MacBook Kaufberatung?

lucahn

Registriert
Thread Starter
Dabei seit
15.11.2020
Beiträge
1
Punkte Reaktionen
0
Hallo liebe Community :)

Ich benutze nun schon seit einigen Jahren einen WIndows Laptop, welcher nun langsam aber sicher den Geist aufgibt. Deshalb ist es an der Zeit für einen neuen Laptop, da auch nächstes Jahr mein Studium ansteht und ich spätestens dann einen neuen, handlichen und leisen Laptop für die Uni brauche.
Da ich durch mein iPad und mein iPhone schon in die Apple-Welt eingestiegen bin, macht es einfach am Meisten Sinn ein MacBook anzuschaffen. Es ist aber eine große Investition und der Laptop sollte mich bestenfalls durch mein Studium (also bestenfalls 5 Jahre) begleiten. Von vielen Freunden habe ich gehört, dass MacBooks sehr langlebig sind, also macht es noch mehr Sinn einen zu kaufen :)!

In den letzten Wochen habe ich mich recht intensiv mit dem Kauf beschäftigt und zur Auswahl standen entweder das MacBook Pro 2020 in seiner Basiskonfiguration (noch mit dem Intel-Prozessor) oder das MacBook Air 2020 mit Intel i5 Prozessor.
Jetzt hat Apple ja aber neue MacBooks mit dem eigenen M1 Chip veröffentlicht, weshalb ich mir sehr unsicher bin, ob ich mir das neue MacBook Air mit dem M1 Prozessor kaufen soll oder noch einen “alten“ mit Intel Prozessoren.

Ich habe gehört, dass es nicht klug ist sich das MacBook mit dem M1 Prozessor zu kaufen, da dies die erste Generation mit dem Prozessor sein wird und einige Bugs aufteten werden, die Apple dann erst in künftigen Generationen beheben kann. Für ein 1100€ Laptop solle man kein Versuchskaninchen spielen. Es hieß auch, dass viele Programme nicht richtig auf dem M1 MacBook laufen werden, da die Firmen erst nach und nach ihre Programme umschreiben. (Für mein Studium bräuchte ich die gängige Software; Pages, Microsoft Office, Chrome, Spotify, Netflix und ab und zu würde ich gerne Sims spielen :D). Was haltet ihr davon?

Einerseits hab ich mir sowas in der Art schon gedacht, weshalb ich zum Teil zu einem Intel Mac tendiere, andererseits wäre es doch auch blöd nicht die neueste Tecnik zu kaufen, vor allem weil Apple MacOS noch besser mit dem neuen Prozessor abstimmen kann, oder?

Was sind eure Vermutungen? Ich würde mir das MacBook gerne zum Black Friday kaufen, weshalb ich nicht weiß, ob bis dahin schon geug Erfahrungsberichte online sind. Deshalb wollte ich vorab schonmal die Meinung von erfahreneren Usern hören :)

Liebe Grüße
Luca :)
 

Lumberjax

Mitglied
Dabei seit
26.07.2018
Beiträge
135
Punkte Reaktionen
85
Also

Das mit den Bugs ist ausschließlich eine Vermutung und muss nicht auftreten, die Geräte werden ja davor ausgiebig intern getestet, ich würde mir da keine Sorgen machen.

Bezüglich der Programme, die nicht laufen : bei denen, die du genannt hast, sollten bsolut keine Probleme auftreten.
Das wird eher bei soeziellen Programmen der Fall sein Anfangs, die scheinst du aber als Student nicht zu brauchen.

Meine Meinung : Vergiss Intel, nur der M1 !
Warum ? Denk allein an die Batterielaufzeit von 18 Stunden beim Air und 20 beim Pro ... da würde ich niemals den Intel kaufen.

Außerdem schlägt das MB AIR mit M1 laut ersten Benchmarks so ziemlich jeden Macbook mit Intel Prozessoren, sogar den i9 !

Lange Rede kurzer Sinn, für 1100 Euro ein MB AIR mit 18 Stunden Akku, mega schneller Performance jnd alle Programme, die du fürs Studium brauchst laufen darauf, was will man mehr ?

Vergiss Intel Macs, ernsthaft, ich würde keine Sekunde an Intel Macs mehr denken in deinem Fall.


Was für ein Studium wird es ? schau mal nach ob du während des Studiums nicht spezielle Programme brauchst
 

iNyx

Aktives Mitglied
Dabei seit
08.03.2005
Beiträge
1.309
Punkte Reaktionen
1.963
Für mein Studium bräuchte ich die gängige Software; Pages, Microsoft Office, Chrome, Spotify, Netflix und ab und zu würde ich gerne Sims . . .
Was spricht gegen ein M1 Notebook? Spotify und Netflix fürs Studium? Was studierst du denn?
 

