Kleiner Erfahrungsbericht Umstieg Windows - Mac

Arcane

Mitglied
Thread Starter
Registriert
14.05.2018
Beiträge
362
Hey,

ich nutze zwar schon seit Jahren iPhone und iPad, aber erst seit Nov. letzten Jahres neben meinem Windows Rechner nun auch ein Macbook und wollte euch mal meine bisherigen Erfahrungen mitteilen. Bitte beachtet, dass das meine persönlichen Erfahrungen sind/waren. Wenn ihr euch also bei manchen Sachen an den Kopf greift, dann liegt das eventuell einfach nur daran, dass ich es selber noch nicht rausgefunden und/oder einfach bisher falsch gemacht habe.

Benutzeroberfläche

Dadurch, dass macOS aufgeräumter ist und einheitlicher ist, geht hier der Punkt klar an Apple. Das beste Beispiel ist die Systemsteuerung. Hier habe ich alles schön aufgeräumt und einheitlich an einem Platz. Bei Windows ist der Ansatz gut, aber hier wird das alte Design mit dem Neuen Design gemixt und durch die Aufteilung in Geräte Manager, System und Systemsteuerung ist alles irgendwo, irgendwie verteilt und sieht immer überall anders aus. Schrecklich.

Launchpad vs. Startmenü

Hier geht der Punkt klar an Windows. Das Problem beim Mac ist das selbe wie bei iOS. Ich kann quasi bis auf Apps in einen Ordner schieben nichts im Launchpad ändern. Jede neue App wird mir schön säuberlich hinten ran gehangen, ohne, dass ich auch nur irgendwie darauf Einfluss nehmen kann. Bei Windows kann ich mir die Apps, die brauche in das Startmenü legen (ich mag das Kachelmenü), kann Apps gruppieren, in den Gruppen die Apps nochmal in Ordner legen und meine Apps so anlegen und ordnen wie ich will. Das ist nicht nur intuitiver, dass ist auch viel übersichtlicher und spart Zeit.

Dafür ist das Dock schöner als die Startleiste bei Windows.

Explorer vs. Finder

Hier gibt es ein Unentschieden. Der Vorteil bei Windows ist, dass der Explorer nach meinem Empfinden viel Mächtiger ist als der Finder und bis heute vermisse ich, dass es beim mac keine Festplattenaufteilung gibt. Die Grundanordnung ist zwar ähnlich, aber ich komme nach wie vor mit dem Explorer besser klar. Kann aber auch pure Gewöhnungssache sein. Allerdings auch hier ist der Nachteil Windows wieder der, dass so viel unnützes Zeug enthalten ist und noch so viel aus den alten Windows Tagen stammt...Zum Beispiel der Ordner "3D Objekte". Den brauch doch kein Mensch. Die schlimmsten Ordner sind allerdings die Ordner "Bilder" und "Dokumente". Das ist beim Mac zwar ähnlich, aber bei Windows wird mir z.Bsp. in den Dokumente Ordner so viel unnützes Zeug rein kopiert.. Das Problem ist, dass jedes Programm, dass man in Windows installiert zusätzlich noch irgendeinen sinnlosen Ordner im Ordner Dokumente erstellt, der aber auch nach einer Deinstallation nicht gelöscht wird.

Allgemeine Sachen

Mal davon abgesehen, dass ich beim Mac erst danach googeln musste, wie ich ein Programm installiere, welches nicht aus dem Store stammt ist das installieren und deinstallieren von Programmen auf dem Mac ein Segen. Kein umständliches durchklicken durch zig Menüs mehr, einfach klicken und fertig. Auch das deinstallieren...bei Windows muss ich erst den deinstaller des Programms starten, der mich häufig zuerst zu "Programme und Funktionen führt" (wenn ich kein externes Programm nutze) und dann bleiben stets noch Reste in der Registrierung übrig und im Dokumente Ordner. Dieser vollkommen überladene und unnütze Dokumente Ordner... Beim Mac zieh ich eine App einfach in den Papierkorb. Lustig bei Windows ist auch immer die Sucherei nach bestimmten Dateien oder dem Speicherort einer App. Das kann dann direkt in LW C sein. Oder im Ordner Programme. Oder im Ordner Programme (x86). Oder im Ordner Dokumente. Oder im versteckten Ordner AppData.

