Mac Pro Gehäuse "Clone" - Dune Case Pro - toleriert Apple sowas? wäre ja nicht schlecht für einen Hackintosh

ims

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
27.09.2011
Beiträge
537
Ich habe gerade auf YouTube nicht schlecht gestaunt, als ich das "Dune Case Pro" zum ersten mal gesehen habe. Sieht optisch fast genauso aus wie der Mac Pro 2019.

https://www.youtube.com/results?search_query=dune+case+pro

https://www.dunecase.com/gallery.html

Was mich allerdings ein wenig wundert, unternimmt Apple nichts dagegen, wenn man einfach so das Gehäuse kopiert?

Wer nicht das Geld für einen teuren Mac Pro 2019 hat, aber das Design toll findet, ist mit dem Gehäuse denke ich ganz gut bedient.
 

hutzi20

Mitglied
Mitglied seit
08.08.2013
Beiträge
769
Was mich allerdings ein wenig wundert, unternimmt Apple nichts dagegen, wenn man einfach so das Gehäuse kopiert?
Die haben sich da schon abgesichert. Der Mac Pro ist ein Fertig- bzw. Komplett-PC. Dune bietet allerdings nur ein Gehäuse an welches „ähnlich“ aussieht und somit keine Kopie ist weil es eine völlig andere
Produktkategorie ist. 😜 Die markante Front ist zudem ein separates Zubehörteil und der gesamte Aufbau entspricht ebensowenig dem Mac Pro. Also alles super.
ich persönlich finde das Dune Case ja totschick.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: ims

Roman78

Mitglied
Mitglied seit
02.10.2006
Beiträge
4.212
Und der Mini Dune Case sieht dem 6.1 auch verdammt ähnlich. Jetzt noch mal warten ob die auch einen im 5.1 Look bauen.

Zum Dune Case in Look des 7.1ers: Eventueller Wasserkühler an der Vorderseite Fine ich nicht so praktisch. Dan müsste man ja den Luftzug umdrehen, man will ja nicht mit der warmen Luft vom Wasserkühler das Mainboard heizen. Und es fehlt mir ein 5 1/4 Zoll Schacht für ein DVD-Spieler.

Was kostet so denn der Spaß überhaupt? Bei mir lädt das Pre-Order nur eine leere Seite.

/edit: Gerade gesehen, dass er vorne keinen USB-Anschluss hat, nur oben drauf und dan nur USB-C und kein USB 3 mit einer normalen A-Buchse.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: ims

ims

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
27.09.2011
Beiträge
537
Ja, so wirklich praktisch finde ich das Gehäuse auch nicht. Vor allem oben unter dem "Deckel", da wo die USB-Anschlüsse liegen, ist nur so eine "wackelige" Platine angebracht, wie man in einem YouTube-Video sehen kann. Weiterhin bin ich der Meinung, dass man evt. Platzprobleme mit dem Gehäuse bekommen könnte, sieht alles recht eng aus. Aber trotzdem sieht es bestimmt sehr schick auf dem Schreibtisch aus, wenn man mit den Einschränkungen leben kann.
 

Homebrew

Mitglied
Mitglied seit
01.02.2008
Beiträge
2.038
Das ist schon ein alter Hut, Gehäuse in Mac Optik gab es ja auch früher schon.
Halt Dünnblech aus wackligem Alu.
An die Wertigkeit und vor allem das durchdachte innere sind die Vorzüge des Mac mit der Käsereibe.

Edith sagt: Das Design erinnert an einen Heizlüfter..
 

ims

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
27.09.2011
Beiträge
537
Was mir vorhin klar geworden ist, nachdem ich mir das "Dune Case Pro" nochmal genauer angesehen habe, ist das ich es nicht haben möchte, egal wie schön es aussieht. Es hat keine ordentlichen Anschlüsse (z. B. normales USB 3.0), keine Möglichkeit für DVD-Laufwerke, keinen Kopfhöreranschluss und ist meiner Meinung nach viel zu klein, um entsprechende Kühler (nicht Wasserkühlung) zu verbauen. Die gleichen aufgezählten Mängel gelten selbstverstänlich auch für den Mac Pro 2019, nur das es dort noch eingeschränkter ist.

