Keine OS Auswahl mit der ALT Taste!

Karlis

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
10.12.2002
Beiträge
627
hallo,
habe auf meinem 800er iBook OS X und OS 9 auf einer Partition/HD - über Startvolume kann ich das zu startende OS Auswählen aber über die ALT taste beim booten gehts nicht, dort zeigt er mir nur das zuletzt benutze OS an!

Woran liegts?

Danke
Karlis
 

peter booond

Neues Mitglied
Mitglied seit
26.01.2003
Beiträge
36
witzig...

ja karlis,
ich wollte grade eben genau die gleiche Ranzmeldung ansagen.
The same procedure as my ibook ...
zwei systeme auf einer platte könnte der springende punkt sein, ist bei mir nämlich genauso ...
daß du os X mit der gedrückten X-Taste starten kannst, weißt du ja wahrscheinlich auch schon, gell ?
tja, wer löst unser problem ?

weitere frage: kann ich wenigstens irgendwie einen shortcut erstellen dafür, daß startvolume unter os x auf os 9 zu ändern ?
und wie kann ich die funktionstasten belegen mit tastenkombinationen?

thanks so far,

Lars
 
A

abgemeldeter Benutzer

Re: witzig...

Original geschrieben von peter booond
weitere frage: kann ich wenigstens irgendwie einen shortcut erstellen dafür, daß startvolume unter os x auf os 9 zu ändern ?
 

Du könntest ein Shellscript mit dem bless-Befehl erstellen. (Siehe "man bless" im Terminal).
Oder besser den Shell-Befehl bless (mit der Option -use9 und evtl weiteren Optionen) über ein AppleScript-Programm mit "do script" ausführen, dann gehts per Doppelklick.

und wie kann ich die funktionstasten belegen mit tastenkombinationen?
 
Das geht nur unter OS 9, nicht aber unter X. (Kann aber sein, dass es dafür Utilitys gibt.)
 

Thomac

Mitglied
Mitglied seit
26.02.2003
Beiträge
935
OS-Auswahl mit ALT

Hallo,

eure Vermutung ist richtig - der Betriebssystemwechsel beim Hochfahren mit der ALT-Taste funzt nur, wenn man zwei Partitionen bzw. zwei physische Volumes hat und sich darauf jeweils eines der auszwählenden Betriebssysteme befindet.

Eigentlich dumm, oder?

Gruß:mad:
 

metac0m

Mitglied
Mitglied seit
15.02.2003
Beiträge
105
Eigentlich ist es nicht dumm, weil mit dem Drücken von C eine andere Partition "aktiviert" wird und davon der Bootvorgang abläuft.
Es wäre auf jeden Fall eine Verbesserungsmöglichkeit für die OF, damit eine Erkennung auf einer einzelnen Partition möglich wird.

Kann man das ohne Datenverlust verändern mit den Partitionen? Oder muss wirklich jedes mal initialisiert werden?
 

Thomac

Mitglied
Mitglied seit
26.02.2003
Beiträge
935
Formatieren beim Partitionieren?

Das ist wirklich mal eine interessante Frage!

Ich habe kürzlich Jaguar neu installieren wollen. Da ich schon die updates bis 10.2.4 gemacht hatte, erzählte mir der installer, daß ich entweder alles löschen müsse :eek: oder das alte Sytem "aufbewahren" könne. Ich habe es mal mit dem "Aufbewahren" versucht. Man konnte noch wählen ob die alten Einstellungen übernommen werden sollten. Nach der Installation war sogar mein Desktop wieder da - samt allen Einstellungen. clap Wirklich supi, wenn man sich eigentlich schon auf ein komplettes "Neueinrichten" eingestellt hatte.
Das 10.2.4er System lag dann in einem Ordner "previous Systems", aber alle installierten Proggies, meine Daten etc. waren bereits da wo sie hingehörten; ich konnte das alte System also von der Platte kicken.
Dummerweise habe ich nicht darauf geachtet, ob man im gleichen Zuge die Partitionen hätte verändern können - wer hat da Erfahrungen gesammelt?