Zur Tastatur: Das es beim Mac keine Entfernen Taste gibt geht gar nicht und ist mir unbegreiflich. Auch habe ich bis heute nicht begriffen, warum es neben der Command Taste noch eine Control Taste gibt, während bei Windows die Strg Taste beide Tasten vereint. Das finde ich komplett dämlich. Zumal ich oftmals nicht weiß, wann ich welche Taste benutzen muss. Beispiel: Wenn ich in Lightroom mehrere Bilder einer Belichtungsreihe gruppieren will, dann ist bei Windows strg + g. Wenn ich diese dann zu einer HDR Aufnahme umwandeln will, dann ist das strg + h. Beim Mac ist ersteres cmd + g - das Zusammenfügen zu HDR aber ctrl + h. Oder auch das simple ausschneiden und einfügen von Dateien. Windows: strg + x, strg + v. Mac cmd + x, opt + cmd + v. Vollkommener Blödsinn wie ich finde. Das sind alles Dinge, für dich erst Google fragen muss. Das Ding hierbei ist, dass bei Windows die strg immer nur in der jeweils geöffneten App eine bestimmte Funktion übernimmt. In Edge suche ich nach Wörter mit strg + g. In LR Gruppiere ich Bilder mit strg + g. Will ich hingegen irgendetwas machen, das nichts mit dem Programm zu tun in dem ich mich befinden - zum Beispiel die Windows Einstellungen öffnen, oder alle geöffneten Programme minimieren, dann gibt es hierfür die Windows Taste. Programminterne und Windowsinterne Sachen werden hier also getrennt. Beim Mac aber wird das gemixed. cmd + h fügt mir hier in LR keine Bilder zu einer HDR zusammen, sondern bringt mich zurück auf den Schreibtisch. Strg = Cmd, Alt = Option. Was macht aber die Control Taste, außer Funktionen der CMD Taste zu übernehmen?

Was ich auch partut nicht nachvollziehen kann und wofür ich wieder Google fragen musste ist, warum es einen Unterschied für bestimmte Funktionen in der Listenansicht und in der Symbolansicht gibt. Will ich mehrere Dateien mit shift markieren, geht das nur in der Listenansicht, nicht aber in der Symbolansicht. Ich habe hier locker 10 Minuten gebraucht, um das rauszufinden. Wenn ich in der Symbolansicht bin und diese nach Namen aufräume und eine neue Datei hinzu füge, muss ich diese erneut nach Namen anordnen, weil das aufräumen von zuvor nicht übernommen wird.

Aber am schlimmsten ist das betrachten von Bildern. Bei Windows öffne ich meinen Bilderordner, doppelklicke auf das erste Bild und kann dann ganz normal alle Bilder des Ordners in Vollbild angucken und durchklicken. Auf dem Mac bin ich bald ausgerastet dabei. Doppelklicken auf ein Bild öffnet mir nur ein Bild. Will ich alle Bilder angucken, muss ich erst alle Bilder markieren. Das geht am einfachsten mit cmd+a. Aber nicht, wenn sich in dem Ordner noch andere Dateien und andere Ordner befinden. Also muss ich diese umständlich ausschließen. Dann ist es aber nicht so, dass mir alle Bilder in einer Ansicht geöffnet werden, denn der Mac öffnet mir grundsätzlich vollkommen unabhängig der Anzahl immer 2 Ordner mit Bilder. Keine Ahnung warum. Öffne ich 15 Bilder wird ein Ordner geöffnet in dem 11 Bilder sind, ein anderer in dem 4 sind. Öffne ich 30 Bilder habe ich ein mal 22 Bilder und ein mal 8. Will ich zum nächsten Bild, muss ich die Pfeiltaste nach unten klicken. Im Vollbildmodus ist aber die Pfeiltaste nach rechts. Öffne ich ein einzelnes Bild im Vorschaumodus, kann ich plötzlich durch alle Bilder mit Pfeiltasten durchklicken. Wenn ich aber am Ende einer Zeile angekommen bin bricht der Mac nicht etwa um, so dass ich ganz normal in der Zeile darunter weitermachen kann, nein, ich muss mit der Pfeiltaste genau so klicken, wie sich die Bilder im Finder befinden. Habe ich also ein 3x3 Raster, dann bedeutet das 2 mal rechts, 1 mal runter, 2 mal links, 1 mal runter, 2 mal rechts klicken. Einfach nach rechts durchklicken geht nicht.

