Linux-Server

rotkohl

Mitglied
Thread Starter
Registriert
15.12.2002
Beiträge
75
Middach alle zusammen,

ich möchte mal eine kleine Diskussion in Gang setzen und Eure Meinungen hören.

In WGs mit DSL-Anschluß ist es beliebt sich einen Linux-Server zu programmieren und die verschiedenen WG-Rechner da dran zu hängen. Man kann dann von überall mit Internetverbindung auf diesen Server zugreifen, man hat einen Druckerserver, Faxserver und Datenserver. Die Systemvorraussetzungen halten sich sehr in Grenzen (mein Bruder betreibt seinen Linuxserver auf einem steinalten 386) und Linux gibts für umme.

Ich selbst verstehe nicht so viel davon, wurschtel mit meinem Ur-iBook rum und warte immer noch auf das neue 15"-Alu-PBook, auf dem dann auch Jaguar anständig laufen würde. Aber egal.

Was mich interessiert, ist das auch für einen Apple empfehlenswert oder gibt es da andere Möglichkeiten? Praktisch ist es ja schon, denke ich.

Freue mich auf eine angeregte Diskussion,

rotkohl.:confused:
 

Andreas [S]

Mitglied
Registriert
08.11.2002
Beiträge
380
Also:

Linux -> kostet nix und braucht als Routerfunktion keine "Höllenmaschiene" da reicht ein PI 166 locker für Internet, Drucker, Fax und File Server.


Mac OS X / Server -> kostet incl. Hardware ne Menge kohle und man sollte schon einen Power Mac haben um die Serverdienste sauber laufen zu lassen.


Ich selber habe das Red Hat 8.0 als Router, File und Printserver am laufen über den mein iBook und mein PC sowie der Rechner meiner Eltern ins Internet gehen. Der Rechner war in 3 Stunden eingerichtet und alles ging ohne Probleme. Es gibt sehr viele Howtos und man bekommt an allen enden hilfe das ist echt klasse.

Also wenn ich dich wäre und ihr eh eine WG seit, dann geh ich mal davon aus, dass das geld nicht so locker sitzt, dann würd ich in der Sperrmuell oder in ebay nen kleinen rechner kaufen für 100 Euro dann noch nen 8er Hub, RedHat oder SuSE oder so runterladen installieren und loslegen. So sind alle immer online und nicht abhängig von deinem Mac oder einem anderen Rechner im netz. Ich kann also allen nur empfehlen auf Linux umzusteigen was den Server, Router bereich angeht.

Die Administration geht über das Terminal von X ohne probleme über ssh "benutzerame"@ipadresse und dann das passwort und schon ist man auf der Linuxkiste. SSH Terminals gibt es natürlich auch für 9 und Windoof.
 

rotkohl

Mitglied
Thread Starter
Registriert
15.12.2002
Beiträge
75
Wenn man von einem Mac auf einen Linux-Server zugreifen will, muß auf der Linuxkiste Samba oder Netatalk sein?

rotkohl
 

Andreas [S]

Mitglied
Registriert
08.11.2002
Beiträge
380
Bei jeder Linux Distribution ist Samba schon mit drauf. Du brauchst dann nur noch verzeichnisse freigeben und dann kannst du von OS X aus mit smb://ipdesserver/Freigabe draufgehen.

Wenn du willst dann schreibe ich mal ein Tutorial wie man einen Redhat Server einrichtet sprich FTP, SMB, Apache und Router über 2 Netzwerkkarten und einen Hub.
 

Andreas [S]

Mitglied
Registriert
08.11.2002
Beiträge
380
ok ich setzt mich da nacher mal hin und schreib was. Ich werde es dann hier im Forum Posten ....
 

Andreas [S]

Mitglied
Registriert
08.11.2002
Beiträge
380
So ich hab mich mal drangemacht und das Tut geschrieben ich hoffe ihr kommt damit klar. Ich werde die nächsten Tage noch ein paar erweiterungen bringen.

http://www.rokethack.de/start.html

Die Seite ist noch nicht fertig und drum geht auch noch nichts also bitte dazu nichts sagen ;). Den Link zum Tutorial findet ihr unten bei der Seite. Viel Spaß!
 

rupa108

Mitglied
Registriert
03.02.2003
Beiträge
392
Hallo,

der Thread ist ja schon so gut wie abgeschlossen...
... aber ich hätte da noch einen Vorschlag.

