M1 MBP zum Testen bestellen?

UnixLinux

Aktives Mitglied
Registriert
16.03.2004
Beiträge
2.227
Mag von der Performance durchaus stimmen, aber das Display ist beim M1 doch erheblich kleiner?

Richtig dooyou, hatte das 12 MB und das 16 MBP für die jeweiligen Einsatzzwecke.
Jetzt nutze ich bei mehr Platzbedarf meinen großes externes Display mit USB-C Hub, einfach göttlich.
 

Vocalisto

Mitglied
Thread Starter
Registriert
06.05.2012
Beiträge
531
Rosetta ist kein Allheilmittel, leider. Ich habe das bei FinalCut auf dem M1 erlebt. Man kann FinalCut zwingen, im Intel Modus zu starten. Dabei funktionieren die Plugins dann aber nicht. Und von Rosetta werden sie nicht übersetzt, wenn man FinalCut nativ startet. Das dürfte bei Audio-Plugins ähnlich sein.

Hmm ok. Ja daher werde ich das wohl mit meinem System selber testen müssen um zu sehen was davon wie gut wirklich läuft und was nicht und ob ich mit dem was nicht läuft erst mal leben kann oder Ersatz finde oder auf Updates warte usw.
Ist das Rosetta 2 noch im Beta Status oder wird sich daran noch was ändern, so dass es erstmal als Brücke reicht?
 

lulesi

Aktives Mitglied
Registriert
25.10.2010
Beiträge
7.598
weiß man schon wohin die Reise beim 16 Zoll Macbook Pro hin gehen wird. Ich benötige unbedingt Paralles Desktop da ich auch in Zukunft Windows 10 brauche. wird es auf Dauer also möglich sein mit dem M1 oder M2 dieses zu Simulieren sowie es jetzt mit den Intels möglich ist.
Ich möchte den ganzen Jubelpersern ja nicht widersprechen, aber wenn es einen Nachteil des M1 gibt, dann ist es die fehlende Kompatibilität des M1 zu Windows. Selbst ein Windows for ARM ist nicht kompatibel zu einem Windows for Intel, es sieht nur genauso aus.

Natürlich ist es möglich, dass es irgendwann einen gut funktionierenden Emulator X86-64 geben wird, aber es wird immer noch kein natives Windows sein.

Wenn Windows Kompatibilität Relativ wichtig ist, würde ich ein Macbook mit Intel nehmen.
 

tobo78

Mitglied
Registriert
08.07.2007
Beiträge
731
wenn die gegen das Catalina SDK kompiliert sind

Ich weiß nicht was genau die Entwickler machen müssen. Interessant finde ich, dass "günstige" Plugins wie die von FCPeffects quasi sofort nativ liefen, während andere, große Anbieter (die meisten bei FxFactory z.B.) sich mehr Zeit lassen.

Ist das Rosetta 2 noch im Beta Status

Nein, versteh mich nicht falsch, Rosetta funktioniert und ist wirklich beeindruckend. Nur halt Plugins von Drittherstellern für Programme werden nicht übersetzt. Ob das vergessen wurde oder nicht wichtig genug war... wer weiß das schon.
 

UnixLinux

Aktives Mitglied
Registriert
16.03.2004
Beiträge
2.227
Ich möchte den ganzen Jubelpersern ja nicht widersprechen, aber wenn es einen Nachteil des M1 gibt, dann ist es die fehlende Kompatibilität des M1 zu Windows. Selbst ein Windows for ARM ist nicht kompatibel zu einem Windows for Intel, es sieht nur genauso aus.

Natürlich ist es möglich, dass es irgendwann einen gut funktionierenden Emulator X86-64 geben wird, aber es wird immer noch kein natives Windows sein.

Wenn Windows Kompatibilität Relativ wichtig ist, würde ich ein Macbook mit Intel nehmen.

Stimmt ich habe Windows für ARM zum Testen auf einer externen SSD und es ist nicht Fisch und nicht Fleisch, da ich aber nicht auf Windows angewiesen bin, ist mir das egal und die SSD wird demnächst wieder formatiert ;)
 

Vocalisto

Mitglied
Thread Starter
Registriert
06.05.2012
Beiträge
531
Wenn Windows Kompatibilität Relativ wichtig ist, würde ich ein Macbook mit Intel nehmen.