Trotzdem finde ich das "Dune Case Pro" immer noch besser als den Original Mac Pro, weil hier kann man wenigstens noch entscheiden, was für Hardware verbaut wird und ist in der Lage in 10 Jahren die Komponenten gegen aktuelle Prozessoren etc. pp auszutauschen. Apple ist mir da einfach zu properitär und geschlossen. Apple sagt wo es langgeht und basta. Außerdem ist der Preis des Mac Pro für den Otto-Normal-Anwender viel zu teuer. Wer braucht so ein Ding schon außer Filmstudios.

Andererseits muss man positiv hervorheben, dass es bei Apple wirklich sehr talentierte Leute gibt, die ihr Handwerk verstehen, und wirklich super aussehende Computer designen können. Der Mac Pro 2019 ist ein wirklich sehr schicker Computer, genau wie der passende Monitor. Da muss man echt mal ein Lob an die Designer aussprechen.
 

electricdawn

Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
11.290
Trotzdem finde ich das "Dune Case Pro" immer noch besser als den Original Mac Pro, weil hier kann man wenigstens noch entscheiden, was für Hardware verbaut wird
Warum hast Du eigentlich jemals Apple gekauft, wenn das deine Einstellung ist? Ehrliche Frage.

in der Lage in 10 Jahren die Komponenten gegen aktuelle Prozessoren etc. pp auszutauschen.
Aha. In 10 Jahren hat die Computerwelt sich total geändert, und Du wirst nicht mehr gross in der Lage sein mit "aktuellen" Komponenten irgendwas in deinem alten Rechner anzufangen. Oder wenn, wird es sehr teuer, oder es kommt noch nicht mal ansatzweise an die Leistung eines komplett neuen Gerätes heran.
PS: Prozessoren sind i.Ü. bei dem Mac Pro tauschbar. Wie fast alles andere auch.

Apple ist mir da einfach zu properitär und geschlossen.
Aha. Waren sie schon immer.

Apple sagt wo es langgeht und basta.
Siehe oben.

Außerdem ist der Preis des Mac Pro für den Otto-Normal-Anwender viel zu teuer.
Schon scheisse, dass es der einzige Mac ist, der von Apple angeboten wird. Da gebe ich Dir recht.

Wer braucht so ein Ding schon außer Filmstudios.
Wer immer das Geld hat und die Leistung gebrauchen kann. Und? Was stört Dich das? Ist ja nicht so, dass es von anderen Herstellern keine Rechner gibt, die ich mir nicht leisten kann, und die auch extremer Overkill für mich sind.
 

ims

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
27.09.2011
Beiträge
537
Warum hast Du eigentlich jemals Apple gekauft, wenn das deine Einstellung ist? Ehrliche Frage.
Als ich vor 6 Jahren meinen aktuelles Macbook gekauft habe, wollte ich endlich wieder ein richtigen Mac haben, da ich ungefähr 2 Jahre Hackintosh benutzt habe. Die damaligen Macbooks waren auch noch interessanter als die Heutigen, den ich habe noch normale USB-Anschlüsse, Kopfhöreranschluss, SD-Karten Reader, HDMI, usw. Mein einziger "nicht mobiler" Mac war der 17" iMac G4, ansonsten hatte ich immer nur Macbooks. Obwohl ich habe mir zweimal gebraucht einen alten Power Mac G4 gekauft, einfach so, weil die sehr günstig zu haben waren (unter 100 Euro inklusive Monitor). Ein Powerbook G4 hatte ich ebenfalls mal. Früher waren die Macs auch noch was besonderes im Vergleich zu Windows XP.


Aha. In 10 Jahren hat die Computerwelt sich total geändert, und Du wirst nicht mehr gross in der Lage sein mit "aktuellen" Komponenten irgendwas in deinem alten Rechner anzufangen. Oder wenn, wird es sehr teuer, oder es kommt noch nicht mal ansatzweise an die Leistung eines komplett neuen Gerätes heran.
PS: Prozessoren sind i.Ü. bei dem Mac Pro tauschbar. Wie fast alles andere auch.
Mein aktueller Desktop-PC ist mittlerweile über 11 Jahre alt. Ich habe nur letztens mal eine neue Grafikkarte eingebaut. Wenn ich den nun komplett erneuern wollte, könnte ich das Gehäuse, das Netzteil, das DVD-LW weiterbenutzen. Ich müsste nur ein neues Mainboard, Prozessor und RAM kaufen. Danach wäre der Rechner wieder Top-Aktuell.


