LC3 / Performa 450 Probleme beim Anschluss eines SCSI ZipDrives250

JBA0314

Registriert
Thread Starter
Mitglied seit
29.05.2018
Beiträge
3
Hallo zusammen,

ich versuche schon seit Wochen, das ZipDrive anzuschließen (gebraucht gekauft).
Nach Platten-Crash habe ich eine SCSI2SD-Karte eingebaut und mit der NAD-Diskette (7.5.0) bootbar gemacht.
Ich habe nur das eingebaute Floppy-Laufwerk als Datentransfer-Medium; leider liefert es immer wieder einen Error -40 auf den letzten Spuren, so dass ich bisher kein sauberes, komplettes System installieren konnte (welches 7.5.x?)
Daher sollte ein ZipDrive angeschlossen werden.
SCSI-Probe und Lido "sehen" das Laufwerk korrekt, aber mit keinem der Treiber, die ich versucht habe, wurde das Laufwerk auf dem Desktop angezeigt.
Ich habe auch ein boot-image auf einem ZipDrive installiert, aber auch das funktioniert nicht (wie denn auch).

Nach ein paar Wochen habe ich mir dann ein SCSI-CD-Brenner (TEAC R55S, auch gebraucht) besorgt
Der Brenner wird ebenfalls von SCSI-Probe und Lido angezeigt.
Ich habe 2 CDs auf dem PC gebrannt (.toast, .iso), aber ob die wirklich für den Mac lesbar sind, kann ich nicht sicher sagen. Manchmal hängt der Mac beim Ansprechen der CDs.
Und es gibt damit ein Treiber-Problem ("nicht alle Datenformate konnten aktiviert werden").
Probleme mit der Terminierung der SCSI-Kette kann ich ausschließen.

Ich habe so langsam keine Idee mehr, alle verfügbaren Treiber, alle Kombinationen der Soft - und Hardware sind ausprobiert.

Ich denke, ich sollte erstmal ein sauberes, komplettes System installieren - aber das geht ja nicht... :-(
Oder vielleicht weiß jemand sicher und exakt, welche Treiber in diesem Kontext die beiden Geräte korrekt einbinden können - UND: auf eine Floppy passen?!
Also: was tun?
Für solide, präzise Ratschläge wäre ich dankbar.
 

steffensam

Mitglied
Mitglied seit
13.10.2014
Beiträge
232
guck doch mal 2 Zeilen unter deinen Thema ( LC lll - wirft bootfähige Diskette aus).

hast du 68k Version?

Treiber ?? Ich habe ca. 40 alte Mac's... und noch nie einen Treiber installieren müssen.
 

128er-Man

Mitglied
Mitglied seit
04.02.2007
Beiträge
666
Braucht man für ZIP 250 einen eigenen Treiber oder funktioniert der Treiber von ZIP 100.

Bin schon lange aus dem Thema (wobei mich das immer interessiert), deshalb die Frage... kann man mit Nicht-Apple-CD-Laufwerk installieren?
Nach Neustart des Rechners dürfte das Laufwerk dann ohne Zusatzsoftware nicht mehr sichtbar sein.
 

palestrina

Mitglied
Mitglied seit
22.02.2007
Beiträge
1.257
Braucht man für ZIP 250 einen eigenen Treiber oder funktioniert der Treiber von ZIP 100.
Wenn im ZIP-100-Laufwerk beim Start eines alten Macs eine bootable ZIP-Diskette steckt (also eingeklinkt), wird er davon starten. So sollte es bei einem ZIP 250 auch funktionieren.

Um alte Mac zu reanimieren, empfiehlt sich der Besitz eines zweiten antiken Macs aus der Kategorie G3 mit Diskettenlaufwerk oder G4 mit USB-Diskettenlaufwerk. So kann man über CD oder Netzwerk (über NAS) alte Software aus dem Internet auf seine antiken Macs übertragen. Macintoshgarden.org bietet mittlerweile für fast alle Macs die richtigen Systeme an, wenn auch nicht immer in deutscher Sprache. Die downloadbaren Disketten-Images lassen sich auf G3 oder G4 mit dem Programm Disk Copy wieder auf Disketten schreiben.

http://www.knubbelmac.de/software/packer/
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Texas_Ranger und steffensam

128er-Man

Mitglied
Mitglied seit
04.02.2007
Beiträge
666
Für Datenübertragung habe ich früher ein PB1400 und später ein G3 Pismo verwendet.
 