Gruß
 
A

abgemeldeter Benutzer

Original geschrieben von metac0m
Eigentlich ist es nicht dumm, weil mit dem Drücken von C eine andere Partition "aktiviert" wird und davon der Bootvorgang abläuft.
Es wäre auf jeden Fall eine Verbesserungsmöglichkeit für die OF, damit eine Erkennung auf einer einzelnen Partition möglich wird.
 
Die Erkennung von Mac OS Systemordner und Mac OS X System auf einer Festplatte aus der OF wäre eh bald obsolet, Mac OS 9 läuft auf neunen Rechnern ohnehin nicht mehr nativ.

In der OF gibt es übrigens nur eine Information, von welchem Typ die Datei ist, von der das System gestartet werden soll. (*1) Die Information, welcher Ordner der blessed Folder (also der aktive Systemordner) ist, steht im Hauptverzeichnisblock der jeweiligen Partition. (*2)


Original geschrieben von metac0m
Kann man das ohne Datenverlust verändern mit den Partitionen? Oder muss wirklich jedes mal initialisiert werden?
 
Am Mac ist das Verändern der Partitonen ohne neu Initialisieren der Festplatte, wie es beim PC mit Partition Magic o.ä, funktioniert, nicht möglich. Ob es theoretisch möglich ist, oder vielleicht durch den Aufbau der Partition-Map nicht möglich ist, weiß ich nicht.
Eigentlcih gilt am Mac aber eh die Regel: Eine Festplatte = eine Partition (*3). Da kommt man auch nicht in die Verlegenheit, dass man Partitionen verschieben muss, weil eine zu klein geworden ist oder man die Festplatte sonst wie falsch aufgeteilt hat.
Ich bin auch der Meinung, dass Partitionieren ohnehin nur eine Krücke für die Unzulänglichkeiten anderer Dateisysteme bzw. Betriebssysteme (Größenbeschränkungen etc.) ist.



*1) Mit dem Befehl "nvram -p" kann die Information aus der OF ausgelesen werden. Die Zeile
boot-device mac-io/ata-4@1f000/@0:2,\\:tbxi
bestimmt die Boot-Datei (eingestellt ist hier die Boot-Datei mit dem Dateityp tbxi auf der zweiten Partition der Master-Festplatte auf dem ATA-Bus)

*2) Mit dem Befehl "bless -info" kann man den aktiven Systemordner (Mac OS X und Classic) auslesen.
finderinfo[0]: 7443 => Blessed System Folder is /System/Library/CoreServices
finderinfo[1]: 0 => Startup App folder is
finderinfo[2]: 0 => 1st dir in open-folder list is
finderinfo[3]: 128 => Classic blessed folder is /Systemordner
finderinfo[4]: 0 => Thought-to-be-unused field points to
finderinfo[5]: 7443 => OS X blessed folder is /System/Library/CoreServices
64-bit VSDB volume id: 0xBEE513FE6BABD225
Die Zahl vorne gibt die ID des Ordners an.

*3) Eine sichtbare Partition, eine Mac-OS-9-Festplatte mit einem Volume hat zwischen 5 und 9 Partitionen. Eine reine Mac OS X Festplatte hat nur noch 3.
Ansehen kann man sich die Partitionen unter Mac OS X mit dem Befehl
"sudo pdisk /dev/rdisk0 -dump"
Beispiel für eine Mac-OS-9-fähige Festplatte (also initialisiert mit der Option "Mac OS 9 Treiber installieren"):
/dev/rdisk0 map block size=512
#: type name length base ( size )
1: Apple_partition_map Apple 63 @ 1
2: Apple_Driver_ATA*Macintosh 64 @ 64
3: Apple_Driver_ATA*Macintosh 64 @ 128
4: Apple_Patches Patch Partition 512 @ 192
5: Apple_HFS MacOS 29497398 @ 704 ( 14.1G)
6: Apple_Free 0+@ 29498102

Device block size=512, Number of Blocks=29498112
DeviceType=0x0, DeviceId=0x0
Drivers-
1: @ 64 for 21, type=0x701
2: @ 128 for 34, type=0xf8ff

Und eine reine Mac OS X Festplatte (ohne Mac OS 9 Treiber):
/dev/rdisk0 map block size=512
#: type name length base ( size )
1: Apple_partition_map Apple 63 @ 1
2: Apple_HFS Macintosh HD 87930792 @ 64 ( 41.9G)
3: Apple_Free 0+@ 87930856

Device block size=512, Number of Blocks=87930864
DeviceType=0x0, DeviceId=0x0
 

metac0m

Mitglied
Mitglied seit
15.02.2003
Beiträge
105
Danke erstmal für die ausführliche :D Info!