Aha. Waren sie schon immer.
Früher war ich mir dessen aber noch nicht bewusst. Außerdem habe ich da meine Computer meist alle 2-3 Jahre erneuert. Da ist es egal, ob man das Ding reparieren kann oder nicht.

So lange mir gefällt was Apple anbietet, habe ich kein Problem damit einen Mac zu kaufen. Hätte ich dieses Jahr auch gemacht, leider hat Apple keinen passenden mobilen Mac im Angebot.

Wer immer das Geld hat und die Leistung gebrauchen kann. Und? Was stört Dich das? Ist ja nicht so, dass es von anderen Herstellern keine Rechner gibt, die ich mir nicht leisten kann, und die auch extremer Overkill für mich sind.
Kauft Euch was ihr mögt, habe ich kein Problem mit. Stört mich auch nicht, ich äußere lediglich meine Meinung. Wer sich einen Mac Pro kauft, um damit im Internet zu surfen oder für Textverarbeitung, hat einfach zu viel Geld. Aber selbst wenn, jeder kann sein Geld ausgeben wie er möchte. Für mich wäre das Ding viel zu teuer und wenn ich wirklich Leistung brauchen würde, dann sicherlich nicht den Mac Pro, sondern einen individuell zusammen gestellten Desktop-PC.

Ich war eigentlich sowieso immer nur ein Freund von mobilen Macs. Mein iMac G4 hat mir damals gezeigt, wie nutzlos ein alter Mac ist, den man nicht aufrüsten kann. Das Ding sah wirklich geil aus, keine Frage, aber was nützt es, wenn er irgendwann zu langsam ist und man ihn nicht aufrüsten kann. Nicht mal den Monitor kann man weiter verwenden.
 
Zuletzt bearbeitet:

electricdawn

Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
11.290
Irgendwie... hast Du jetzt wirklich keine Gründe dafür gegeben, was an Apple oder ihren Macs schlecht sein soll. Und warum jemand, der den Bedarf und das Geld hat, sich keinen MacPro leisten soll. Und warum das ungerecht gegenüber Leuten sein soll, die diesen Bedarf und das Geld nicht haben.

Und Dir ist schon klar, dass gerade ein neues Mainboard, Prozessor sowie eine gescheite aktuelle Grafikkarte bei weitem den Löwenanteil des Preises eines Computers ausmachen. Sich also eine Aufrüstung eines 10 Jahre alten Computers finanziell nicht rentiert.

Ok, ich habe es verstanden. Du willst Apple schlecht finden, wohl aus persönlichen Gründen. Ist ja dein gutes Recht. Trotzdem sind das keine objektiven Gründe (die es mit Sicherheit gibt) gegen Apple.

PS: Neue Hardware braucht wahrscheinlich auch ein neues Netzteil, da das alte nicht mehr genug Power bringt, oder sowieso aus dem letzten Loch pfeift. Rechne das also auch mit ein. Im Endeffekt wirst Du mindestens 80% (wir reden vom Preis) deines "aufgerüsteten" Computers sowieso neu gekauft haben, ergo also einen neuen Computer besitzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

ElectricWizard

Mitglied
Mitglied seit
13.08.2019
Beiträge
125
Also ich hab' mir neulich meinen alten Hackintosh aufgerüstet. War ziemlich günstig. Top moderne Kiste jetzt. Läuft wie geschmiert. Gut Grafikkarte ist noch alt. Aber darauf kann ich verzichten.
Habe sicherlich einen Bruchteil von einem neuen Mac Pro ausgegeben. Braucht eher weniger Strom als vorher. Netzteil ist kein Problem. Und das Beste: Keine Intel CPU mehr :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: ims

ims

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
27.09.2011
Beiträge
537
Ich habe in meinem Desktop-PC ein "80+ Gold" Netzteil drin, und damals auf Qualität geachtet, da pfeipft nichts aus dem letzten Loch. Das sieht aus wie neu, obwohl es bereits 11 Jahre alt ist. Selbst mein schickes Gehäuse sieht noch top aus und hat alle Front-Anschlüsse die ich benötige. Vor allen Dingen ist dieser 11 Jahre alte PC noch top in Ordnung, müsste demnächst nur mal eine größere SSD einbauen. Selbst die CPU/GPU-Leistung reicht immer noch vollkommen aus, für meine Anforderungen.