JBA0314

Registriert
Thread Starter
Mitglied seit
29.05.2018
Beiträge
3
Hm, im Prinzip hatte ich es mir auch so ungefähr vorgestellt, auch von früheren Experimenten, ein bisschen holprig ist es immer, aber man kriegt es dann doch schon hin.
Aber das? Das ist doch schon eine mittlere Katastrophe und kein Ende in Sicht.

Meine Frage war eher, woran es denn liegen kann, dass so gar nichts geht? Und wie bekomme ich die Fehlerquelle am besten heraus?
Ich meine, im Grunde muss doch hier alles irgendwie kaputt sein? das ZipDrive? das TEAC? die gebrannten ISO-Images? der Mac selber?
Man könnte vielleicht damit anfangen, die Fehlermeldungen zu entschlüsseln?
- Woher kommt dieser "Error -40" auf den letzten Spuren der Floppy?
- Was genau bedeutet "nicht alle Datenformate konnten aktiviert werden"? und wie kann ich das beheben?
- Was beutet die Tatsache, dass SCSI-Probe und Lido beide externen Laufwerke erkennen und anzeigen? Heißt das, dass die Laufwerke funktionieren und ich sie als Fehlerquelle ausschließen kann?

Gibt's vielleicht doch noch irgendwelche Tipps, die mich weiterbringen?
Vielen Dank im Voraus
 

Texas_Ranger

Mitglied
Mitglied seit
11.11.2005
Beiträge
2.439
Schwierig...
Das Diskettenlaufwerk könnte schon defekt sein, passiert selten aber manchmal doch. Womit hast du die Disketten erstellt und was für Disketten waren das? Ein bei verschiedenen Disketten an der selben Stelle auftretender Fehler wäre schon sehr seltsam, aber was weiß man...

SCSI ist so eine Sache. Den Tipp, das ZIP schon beim Systemstart mit einem startfähigen Medium angeschlossen zu haben kann ich nur bestätigen, das funktioniert!
Der CD-Brenner funktioniert sicher nur mit passendem Treiber, damals beliebt war der Toast CD Reader. Apple hatte ab 7.5 zwar eigene CD-Treiber aber die funktionieren nur mit der eigenen Firmware am Laufwerk. Dass SCSI Probe das Laufwerk sieht besagt nur, dass es sich am SCSI-Bus korrekt meldet.
Theoretisch könnte es dann sogar noch sein, dass der Adapter den SCSI-Bus sabotiert.

Ich würde versuchen eine startfähige ZIP zu erstellen und dann weitersehen.
 

palestrina

Mitglied
Mitglied seit
22.02.2007
Beiträge
1.257
Das ist doch schon eine mittlere Katastrophe und kein Ende in Sicht.
OK, habe dein erstes Posting zu schnell (über-)lesen, sorry.

Stand ist wohl, dass dein LC III läuft und von einem Minimal-System auf der SCSI2SD-Karte starten kann. Was dir wohl fehlt ist ein Transportmedium, um ein vollständiges System zu installieren bzw. einfach auf die SCSI2SD-Karte zu kopieren.

Beim »Error -40« gehe ich davon aus, dass es ein Schreib-/Lesefehler ist, was darauf hindeuten würde, dass die zu kopierende Datei kaputt ist oder die Diskette einen Macken hat. Wenn das ständig auch bei anderen Disketten vorkommt, wird das Disketten-Laufwerk einen Fehler haben. Theoretisch kann es aber auch von der SCSI2SD-Karte herrühren, wenn du dorthin kopieren willst.

Wenn das ZIP-Drive in Ordnung und die Disk mac-formatiert und mit einem System bestückt ist, sollte man bei eingelegter Disk davon starten können (zumindest bei ZIP-100-Laufwerken klappt das). Was anderes fällt mit dazu nicht ein.

Über "nicht alle Datenformate konnten aktiviert werden" kann ich nur spekulieren. Sieht danach aus, als ob die Zusatzdateien zum CD-Laufwerkstreiber in den Systemerweiterungen nicht geladen werden bzw. kaputt oder gar nicht vorhanden sind.