Lightspeed

Aktives Mitglied
Dabei seit
30.07.2003
Beiträge
1.766
Punkte Reaktionen
744
Die Antwort ist auch für erfahrene User nicht einfach, da einfach von den neuen Modellen noch keine Erfahrungswerte vorliegen zum Thema Geschwindigkeit, Kompatibilität und Problemen.
Das einzige, was mir generell einfällt und wo ich hinterstehen kann wäre folgendes:
Im Schnitt unterstützt Apple seine Geräte für ca. fünf Jahre, was neue macOS-Versionen angeht. Das würde bedeuten, dass ein Intel-Mac Deine angepeilte Lebensdauer eigentlich relativ modern überleben müsste. Und sicherlich werden Intel-Modelle in der nächsten Zeit verbilligt im Handel auftauchen, um Restbestände abzuverkaufen. Bleibt die Frage, ob Du bereit bist, Dein Gerät mit dieser Support-Dauer anzuschaffen.
Wenn Dein Studium wirklich nur die angesagte Software laufen lassen soll, bist Du meiner Meinung nach entweder mit einem Intel MBP oder einem M1 Air gut bedient und hast ausreichend Power für die Zukunft. Beim M1 bleibt es aber eher bei einer Schätzung ...

P.S.: https://t3n.de/news/macbook-air-m1-chip-benchmark-1337023/
Ich bin wohl nicht ganz auf dem laufenden ... der M1 scheint wirklich etwas für sein Geld zu bieten. Dann zählen:
- Dein Budget
- Beschränkung auf 16 GB RAM beim M1
- Anzahl der Bildschirme, die Du extern anschließen willst.
 

Lumberjax

Mitglied
Dabei seit
26.07.2018
Beiträge
135
Punkte Reaktionen
85
Wenns ein WiWi Studium ist, sollte es problemlos klappen, die einzigen Programme die ich gebraucht habe waren SPSS und Anaconda für Python, die liefen sogar auf meinem 2011er iMac problemlos, wenn du noch 3-4 Wochen warten kannst, dann warte auf die ersten Berichte
 

iNyx

Aktives Mitglied
Dabei seit
08.03.2005
Beiträge
1.309
Punkte Reaktionen
1.963
Er hat sich ja noch nicht geäußert was er studiert (oder sie).
trotzdem würde ich gleich 16GB RAM nehmen
man weiß nie was noch kommt :unsure:
 

Kontrapaganda

Mitglied
Dabei seit
14.12.2019
Beiträge
539
Punkte Reaktionen
238
Schwierig zu beantworten. Einerseits ist der M1 allem, was Apple an Intel-Silizium je in seinen MBs verbaut hat, haushoch überlegen in punkto Effizienz und Leistung — Wobei du Letztere wahrscheinlich ohnehin nicht ausnutzen wirst mit den angeführten Programmen. Zukunftssicherer ist der M1 auch garantiert. Bei Apple haben die Macbooks in der Regel ihr letztes macOS etwa 7 Jahre nach Release erhalten. So hat mein 2012er zuletzt Catalina aus 2019 bekommen. Für jede Hauptversion von macOS gab es zudem bisher 3 Jahre ab Release Sicherheitsupdates. Insgesamt war man also immer so bei knapp 10 Jahren Support. Oft werden die Geräte nicht mal so alt. Mein 2012er hat mittlerweile ein gesprungenes Display, ein ausgeleiertes, knarzendes Trackpad und eine gebrochene RAM-Bank. Das war allerdings nur bisher so.
Ich denke nicht, dass Apple nach dem Wechsel das Alteisen von Intel noch bis 2030 unterstützen wird. PPC ist seinerzeit auch schneller abgehakt worden als gedacht.

Andererseits ist die Sache mit dem Early-Adopter-Risiko ebenso real. Gerade Apple ist dafür berühmt, dass Neuheiten am Anfang noch arge Kinderkrankheiten haben. Niemals hätte ich mir auf mein MBP das neueste macOS direkt nach Release draufgezogen. Immer habe ich ein halbes Jahr gewartet. Zu viele Berichte gibt es über irreversible Schäden. Und gerade bei solchen Brüchen wie dem CPU-Befehlssatz muss man leider mit allem rechnen.
Und auf einen Laptop, der permanent Zicken macht, kannst während eines Distanz-Studiums absolut verzichten. Das ist wirklich das Letzte was man braucht. Doch wann soll dein Studium anfangen SoSe'21? Denn das WiSe'20/21 hat ja bereits angefangen. Dass irgendwelche benötigten Programme nicht laufen, halte ich hingegen für eine unbegründete Angst. Nicht umsonst gibt es Rosetta 2 und mit der Leistung des M1 wirst du das nicht einmal merken.

Es ist also in jedem Fall nicht so einfach, jetzt die richtige Entscheidung für ein neues Macbook zu treffen. Eine Idee wäre auch, sich jetzt ein gebrauchtes Macbook Pro zuzulegen und einfach abzuwarten. Wenn du mit dem Wechsel zu macOS noch etwas warten kannst und dein Lappi wirklich fast kaputt ist, könntest du dir auch einen hochwertigen gebrauchten Windows-Business-Laptop (HP Elitebook, Thinkpad T/X, Dell XPS) (erheblich günstiger als ein gebrauchtes Macbook) kaufen zur Überbrückung.
 

lostreality

Aktives Mitglied
Dabei seit
03.12.2001
Beiträge
10.095
Punkte Reaktionen
2.535
Eine Idee wäre auch, sich jetzt ein gebrauchtes Macbook Pro zuzulegen und einfach abzuwarten.
Grundsätzlich eine gute Idee, wenn nur die Gebrauchtpreise nicht wären. Selbst für ein 13" 2012er werden noch 300+ aufgerufen. Auf der anderen Seite kostet das M1 Air in der kleinsten Ausführung EDU 950...
 
Oben Unten