Splitscreen: nutze ich sehr häufig und ist bei Windows klar besser. Einfach App nehmen und an den rechten oder linken Rand schieben oder mit einer Tastenkombi - fertig. Hier kann ich sogar vierteln. Geht leider beim Mac nur umständlich

Was mich auch stört ist, dass man eine App aus dem Vollbildmodus nicht einfach wieder minimieren kann, sondern erst den Vollbildmodus beenden muss. Kleinigkeiten.

Weiterhin - aber das ist wahrscheinlich auch Gewöhnung - komme ich bis heute nicht damit klar, dass die Einstellungsleiste jeder App nicht wie bei Windows an der App dran hängt, sondern immer oben angedockt ist.

Das sind so die reinen Standard Dinge von mir mal im Vergleich, die ich häufiger nutze und die sich im wesentlichen nur auf des reine OS beziehen. Welches OS besser ist, kann ich nicht sagen. Ich komme mit Windows nach wie vor besser klar und finde vieles einfach durchdachter, aber dann gibt es eben auch wieder die Dinge wie das inkonsequente Design, die vielen nutzlosen und überflüssigen Optionen, das schreckliche Installations-und Deinstallationsmenü, das komplett zugemüllte Laufwerk C, die ganzen überflüssigen Apps, die sich bei Windows mit installieren, das Durcheinander bei den Updates (wann bekommt welcher Nutzer welches Update?). Auf der anderen Seite habe ich aber den besseren Treibersupport, die viel höhere Programmauswahl, viel länger Updates und es ist egal, was ich an meinen Windows Rechner anstöpsel - es funktioniert. Wann mir Windows das letzte Mal abgestürzt ist, oder wann ich das letzte mal einen bluescreen hatte, daran kann ich mich gar nicht mehr erinnern, allerdings funktionieren gerne nach einem Update mal bestimmte Dinge nicht mehr so wie vorher.

Könnte ich aber komplett auf macOS wechseln? Nein. Dafür ist der Treibersupport einfach zu schlecht und die Programmauswahl zu gering. Ich bin aber gespannt, wie sich beide OS noch entwickeln.
 

punkreas

Aktives Mitglied
Registriert
11.12.2012
Beiträge
2.794
Aber am schlimmsten ist das betrachten von Bildern. Bei Windows öffne ich meinen Bilderordner, doppelklicke auf das erste Bild und kann dann ganz normal alle Bilder des Ordners in Vollbild angucken und durchklicken. Auf dem Mac bin ich bald ausgerastet dabei. Doppelklicken auf ein Bild öffnet mir nur ein Bild. Will ich alle Bilder angucken, muss ich erst alle Bilder markieren.
Klick einfach ein bild an und drück dann die leertaste. Mit den pfeiltasten navigierst du vor und zurück. Das funktioniert nicht nur mit fotos sondern auch mit vorschauen aller anderen dokumente.
 

Killerkaninchen

Aktives Mitglied
Registriert
02.08.2016
Beiträge
2.327
Schade, dass so viele coole Features beim Mac so versteckt sind.

Den Leertastenbefehl während eines Bildschirmfotos mit Umsch+CMD+4 kannte nicht einmal der Creative Pro im Apple Store!
Mann, wie ich die Apple Startpage im Safari vermisse mit ihrem Mac Quick Tip of the Week.

