr nen Rat?

DANKE
VG
 

Ken Guru

Aktives Mitglied
Dabei seit
04.04.2021
Beiträge
2.763
Punkte Reaktionen
1.397
Ich hab seit kurzem den genannten LG an meinem Intel 2020 (den 27UL850-W) und bin echt begeistert. Tolle Farben, USB-C geht super, toller und ergonomischer Standfuß, Optik auch okay. Die Ausleuchtung ist nicht schlecht, im ganz dunkeln Raum bei ganz schwarzem Bild spielt man aber, dass er in den Ecken etwas heller ist. Fällt aber im Normalfall null auf und ist bei den meisten IPSlern zu beobachten.
Mit dem Display surfe ich, mache ein wenig Hobby-Fotografie und -video, klappt alles bestens. Auf Wunsch könntest Du denn dafür sogar hardwarekalibrieren. Sonst hab ich noch meine Xbox am HDMI, nen alten PC am DP und an einem USB die TM-Festplatte, läuft alles super. Dazu hab ich noch das Magic Keyboard und die MM 2, und fertig ist der Arbeitsplatz.

EDIT: Das Skalieren (also „größerer/kleinerer Text“) klappt bei mir problemlos wie am MB selbst - würde auf jeden Fall 4K nehmen, ist doch nochmal sichtbar schärfer.
Dein Budget ist für Deine Anwendungen sogar ziemlich großzügig, soviel brauchst Du eigentlich gar nicht auszugeben.
Trotzdem zwei Luxusoptionen:

1. LG UltraFine 5K 27“
- Panel gleicht so gut wie dem iMac - extrem hohe Auflösung und Qualität
- Lautstärke- und Helligkeitsreglung vom Mac aus möglich
- Thunderbolt 3 (inkl. Daisy Chain)

2. LG 32UL950
- ebenfalls extrem gutes, noch größeres Display, allerdings weniger scharf
- ebenfalls TB3 inkl. Daisy Chain
- ebenfalls Lautstärke/Helligkeit vom Mac aus regelbar
 
Zuletzt bearbeitet:

MacKaz

Aktives Mitglied
Dabei seit
12.01.2020
Beiträge
2.461
Punkte Reaktionen
1.516
Ich würde immer 4K nehmen, man merkt deutlich wie viel feiner das ist, auch wenn man mit „sieht aus wie 2560x1440“ nicht mehr nutzbare Fläche hat als bei einem klassischen 27er in WQHD.
Wenn es am Geld nicht scheitert, würde ich den Eizo nehmen, ggf. sogar in 32 Zoll (je nach Schreibtischgröße), in der Größe habe ich ihn.
Das Macbook kannst Du per USB-C anschließen, so sparst Du Kabel und es wird auch gleich geladen.
 

Holgolas

Mitglied
Dabei seit
01.04.2012
Beiträge
225
Punkte Reaktionen
35
Danke, 4K sollte schon sein - prima.
Was ist mit HP:
HP U28

Eizo finde ich auch sehr verlockend... aber ist er nicht schon etwas outdated?

bei LG, gibt es wohl auch schon den Nachfolger - UP

und Eizo.... EIZO ColorEdge CS2740
 

olfius

Neues Mitglied
Dabei seit
20.01.2022
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
13
Nabend,

ich nutze seit einer gewissen Zeit den Huawei MateView mit 28 Zoll. Das Besondere hierbei ist das 3:2-Verhältnis, welches für mich ausschlaggebend war, da ich für Textrecherche, Vergleiche und Schriften im Din A4-Format besser nebeinander sichtbar habe. Außerdem lässt sich der Monitor per USB-C anschließen und das Macbook somit laden.
Ich bin mit dem Monitor wirklich sehr zufrieden, er hat zudem noch eingebaute Lautsprecher und Mikrofone, die find ich aber im Vergleich zum Macbook Air M1 eher mittelmäßig.

Beste Grüße
 

Holgolas

Mitglied
Dabei seit
01.04.2012
Beiträge
225
Punkte Reaktionen
35
Danke
hatte vergessen, dass ich bestimmt auch mal wieder ein etwas gaming machen möchte. Scheidet da der Eizo dann eher aus?
 

