Kriechstrom vom externen Monitor

ralfinger

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
16.07.2004
Beiträge
4.039
Heyho. Mir ist der übliche Kriech- und Krabbelstrom durch Apples ungeerdeten Netzteile bekannt. Meistens verlängere ich sie deswegen auch mit dem Schuco-Stecker. Aber heute hab ich was beunruhigendes neues entdeckt. Ich hab mein Thunderbold-Display gegen einen kleinen Samsung-Monitor getauscht, weil ich aktuell bissel Platz aufm Tisch brauche. Nun steht mein MBP 13 M1 unter besagtem Krabbelstrom, obwohl es nur mit Akku betrieben wird. Sprich ... Notebook kribbelt heftig obwohl kein Ladegerät, sondern nur der Samsung per HDMI dran hängt. Zum Einsatz kommt noch der original HDMI Adapter von Apple. Ist das normal? Ist es besorgniserregend? Oder einfach nur nervig und so unbedeutend wie der Kriechstrom, den Apples Netzteile verursachen? Ich trau mich gar nicht, noch das Ladegerät vom Book dazu zu hängen.

Liebe Grüsse
 

zephirus

Neues Mitglied
Registriert
08.05.2007
Beiträge
12
Ähh - Das sollte eigentlich nicht sein...Ist die Steckdose in Ordnung? Stammt die Installation noch aus den 70er Jahren oder älter? (Da hatte man meist zweiadrige Anschlüsse ohne die gelb-grüne Erdung und die stromlose Leitung (also Nulleiter) gerne mal an den Erdungskontakt gebrückt - dabei aber dann auch gerne mal die Kabel vertauscht, so das z.B. Gehäuse unter Strom stehen können...)
 

ralfinger

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
16.07.2004
Beiträge
4.039
Das Haus ist uralt, richtig. Allerdings gab es ansonsten nie Probleme. Ich bin kein Elektriker und hab wenig Ahnung von Erdmännchen, aber gelbe und grüne Adern sind mir beim Lampe aufhängen, usw. schon begegnet. Das Netzteil vom Samsung ist allerdings noch rappeliger als das vom Mac. Das Thunderbold-Display hingegen hat ja auch ein Kaltstromkabel mit Schuco, vielleicht iss mir deshalb nie was aufgefallen. Die Steckdose habe ich schon ergebnislos im Raum gewechselt, ebenso die Steckdosenleiste.

Der Samsung hing bislang an ner Windows-Kiste aus feinstem koreanischen Plastik. Da iss mir natürlich auch nie was aufgefallen. Stellt sich die Frage ob das dem Book schaden könnte, oder ob das nur so nervig ist, wie beim ungeerdeten Apple-Netzteil. Mit diesem, verlängert, würd mir wahrscheinlich auch nix auffallen. Ich hab das ausnahmsweise nicht am Strom, weil ichs einmal voll und ganz leer laufen lassen wollte. Aber die M1-Books sind ja nicht leer zu bekommen. 😀
 
Zuletzt bearbeitet:

Atalantia

Aktives Mitglied
Registriert
26.11.2009
Beiträge
1.538
Dreh mal den Stecker vom Samsung Display. Die haben ja auch meist keine Erdung also einen zweipoligen Stecker. Kann sein das die Phase auf dem falschen Pol liegt.
 

ralfinger

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
16.07.2004
Beiträge
4.039
Bin jetzt scho unterwegs, aber das probier ich später aus. Danke
 

Roman78

Aktives Mitglied
Registriert
02.10.2006
Beiträge
4.711
Hat das Samsung auch ein externes Netzteil? Das würde bedeuten, dass der Monitor nicht geerdet ist. Dan könnte in der Tat eine Rückkoppelung mit dem MacBook passieren und wahrscheinlich auch mit anderen Computer. Da das MB aus Alu ist, merkt man das. Die Windows-Kiste ist wohl geerdet, also zumindest sind die das in den meisten Fällen, es sei denn, es ist auch ein Laptop, aber bei einem Plastik-Gehäuse merkt man das nicht.
 

ralfinger

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
16.07.2004
Beiträge
4.039
So schauts aus. Das mit der Rückkopplung kenn ich halt so nicht und frage mich ob das dem MBP schaden könnte.
 

Donausurfer

Mitglied
Registriert
01.09.2015
Beiträge
240
Das musst du schon rasch angehen. Solche Interferenzen und solche Krabbelgeschichten sind nicht gut. Insbesonder bei sensiblen Geräten. Hast du ein Messgerät? Irgendwo liegt die Erdung falsch. Wenns wo im Haus ist, dann wäre der Vermieter zuständig. Sowieso muss der ein zertifiziertes Prüfpapier haben alle 2 bis 4 Jahre.
 

Tealk

Mitglied
Registriert
05.09.2020
Beiträge
243
Dreh mal den Stecker vom Samsung Display. Die haben ja auch meist keine Erdung also einen zweipoligen Stecker. Kann sein das die Phase auf dem falschen Pol liegt.
Das tut beim lesen weh.