Und wenn ich dem Ding irgendwann mal ein neues Mainboard, RAM und Prozessor gönne, was aktuell eher weniger nötig ist, kostet mich das nur einen Bruchteil eines neues Computers.

Mainboard - ca 100 Euro
RAM - ca. 100 Euro (je nach Bedarf)
Prozessor ca. 300 Euro (mir reicht meist der Prozessor mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis)

Ich müsste also sagen wir mal ca. 500 Euro zahlen um das Ding erheblich leistungsfähiger zu machen. Wenn ich wollte könnte ich mir noch eine schneller Grafikkarte kaufen, aber die ist zwischenzeitlich mal getauscht worden, da nach einigen Jahren defekt.

Das ist das schöne bei einem Defekt bei einem selbst zusammengestellten Desktop-PC. Du ersetzt das defekte Bauteil und dann ist gut. Du musst keine Reparaturkosten zahlen oder hast einen Totalschaden, weil nicht reparierbar.

Alles Eigenschaften, von denen Apple weit entfernt ist. Da zahlst Du für einen Monitorständer schon mehr.

Unboxing Apple's 700 Dollar Wheels
Unboxing Apple's $129 "Luxury" Cable
Unboxing Apple's 1000 Dollar Stand

Ansonsten gehe ich auf einige Deiner Vorwürfe schon gar nicht mehr ein, hat keinen Sinn.

Nachtrag:

Wenn ich mir dagegen mal mein 6 Jahre altes Macbook Pro anschaue, da habe ich eher Probleme mit.
  • Der Akku war bereits nach 3 Jahren aufgebläht.
  • Das Kabel vom Netzteil ist ebenfalls nach ca. 3 Jahren schon porös gewesen und musste an beiden Enden mit Isolierband abgeklebt werden, damit ich keinen Stromschlag bekomme.
  • Diese schwarze "Gummierung" um den Monitor rum, bröckelt schon seit einigen Jahren immer mehr ab.
  • Den Adapter für "Ethernet auf Thunderbolt", musste ich bereits 1 mal ersetzen, weil er nicht mehr funktionierte.
  • Die SSD ist mit 512 GB mittlerweile zu klein - doch dank Apples properitären Hindernissen lasse ich das lieber mit dem Tauschen
Bei meinem iPhone Xr musste ich den Adapter, damit man einen Kopfhörer anschließen kann, sogar bereits 2 mal ersetzen, da er nicht mehr funktioniert hat.

Und ich gehe mit meinen Sachen immer sehr sorgfältig um, ich hatte noch nie Probleme mit irgendwelchen Kabeln, obwohl ich Computer nun seit über 30 Jahren benutze.
 
Zuletzt bearbeitet:

Roman78

Mitglied
Mitglied seit
02.10.2006
Beiträge
4.212
PS: Neue Hardware braucht wahrscheinlich auch ein neues Netzteil, da das alte nicht mehr genug Power bringt, oder sowieso aus dem letzten Loch pfeift. Rechne das also auch mit ein. Im Endeffekt wirst Du mindestens 80% (wir reden vom Preis) deines "aufgerüsteten" Computers sowieso neu gekauft haben, ergo also einen neuen Computer besitzen.
Stimmt schon, aber preislich sprechen wir von ganz anderen Summen. Ich habe auch gerade mein Game-PC aufgerüstet. 6-Jahre alter i7 raus, 12-Kremer Ryzen rein, mit 32gb RAM, kostete etwa 700€. Altes Mainboard noch für 250€ verkauft. Summarum 550€ und eine Rechenleistung die über dem des 12-Kerners MacPro ligt. Rest der Hardware habe ich behalten.

Und mal zur Größe diese Gehäuses: Auf dem Fotos sieht man einen Noctua CPU-Kühler mit zwei 15cm Lüfter. Ich habe den gleichen bei mir drin. Also zu klein würde ich nicht sagen. Nachteil würde ich die beiden 80mm Lüfter hinten finden, oder sind das 92mm? Jedenfalls recht klein. Aber die 3 großen vorne machen da wieder einiges wett.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: ims

electricdawn

Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
11.290
Ihr vergleicht Äpfel mit Birnen, aber lassen wir das. Es hat keinen Sinn. Ich wundere mich nur, warum man mit den Vorstellungen überhaupt jemals Apple in Betracht gezogen hat (das Apple seitdem Jobs wieder dabei war).

