Mac oder PC für CAD ?

Der Druide

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
12.01.2004
Beiträge
127
Moin,

ich stelle diese Frage einfach mal bei den Einsteigern, weil ich gerade nicht recht weiß, wohin sonst damit.

Also mein Problem ist folgendes:
Ich studiere Maschinenbau und derzeit sind wir dabei ein Getriebe zu entwerfen. Natürlich soll es in 3D konstruiert werden und ich habe mir zu diesem Zweck das Programm Inventor ausgesucht. Momentan läuft dies auf meinem iMac i3 mit 8GB Ram unter VMware als virtuelle Umgebung. Mit Bootcamp habe ich leider schlechte Erfahrungen gemacht. Zugewiesen sind der virt. Umgebung 6 GB Ram sowie 4 Prozessoren. Doch scheinbar genügt dies nicht, da ich in den letzten paar Tagen ca. zweimal täglich einen Kernelpanik verursacht durch VMware hatte. Natürlich immer dann, wenn Inventor gerade ein bisschen am rechnen war.

Ich vermute daher, dass mein kleiner iMac einfach nicht die nötige Rechenkapazität zur Verfügung stellen kann und es dadurch Probleme mit der virtuellen Umgebung gibt.
Daher denke ich, dass wohl leider Gottes eine Aufrüstung der Hardware erforderlich ist. Die Frage ist nur, ob ich lieber in einen stärkeren Mac ( ich denke da an die MacPro's ) investieren und weiterhin mit VMware arbeiten sollte, oder mir lieber einen PC mit zusätzlichen Bildschirm hole. Zusatzinfo: Dieses Projekt dauert nur ein Jahr, danach würde der PC wieder verkauft werden oder in der Ecke rumstehen, da ich ansonsten keine Verwendung für diesen mehr habe.

Grüße.
 

manue

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17.11.2006
Beiträge
27.147
Installier dir ein natives Windows, dann läuft das Ding auch auf deinem iMac.
Einen MacPro zu kaufen um ein Programm in einer virtuellen Maschine zu betreiben ist doch Quatsch.
 

flosse

unregistriert
Mitglied seit
27.05.2006
Beiträge
4.075
Du hast der VM zu viel RAM und Rechenleistung zugewiesen. OS X muss ja auch noch laufen und muss so viel swappen und geht in die Knie. Versuch's mal mit 2GB RAM und 2 Prozessorkernen.
 

littleedbi

Aktives Mitglied
Mitglied seit
18.10.2002
Beiträge
2.928
Installier dir ein natives Windows, dann läuft das Ding auch auf deinem iMac.
Einen MacPro zu kaufen um ein Programm in einer virtuellen Maschine zu betreiben ist doch Quatsch.
Er hat ja schon geschrieben, dass er mit Bootcamp schlechte Erfahrungen gemacht hat.

Vielleicht sollte man genau da auch zuerst ansetzen und dem Problem auf den Grund gehen, welche Probleme Du mit Bootcamp hattest und wie diese lösbar wären.

Alternative zu einem MacPro wäre ein iMac mit aktuellem i7, leistungsmäßig top.
 

littleedbi

Aktives Mitglied
Mitglied seit
18.10.2002
Beiträge
2.928
Diese aber nicht näher angeführt.
Mit der VM hat er offensichtlich ja auch Probleme, da dürfte Bootcamp das kleinere Übel sein.
Deswegen sage ich ja, dass man dem zu allererst auf den Grund gehen sollte, bevor evtl. unnötig in neue Hardware investiert wird.

Den Ram kann man beim i3 auch noch aufrüsten auf 16Gb, falls er nicht ausreichen sollte für die VM und Mac OS X gleichzeitig...
 

Mai_Ke

unregistriert
Mitglied seit
29.09.2006
Beiträge
5.591
gerade für grafikintensive Sachen, wie CAD, ist eine VM Murks :noplan:

Entweder Windows nativ per Bootcamp laufen lassen, oder eben in passende Win-Hardware investieren. Wenn aber schon von vorne herein feststeht, dass diese nur für ein Jahr genutzt werden soll, macht das keinen Sinn.

Wenn in neue Hardware investiert wird, sind ATI Fire oder nVidia Quadro Grafikkarten keine schlechte Wahl :)
 

Der Druide

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
12.01.2004
Beiträge
127
Ja natürlich habt ihr Recht, dass es Quatsch ist einen neuen Rechner zu kaufen um dann dort eine virtuelle Umgebung drauf laufen zu lassen. Bin nur derzeit etwas sehr angenervt, weil beim letzten Absturz ne ganze Stunde Arbeit weg war, weil ich vergessen hatte, das blöde Teil zwischendurch zu speichern. Eigene Blödheit lässt Grüßen.

Mein Hauptproblem mit dem nativen Windows war eigentlich die Lizenz. Ich habe von der Uni im Rahmen des MSDNAA eine Windowslizenz erhalten. Nur leider wollte die Aktivierung vom nativen Windows nie funktionieren, während des bei der virtuellen Umgebung sofort lief. Außerdem hat mir das letzte Mal, wo ich Windows installiert habe, das blöde Bootcamp die ganze Boot-Tabelle zerschossen.

