Latex Einstiegshilfe.

mattimatti

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
01.07.2010
Beiträge
409
Hallo Forengemeinde,

bis jetzt habe ich meine hausarbeiten, essys usw immer in word bzw. pages geschrieben. zur zeit eigentlich nur noch pages. jedoch wollte ich mich auch mal mit latex beschäftigen um evtl. eine alternative nach meinem geschmack zu haben.
jedoch kenn ich mich um moment noch überhaupt nicht damit aus und frage mich, ob es für mich überhaupt sinnvoll ist "umzusteigen". zum anderen habe ich den stickylink zwar schon gesehen, aber trotzdem würde ich gern nochmal erklärt bekommen, was ich alles brauche um eine arbeit zu erstellen. also was ist dieses bibtex, texshop usw. und was ich brauche um ein dokument zu erstellen. also irgendwo muss ich meinen text ja reinschreiben.
zum anderen habe ich mir vor längeren schonmal was runtergeladen. jedoch finde ich mich damit überhaupt nicht zurecht. ich habe nun einen ordner "tex" unter programme wo u.a, bibdesk, tex live utility, latexit, texshop, , luatex and xetex, und excalibur. sorry aber was soll das alles? ich habe mal gehört, dass man einen editor? braucht, dort seinen text und alle befehle eingibt und dann das file per latex setzt o.ä.

ansonsten natürlich weiterhin die frage, wann es sich lohnt "umzusteigen" und wie zeitwendig das ganze ist. (zeitaufwendig im sinne von wie lange bracuht man ca. um sich mit den ganzen befehlen vertraut zu machen und zum anderen wie zeitaufwendig es – wenn man dann einmal alles was man braucht kann – im vergleich zu pages z.b. ist.

danke schonmal
 

Emma der Hund

Mitglied
Mitglied seit
08.10.2005
Beiträge
415
Hallo Forengemeinde,
Hallo MattiMatti,

der Reihe nach:

bis jetzt habe ich meine hausarbeiten, essys usw immer in word bzw. pages geschrieben. zur zeit eigentlich nur noch pages. jedoch wollte ich mich auch mal mit latex beschäftigen um evtl. eine alternative nach meinem geschmack zu haben.
jedoch kenn ich mich um moment noch überhaupt nicht damit aus und frage mich, ob es für mich überhaupt sinnvoll ist "umzusteigen".
Kommt v.a. wohl darauf an, wozu du es einsetzen willst. Für Abschlussarbeiten bietet LaTex Vor- und Nachteile; entscheidend dürfte hauptsächlich die Disziplin/der Fachbereich sein. Der Fomelsatz beispielsweise ist afaik unschlagbar.

zum anderen habe ich den stickylink zwar schon gesehen, aber trotzdem würde ich gern nochmal erklärt bekommen, was ich alles brauche um eine arbeit zu erstellen. also was ist dieses bibtex, texshop usw. und was ich brauche um ein dokument zu erstellen. also irgendwo muss ich meinen text ja reinschreiben.
zum anderen habe ich mir vor längeren schonmal was runtergeladen. jedoch finde ich mich damit überhaupt nicht zurecht. ich habe nun einen ordner "tex" unter programme wo u.a, bibdesk, tex live utility, latexit, texshop, , luatex and xetex, und excalibur. sorry aber was soll das alles? ich habe mal gehört, dass man einen editor? braucht, dort seinen text und alle befehle eingibt und dann das file per latex setzt o.ä.
Eigentlich hast Du da alles, was Du zum Start brauchst:
bibdesk ist ein sehr nützliches Programm zur Literaturverwaltung, mit dem Du auch komfortabel Bibliographien erstellen und Quellen zitieren kannst.
das tex live utility hilft dir, deine tex-distribution (tex live) und verwendete pakete up to date zu halten.
mit texshop hast du einen ganz passablen editor.
der rest ist erst einmal nebensächlich.

Du erstellst mit Texshop eine .tex-Datei. Die muss notwendiger Weise mindestens
enthalten:

Code:
\documentclass[]{}
\begin{document}
\end{document}
Zwischen \begin und \end kommt dann der eigentliche Text. Die Präambel (= alles vorher) ist natürlich bei Bedarf erweiterbar. Dann einfach das Dokument ‘setzen’ (shift+apfel+l) - fertig. Sollte Dir ein pdf anzeigen
ansonsten natürlich weiterhin die frage, wann es sich lohnt "umzusteigen" und wie zeitwendig das ganze ist. (zeitaufwendig im sinne von wie lange bracuht man ca. um sich mit den ganzen befehlen vertraut zu machen und zum anderen wie zeitaufwendig es – wenn man dann einmal alles was man braucht kann – im vergleich zu pages z.b. ist.
Kommt, wie bereits gesagt, darauf an, wozu Du es brauchst. Um einfach Text zu produzieren, wie es wohl in den meisten geisteswissenschaftlichen Arbeiten üblich ist, reicht ein Wochenende locker aus; den Rest und die Feinheiten lernt man sozusagen ‘on the road’.