Ich bin auch der Meinung, dass Partitionieren ohnehin nur eine Krücke für die Unzulänglichkeiten anderer Dateisysteme bzw. Betriebssysteme (Größenbeschränkungen etc.) ist.
Wieso? Ich halte das heutzutage für eine praktische Einrichtung der Platte in logische Bereiche, um z.B. besser oder schneller Backups zu machen (unter PC). Dass es früher eine reine Beschränkung durch das Dateisystem (FAT16 -zu Hilf'!) war, ist schon richtig.
 

Karlis

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
10.12.2002
Beiträge
627
danke für die ausführlichen antworten/beiträge!

Karlis
 

Andi

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16.05.2002
Beiträge
8.664
...

Hallo Karlis,

hier kannst Du nachlesen, welche Computer das überhaupt können.
Zwei Systeme pro Partition geht definitiv nicht über den Startup Manager.

Booten per Tastendruck geht nur durch Eingriffe in die Open Firmware.

auch den zweiten Teil lesen.

Gruß Andi
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
A

abgemeldeter Benutzer

Original geschrieben von metac0m
Wieso? Ich halte das heutzutage für eine praktische Einrichtung der Platte in logische Bereiche, um z.B. besser oder schneller Backups zu machen (unter PC).
 
Dafür braucht man doch keine Partitionen anlegen. Logische Bereiche lassen sich mit Ordnern einrichten. Ordner haben den Vorteil, dass sie beliebig in der Größe veränderbar sind.

Bei Windows gibt es ja das Problem, dass System-Backups auf Images gemacht werden müssen und es eben nicht reicht, die entsprechenden Ordner zu sichern. Und kopieren/wiederherstellen eines Systems zu einer Festplatte mit einer anderen Größe funktioniert auch irgendwie nicht wirklich zuverlässig.
Am Mac gibt es solche Problem nicht, warum also partitionieren.

Bei kommerziellen Unices geht man ja sogar den umgekehrten Weg, da werden komplette Festplatten irgendwo in das vorhandene Dateisystem einer anderen Festplatte eingeklinkt.

Dass es früher eine reine Beschränkung durch das Dateisystem (FAT16 -zu Hilf'!) war, ist schon richtig.
 
Bei meinem ersten (und letzten ;) ) PC musste ich die 40MB-Festplatte noch in zwei Patitionen einteilen, weil das damalige DOS(Win 3.11)-Dateisystem nur bis 30MB unterstützt hatte. :D
HFS+ unterstützt aber mehrere Terrabyte große Festplatten, was soll ich mir da die Mühe machen, zu partitionieren. Mit dem Risiko, dass dann die Aufteilung doch irgendwie falsch gewählt worden ist.
 

Andi

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16.05.2002
Beiträge
8.664
...

Hallo . ut,

es gibt genügend sinnvolle Beispiele für das Partitionieren. Allein wenn man schon mehrere Systeme auf einem Rechner verwenden will.

Ich gebe Dir Recht, dass wenn man sich nicht vorher gut überlegt, wie man die HD aufteilt, es viel Arbeit kostet das wieder Rückgängig zu machen.

Für das Nachträgliche verändern der Partitionen gibt es für das 9er System die FWB Tools. Eine Version für X ist schon in Arbeit....

Es gibt aber jetzt schon Möglichkeiten:

http://www.macosxhints.com/article.php?story=20021119053614569&query=Partition

Gruß Andi
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
A

abgemeldeter Benutzer

Re: ...

Original geschrieben von Andi
es gibt genügend sinnvolle Beispiele für das Partitionieren. Allein wenn man schon mehrere Systeme auf einem Rechner verwenden will..
 