Aber vermutlich, werde ich dann nächste Woche die Sache mit Bootcamp nochmal probieren.
 

Karotte1988

Neues Mitglied
Mitglied seit
18.05.2011
Beiträge
18
mit denn ganzen VM und Boot Camp ist doch kein richtiges arbeiten möglich und dann noch mit so einem nicht Ergonomischen Computer wie dem Mac
 

littleedbi

Aktives Mitglied
Mitglied seit
18.10.2002
Beiträge
2.928
Ja natürlich habt ihr Recht, dass es Quatsch ist einen neuen Rechner zu kaufen um dann dort eine virtuelle Umgebung drauf laufen zu lassen. Bin nur derzeit etwas sehr angenervt, weil beim letzten Absturz ne ganze Stunde Arbeit weg war, weil ich vergessen hatte, das blöde Teil zwischendurch zu speichern. Eigene Blödheit lässt Grüßen.

Mein Hauptproblem mit dem nativen Windows war eigentlich die Lizenz. Ich habe von der Uni im Rahmen des MSDNAA eine Windowslizenz erhalten. Nur leider wollte die Aktivierung vom nativen Windows nie funktionieren, während des bei der virtuellen Umgebung sofort lief. Außerdem hat mir das letzte Mal, wo ich Windows installiert habe, das blöde Bootcamp die ganze Boot-Tabelle zerschossen.

Aber vermutlich, werde ich dann nächste Woche die Sache mit Bootcamp nochmal probieren.
Klar, wenn Du die Lizenz in der VM schon aktiviert hast, kannst Du sie nativ nicht mehr verwenden, dann brauchst Du mehrere Lizenzen.
 

manue

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17.11.2006
Beiträge
27.147
Mein Hauptproblem mit dem nativen Windows war eigentlich die Lizenz. Ich habe von der Uni im Rahmen des MSDNAA eine Windowslizenz erhalten. Nur leider wollte die Aktivierung vom nativen Windows nie funktionieren, während des bei der virtuellen Umgebung sofort lief. Außerdem hat mir das letzte Mal, wo ich Windows installiert habe, das blöde Bootcamp die ganze Boot-Tabelle zerschossen.
Habe auch eine MSDNAA Windows 7 Lizenz und diese problemlos per Bootcamp aktiviert.
Ist ja nichts anderes als ein Windows auf einen PC zu installieren und aktivieren...
 

Karotte1988

Neues Mitglied
Mitglied seit
18.05.2011
Beiträge
18
Ich habe verstanden, um was es sich bei Bootcamp handelt:

[ ] ja
[ ] nein

:noplan:

Also ich hatte bis jetzt immer Probleme mit Boot Camp obwohl es ja nur eine weitere Installation auf eine weitere Partition ist... Es macht halt Schwierigkeiten und lässt das System Träge arbeiten
 

littleedbi

Aktives Mitglied
Mitglied seit
18.10.2002
Beiträge
2.928
Also ich hatte bis jetzt immer Probleme mit Boot Camp obwohl es ja nur eine weitere Installation auf eine weitere Partition ist... Es macht halt Schwierigkeiten und lässt das System Träge arbeiten
Dann hast Du "halt" was falsch gemacht. Wenn Du "halt" mal begründen könntest, was denn genau nicht rund liefe, könnte man auch Dir da helfen.
Aber da Du "halt" nur iwelche "halt"losen Behauptungen aufstellst, ohne sie zu begründen, solltest Du Dich aus diesem konstruktiven Thread "halt" besser raus halten.

BTT: Also wie schon gesagt, brauchst Du für das native und das VM Windows jeweils eine Lizenz. Vllt lag da schon ein Fehler, warum es mit Bootcamp Probleme gab.
Dann lohnt sich die Investition in eine weitere( Win7pro kostet als SB um die 120€), aber evtl hast Du durch die Hochschule auch Zugang zu mehreren Lizenzen( in Pf zb 2(1x deutsch, 1x English))
Weiterhin solltest Du die Ramauslastung überprüfen, wenn der voll ausgenutzt wird, hast Du bei Deinem Modell bis 16Gb noch Luft nach oben.
Wenn das alles nichts nützt und unter Bootcamp die Leistung immer noch nicht ausreicht, kannst Du dann wirklich überlegen, welcher Rechner für dich Sinn macht, wenn das Geld da ist evtl auch ein iMac mit core i7.
 
Zuletzt bearbeitet:

Der Druide

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
12.01.2004
Beiträge
127
Danke, ich denke ihr habt mir schon gut geholfen. Ich werde nächste Woche erstmal zu unserem Rechenzentrum gehen und fragen ob ich eine weitere Lizenz für Windows bekommen könnte. Und dann werde ich Bootcamp nochmal ausprobieren. Lieber so, als unnötig Tausend Euro ausgeben.

Vielen Dank!
 
Oben