Apple stellt sein Licht ganz gewaltig unter den Scheffel, was besonders Umsteiger von Windows trifft. Hier wäre m. E. mehr Kommunikation angebracht.
 

noodyn

Aktives Mitglied
Registriert
16.08.2008
Beiträge
13.380
dass es beim mac keine Festplattenaufteilung gibt
Doch gibt es. Hast du scheinbar nur noch nicht festgestellt, oder du meinst etwas anderes. Festplattendienstprogramm ist dein Freund :)
Mal davon abgesehen, dass ich beim Mac erst danach googeln musste, wie ich ein Programm installiere, welches nicht aus dem Store stammt
Nicht anders als bei Windows: Herunterladen, doppelklicken
Beim Mac zieh ich eine App einfach in den Papierkorb
Tipp am Rande: Mit der App "Appcleaner" werden dann auch zugehörige Library-Einträge entfernt, statt nur das Programm wegzuwerfen.
Das es beim Mac keine Entfernen Taste gibt geht gar nicht und ist mir unbegreiflich.
Natürlich gibt es das. Du musst nur CMD+Backspace drücken. Ist nur gewöhnungssache.

Doppelklicken auf ein Bild öffnet mir nur ein Bild. Will ich alle Bilder angucken, muss ich erst alle Bilder markieren
einfach im Finder das Bild anklicken (nicht doppelt) und Leertaste für Quickview drücken, dann kannst du dich durch alle Dateien blättern. Das ist viel mächtiger als unter Windows, hast du halt nur noch nicht gefunden.
Was mich auch stört ist, dass man eine App aus dem Vollbildmodus nicht einfach wieder minimieren kann, sondern erst den Vollbildmodus beenden muss.
Muss man ja auch nicht. Du kannst doch einfach auf einen anderen Schreibtisch wechseln.
 

Arcane

Mitglied
Thread Starter
Registriert
14.05.2018
Beiträge
362
Als ich das Beispiel mit dem Vorschaubild und dem 3x3 Raster nannte meinte ich natürlich, dass ich durch drücken der Leertaste das Bild in der Vorschau öffne. Das ist aber wie gesagt ziemlich dämlich wie ich finde, da ich hier nur durch alle Bilder klicken kann ohne die Pfeiltastenrichtung zu ändern, wenn ich in der Listenansicht bin und zum anderen wird das durchklicken dann ja auch wieder außer kraft gesetzt, wenn ich mir die Bilder in Vollbild ansehen will. Einfach nur Bild anklicken und ganz normal, nacheinander weg im Vollbildmodus Bilder durchswitschen wie bei Windows geht irgendwie nur umständlich. Oder ich bin zu doof dafür.

Mit Festplattenaufteilung meinte ich, dass mir im Finder alle Laufwerke angezeigt werden. Also eben so wie in Windows. Hab ich wohl falsch formuliert, sorry. Hab aber eben nochmal nachgeschaut und musste feststellen, dass das eigentlich nur eine Einstellungssache ist und nur eben etwas anders ausschaut, da ich eben kein LW: C, LW:D usw. habe. Wohl langjährige Gewöhnungssache.

CMD+Backspace ist aber eben auch wieder eine Tastenkombi und keine entf - Taste ;) Die hätte man wirklich mit einbauen können.

Das mit der Schreibtischsache ist auch so ein Ding. Bei Windows arbeite ich oftmals mit 2 Schreibtischen. Dann befindet sich aber auf jedem Desktop genau das Programm in genau der Anordnung, wie ich es gerne hätte. Natürlich könnte ich auch auf einen neuen Schreibtisch wechseln, aber das will ich zum einen nicht und zum anderen ist das minimieren aus dem Vollbildmodus eben eine ganz normale Windowsfunktion, die beim Mac fehlt. Das ist quasi ein Klick zu viel, den man sich sparen könnte. Wenn du das 20 Jahre so gemacht hast und dann plötzlich 2, statt 1 Klick machen musst, dass ist schon derb :D