PS: Und hängt euch nicht an dem Netzteil auf, das war nur ein zusätzliches Beispiel, was mir zum Schluss noch eingefallen ist.
 

ims

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
27.09.2011
Beiträge
537
Ja, die hochpreisigen Äpfel sollten besser nicht mit den erheblich preiswerteren Birnen verglichen werden. :hehehe:

Ich wundere mich nur, warum man mit den Vorstellungen überhaupt jemals Apple in Betracht gezogen hat (das Apple seitdem Jobs wieder dabei war).
Um es Dir mal verständlich zu machen und Deine Verwunderung zu beenden:
Vielleicht erwirbt man bestimmte Vorstellungen auch erst mit der Zeit und der wachsenden Erfahrung. Durch neues Wissen und einen Blick über den Tellerrand.

Der typische Apple User schaut auf die Apple Webseite und sieht dort ein Feuerwerkt an geil aussehenden Computern und mit richtig geilen technischen Daten. Apple verkauft die Dinger da als wären es die besten Computer auf diesem Planeten (nein dieses Universums!). Alleine die Bezeichnungen da stellen die Dinger als das nonplusultra der Computerwelt da. Wer fängt den da noch an selber nachzudenken und das ganze zu hinterfragen? Apple ist doch ein vertrauenswürdiges Unternehmen und sie sorgen sie doch so sehr um unseren Datenschutz, um die Umwelt, usw. - so einer Firma muss man doch einfach vertrauen. Wenn die da auf der Webseite was schreiben, dann muss das doch stimmen, oder? Wer bitte macht sich den da noch Gedanken, einen stinknormalen PC zu kaufen? Mit Windows drauf, das geht doch mal gar nicht. Nein, die heiligen Apple-Computer aus Cupertino sind das einzige was man kaufen kann. Wie kann man den da bitte so eine Einstellung wie ich bekommen? Ist doch eigentlich gar nicht möglich, wenn man treu dem Apfel huldigt. Doch mit der Zeit merkt man einfach, das bei Apple nicht als Gold ist was glänzt. Es gibt mittlerweile immer mehr Informationen im Internet, die auch mal was gegen Apple sagen, so viele YouTube-Videos und Artikel, da kann es schon mal was passieren, dass man im goldenen Käfig sitzt und sich fragt, häh, gibt es da etwas das ich noch nicht wusste? Hat man mich da bei Apple etwa verarscht? Wollte ich vielleicht einfach alles glauben, was die mir mit ihrem perfekten Marketing gelobhudelt haben? Habe ich mich etwa für dumm verkaufen lassen? Könnte es vielleicht sein, dass ich da irgendwas übersehen habe? Sollte ich mir vielleicht mal anschauen, was die ganzen Apple-Kritiker da zu sagen haben? Und oh wunder, oh wunder, wenn man sich dann mal näher mit dem Thema beschäftigt, was man noch nie wirklich getan hat, kommt man vielleicht zu neuen Erkenntnissen.

Vielleicht liegt es aber auch daran, dass man 2500 Euro für einen mobilen Computer ausgibt und dieser bereits nach 2-3 Jahren erhebliche Mängel aufweist. Man sich dann fragt, wieso man so viel Geld ausgegeben hat und eigentlich schon wieder Geld ausgeben muss, um dieses Stück Technik weiterhin am Leben zu halten. Da denkt man schonmal darüber nach, ob es nicht sinnvoller Gewesen wäre, einen preiswerteren mobilen Computer zu kaufen, im Vergleich zu den teuren Apple-Dingern. Tja, es soll halt noch Leute geben, die ihr Verhalten mit der Zeit hinterfragen und jahrelange Gewohnheiten durch neue Ersetzen, und sei es nur die Denkweise. Geboren wird man damit nicht.

Also um es kurz zu machen: Bestimmte Vorstellungen erwirbt man erst mit der Zeit.
 

ElectricWizard

Mitglied
Mitglied seit
13.08.2019
Beiträge
125
Ihr vergleicht Äpfel mit Birnen, aber lassen wir das. Es hat keinen Sinn. Ich wundere mich nur, warum man mit den Vorstellungen überhaupt jemals Apple in Betracht gezogen hat (das Apple seitdem Jobs wieder dabei war).