Holgolas

Mitglied
Dabei seit
01.04.2012
Beiträge
225
Punkte Reaktionen
35
Ich hab seit kurzem den genannten LG an meinem Intel 2020 (den 27UL850-W) und bin echt begeistert. Tolle Farben, USB-C geht super, toller und ergonomischer Standfuß, Optik auch okay. Die Ausleuchtung ist nicht schlecht, im ganz dunkeln Raum bei ganz schwarzem Bild spielt man aber, dass er in den Ecken etwas heller ist. Fällt aber im Normalfall null auf und ist bei den meisten IPSlern zu beobachten.
Mit dem Display surfe ich, mache ein wenig Hobby-Fotografie und -video, klappt alles bestens. Auf Wunsch könntest Du denn dafür sogar hardwarekalibrieren. Sonst hab ich noch meine Xbox am HDMI, nen alten PC am DP und an einem USB die TM-Festplatte, läuft alles super. Dazu hab ich noch das Magic Keyboard und die MM 2, und fertig ist der Arbeitsplatz.

EDIT: Das Skalieren (also „größerer/kleinerer Text“) klappt bei mir problemlos wie am MB selbst - würde auf jeden Fall 4K nehmen, ist doch nochmal sichtbar schärfer.
Dein Budget ist für Deine Anwendungen sogar ziemlich großzügig, soviel brauchst Du eigentlich gar nicht auszugeben.
Trotzdem zwei Luxusoptionen:

1. LG UltraFine 5K 27“
- Panel gleicht so gut wie dem iMac - extrem hohe Auflösung und Qualität
- Lautstärke- und Helligkeitsreglung vom Mac aus möglich
- Thunderbolt 3 (inkl. Daisy Chain)

2. LG 32UL950
- ebenfalls extrem gutes, noch größeres Display, allerdings weniger scharf
- ebenfalls TB3 inkl. Daisy Chain
- ebenfalls Lautstärke/Helligkeit vom Mac aus regelbar
Mit dem 5K liebäugeln ich ebenfalls...
geht das denn am MBAir M1? Oder ist die Auflösung nicht machbar?
Und kann ich den Monitor via Adapter an den Wndows PC anschliessen?
Ich weiss gerade nicht was die Firmengurke für eine max Grafik kann, derzeit steht es auf full HD. Das wäre für 4 K ja sicher besser darstellbar als für 5k

und OLED... Haben will ... aber das ist mir noch zu wackelig bezüglich burn in
 

Scum

Aktives Mitglied
Dabei seit
20.02.2011
Beiträge
1.125
Punkte Reaktionen
671
der LG 5K ist nur sogut wie nicht mehr zu bekommen!
 

Ken Guru

Aktives Mitglied
Dabei seit
04.04.2021
Beiträge
2.763
Punkte Reaktionen
1.397
Mit dem 5K liebäugeln ich ebenfalls...
geht das denn am MBAir M1?
Logisch, geht. Auch von der Leistung her sollte das absolut kein Problem sein.
Wenn Du den noch bekommst, ist’s echt ein tolles Display.

Und kann ich den Monitor via Adapter an den Wndows PC anschliessen?
Ja, aber ob Du auch wirklich 5K bekommst, hängt von der GPU des PC ab. Ich würde mich da im Vorfeld informieren, wenn nicht, dann wäre auch nicht so schlimm, 4K sollte da auf jeden Fall auch toll aussehen.

derzeit steht es auf full HD. Das wäre für 4 K ja sicher besser darstellbar als für 5k
Warum sollte es? Das kannst Du beides aufs gleiche Aussehen skalieren.

und OLED... Haben will ... aber das ist mir noch zu wackelig bezüglich burn in
Hast Du denn schon die Preise gesehen? ;)
 