Bitte. Hoffe, das hilft schon einmal weiter.
 

StarSirius

unregistriert
Mitglied seit
04.01.2010
Beiträge
884
Ich persönlich bevorzuge LaTeX vor jedem anderem Textsatzprogramm, daher lohnt sich ein Umstieg natürlich immer. Allerdings braucht LaTeX Einarbeitungszeit, das ist unumgänglich.
Ob du diese Zeit investieren willst, musst du selbst wissen. Das hängt aber sicher auch vom Einsatzgebiet, d.h. den Fachgebiet ab. In einem Fachgebiet wie Mathematik oder einer Naturwissenschaft ist LaTeX eine sehr große Hilfe. Bei eher einfachen Texten fällt der Nutzen geringer aus (im Vergleich zu "den üblichen" Textverarbeitungsprogrammen).

Was brauchst du? Am besten gehst du auf die Seite http://www.tug.org/mactex/ und lädst die komplette MacTeX 2010 Distribution samt Zusatzprogramme herunter (>1GB), da ist alles dabei (mir scheint aber, dass du das bereits gemacht hast). Die TeX-Distribution wird zum Setzen des Textes (zur Erstellung des Dokuments) benötigt, TeXShop ist ein Editor, in dem der Text mit allen Befehlen geschrieben wird, Bibdesk kann für das Anlegen von Literaturverzeichnissen verwendet werden. Soll heißen, in dem Programm kannst du deine Literaturdaten eingeben und die Daten LaTeX-kompatibel abspeichern. Das TeX Live Utility ist ein kleines Programm, mit dem du deine TeX-Distribution auf dem aktuellen Stand halten kannst. Latexit ist ein kleines Programm, das Formeln mit LateX setzen und als PDF abspeichern kann (um sie dann in einem anderen Schreibprogramm zu nutzen). Alles andere sollten PDF-Dateien sein, die nur Informationen zu "Varianten von LaTeX" beinhalten. Für den Anfang kannst du diese Informationen aber ignorieren, ein Wechsel wäre später immer noch möglich (wenn du willst, aber die Grundlagen sind davon unabhängig).

Für den Einstieg würde ich zu Einführungsliteratur aus der Bibliothek raten (sollte halbwegs aktuell sein) und/oder einem ausführlichen Tutorial (es gibt Online viele umfangreiche Tutorials mit freiem Zugang). Letztere sind eigentlich immer recht praxisnahe, umfangreiche Bücher gehen in der Regel sehr in die Tiefe, was sehr nützlich ist, wenn du detailliertere Informationen zu einem speziellen Thema suchst. Zu Beginn kann das allerdings eher zu langatmig sein (da man teilweise mit zu vielen (zu Beginn) unnötigen Informationen) überhäuft wird. Daher mein Tipp mit der Einführungsliteratur.
 
Zuletzt bearbeitet:

santigua

Aktives Mitglied
Mitglied seit
18.07.2004
Beiträge
2.224
Der folgende Link führt zu einer wirklich guten und Umfassenden Einführung in LaTeX von Manuela Jürgens:

"Einführung und ein bißchen mehr..."
http://ftp.fernuni-hagen.de/ftp-dir/pub/pdf/urz-broschueren/broschueren/a026.pdf
und
"Fortgeschrittene Anwendungen"
http://ftp.fernuni-hagen.de/ftp-dir/pub/pdf/urz-broschueren/broschueren/a027.pdf

Fern-Uni Hagen FTP-Server

Auch viele Beispiele und zum Ausprobieren:
http://en.wikibooks.org/wiki/LaTeX/

Weniger als Einstieg, sondern eher für den Gebrauch eignet sich die folgende Befehls-Referenz sehr gut, dort findet man häufig auftauchende Befehle und kann nach schauen welche Optionen sie hatten oder wie sie definiert waren:
http://www.weinelt.de/latex/