PS: Und hängt euch nicht an dem Netzteil auf, das war nur ein zusätzliches Beispiel, was mir zum Schluss noch eingefallen ist.
Warum kann man das nicht vergleichen? Ich verstehe nicht ganz was du meinst.
Ich nutze den Hackintosh ausschließlich für Logic und Ableton. Weil es Logic nur für macOS gibt und ich keine Lust habe Windows zu nutzen für Ableton.
Logic habe ich mir mal eingetreten. Früher™ als man noch RAM und Datenträger in Notebooks tauschen konnte. Oh wait! Das geht immer noch? Ah, nur nicht bei Apple. :)
 

electricdawn

Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
11.290
Na, dann nutzt halt eure tollen Hackintoshs und Windows-PCs. Nimmt euch ja keiner. Apple ist dann halt nichts für euch, aber für viele Andere, die einfach einen Computer suchen, den sie direkt einschalten und benutzen können, ohne vorher sich alle Teile einzeln zusammen suchen zu müssen, schon. Wer sich seinen Computer selbst basteln will, ist bei Apple schon seit 1976 falsch aufgehoben.

Und ja, Apple war schon immer teurer. Ist auch nicht wirklich was Neues.
Apple verkauft die Dinger da als wären es die besten Computer auf diesem Planeten (nein dieses Universums!).
Aha. Du weisst schon, was Werbung ist? Und speziell amerikanische Werbung? Ist ja nicht so, dass es sonst keinen Computerhersteller gibt, der das nicht auch genau so macht. Nein, die sind alle ganz lieb, und ganz vertrauenswürdig. I get it. Apple hat dich furchtbar enttäuscht. Und jetzt musst Du ganz stark sein: Bei anderen Herstellern ist es GENAU DAS GLEICHE!

Ja, ich verstehe. Du bist halt etwas zu vertrauenswürdig an die Sache herangegangen und hast jetzt herausgefunden, dass man toll eigene Computer bauen kann. Das ist gut, und ich wünsche Dir damit viel Erfolg. Meine ich ehrlich. Trotzdem kann weder Apple noch HP oder Dell was dazu, wenn Du zu blauäugig an Werbeversprechen der Hersteller herangehst.

Und nein, man kann Selbstbaucomputer immer noch nicht mit vorgefertigten vergleichen. Wird man auch nie. Und ja, ich benutze selbst zusammengebaute PCs als Hackintoshs. Überraschung! Trotzdem würde ich meine Gurke noch nicht mal im Ansatz mit einem MacPro vergleichen wollen, und warum auch? Es macht überhaupt keinen Sinn, dies zu tun. Reine Rechenleistung ist nämlich nicht der Massstab. Wenn dem so wäre, könnte ich mir auch nur eine CPU kaufen und sie mir ins Regal stellen.
 

ims

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
27.09.2011
Beiträge
537
Sorry, aber ich gehe auf Deine Argumente jetzt nicht mehr ein. Wir haben jeder eine andere Meinung, ist ja nicht schlimm. Bringt ja nichts, hier zu versuchen den anderen von der eigenen Meinung zu überzeugen.