Das Einrichten der von dir genannten Dienste kann unter Umständen einiges an Einarbeitungszeit mit sich bringen. Wenn das ganze tatsächlich nur ein Router werden soll mit Firewall,Printserver, Faxserver, DNS Proxy, Timeserver, http/ftp Proxy und vielleicht edonkey ... dann ist es eventuell garnicht erforderlich eine "ausgewachse" Linuxdistribution zu installieren.
Ich kann für diesen Fall wärmstens fli4l empfehlen:
http://www.fli4l.de
Bei mir ist das seit über einem Jahr erfolgreich im Einsatz
486/66 12mb RAM runtergetaktet auf ~25MHz Fetplatte ausgebaut. Bootet komplett von Floppy.

Gruß Rupa
 

TNC

Aktives Mitglied
Registriert
11.01.2003
Beiträge
1.986
router

also ich brauch einen alten rechner dazu...
ich hätte einen alten
486 66Mhz
floppy laufwerk
netzwerkkarte

und um mehre rechner damit zu verbinden, benötige ich einen hub oder?
 

Trainspotter

Mitglied
Registriert
31.10.2002
Beiträge
552
ich hatte den fli4l auch mal am laufen, als internetconnection sharer und printserver

das ganze lief auf einem alten 133er

da mit aber nach und nach die netzwerkkarten abgeraucht sind, habe ich mir dann ersatz organisiert. nur diese habe ich im fli4, nicht eingebunden bekommen. dann lief die kiste mal und dann wieder nicht.

irgendwann hatte ich genug und habe mit für 100 Mark (!) einen smc barricade router mit printserver und 4 port switch gekauft.

und der läuft jetzt seit 2 1/2 jahren oder so ohne unterbrechung...

da mein vatter jetzt daheim arbeitet haben wir einen 800mhz rechner auf linux umgestellt, ne dicke festplatte rein getan und uns gefreut...

hier drauf läuft derzeit nur der samba server; es soll aber auch demnächst ein mysql server laufen...

in meinen augen ist der fli4l eine feine sache und etwas für den kleinen geldbeutel, doch wenn man sich erst für 50? einen alten rechner zulegen muss und dann auch noch die zeit investiert das ding zu installieren, dann frage ich mich, ob nicht wirklich die bessere lösung ist, sich einen hardware router zu kaufen. dieser ist schneller konfiguriert, hat einen hub intergriert und frisst auf die dauer weniger strom als ein pc netzteil mit 230 watt !!!

gruss
matthias
 
A

abgemeldeter Benutzer

Original geschrieben von rotkohl
Wenn man von einem Mac auf einen Linux-Server zugreifen will, muß auf der Linuxkiste Samba oder Netatalk sein?
 
Zwischen UNIX (Linux) und UNIX (Mac OS X) ist eigentlich NFS das Protokoll der Wahl.
AFP (Netatalk) ist natürlich auch OK (weil es das native Mac OS Format ist).
SMB ist nur für Windows wirklich geeignet (wir wollen doch nicht zwei UNIX-Kisten mit einem proprietären Windows-Protokoll verbinden).
 

digitalnomad

Mitglied
Registriert
22.01.2003
Beiträge
91
linux-router

und noch eins drauf...
wir verwenden in unserer wg einen aufgeborten ipcop (www.ipcop.org). ist ein kinderspiel das ding zu installieren (cd rein und durchklicken). unterstützt auch dyndns, vpn, dmz etc. und ist gut dokumentiert. ausserdem läuft noch ein mldonkey drauf (der brauch allerdings ein bisschen mehr speicher - ip cop alleine läuft auch noch auf einem 468 gut).
leider haben wir noch keine wlan-karte, um für den rest der welt den zugang zu ermöglichen...

hat jemand von euch schon mal webdav von tomcat in zusammenhang mit
ical(?) und idisk versucht? habe gerhört das soll funktionieren.

rock on,
moon.
 
Oben