Als Transportmedium würde ich die ZIP-Diskette der CD vorziehen, da der Mac mit seinem eigenen Treiber die CDs nicht mounten kann. Außerdem habe ich hier schon oft gelesen, dass auf aktuellen CD-Rohlingen gebrannte toast- oder iso-Images auf alten Macs nicht (oder nur selten) erkannt werden.
 

Bolle

Mitglied
Mitglied seit
09.06.2007
Beiträge
3.053
zumindest bei ZIP-100-Laufwerken klappt das
Ich meine mich dunkel zu erinnern, dass die ZIP250 Laufwerke da störrischer waren, auch was den zu verwendenden Treiber anging.
ZIP100 bootet auf jeden Fall. Die Disk sollte in einem Mac mit höchstens Mac OS 9 formatiert und mit dem System bestückt werden.

Wenn das kopieren eines kompletten Images auf die SD Karte funktioniert und danach auch bootfähig ist, warum richtest du dir dein System nicht komplett unter vMac ein und kopierst das fertige Image auf die SD Karte?
Sollte mit vMac-Images doch eigentlich funktionieren. Ich habe mir damit zumindest schon bootfähige Images für Disketten und zum Flashen auf einen ROM SIMM erstellt.
 

128er-Man

Mitglied
Mitglied seit
04.02.2007
Beiträge
666
Mal eine doofe Frage... (kann wahrscheinlich auch nur einer stellen, der Amigas schon installiert hat)

Kann man die SD nicht in einen PC oder neueren Mac reinstecken und das Betriebssystem über Emulator installieren?

Die alten Macs sind schon immer ziemliche Zicken gewesen.
Mögliche Fehlerquellen, die mir hier einfallen sind:

1. Diskette mittels falschen Diskettenlaufwerk bespielt (z.B. Windows USB-Diskettenlaufwerk)... ich habe hierfür immer einen beigen Mac oder für unterwegs einen PM1400 verwendet
2. ZIP 250 ist evtl. nicht treibermässig so gut eingebunden wie ein ZIP 100... kann ich nicht nachvollziehen, da ich nur ZIP 100 im Einsatz habe
3. CD-Laufwerk von Fremdhersteller funktionieren oftmals schon bei Installation der Systemsoftware nicht richtig... habe deshalb mir ein altes externes CD300 aufgehoben und benützt
4. Mit was wurde die SD-Karte formatiert. Man braucht dazu gepatchte Originalsoftware oder von Fremdherstellern.
5. Wie sieht es mit der Terminierung aus... ausprobieren mit Terminierung offen, geschlossen, Reihenfolge der angeschlossenen Geräte, welche Geräte sind terminiert, welche nicht, Termpower an/aus, Terminierung passiv/akitv...
Bei Terminierung muss man herumspielen, da manchmal die Terminierung nach Lehrmeinung nicht so funktioniert, wie es soll. Da hatte ich schon die schönsten Überraschungen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Texas_Ranger

palestrina

Mitglied
Mitglied seit
22.02.2007
Beiträge
1.257
Kann man die SD nicht in einen PC oder neueren Mac reinstecken und das Betriebssystem über Emulator installieren?
Geniale Idee! Aber …

Ich habe hier ein 6er System (vMac) auf einem G4 laufen, das erkennt aber kein USB für die SD, ein 7er System kann das natürlich ebenso wenig. Zuhause habe ich ein 8.6er auf SheepShaver laufen (auf Intel-Mac), das erkennt womöglich USB. Aber auf/unter 8.6 wird man wiederum kein 7er System auf SD installieren können.

Was in dem Zusammenhang aber funktionieren könnte, dass du ein entpacktes System 1:1 auf die mac-formatierte SD kopierst. Allerdings wird das nicht auf einem PC funktionieren. Wenn die Dateien auf dem PC entpackt sind, sind sie auch schon wieder kaputt. Ich nehme an, dass PPCs bis Mac OS 10.4 das können. Das alte »Festplatte installieren« (oder wie das Tool geheißen hat) aus den Classic-Systemen kann keine SD-Karten am USB formatieren, wenn ich mich recht erinnere.

Woher das entpackte System nehmen? Bis zur Einführung der Tome-Archive waren alle Systemdateien auf den Disketten einzeln vorhanden. Also sich bei Macintoshgarden die Disketten-Images für einen LC III besorgen, entpacken und sich den Systemordner von Hand zusammenbauen. Oder bei späteren Systemen das Tome-Archiv mit dem Tome-Viewer entpacken und daraus den Systemordner zusammenstellen. Und diesen dann einfach auf die mac-formatierte SD kopieren.