Ganz ehrlich, ich habe mich schon öfter von Apple für dumm verkaufen lassen. Zum ersten mal als ich mir meinen 17" iMac G4 gekauft habe. Aber das war auch nicht weiter schlimm, war ein toller Computer. Das Problem mit dem Ding war halt nur, dass er nach ein paar Jahren zu nichts mehr zu gebrauchen war, da viel zu langsam. Da habe ich dann das ersten mal gemerkt, dass ich mit einem Desktop-PC besser aufgehoben bin und der iMac nach einiger Zeit zu nichts mehr zu gebrauchen ist, da man ihn nicht aufrüsten kann. Sieht zwar super aus, ist für eine paar Jahre gut zu gebrauchen, aber wenn er irgendwann mal zu langsam ist, ist Ende.
Doch selbst meinen ersten Desktop-PC habe ich von der Stange gekauft, und noch nicht selbst zusammengestellt. Da habe ich wieder dazugerlernt, dass man mit einen fertig Desktop-PC zwar später vieles ändern kann, aber nicht so gut, wie wenn man alles selbst zusammenstellt. Aber das war alles kein Problem, da ich von dem Verkaufspreis des 17" iMac G4 noch so viel bekommen habe, da musste ich nicht mal Geld zulegen, um mir den Desktop-PC inklusive Monitor zu kaufen. Macs waren schon damals viel zu teuer. Das Ding habe ich dann lange Zeit benutzt, und mir dann zusätzlich ein mobilen Mac gekauft, später noch einen und noch einen. Im mobilen Bereich habe ich ab einem bestimmten Zeitpunkt lieber mit Macbooks gearbeitet als mit PC-Laptops. Lange Zeit war "Mac OS X" für mich einfach das bessere System. Doch je älter man wird, desto eher sieht man irgendwann nicht mehr ein, so viel Geld für Computer auszugeben und das regelmässig alle paar Jahre. Man lernt einfach dazu und merkt was ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis bringt, sowie eine längere Nutzungsdauer. Ist ja nicht so, das sich Apple Produkte völlig ablehne oder hasse. Ich war jahrelang größtenteils zufrieden mit Apple. Doch seitdem Tim Cook die völlige Kontrolle über Apple übernommen hat, entwickeln sich viele Dinge meiner Meinung nach in die falsche Richtung (viele aber auch in die richtige Richtung). Leider ist macOS auch nicht mehr das was es mal war. Die ganze Werbung (Apple Music) im System, Updates nur noch im App Store, wo man dann ebenfalls mit kostenpflichtigen Apps begrüßt wird. Die Preise werden auch immer teurer und die Macbooks gefallen mir nicht mal mehr (keine Anschlüsse, die olle Touchbar, usw.) Das Design der Apple Computer ist allerdings weiterhin spitzenklasse, da kann ich nicht meckern. Ich werde in Kürze mein Macbook vermutlich gegen einen PC-Laptop ersetzen. Da zahle ich erheblich weniger als bei Apple und habe alles was ich brauche. Windows 10 ist auch nicht so schlecht, im Vergleich zu früheren Windows-Systemen. Hackintosh wird in Kürze vermutlich eh nicht mehr funktionieren. Ansonsten wollte ich eh schon lange mal wieder mehr mit Linux machen.
 

Roman78

Mitglied
Mitglied seit
02.10.2006
Beiträge
4.212
Hmmmm

@electricdawn Du vergleichst jetzt Apple als Vorgefertigten mit anderen als Selbstbaucomputer. Aber schau dir mal Dell oder HP an, die verkaufen ja auch vorgefertigte, und wenn man sich dort einen Rechner mit der gleichen Ausstattung wie den Mac Pro kauft, zahlt man ungefähr die Hälfte. Und Äpfel mit Brinen vergleichen, ich würde eher sagen Elstar mit Granny Smith vergleichen. So unterschiedlich ist Apple auch nicht zu anderen Computer Hersteller.

Okay, Apple war immer teuer. Früher waren Computer generell teurer, heutzutage sind viele einfach zu günstig. Zum Thema Nachhaltigkeit, aber das ist eine andere Geschichte.

@ims Ich kann dich schon verstehen. Das Aufrüsten eines Appels geht immer schwieriger. Die Laptops sind gar nicht mehr aufzurüsten. Aber andere Hersteller können das auch. Aber andere Hersteller bieten oft alternativen, die gut aufzurüsten sind (uns auch noch mehr Anschlüsse als nur USB-C haben), aber auch das ist eine andere Geschichte.
 

electricdawn

Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
11.290
@Roman78 - Ich behaupte nicht unbedingt Gegenteiliges. ;)
@ims - Ich denke mal, dass wir sehr aneinander vorbeireden. Und es tut mir wirklich leid, aber Apple kann nichts dafuer, wenn Du meinst, von Apple fuer "dumm" verkauft worden zu sein. Ein bisschen eigene Recherche, ob ein Anbieter geeignet fuer Dich ist, muss man schon selbst machen. Und bitte, sei mit deinem Selbstbau-PC gluecklich. Das meine ich im Ernst. Jeder soll das Werkzeug benutzen, dass ihm/ihr am passendsten erscheint. Was habe ich davon, euch scheinbar zu Apple bekehren zu wollen, wenn mein Hauptrechner selbst ein Hacky ist? ;)