Mac Book Pro Preise in USA. Aktuell -492 Euro weniger.

Diskutiere das Thema Mac Book Pro Preise in USA. Aktuell -492 Euro weniger. im Forum MacBook

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. aldivmv

    aldivmv Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    1
    Mitglied seit:
    23.05.2005
    Hi,

    zum aktuellen EURUSD Kurs kostet das 15" 2,5 GHz Mac Book Pro in den USA (inkl. 8% sales tax) 492 Euro weniger als hier in Deutschland. (€2199 in D zu €1706 in USA). Langsam könnten die doch mal die Preise im deutschen Store anpassen. Und über die Preisgestaltung des Apple TV gar nicht zu sprechen.

    Gruß,

    aldivmv
     
  2. Spike

    Spike Mitglied

    Beiträge:
    16.255
    Zustimmungen:
    144
    Mitglied seit:
    16.09.2003
    Tja, das haben schon viele gedacht! :keks:


    :)
     
  3. Sigofrido

    Sigofrido Mitglied

    Beiträge:
    174
    Zustimmungen:
    9
    Mitglied seit:
    25.12.2007
    Und was willst du uns jetzt sagen damit? Dass Apple den amerikanischen- vom europäischen Markt preislich entkoppelt hat, und wir vom Dollar-Kurs nicht profitieren?

    Das wird wohl schon vielen Leuten aufgefallen sein.

    Wenn du dich aber einliest, dann wirst du herausfinden, dass es trotz des Dollarkurses keinen Sinn macht, Geräte aus USA zu bestellen, da dies auf Grund der Zoll- und Steuermodalitäten noch immer kaum lukrativ ist.

    Dinge, wie Apple-Care aus USA zu kaufen ist aber momentan gängige Praxis und funktioniert sehr gut.
     
  4. bjoern07

    bjoern07 Mitglied

    Beiträge:
    5.227
    Zustimmungen:
    513
    Mitglied seit:
    05.02.2007
    - 19% MwSt
    - Erweiterte Garantie-/Gewährleistungspflicht in Deutschland ggü. USA
    - Währungsschwankungen

    alles Faktoren, die Du außer Acht lässt. Ebenso wie die Suchfunktion (die per google unten auf der Seite). Dazu wurde wirklich schon alles gesagt.

    Das Thema ist so dermaßen :alt:

    Okay, beim AppleTV hast Du ja Recht. Allerdings wundert es mich eigentlich eher, warum das überhaupt in D angeboten wird. Ohne Filme.
     
  5. Shetty

    Shetty Mitglied

    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    411
    Mitglied seit:
    13.06.2004
    Ist halt so. Kauf mal Jeans oder Benzin in den USA, da lacht man als Westeuropäer über die Preise.
     
  6. aldivmv

    aldivmv Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    1
    Mitglied seit:
    23.05.2005
    Einen Preisunterschied finde ich aufgrund Steuerunterschieden nachvollziehbar. Sicher, man muss bestimmt einiges weitere berücksichtigen. Aber einen Preisunterschied von 500 Euro finde ich recht ordentlich. Der Preisunterschied beim Apple TV hingegen ist mir unerklärlich. (€299 - $229).

    @ bkoern07: Wonach soll ich denn in Google suchen? Ich habe doch nichts gefragt!
     
  7. below

    below Mitglied

    Beiträge:
    13.504
    Zustimmungen:
    1.087
    Mitglied seit:
    15.03.2004
    aldivmv, was erwartest Du? Auf der Apple.de Seite unter der Rubrik Preis den Hinweis: "Tagespreise"?

    Das der Dollar auf Dauer so schwach bleibt, hoffe ich nicht.

    Wenn Du die Einfuhrumsatzsteuer einrechnest, dann bleiben noch Gerade mal € 160 übrig, also ca. 8% wenn ich richtig gerechnet habe.

    Ein um 8% reduzierter Dollarpreis wäre erstens wünschenswert, und zweitens ist er auch nicht vollkommen unrealistisch.

    Alex
     
  8. BlueFalcon

    BlueFalcon Mitglied

    Beiträge:
    1.999
    Zustimmungen:
    224
    Mitglied seit:
    13.11.2006
    Das Problem betrifft nicht nur Apple. Viele Hersteller bieten im US- wie im asiatischen Raum ihre Produkte günstiger an. Beispielsweise Sony die PS3. Das Europa auch mal von dem starken Euro profiteren könnte betrifft höchstens die Produzenten (Firmen) die günstiger an ihre Importe und Rohstoffe kommen. Der private Konsument hat leider keine wirkliche Chance davon zu profitieren.
    Manche Preisunterschiede sind ja durchaus gerechtfertigt auf Grund von Steuerlichen Unterschieden, Zöllen, Lokalisierungskosten, u.s.w. Aber es bleibt dennoch festzustellen das oftmals die Differenz höher ist als die möglichen Rechtfertigungen es zulassen würden.
     
  9. MagicOmlet

    MagicOmlet Mitglied

    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    7
    Mitglied seit:
    19.11.2007
    Dann flieg doch rüber, kauf 10MBP und verkauf sie hier... (ich würd eins nehmen ;) )
     
  10. lordlex

    lordlex Mitglied

    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    3
    Mitglied seit:
    24.11.2006
    Ganz ehrlich, die Geschichte hat echt schon ein Bart.


    Vielleicht solltest du einfach mal den tatsächlich erreichbaren Preis in Deutschland vergeleichen. Dann fällt nämlich die Ersparniss noch viel geringer aus.

    Mein Tip ist und Bleibt bei einem MBP:

    Such dir lieber jemanden der in Deutschland studiert und dessen UNI an AoC angeschlossen ist. Dann sparst du dir den ganzen Spass mit der Einfuhr und dem Transport.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

MacUser.de weiterempfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...