Wenn man mehrere Systeme, die unterschiedliche Dateisysteme verwenden, auf einer Festplatte unterbringen will, dann ist das sicherlich sinnvoll. (Ich mache Alternativ-Installationen allerdings immer auf eine Firewire-Festplatte.)
Für Linux muss eh partitioniert werden, Linux braucht ja von sich aus schon mindestens zwei Partitionen, weil es (außer bei bestimmten Distris) eine eigene Swap-Partition verlangt.

Aber wie gesagt, bei einer reinem Mac OS (X) Installation kann ich da keinen Vorteil erkennen, nur Nachteile. (Apple hat auch immer empfohlen: Eine Festplatte = ein Volume.)
Auch wenn man eine Mac OS X / Mac OS 9-Installation hat, macht Partitionieren nicht wirklich Sinn. Mac OS X und Mac OS 9 stören sich ja nicht auf einer gemeinsamen Partition. Spätestens aber, wenn Classic deinstalliert wird (was ja durch Löschen des Systemordners einfach möglich ist), hat man wieder eine Partition über, die sinnlos Speicherplatz auf der Festplatte belegt. Und man steht wieder vor der Aufgabe, die Partitionen zu ändern, was praktisch komplette Neuinstallation bedeutet.

Und Geschwindigkeitsvorteile sehe ich auch nicht wirklich. Der Lesekopf muss bei Datenzugriffen, auch wenn die Platte z.B. in Swap und Daten-Partition partitioniert ist, so gut wie immer auf beide Partitionen zugreifen und hüpft so oder so quer über die Festplatte.

 
Hier werden die Partitionen aber auch neu initialisiert mit new_fs, was anderes macht das Festplatten-Dienstprogramm auch nicht. Und ein Back-Up aller anderen Partitionen auf der Festplatte sollte man vor so einer Aktion eh machen, falls irgendetwas schief geht (zerschossene Partitition-Map). Also wieder, nur Nachteile durch das Partitionieren.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

tasha

Aktives Mitglied
Mitglied seit
06.08.2002
Beiträge
3.740
Doch, wenn man sowohl 9 als auch X auf einem Rechner installiert, macht es Sinn, jedes auf eine extra Partition zu packen. Dann hat man nämlich die Option, mit der alt-Taste das Startvolume auszuwählen, und muss das nicht jedesmal in den Systemeinstellungen ändern.

Nachtrag: da fällt mir auf, dass wir damit wieder beim eigentlichen Thema wären...
 
A

abgemeldeter Benutzer

Original geschrieben von tasha
Doch, wenn man sowohl 9 als auch X auf einem Rechner installiert, macht es Sinn, jedes auf eine extra Partition zu packen. Dann hat man nämlich die Option, mit der alt-Taste das Startvolume auszuwählen, und muss das nicht jedesmal in den Systemeinstellungen ändern.
Aber nur, wenn der Mac überhaupt in der Lage ist, Mac OS 9 nativ zu booten. Die neuen Macs, die 2003 vorgestellt wurden, können das nicht.
Und dann auch nur, wenn OS 9 überhaupt regelmäßig nativ gebootet werden soll und nicht nur in der Classsic-Umgebung betrieben werden soll.
Und zusätzlich, wenn selbst mittel- bis langfristig nicht die Absicht besteht, komplett auf Mac OS X umzusteigen und Mac OS 9 ganz vom Rechner zu löschen.
(Ich habe seit Ende lezten Jahres überhaupt kein Mac OS 9 mehr, nachdem ich es schon seit bestimmt einem halben Jahr auch in der Classicumgebung nicht mehr benutzt hatte. Das konnte ich durch einfaches Löschen des Systemordners und des Ordners Applications (Mac OS 9), weil ich meine Festplatte eben nicht partitioniert habe.)

Nachtrag: da fällt mir auf, dass wir damit wieder beim eigentlichen Thema wären...
 
:)
 

Andi

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16.05.2002
Beiträge
8.664
über was man sich nicht alles zanken kann...

Hallo . ut,

ich lass Dir gerne Deine Meinung ;)

Soll Jeder für sich selbst entscheiden. Ich partitionier weiterhin meine Festplatten.
Eine Partition kann man auch deaktivieren. Obs ein Vorteil ist?

Gruß Andi