MacBook Air Mid 2012 - neuer Akku sinnvoll oder lassen?

coolboys

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
31.12.2010
Beiträge
2.484
Hallo MU-Gemeinde,

meine Mutter hat seit Mitte 2012 ein MacBook Air und ist zufrieden damit. Leider hat der Akku schon so seine Probleme (es ist noch der allererste Akku drin). Im Durchschnitt alle 1,2 Stunden will das MBA an die Steckdose. Meistens wenn sie damit unterwegs ist.

Klicke ich das Batterie-Symbol an, steht dort das der Akku eine zu geringe Kapazität hat und Service von Nöten ist. Das MBA hat gerade mal 130 Ladezyklen laut der Batterie-Anzeige. Coconut-Battery sagt das gleiche.:rolleyes:

Das MBA läuft noch super top. Wenn das MBA nur zu Hause benutzt würde wäre das noch in Ordnung (könnte man dann immer am Strom betreiben). Da auch das MBA immer mal wieder unterwegs ist, geht das langsam gewaltig auf die Nerven.

Daher die Frage, ob sich das lohnt, bei Apple den Akku wechseln zu lassen oder nicht? Ein neues Gerät möchte meine Mutter nicht mehr, dafür hängt sie zu sehr daran. Ist auch eine Preisfrage eben...;)

Gruß coolboys
 

RealRusty

Aktives Mitglied
Mitglied seit
06.06.2019
Beiträge
4.459
Die Antwort ist doch klar weil:

- deine Mutter kein anderes Gerät möchte und das Gerät zufrieden stellt, top läuft und sie damit auch unterwegs ist und der Akku auf die Nerven geht
- ein neues Gerät ca. 1000 Euro kosten würde, ein Akkutausch bei Apple z. B. aber nur 139 Euro, lächerlich

Wo ist das Problem?
 

bernie313

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20.08.2005
Beiträge
23.726
Das MBA hat gerade mal 130 Ladezyklen laut der Batterie-Anzeige
Das bedeutet allerdings bei einem 8 Jahre alten Akku zum einen, das er fast ausschliesslich am Strom genutzt wurde, nicht gerade Akkuschonend und das er mit 8 Jahren weit über seine eigentliche Lebenszeit hinaus ist und eben zusätzlich auch noch an Altersschwäche leidet. Der Akku ist ein Verbrauchsteil, das zudem immer ein gewisses Sicherheitsrisiko darstellt und schon beim Kauf, wenn man derartige Geräte länger nutzen will, sollte ein Akkutausch und die damit verbundenen Kosten eingeplant sein.
 

FrankWL

Aktives Mitglied
Mitglied seit
31.10.2013
Beiträge
1.109
Ich habe letztes Jahr bei meinem MBA mid 2012 den Akku selbst getauscht. Ist ganz easy und in 10 Minuten erledigt.
Seitdem läuft das Teil wieder ca. 7h bei "normaler" Nutzung.
 

orcymmot

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25.10.2013
Beiträge
5.027
ein Akkutausch bei Apple z. B. aber nur 139 Euro,
Wird es bei Apple aber nicht mehr geben, da selbst MBP mid2014 bereits als „Vintage“ geführt werden.

Ansonsten wie gesagt wurde: Wenn das Gerät in Ordnung und den Aufgaben gewachsen ist, dann einfach nen neuen Akku rein und weiter Freude am Gerät haben lassen.
 

Klausern

Mitglied
Mitglied seit
21.09.2020
Beiträge
312
Ich habe letztes Jahr bei meinem MBA mid 2012 den Akku selbst getauscht. Ist ganz easy und in 10 Minuten erledigt.
Seitdem läuft das Teil wieder ca. 7h bei "normaler" Nutzung.
Welchen Akku bzw. von welchem Lieferanten ist der neue eingebaute Akku?
Hatte mal 2018 den Akku meines MacBooks2007 ersetzen wollen. Hatte mir hierzu Ersatzakku von iFixit bestellt (2x). Die hielten einfach die Spannung nicht. Auch richtig kalibriert hatte ich die Akkus. Daher bin ich vorsichtig geworden mit Dingen die nicht original von Apple sind.
 

FrankWL

Aktives Mitglied
Mitglied seit
31.10.2013
Beiträge
1.109
Welchen Akku bzw. von welchem Lieferanten ist der neue eingebaute Akku?
Hatte mal 2018 den Akku meines MacBooks2007 ersetzen wollen. Hatte mir hierzu Ersatzakku von iFixit bestellt (2x). Die hielten einfach die Spannung nicht. Auch richtig kalibriert hatte ich die Akkus. Daher bin ich vorsichtig geworden mit Dingen die nicht original von Apple sind.
Den Link kann ich leider nicht mehr aufrufen. Anbei die Bezeichnung des Akkus.
 