Vaseline oder Puder sollen helfen :Pfeif:
:D Japp,... heute auch erst wieder in der Uni im PC-Pool gewesen und gehört wie einer fragte:
Student: "hey kannst du mir mal erklären was dieses latex is?"
Tutor: "also erstmal, latex ist ein Naturprodukt und wird insbesondere in der Rotlichtszene viel verwendet... kann man aber auch Luftballons draus machen..." :rotfl:

(Naja, danach wurde er dann 'aufgeklärt'... :D )
 
Zuletzt bearbeitet:

mattimatti

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
01.07.2010
Beiträge
409
vielen dank schonmal an euch drei für die nützliche hilfestellung.
aus meinem beitrag war vielleicht ersichtlich, dass ich nicht unbedingt auf latex angewiesen bin. da ich es nicht mit dem mathematischen oder naturwissenschaftlichen bereich, jedoch eher mit dem gesiteswissenschaftlich- und rechtswissenschaftlichen bereich. somit bin ich mehr oder weniger neugierig darauf, als darauf angewiesen zu sein.
jedoch wird die neugierde etwas getrübt. denn so etwas wie zeilenabstand, schriftart, schriftgröße, hochgestellte buchstaben, blocksatz, zitate, eingerückte zitate über mehrere zeilen etc. das ist alles sehr einfach bei word oder pages zu markieren und zu ändern. es ist ja auch meist so, dass man noch länger in dem text arbeitet sobald man ihn verfasst hat. dies sind die gründe warum ich mich bis jetzt noch nicht wirklich dazu gezwungen gefühlt habe umzusteigen.
ein anderer aspekt ist so etwas wie literaturverzeichnisse. dieses bibdesk gefällt mir schon besser als ähnliches bei word. jedoch hat man teilweise den übersetzer eines textes anzugeben und die angaben im literaturverezeichnis hängen ja schließlich auch davon ab welche zitierweise man wählt.
vielleicht könnte ich ja mal versuchen einen bereits geschriebenen text so zu formatieren wie ich ihn in pages formatiert habe, indem ich nur den text kopiere und zwischen diese befehle eingebe. bei einer komplett neuen arbeit wäre mir das wohl zu viel risiko. zumal man ja auch meist nicht so früh anfängt, dass man noch groß zeit hätte sich die entsprechenden befehle "rauszusuchen".

@ Emma der Hund
ich habe es gerade mal mit \documentclass[]{}
\begin{document}
\end{document} im texshop probiert, jedoch kommt nach shift+apfel+i "Couldn't find input index file Ohne-Titel nor Ohne-Titel.idx.
Usage: makeindex [-ilqrcgLT] [-s sty] [-o ind] [-t log] [-p num] [idx0 idx1 ...]" was ist da nicht in ordnung?

@ santigua: die fernunilinks existieren nicht mehr. ich versuche es aber mal über die dortige suchoption.
 

McMuhaus

Mitglied
Mitglied seit
22.12.2003
Beiträge
560
Die tatstenkombination zum setzen ist mit einem L nicht mit einem i.
Versuch es mal so.
 

Emma der Hund

Mitglied
Mitglied seit
08.10.2005
Beiträge
415
ja, also tastenkombi apfel+shift+L (lower case / kleiner buchstabe)

außerdem musst du bei \documentclass []{} noch etwas einsetzen, dachte, das wäre klar. sorry.

probier mal

\documentclass{report}
\begin{document}
Test Test
\end{document}
 

Emma der Hund

Mitglied
Mitglied seit
08.10.2005
Beiträge
415
edoch wird die neugierde etwas getrübt. denn so etwas wie zeilenabstand, schriftart, schriftgröße, hochgestellte buchstaben, blocksatz, zitate, eingerückte zitate über mehrere zeilen etc. das ist alles sehr einfach bei word oder pages zu markieren und zu ändern. es ist ja auch meist so, dass man noch länger in dem text arbeitet sobald man ihn verfasst hat. dies sind die gründe warum ich mich bis jetzt noch nicht wirklich dazu gezwungen gefühlt habe umzusteigen.

geht mit latex auch sehr schnell und einfach; man muss nur die richtigen befehle kennen (bzw. über google suchen ;) )
ein vorteil ist mitunter sogar, dass hier vieles global, also in der präambel definiert wird...
 