Und ein zweiter Schreibtisch ist am Mac auch anders als ein zweiter Desktop bei Windows. Bei Windows werden beide Desktops wirklich wie zwei Screibtische voneinander getrennt. Beim Mac eigentlich nicht. Da ist das alles ein Haufen und nicht wirklich getrennt. Also wenn ich beim Mac auf Schreibtisch 1 drei Apps geöffnet habe und auf Schreibtisch 2 zwei Apps und drücke auf irgendeinem Schreibtisch dann CMD+Tab zum App durchswitchen, dann werden mir nicht nur die Apps eines Schreibtisches angezeigt, sondern alle Apps. Worin liegt dann der Sinn, wenn das nicht getrennt wird? Gerade wenn man wirklich mehrere Desktops/Schreibtische mit vielen Apps offen hat ist das sehr störend und unübersichtlich. Bei Windows werden mir nur die geöffneten Apps angezeigt, auf dessen Schreibtisch ich mich gerade befinde - so wie es auch sein sollte. Will ich alle Tabs sehen (und vor allem auch, welche App auf welchem Schreibtisch), dann habe ich dafür eine extra Tastenkombi.
 

Kiaru

Mitglied
Registriert
01.12.2018
Beiträge
93
Ich nutze beides und obwohl Win10 echt gut ist, bin ich lieber am Mac unterwegs...da passt für mich alles zusammen.
WinExplorer finde ich allerdings um Welten besser als den Finder
Entf Taste ist am Book Gewöhnungssache und am Monitor mit ext. Tastatur hat man sie ja ganz normal
 

mausfang

Aktives Mitglied
Registriert
04.08.2016
Beiträge
2.295
Splitscreen: nutze ich sehr häufig und ist bei Windows klar besser. Einfach App nehmen und an den rechten oder linken Rand schieben oder mit einer Tastenkombi - fertig. Hier kann ich sogar vierteln. Geht leider beim Mac nur umständlich

Wenn Du Dir „Magnet“ aus dem AppStore holst, dann wird Dir das (und noch viel mehr) alles möglich.
 

bernie313

Aktives Mitglied
Registriert
20.08.2005
Beiträge
24.388
Also wenn ich beim Mac auf Schreibtisch 1 drei Apps geöffnet habe und auf Schreibtisch 2 zwei Apps und drücke auf irgendeinem Schreibtisch dann CMD+Tab zum App durchswitchen,
Dann drück doch nicht cmd+Tab, sondern F3 (Mission Control), das zeigt dir dann die geöffneten Fenster des einen Schreibtisches an.

Zum Thema, die Mehrzahl deiner "Probleme" rührt daher, wie du ja auch schreibst, das du nach 20 Jahren auf bestimmte Abläufe geeicht bist, das solltest du um unter OS X/macOS "glücklich" zu werden ablegen und eben anfangen umzulernen, das zeigt sich auch hier:
Was macht aber die Control Taste, außer Funktionen der CMD Taste zu übernehmen?
Die ctrl/strg Taste ist vollkommen anders belegt als die cmd Taste, cmd ist die Cmd/BefehlsTaste, die ctrl Taste ist die Control Taste, da überschneidet sich nichts
 

iQuaser

Mitglied
Registriert
25.07.2008
Beiträge
882
Das Problem beim Mac ist das selbe wie bei iOS. Ich kann quasi bis auf Apps in einen Ordner schieben nichts im Launchpad ändern. Jede neue App wird mir schön säuberlich hinten ran gehangen, ohne, dass ich auch nur irgendwie darauf Einfluss nehmen kann. Bei Windows kann ich mir die Apps, die brauche in das Startmenü legen (ich mag das Kachelmenü), kann Apps gruppieren, in den Gruppen die Apps nochmal in Ordner legen und meine Apps so anlegen und ordnen wie ich will. Das ist nicht nur intuitiver, dass ist auch viel übersichtlicher und spart Zeit.
Selbstverständlich kann man das Launchpad sortieren... Muss man sich mal ein paar Minuten Zeit nehmen und gut ist.
Andererseits: Häufig benutzte Programme liegen im Dock und selten benutzte Programme starte ich per Spotlight, da gehe ich weder ins Launchpad, noch in den Finder...
 