Haltet ihr es für möglich das es künftig vielleicht ein natives M1 kompatibles Windows geben wird oder wird man Windows nur noch über Emulatoren benutzen können?
 

oneOeight

Aktives Mitglied
Registriert
23.11.2004
Beiträge
59.421
Haltet ihr es für möglich das es künftig vielleicht ein natives M1 kompatibles Windows geben wird oder wird man Windows nur noch über Emulatoren benutzen können?
Unmöglich ist es nicht, aber dazu müsste Apple halt den Bootprozeß öffnen und es für Microsoft der Aufwand der Portierung lohnen.
So viele M1 verkauft Apple nun auch nicht.
 

Deine Mudda

Aktives Mitglied
Registriert
21.02.2014
Beiträge
1.366
Zumal Microsofts heilige Kuh ja die Abwärtskompatibilität ist. Alte MS-DOS-Programme laufen auch noch unter Windows 10.

Das werden die aus gutem Grund nicht so einfach aufgeben. Microsoft hat sicher seine Schwächen, aber Verlässlichkeit ist es nicht.
 

mastaplan

Aktives Mitglied
Registriert
24.06.2010
Beiträge
2.060
Reicht ein 13“ Air mit M1 für YouTube, Netflix, Office und Safari? würde gern mein MB12 in Rente schicken.
 

Peacekeeper

Aktives Mitglied
Registriert
22.08.2004
Beiträge
7.983
Reicht ein 13“ Air mit M1 für YouTube, Netflix, Office und Safari? würde gern mein MB12 in Rente schicken.

Aber sowas von. Ich hab das MacBook Pro 13" mit M1 und schneide damit 4K HDR Videos (nur hobbymäßig) und das läuft total flüssig an einem externen UHD Monitor.
 

sunrise16v

Mitglied
Registriert
26.02.2016
Beiträge
318
Lass dir eins raus, es lohnt sich! Lies dir gerne auch mal meinen Erfahrungsbericht dazu durch, vielleicht hilft das, bei der Vorabentscheidung.
 

davedevil

unregistriert
Registriert
30.10.2010
Beiträge
9.463
Wenn man Film Composing macht kann man von RAM und internen, super schnellen SSD Speicher nie genug haben :D
Nutze hauptsächlich Native Instruments Kontakt Libraries, Omnisphere 2, Diva, Superior Drummer 3 usw.

Nur kauft man da keine Basisrechner wie MBA, MacMini oder MBP13".
 

lisanet

Aktives Mitglied
Registriert
05.12.2006
Beiträge
4.051
Ich weiß nicht was genau die Entwickler machen müssen. Interessant finde ich, dass "günstige" Plugins wie die von FCPeffects quasi sofort nativ liefen, während andere, große Anbieter (die meisten bei FxFactory z.B.) sich mehr Zeit lassen.

Nein, versteh mich nicht falsch, Rosetta funktioniert und ist wirklich beeindruckend. Nur halt Plugins von Drittherstellern für Programme werden nicht übersetzt. Ob das vergessen wurde oder nicht wichtig genug war... wer weiß das schon.
Meist liegt der Grund an den Entwicklern. Kling hart, ist aber meiner Erfahrung nach oft so. Es wird einfach gerne bis zur letzen Sekunde gewartet, bis man seine Software auf neue Konzepte umstellt. Gerade bei Audio wurde viel sehr hardwarenah mit Kernel-Extensions programiert. Die sind aber schon seit etlichen Jahren abgekündigt und können durch Userland-Treiber auf Basis von DriverKit ersetzt werden. Das kext mit Big Sur nicht mehr laufen, ist ebenso lange bekannt. Man muss es halt nur machen. Und das geschieht eben nur ungern und zögerlich.

Manchmal mag man es gar nicht glauben, wie alt der Sourcecode ist. Ich habe erst kürzlich zwei Audiotools angepasst und auf aktuelle APIs gebracht. Zum einen AtomicParsely und SoX (das muss ich noch als Patch nach upstream geben) Da wurden immer noch Funktionen verwendet, die seit SnowLeopard als veraltet gekennzeichnet sind. Momentan laufen die noch, aber sie können halt auch von jetzt auf gleich entfallen und dann ist das Gemeckere wieder da. Und es ist ja nicht so, dass seit SnowLeopard nicht genügend Zeit gewesen ist, das anzupassen. Seither spuckt auch jeder Compiler-Lauf Warnungen dazu aus, dass veraltete Funktionen verwendet werden. Jetzt frage dich mal, woran das liegt. Jedenfalls nicht an Apple.
 
Oben