mattimatti

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
01.07.2010
Beiträge
409
geht mit latex auch sehr schnell und einfach; man muss nur die richtigen befehle kennen (bzw. über google suchen ;) )
ein vorteil ist mitunter sogar, dass hier vieles global, also in der präambel definiert wird...
genau das mit den befehlen muss ich jetzt eben ausprobieren. ich weiß nur noch, dass ich damals bei word schon ewig gebraucht habe um erstmal zu verstehen welche option ich wählen muss wenn ich eine "nullte" seite brauche, die ersten 4 seiten, in römischen seitenzahlen haben möchte, und alle fortfolgenden in arabischer nummerierung. sonst wüsste ich teilweise gar nicht was ich suchen soll. und oft (oder immer?) ist es dann bei latex auch noch in englisch, wo man auch erstmal durchsteigen muss.

aber zumindest der Test hat sehr gut geklappt. dann versuche ich mich mal etwas um die feinheiten zu kümmern, wozu ich mir am besten erstmal eine seite suche wo alle nötigen und möglichen befehle aufgelistet sind...
es kommt zwar noch einiges an arbeit auf mich zu, aber der Test hat mich schonmal überzeugt.
vielen dank (auch für die links)
 
Zuletzt bearbeitet:

StarSirius

unregistriert
Mitglied seit
04.01.2010
Beiträge
884
Einem kompletten Anfänger würde ich dazu raten, erst einmal die verlinkten PDFs durchzulesen und die bei der Lektüre auftretenden Befehle mal selbst an kleinen Beispielen anzuwenden. Der Vorteil bei den PDFs besteht darin, dass sie inhaltlich geordnet und natürlich auch einsteigertauglich aufgebaut sind. Sprich, man kann bereits zu Beginn erste, simple Dokumente selbst schreiben und lernt dann Schritt für Schritt mehr dazu. Das ist sicherlich sinnvoller als gleich mit komplexeren Texten zu beginnen, bei denen man nur mit dem Suchen der Befehle beschäftigt ist. Auch umfangreiche "Befehlslisten" machen das ganze nicht besser, schließlich enthalten diese Listen häufig nur stark gekürzte Befehlsbeschreibungen, die bei etwas Erfahrung (wenn man nur den Namen eines seltenen Befehl bzw. dessen Syntax vergessen hat und nachschlagen muss) zwar häufig ausreichen, einem Neuling aber oftmals nicht reichen werden. Mal ganz davon abgesehen, dass das Lernen der Befehle eben nicht alles ist.
 

Fidefux

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17.08.2010
Beiträge
6.019
Für Anfänger würde ich zum Programm Lyx raten. Das hat mir persönlich den Einstieg erleichtert :)
 

StarSirius

unregistriert
Mitglied seit
04.01.2010
Beiträge
884
Wobei LyX meiner Erfahrung nach auch gewisse LaTeX Grundkenntnisse erfordert. Ganz ohne ist LyX nichts weiter als ein schlechtes/irritierendes Textverarbeitungsprogramm.

Aber zur Motivation: Will man mit der Textverarbeitung seiner Wahl (z.B. Libreoffice, MS-Office, Pages) gute Ergebnisse produzieren, braucht es auch da Einarbeitungszeit. Wenn man aber bereit für Neues ist, sollte ein Einstieg in LaTeX auch nicht viel komplizierter sein.
 

Fidefux

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17.08.2010
Beiträge
6.019
Das tolle an Lyx war, dass man es sich super selbst beibringen konnte. Es wird im Hilfe-Menü ein gutes Handbuch mitgeliefert, das auch noch ansprechend geschrieben ist und man kann gleich anhand des Handbuchs bestimmte Dinge ausprobieren. Ist ein wenig interaktiv gehalten und nicht so trocken.
 

Naphaneal

unregistriert
Mitglied seit
05.12.2007
Beiträge
5.787
gibt's irgendwelche guten tutorials, die einem den einstieg in LaTeX (sprich: [ˈlaːtɛχ]) erleichtern?

ich will mich zwecks anstehender abschlußarbeit damit eingehender befassen.
 

santigua

Aktives Mitglied
Mitglied seit
18.07.2004
Beiträge
2.224
gibt's irgendwelche guten tutorials, die einem den einstieg in LaTeX (sprich: [ˈlaːtɛχ]) erleichtern?

ich will mich zwecks anstehender abschlußarbeit damit eingehender befassen.
Eindeutig die LaTeX Einführung von Manuele Jürgens (FernUni Hagen). Sind zwei Teile und definitiv zu empfehlen.
Ferner sind die WikiBooks immer auch einen Blick wert.

Aber warum hier immer noch danach gefragt wird verstehe ich nicht.... das habe ich alles schon geschrieben...

Nur lesen muss man leider noch selbst... :noplan:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Naphaneal
Oben