Arcane

Mitglied
Thread Starter
Registriert
14.05.2018
Beiträge
362
Wenn Du Dir „Magnet“ aus dem AppStore holst, dann wird Dir das (und noch viel mehr) alles möglich.
Ich bin jetzt nur von dem standardmäßig integrierten Zeug ausgegangen - ohne zusätzliche Apps.
Dumme Frage an @Arcane:

Hast du dir schon dieses und jenes angesehen?

Ciao,
Killerkaninchen
Ne, weder noch. Aber wahrscheinlich sollte ich mich mal mit beschäftigen. Danke!
Dann drück doch nicht cmd+Tab, sondern F3 (Mission Control), das zeigt dir dann die geöffneten Fenster des einen Schreibtisches an.
Mission Control ist kein Vergleich zu der Windows Ansicht und den Möglichkeiten, die ich mit der Windows Taste + Tab bekomme (keine Ahnung, ob das auch einen Namen hat). Hier hat der Mac eindeutig das Nachsehen.

Edit: Achso, ja, klar. F3 bzw. mit drei Finger nach oben wischen geht natürlich auch. Hab ich jetzt komplett vergessen. Ist zwar nicht ganz so übersichtlich wie bei Windows, erfüllt aber besser den Zweck.
Selbstverständlich kann man das Launchpad sortieren... Muss man sich mal ein paar Minuten Zeit nehmen und gut ist.
Wie denn? Das einzige was man machen kann ist Apps in einen Ordner packen. Ich kann weder Apps Gruppieren, noch so anordnen, wie ich möchte. Oder gibt es wieder eine Funktion, die ich nur nicht gefunden habe?
 

bernie313

Aktives Mitglied
Registriert
20.08.2005
Beiträge
24.388
Mission Control ist kein Vergleich zu der Windows Ansicht und den Möglichkeiten,
Also, was soll denn das, Vergleichen(?), du beklagst, das bei verschiedenen Schreibtischen, mit CMD+Tab dir alle geöffneten Programme angezeigt werden und nicht nur die des einen von dir gerade im Vordergrund befindlichen Schreibtisches, ich gebe dir eine Lösung, eben nicht cmd+Tab zu drücken, sondern zum Beispiel F3, dabei werden eben nur die Programme gezeigt, die dort geöffnet sind und du kommst dann damit, das Windows da besser ist, natürlich ist Windows besser, da gibt es doch gar keinen Zweifel, aber du nutzt jetzt eben ein unterentwickeltes System und musst dich dann wohl anpassen und mit den Abstrichen leben.
 

bernie313

Aktives Mitglied
Registriert
20.08.2005
Beiträge
24.388
Wie denn? Das einzige was man machen kann ist Apps in einen Ordner packen.
Das Launchpad kannst du genauso anlegen, wie du es, du nutzt ja deiner Aussage nach bereits iPhone und iPad, gewohnt bist, entweder länger auf ein Icon drücken oder die AltTaste halten, dann die Apps verschieben oder nach deinem Gutdünken in verschiedenste Seiten packen.
 

Pfffh

Mitglied
Registriert
04.02.2021
Beiträge
99
Bernie sei so nett und redigiere deinen Beitrag #14. Ohne Punkt und Absätzen, nur Kommagefecht!
Ich würde gerne auffassen, was du meintest.
Ich bin nämlich genau der fast-DAU, nein Interessierter, der seit 1 Monat nun macbookuser ist nach x Jahren Windowsnutzung.
 

bernie313

Aktives Mitglied
Registriert
20.08.2005
Beiträge
24.388
Ich würde gerne auffassen, was du meintest.
Problem war, man nutzt verschiedene Schreibtische, auf dem einen hat man zum Beispiel 3 Programme offen, auf dem anderen 2, man drückt cmd+Tab und erhält im Appswitcher dann die Übersicht über 5 Programme (6 eigentlich, denn der Finder ist ja auch immer offen), gewünscht war, das nur die Anzeige der in diesem Schreibtisch geöffneten Programme gezeigt wird, hier ist dann F3 die Lösung, das zeigt einen Überblick der geöffneten Fenster (nicht der Programme) dieses Schreibtisches. Das ist zwar nicht die vollkommene Lösung, aber zumindest eine Notlösung.
 