Voraussetzung wäre, dass eine von einem neueren Mac (PPC bis OS 10.4) formatierte SD auch für alte Systeme geeignet ist. Das kann ich mir aber gut vorstellen. Wäre auf jeden Fall einen Versuch wert.

Dem Thread-Starter wird das aber leider nicht viel helfen, weil er nach meinem Eindruck keinen zweiten Mac zur Hand hat.
 

128er-Man

Mitglied
Mitglied seit
04.02.2007
Beiträge
666
Einen PC oder Mac mit IDE hernehmen. Die SD mittels Adapter anschließen und als normale Festplatte verwenden.

Beim Amiga ist das auch als USB-Reader mit SD-/CF-Karte gegangen. Ob das mit den passenden Emulatoren für die alten Macs geht, weis ich nicht.
 

JBA0314

Registriert
Thread Starter
Mitglied seit
29.05.2018
Beiträge
3
Vielen Dank für Antworten bisher.

Leider sind viele (logische) Schlussfolgerungen, Wahrscheinlichkeiten, und Konjunktive (müsste, sollte, eigentlich..)darunter, deswegen noch ein paar Details:
- Doch, die Disketten habe ich mit einem USB-Laufwerk am PC erstellt. Die Disketten sind alt, HD, und ein paar wollten auch nicht mehr (die habe ich aussortiert).
Der Error -40 trat nur auf, als ich "TOME"-Dateien von 7.5 übertragen wollte, die passen gerade so auf eine Diskette. Der Fehler trat immer bei ca. 98% des Kopiervorgangs auf)
- Ich habe natürlich auch das ZipDrive-Image heruntergeladen und mit "rawwrite" auf eine Disk (Zip100) kopiert (am PC mit Win7). Der Mac wollte trotzdem davon nicht starten.
- wenn ich den 7.5-Installer mit den "tome"-Dateien starte, dann sagt der mir wieder, es fehle eine "Beschreibungsdatei" ("Description Document") - diese Fehlermeldung habe ich nirgends gefunden - da fehlt wohl wieder was in dem Mini-System?
- CDs habe ich am PC (Win7) auch als iso gebrannt (*.toast umbenannt), werden aber weder auf dem PC (wie auch?) noch auf dem Mac erkannt.
Muss ich da vielleicht bestimmte Einstellung (z.B Formate) vornehmen?
- Die SD-Karte läuft schon länger, habe ich mit und von einer NAD-Diskette installiert, ist wirklich ein Mini-System)
- Zum ThemaTerminierung: da habe ich alle möglichen Tests gemacht und hoffentlich dabei nichts kaputtgemacht...

Angeblich kann man von dem TEAC starten (mit einem bestimmten Jumper-Setting), also würde eine funktionsfähige CD/DVD ein Anfang sein.
Weil ich so natürlich jetzt nicht sicher sagen kann, ob das Zip-Laufwerk in Ordnung ist, oder gar der SCSI-Bus im Mac ein Problem hat.
Ich habe mittlerweile sogar den Verdacht, dass das Zip-Laufwerk nicht richtig funktioniert...

MfG
 

128er-Man

Mitglied
Mitglied seit
04.02.2007
Beiträge
666
- Files im MacOS 7.x haben immer einen Anhang. Dieser wird unter Windows kopiert. Deshalb funktionieren die Files dann nicht mehr.
Auch soll USB-Diskettenlaufwerke immer Probleme machen.
- Bei dem ZIP-File kann ich dir leider nicht weiterhelfen, da ich das Image nicht kenne... kannst du mir da einen Link durchgeben, dann kann ich das leichter verifizieren.
- CD-Laufwerk wird wahrscheinlich nicht erkannt... wenn doch, dann ist wahrscheinlich der CD-Rohling zu neu... wie oben erwähnt, benutze ich nur ein altes Apple-CDLaufwerk, damit sowas funktioniert.
- Terminierung ist anscheinend in Ordnung, da die SD-Karte funktioniert.

Ich würde so vorgehen...

Kleine Anleitung: http://mac-secret.de/site/tips/system75.html
 
Oben