Holgolas

Mitglied
Dabei seit
01.04.2012
Beiträge
225
Punkte Reaktionen
35
kann ich echt den rein usb-c bestückten 5K monitor wirklich an einen HDMI oder Display port anschliessen..
der ist echt schwer auffindbar

hatte gemeint, dass 1080p auf 4k rein rechnerisch besser zu skalieren ist, wie 1080p auf 5k - mache mich mal schlau was das Firmen notebook maximal kann
 

Ken Guru

Aktives Mitglied
Dabei seit
04.04.2021
Beiträge
2.763
Punkte Reaktionen
1.397

Nicolas1965

Aktives Mitglied
Dabei seit
07.02.2007
Beiträge
3.252
Punkte Reaktionen
809
Nachdem der Bildschirm bei meinem 5K plötzlich einen rosafarbenem Rand aufweist, ist LG bei den Bildschirmen bei mir aus dem Rennen.
Kam zwar erst nach 6 Jahren, meine Eizo machen aber keinen "Wackler".
Wenn absolut korrekte Farben ein muss sind, dann ist wohl der CS2740 von Eizo das passende Guckgerät.
Wenn sRGB reicht, dann der EV 2785.
 

Holgolas

Mitglied
Dabei seit
01.04.2012
Beiträge
225
Punkte Reaktionen
35
Haber gerade den Monitor, den in aus der Firma habe angeschlossen - HP 1920 x 1200 ... Schrift ist schön lesbar - aber ansonsten geht da noch mächtig was.
4 K auf jeden Fall.
Eizo - LG, - HP - DELL... da wird doch bestimmt was dabei sein.
 

Holgolas

Mitglied
Dabei seit
01.04.2012
Beiträge
225
Punkte Reaktionen
35
hmmm ... bin kurz davor den 2eizo 2785 in weiss zu bestellen.
Habe irgendwo gelesen, dass er Bildhomogenitätsprobleme haben soll - eine Ecke war dunkler.
denke aber, dass dies bei jeden Bildschirm passierten kann.
Leider ist dies Bildinhomogenität so ein bissel meine "Achillesferse" :)
 

cry0sleep

Mitglied
Dabei seit
05.01.2005
Beiträge
434
Punkte Reaktionen
6
Leider ist dies Bildinhomogenität so ein bissel meine "Achillesferse" :)

Meine auch.
Ich bin gerade mitten in der Retouren-Odyssee der mies ausgeleuchteten Monitore mit Farbstich (für mich persönlich noch schlimmer).

Mein Wunsch war:
32“, 4k »Grafiker«Monitor, Powerdelivery über USB-C, hardwarekalibrierbar und für das ein oder andere Game nicht ganz so langsam, also um die 5ms.

Ich hatte zwei Viewsonic VP3268A-4K hier. ColorPro Serie, sehr vielversprechend von den Spezifikationen, aber leider starke Farbverschiebungen von Magenta links zu Grün rechts. Der zweite Versuch mit dem Modell war nur leicht besser. Auch hier hatte ich grüne Wolken im ansonsten warmgrauen Panel.

Dann dachte ich mir, na komm, 200 Euro mehr und ich hätte die volle AdobeRGB-Abdeckung. Also den ASUS PA329C aus der ProArt-Serie heraus gepickt. An sich ein wirklich schönes Gerät, das auf dem Papier keine Wünsche offen lässt. Aber auch hier hatte ich zwei Exemplare die einfach kein durchgängig neutrales Grau gezeigt haben. Dazu kam dann noch, dass es bei beiden Geräten rechts neben dem Menü ins Panel leuchtet. Fällt natürlich direkt ins Auge, wenn man die Adobe-Programme im Darkmode nutzt. Da brauchte es noch nicht mal den Eizo-Monitortest für...

Ich bin mittlerweile so genervt davon, dass dedizierte Grafiker- und Fotografenmonitore gerade in dem Punkt schwächeln, dass ich mich schon wieder von meiner Wunschvorstellung verabschiede.
Jetzt wird es wahrscheinlich dann doch „nur“ der kleine CS2740 von Eizo mit 10ms, aber das ist dann auch die absolute Schmerzgrenze meines Budgets.