Anhänge

RostigerRoboter

Mitglied
Mitglied seit
22.05.2019
Beiträge
231
Was spricht gegen den Kauf eines gebrauchten MacBook Air von 2015 oder 2017. Die sind schon für um die 450 EUR zu haben (wobei Du bei den 2015ern aufpassen musst, dass sie 8GB RAM haben und nicht nur 4). Die 2015er waren ein Quantensprung, durch die erheblich schnellere Anbindung der SSD. Anders als die 2012er MBA unterstützen sie Big Sur und bekommen daher länger Sicherheitsaktualisierungen. Wie ich gerade in einem anderen Thread geschrieben habe, finde ich dass gerade ältere Leute neuere Technik brauchen.
 

RealRusty

Aktives Mitglied
Mitglied seit
06.06.2019
Beiträge
4.459
Eigentlich spricht ja alles gemäß Beitrag #1 dagegen :). Es sei denn man könnte oder wollte den Akku nicht wechseln.
 

TheWizard

Mitglied
Mitglied seit
23.09.2012
Beiträge
247
Ich habe bei genau dem Modell den Akku tauschen lassen. Allerdings geht das bei Apple inzwischen nicht mehr - ich habe einen der letzten Termine erwischt (müsst 2018 gewesen sein).
Aber damit läuft es seitdem wieder einwandfrei.
 

Klausern

Mitglied
Mitglied seit
21.09.2020
Beiträge
312
Mein MBA2014 hat auch nur 4GB RAM und läuft mit Catalina. Wobei, mit Mojave lief es ein Tick schneller. Big Sur würde lt. Apple sicher auch drauf laufen, seh ich bis dato nur noch keine Notwendigkeit es aufzuspielen.
 

TheWizard

Mitglied
Mitglied seit
23.09.2012
Beiträge
247
Mein MBA2012 läuft mit 8GB RAM und i7-Prozessor unter Catalina einwandfrei. Aber den Stress, da Big Sur drauf zu packen mach ich mir nicht mehr. Wird ja offiziell nicht unterstützt. Wenn es keine Security-Updates mehr gibt, wird es halt nicht mehr für sensible Dinge genutzt...
 

Klausern

Mitglied
Mitglied seit
21.09.2020
Beiträge
312
Ich werd mal zum Thema Akku den AppleService kontaktieren. Falls sie mein 2014er nicht mehr unterstützen so werd ich selbst machen.

Ich danke Dir @TheWizard
 

kos

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25.03.2010
Beiträge
2.946
Ich habe vor einigen Tagen den Akku meines MBPr 2013 selbst gewechselt. War eine Sache von ca. 15 min, wirklich sehr einfach, trotz verklebtem Akku.

Gekauft hab ich einen Akku von "LMP" über Galaxus.
 

lulesi

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25.10.2010
Beiträge
6.399
Beim Macbook Air ist das Akku wechseln absolut simpel.
Einfach Rückdeckel abschrauben und die paar Befestigungsschrauben des Akku lösen und abstecken.

Das grösste Problem ist dass man die Schrauben nicht durcheinander wirft, da sie unterschiedliche Längen haben.

Das schaffe selbst ich alter halbblinder Genosse in 10 Minuten.

Akkus gibt es mit Werkzeug bei ifixit oder Amazon
 

icetiger991

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12.07.2014
Beiträge
1.127
Beim Macbook Air ist das Akku wechseln absolut simpel.
Einfach Rückdeckel abschrauben und die paar Befestigungsschrauben des Akku lösen und abstecken.

Das grösste Problem ist dass man die Schrauben nicht durcheinander wirft, da sie unterschiedliche Längen haben.

Das schaffe selbst ich alter halbblinder Genosse in 10 Minuten.

Akkus gibt es mit Werkzeug bei ifixit oder Amazon
Wie es geht und was zu beachten ist sieht man im Video in #6. Das sind die bewegten Bilder zu dem was @lulesi schreibt. :i;):

Welchen Akku bzw. von welchem Lieferanten ist der neue eingebaute Akku?
Hatte mal 2018 den Akku meines MacBooks2007 ersetzen wollen. Hatte mir hierzu Ersatzakku von iFixit bestellt (2x). Die hielten einfach die Spannung nicht. Auch richtig kalibriert hatte ich die Akkus. Daher bin ich vorsichtig geworden mit Dingen die nicht original von Apple sind.
Sicherlich nicht allgemeingültig, aber ich bin mit den Akkus die ich von iFixit gekauft habe zufrieden.
ifixit akkus.jpg

@coolboys mach einen neuen Akku rein und gut ist es. Warte nicht zu lange damit wenn der Akku bereits kaputt ist, nicht, dass der Akku sich aufbläht und gegen das Touchpad drückt. Ausser iFixit wird hier im Forum noch immer ein anderer Anbieter genannt, glaube der ist deutsch, glaube aus Nürnberg.
 

iFernando

Mitglied
Mitglied seit
21.10.2007
Beiträge
748
Also ich habe bei meinem MBA von Dezember 2012 auch letztes Jahr den Akku ersetzen lassen, allerdings von Apple. Mal davon abgesehe, dass dies recht teuer war, war es eine sehr gute Entscheidung das MacBook läuft wieder rund und ich kann es sicher noch ein paar Jahre benutzen.
Wobei ich wegen des M1 stark ins Grübeln gekommen bin...
 
Oben