Arcane

Mitglied
Thread Starter
Registriert
14.05.2018
Beiträge
362
Edit: Achso, ja, klar. F3 bzw. mit drei Finger nach oben wischen geht natürlich auch. Hab ich jetzt komplett vergessen. Ist zwar nicht ganz so übersichtlich wie bei Windows, erfüllt aber besser den Zweck.
Also, was soll denn das, Vergleichen(?), du beklagst, das bei verschiedenen Schreibtischen, mit CMD+Tab dir alle geöffneten Programme angezeigt werden und nicht nur die des einen von dir gerade im Vordergrund befindlichen Schreibtisches, ich gebe dir eine Lösung, eben nicht cmd+Tab zu drücken, sondern zum Beispiel F3, dabei werden eben nur die Programme gezeigt, die dort geöffnet sind und du kommst dann damit, das Windows da besser ist, natürlich ist Windows besser, da gibt es doch gar keinen Zweifel, aber du nutzt jetzt eben ein unterentwickeltes System und musst dich dann wohl anpassen und mit den Abstrichen leben.
^^
Das Launchpad kannst du genauso anlegen, wie du es, du nutzt ja deiner Aussage nach bereits iPhone und iPad, gewohnt bist, entweder länger auf ein Icon drücken oder die AltTaste halten, dann die Apps verschieben oder nach deinem Gutdünken in verschiedenste Seiten packen.
Was genau kann ich denn beim Launchpad "genauso anlegen"? Wie kann ich denn Gruppen anlegen? Wie kann ich denn außerhalb des 7x5 Rasters des Macbook Apps sortieren? Wie kann ich denn verschieden große Abstände zw. lassen? Wie kann ich denn Apps einfach da platzieren, wo ich will, ohne, dass der Reihe nach immer an die letzte App ran gehangen werden?

Und ja, richtig, ich nutze ein iPhone und iPad. Und mal abgesehen davon, dass die Anordnung da genau so eingeschränkt ist und mir gar nichts anderes übrig bleibt, geht es hier um meine Erfahrung zw. Mac und Windows.
 

mohmac

Mitglied
Registriert
04.09.2011
Beiträge
863
Mit Bordmitteln ist das Organisieren des Launchpad beim Mac auch meiner Meinung nach "unterentwickelt". Habe mir deswegen den Launchpad Manager angeschafft. Damit kannst Du ungefähr das, was Dir vorschwebt (läuft unter Big Sur). Aber es gibt ein grosses ABER: Aus unerfindlichen Gründen (bei Systemänderungen oder -Updates?, manchmal bei Neustarts?) würfelt macOS ab und zu das Launchpad wieder durcheinander, bzw. stellt die "Ordnung gemäss Apple" wieder her und Du darfst mit Sortieren wieder neu beginnen, bis zum nächsten Mal... Da hilft Dir der zusätzliche Launchpadmanager leider auch nicht.
Dieser Zustand hält sich schon über Jahre und etliche OS-Versionen. Ob Bug oder "Feature" sei dahingestellt. Es ist mir noch nie gelungen, das Launchpad über Monate im selben Zustand zu halten. Irgendwann war es ohne mein Zutun wieder nach Apple "sortiert".
 

iQuaser

Mitglied
Registriert
25.07.2008
Beiträge
882
ABER: Aus unerfindlichen Gründen (bei Systemänderungen oder -Updates?, manchmal bei Neustarts?) würfelt macOS ab und zu das Launchpad wieder durcheinander, bzw. stellt die "Ordnung gemäss Apple" wieder her und Du darfst mit Sortieren wieder neu beginnen, bis zum nächsten Mal...

Laut deren Homepage kannst Du das Layout doch speichern und wiedereinspielen...
 
Oben Unten