Mittlerweile frage ich mich, ob man heutzutage auch bei Monitoren über 1000 Euro solche Farbabweichungen hinnehmen muss?
Ist ein Delta E <2 ein falsches Werbeversprechen oder bin ich einfach zu pingelig?
 

Anhänge

  • VP3268a-4k.jpg
    VP3268a-4k.jpg
    57,8 KB · Aufrufe: 12
  • PA329C.jpg
    PA329C.jpg
    130,1 KB · Aufrufe: 12
Zuletzt bearbeitet:

Holgolas

Mitglied
Dabei seit
01.04.2012
Beiträge
225
Punkte Reaktionen
35
wenn der Eizo sehr korrekte farben macht, sehen dann die Displays der Macs (hier MBA) total blass aus?
Nicht dass ich das tolle Eizo display nicht mag weil es nicht so bunt wie das von Apple ist.
Wahrscheinlich muss ich es einfach mal probieren...
 

Holgolas

Mitglied
Dabei seit
01.04.2012
Beiträge
225
Punkte Reaktionen
35
Meine auch.
Ich bin gerade mitten in der Retouren-Odyssee der mies ausgeleuchteten Monitore mit Farbstich (für mich persönlich noch schlimmer).

Mein Wunsch war:
32“, 4k »Grafiker«Monitor, Powerdelivery über USB-C, hardwarekalibrierbar und für das ein oder andere Game nicht ganz so langsam, also um die 5ms.

Ich hatte zwei Viewsonic VP3268A-4K hier. ColorPro Serie, sehr vielversprechend von den Spezifikationen, aber leider starke Farbverschiebungen von Magenta links zu Grün rechts. Der zweite Versuch mit dem Modell war nur leicht besser. Auch hier hatte ich grüne Wolken im ansonsten warmgrauen Panel.

Dann dachte ich mir, na komm, 200 Euro mehr und ich hätte die volle AdobeRGB-Abdeckung. Also den ASUS PA329C aus der ProArt-Serie heraus gepickt. An sich ein wirklich schönes Gerät, das auf dem Papier keine Wünsche offen lässt. Aber auch hier hatte ich zwei Exemplare die einfach kein durchgängig neutrales Grau gezeigt haben. Dazu kam dann noch, dass es bei beiden Geräten rechts neben dem Menü ins Panel leuchtet. Fällt natürlich direkt ins Auge, wenn man die Adobe-Programme im Darkmode nutzt. Da brauchte es noch nicht mal den Eizo-Monitortest für...

Ich bin mittlerweile so genervt davon, dass dedizierte Grafiker- und Fotografenmonitore gerade in dem Punkt schwächeln, dass ich mich schon wieder von meiner Wunschvorstellung verabschiede.
Jetzt wird es wahrscheinlich dann doch „nur“ der kleine CS2740 von Eizo mit 10ms, aber das ist dann auch die absolute Schmerzgrenze meines Budgets.

Mittlerweile frage ich mich, ob man heutzutage auch bei Monitoren über 1000 Euro solche Farbabweichungen hinnehmen muss?
Ist ein Delta E <2 ein falsches Werbeversprechen oder bin ich einfach zu pingelig?
Genau das habe ich gemeint! Exakt die Grün-Magenta Verschiebung sehe immer sofort und dann stetig... Genau mein. Thema - ebenso diese Odyssee..
Und mein Profil entspricht exakt deinem - nur in 27 Zoll.
Denkst du, dass es bei Eizo dämm besser ist?
Auf den Anspruch darauf zu Namen könnte ich als erstes vernichten - hab 2x die Xbox :)

Deine Bilder sind überaus abschreckend...
 

cry0sleep

Mitglied
Dabei seit
05.01.2005
Beiträge
434
Punkte Reaktionen
6
sieh dir mal die BenQ PD und SW Serie an
Die habe ich mir auch schon angeschaut. Die PDs sind aber, soweit ich weiss, nicht hardwarekalibrierbar?
Und die SW-Serie liegt dann wieder auf einem ähnlichen Preisniveau wie Eizo.
Laut Prad liegt auch hier beim 32er SW-Modell ein stärkerer Farb-Drift vor.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten