Korrekte Einrichtung von iCloud Drive: Mehrere Rechner, 3 Personen

thulium

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
12.11.2011
Beiträge
2.679
Punkte Reaktionen
224
Und das soll DSGVO konform sein? Berufliche Daten auf privaten Endgeräten?
Ist die Regel nicht längst aufgrund der Krise aufgehoben worden?

Es dürften Hundertausende im Homeoffice sein mit ihren privaten Rechnern.

@Maulwurfn
OneDrive wurde hier im Thread als DSGVO-konform vorgeschlagen.
 

walfreiheit

Aktives Mitglied
Dabei seit
06.06.2004
Beiträge
36.652
Punkte Reaktionen
15.886
Aber nicht wenn du das geschäftlichen Daten auf privaten Rechnern nutzt.
 

mohmac

Mitglied
Dabei seit
04.09.2011
Beiträge
885
Punkte Reaktionen
283
:)OT: Bitte nicht böse sein! Dieser Thread ist seit 14 Tagen online und noch keine Lösung in Sicht. Wenn es so weiter geht, ist Homeoffice für die meisten sowieso wieder Geschichte:D.
 

walfreiheit

Aktives Mitglied
Dabei seit
06.06.2004
Beiträge
36.652
Punkte Reaktionen
15.886
Es wird halt immer Probleme geben, wenn die Gefahr besteht, dass mehrere Köche gleichzeitig am Brei rühren. ;)
 

thulium

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
12.11.2011
Beiträge
2.679
Punkte Reaktionen
224
Gut, niemand kennt einen weiteren Dienstleister, der für kleine Teams eine kostengünstige Variante anbietet.

Dann nochmal zur Ordnerfreigabe bei iCloud Drive:

Wird der Platz dem Eingeladenen in dessen Volumen abgezogen oder nicht?
 

thulium

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
12.11.2011
Beiträge
2.679
Punkte Reaktionen
224
In der Regel werden deren Rechner aber extra dafür konfiguriert von der IT Abteilung.
Sehr sinnvoll. Ich hätte das den 3 Mitarbeiterinnen auch vorgeschlagen.

Also gibt es doch keine DSVGO-Regel, die pauschal ein privates Gerät für die Nutzung geschäftlicher Daten verbietet?
Geht es allein um eine Trennung durch Benutzerkonten?
 

thulium

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
12.11.2011
Beiträge
2.679
Punkte Reaktionen
224
Dann nochmal zur Ordnerfreigabe bei iCloud Drive:

Wird der Platz dem Eingeladenen in dessen Volumen abgezogen oder nicht?
Hab's gefunden.

"A shared folder only takes up space in the owner's iCloud storage. It does not count against the iCloud storage of participants in the shared folder. Learn how to manage your iCloud storage."

https://support.apple.com/en-us/HT210910

Somit wäre das mögliche Lösung der Aufgabe. Kosten 1€ pro Monat insgesamt für den Speicherplan 50GB, der genügen würde.

Olivetti hat weiter oben von der Nutzung von iCloud Drive abgeraten, weil er seiner Erfahrung nach unzuverlässig arbeitet.

Darf ich dazu bitte noch weitere Stimmen hören?

Und hat jemand von mal - zum Beispiel innerhalb einer Familie - ausprobiert, wie iCloud Drive Speicherkonflikte behandelt?

Was also genau passiert, wenn A eine Word-Datei öffnet und bearbeitet und währenddessen B dieselbe Datei ebenfalls öffnet und bearbeitet?
 

Leslie

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.04.2006
Beiträge
2.074
Punkte Reaktionen
858
Kommt auf die Dateien an und ob in denen ich Echtzeit kollaborativ gearbeitet wird oder die zeitversetzt gespeichert werden. iCloud kann das für iWork-Domente einigermaßen gut. Wenn es um MS-Office-Dokumente geht, ist iCloud nicht gut geeignet. Da würde ich auf eine in dem Bereich etablierte Lösung setzen (iCloud bietet das Teilen von Ordnern seit einem Monat und war für die vorher schon bestehenden Features vorher schon nicht gerade zuverlässig). Wenn es um Microsofts-Dateiformate geht, setze halt auf Office 365 mit OneDrive, das kostet ja fast nichts.
Man sollte da schon auf ein etabliertes Pro-Tool setzen (iCloud wird explizit für den Consumer-Bereich bzw. innerhalb des Apple-Ecosystems vermarktet).
Und natürlich ein Account pro Nutzer – wenn sich mehrere Benutzer bei egal welchem Service einen personenbezogenen Account teilen und dann da gleichzeitig rumwerkeln, ist konzeptionell i. d. R. grundlegend schon soviel falsch, dass man über die Details nicht groß nachdenken muss.
 

thulium

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
12.11.2011
Beiträge
2.679
Punkte Reaktionen
224
Mir ist schon klar, dass es konzeptionell besser wäre, wenn jede Person einen eigenen Account hat.

Aber Apple bietet ja leider keinerlei Business-Team-Lösungen an.

Die 3 Sozialarbeiterinnen kommen mit der Bedienfreundlichkeit des Kalenders und der Kontakte sehr gut klar. Daher möchte ich ihnen keinen vollständigen Systemwechsel aufbürden.

Wenn mein Antrag als Non-Profit-Organisation von MS bewilligt wird, dann wechseln wir zu Office 365.
2,50€ pro Nutzer pro Monat ist wirklich sehr fair.
 
Oben Unten