//Edit
Ich kann mir nach langem hin und her überlegen und ein paar Diskussionen auch nicht erklären woher das verhalten kommen sollte. Vor allem da es ja flächendeckend auftreten soll?
Wenn es ein defekt am Trafo wäre, dann würde der RCD(ehemals FI) fliegen beim berühren des Notebooks. Somit bleibt nur ein Problem auf der sekundären Seite, da dürfte man aber nichts spüren denn die Spannung ist viel zu gering. Außerdem fehlt der geschlossene Stromkreis.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Haha
Reaktionen: cpx

ralfinger

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
16.07.2004
Beiträge
4.039
Das musst du schon rasch angehen. Solche Interferenzen und solche Krabbelgeschichten sind nicht gut. Insbesonder bei sensiblen Geräten. Hast du ein Messgerät? Irgendwo liegt die Erdung falsch. Wenns wo im Haus ist, dann wäre der Vermieter zuständig. Sowieso muss der ein zertifiziertes Prüfpapier haben alle 2 bis 4 Jahre.

Ich hab ja Gott sei Dank noch mein Thunderbold-Display. Damit liefen ja bisher alle meine Macbooks einwandfrei. Insofern muss ich da kein Risiko eingehen. Ich denke es liegt schlicht am Netzadapter des Samsung. Das selbe kennt ja jeder von den Netzteilen der Macbook pros. Mir war nur nicht klar, dass sich sowas per HDMI von einem Gerät aufs andere übertragen lässt.
 

Fl0r!an

Aktives Mitglied
Registriert
19.09.2015
Beiträge
4.753
Wenn der Monitor ein externes Netzteil (und damit nur einen zweipoligen DC-Stromanschluss) hat, wird's dasselbe sein wie beim MacBook-Netzteil auch: Die Masse floatet irgendwo auf halber Netzspannung rum, weil im Netzteil zwei Y-Kondensatoren je Phase und Neutralleiter mit der Masse verbinden. Die Ströme, die darüber fließen können, sind aber derart gering, dass da nix passieren kann.

Dass die Bildschirm-Masse auch die HDMI-Masse ist, und letztere bei verbundenem Computer auch auf dem Gehäuse liegt, überrascht erstmal nicht. Wenn du das MacBook mit dem Schuko-Stecker anschließt, wird das Potential sicherlich auf PE gezogen und das Problem ist weg.

Die übrigen Vorschläge & Vermutungen sind abenteuerlich bis Quatsch.
 

Tealk

Mitglied
Registriert
05.09.2020
Beiträge
243
Eigentlich nicht. Bei meinem Verstärker zum Beispiel, steht drauf welcher der beiden auf die Phase kommen soll.
Es ist Wechselstrom, das bedeutet das 50 mal in der Sekunde die Richtung gewechselt wird in die der Strom fließt. Somit müsstest du 50 mal in der Sekunden de Stecker drehen damit das was du meinst funktioniert.
 

ralfinger

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
16.07.2004
Beiträge
4.039
Wenn der Monitor ein externes Netzteil (und damit nur einen zweipoligen DC-Stromanschluss) hat, wird's dasselbe sein wie beim MacBook-Netzteil auch: Die Masse floatet irgendwo auf halber Netzspannung rum, weil im Netzteil zwei Y-Kondensatoren je Phase und Neutralleiter mit der Masse verbinden. Die Ströme, die darüber fließen können, sind aber derart gering, dass da nix passieren kann.

Dass die Bildschirm-Masse auch die HDMI-Masse ist, und letztere bei verbundenem Computer auch auf dem Gehäuse liegt, überrascht erstmal nicht. Wenn du das MacBook mit dem Schuko-Stecker anschließt, wird das Potential sicherlich auf PE gezogen und das Problem ist weg.

Die übrigen Vorschläge & Vermutungen sind abenteuerlich bis Quatsch.

Danke! Ganz ehrlich, ich verstehe nur die Hälfte, aber das wesentliche: Selbes Phänomen wie beim Macbook pro, nicht so viel nachdenken, weiter arbeiten. Richtig? :)
 

Fl0r!an

Aktives Mitglied
Registriert
19.09.2015
Beiträge
4.753
Danke! Ganz ehrlich, ich verstehe nur die Hälfte, aber das wesentliche: Selbes Phänomen wie beim Macbook pro, nicht so viel nachdenken, weiter arbeiten. Richtig? :)
Wenn's ein Monitor mit externem Netzteil ist (welches Modell ist es denn eigentlich?) ist, gehe ich stark davon aus, ja.
 

Fl0r!an

Aktives Mitglied
Registriert
19.09.2015
Beiträge
4.753
Die Spannung wird schon bei um die 100V liegen, sonst würde da nix kribblen. Aber wie gesagt, winzige Ströme.
 

Tealk

Mitglied
Registriert
05.09.2020
Beiträge
243
Die Spannung wird schon bei um die 100V liegen
Wo soll die denn her kommen? Ich nimm am Montag mein Notebook mal mit in die Arbeit und werd das mal mit alle Messgeräten testen dies so gibt, ich schätze das ich da das Oszilloskop brauchen werde um überhaupt was zu sehen.
 

Fl0r!an

Aktives Mitglied
Registriert
19.09.2015
Beiträge
4.753
Wo soll die denn her kommen? Ich nimm am Montag mein Notebook mal mit in die Arbeit und werd das mal mit alle Messgeräten testen dies so gibt, ich schätze das ich da das Oszilloskop brauchen werde um überhaupt was zu sehen.
Wie schon oben erklärt, die Masse floated auf etwa halbem Netzspannungspotential aufgrund der Topologie des Netzteils.
 
Oben