Kaufempfehlung: Welches Macbook mit den wenigsten Hardware-Problemen?

supersepp

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
17.05.2007
Beiträge
412
Hallo,

mein Late 2011 MBP stirbt gerade einen Akku-Tod.
Außerdem (oder auch deshalb) ist der Lüfter ständig am Laufen, das MB häufig unter Vollast.

Jetzt überlege mich mir ein neues bzw. ein junges gebrauchtes zu kaufen.
Hier und da liest man von verschiedenen Problemen, z.B. Tastaturproblemen oder auch sehr häufig von Hitzeproblemen beim Air?

Nun die Frage:

Welches Modell in den letzten Jahren ist das solideste was HW-Probleme und vor allem Hitzeentwicklung angeht?


Danke!
 
  • Haha
Reaktionen: Fritzfoto und MarcNRW

davedevil

Mitglied
Mitglied seit
30.10.2010
Beiträge
7.569
Mehr Infos helfen.

Fehlte Dir was beim 2011er oder reicht die Leistung auch heute?

Apple führt nach wie vor den refurbished Store. Gebraucht ist immer mit Risiken verbunden, wenn keine Restgarantie vorhanden ist.

Falls Du neu kaufen willst und Dir die Leistung des 2011ers nach wie vor reicht, dann MacBook Air i3. Mehr wumms und so. Dann aktuelles MBP13" Basismodell. Kriegt man beide unter der UVP.
 

frado08

Mitglied
Mitglied seit
30.03.2020
Beiträge
52
Also ich habe immer noch ein MBP early 2011 und für MIDI Sachen im Studio ein MBP 2010 am Start. Im MBP 2011 ist immer noch der erste Akku drin nur den Grafikchip und die Tastatur hab ich wechseln müssen. Für den 2010ner hab ich mir in den USA für 130 Dollar ein neues Logic Board besorgt und seit dem läuft das Teil auch ohne Probleme. Der Vorteil an den alten MBP´s ist das ich alles wechseln kann, egal ob Speicher oder SSD. Für normal hab ich mir vor einem halben Jahr ein neues 16´´ MBP 2019 mit Catalina zugelegt.
 

Stargate

Mitglied
Mitglied seit
27.02.2002
Beiträge
9.171
mein Late 2011 MBP stirbt gerade einen Akku-Tod.
Außerdem (oder auch deshalb) ist der Lüfter ständig am Laufen, das MB häufig unter Vollast.
Da würde ich versuchen mir zügig einen anderen Akku zu beschaffen. Von "neu" braucht man ja nicht reden.
Das Gerät stirbt nicht, sondern der Akku ist platt.

Jetzt überlege mich mir ein neues bzw. ein junges gebrauchtes zu kaufen.
Hier und da liest man von verschiedenen Problemen, z.B. Tastaturproblemen oder auch sehr häufig von Hitzeproblemen beim Air?
Diese Überlegung läuft bei mir seit 5! Jahren. Es gibt absolut nichts mit dem mich Apple überzeugen kann und nichts was mich von Hocker reisst.
Wenn man etwas verklebtes, vernietet und verlötetes will muss man so ein junges kaufen.
Reparieren oder etwas tauschen wird damit zum Wunschdenken.

Die miese Tastatur hat Apple drei Jahre lang verbaut, erst das aktuelle MBP hat eine verbesserte Tastatur. So als Tipp.
Das MBa aus vor 2020 hat diese Tastatur noch nicht!


Welches Modell in den letzten Jahren ist das solideste was HW-Probleme und vor allem Hitzeentwicklung angeht?
Gar keines.

Solide, also auch hohe Qualität für das viele Geld sehe ich nicht. Auch nicht in den letzten 5 verbesserten Modellen vor 2020.
Mit den Temperaturen ist das eine Sache von wg. was man mit so einem Book anstellt.

Da kann man glaube ich nicht wirklich einen guten Rat geben.


Eben so nutze ich eben mein 2011er MBP ganz einfach weiter.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: BalthasarBux

davedevil

Mitglied
Mitglied seit
30.10.2010
Beiträge
7.569
Deine Frage ging ja in Richtung Macken und Hitze.

Da ist wohl das MBA 13" non Retina der Käfer unter den Books. Falls also die Leistung genügt kriegt man die Teile sogar noch manchmal neu.
 

phonow

Mitglied
Mitglied seit
13.07.2017
Beiträge
1.179
Habe das 15“ MBP von 2015. Ich brauche das für Videoschnitt und Grafiksachen. Die Schnittstellen sind alle da. Bin sehr zufrieden.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: rpoussin

davedevil

Mitglied
Mitglied seit
30.10.2010
Beiträge
7.569
Diese Überlegung läuft bei mir seit 5! Jahren. Es gibt absolut nichts mit dem mich Apple überzeugen kann und nichts was mich von Hocker reisst.
Wenn man etwas verklebtes, vernietet und verlötetes will muss man so ein junges kaufen.
Reparieren oder etwas tauschen wird damit zum Wunschdenken.
Dinge, die die meisten User tagtäglich durchführen. Also ob mal eben so jeder sein MBP reparieren könnte, nur weil nichts verklebt ist. Klar. RAM Aufrüstung ist da ärgerlich und auch der Akkutausch ist passé, aber wir leben auch im 21 Jahrhundert. Ein MBP von 2020 ist auch ein ganz anderes Stück Technik, als die Boliden der Jobs Zeit.


Die miese Tastatur hat Apple drei Jahre lang verbaut, erst das aktuelle MBP hat eine verbesserte Tastatur. So als Tipp.
Das MBa aus 2020 hat diese Tastatur noch nicht!
Toller Tipp. Behautest Du das aus Wut?

Sämtliche Macbook Baureihen sind Stand heute mit dem Magic Keyboard ausgestattet. Auch das aktuelle Air 2020.

Das unglaublich dünne und leichte MacBook Air hat jetzt mehr Power als je zuvor. Und dazu ein brillantes Retina Display, das neue Magic Keyboard, Touch ID, Prozessoren mit bis zu 2x mehr Leistung1, schnellere Grafik und die doppelte Speicherkapazität. Sein elegantes keilförmiges Gehäuse besteht aus 100 % recyceltem Aluminium. Damit ist es der grünste Mac, den es je gab.2 Und mit genug Batterielaufzeit für den ganzen Tag ist unser beliebtester Mac das perfekte mobile Notebook für alles, was du vorhast.

https://www.apple.com/de/macbook-air/



Welches Modell in den letzten Jahren ist das solideste was HW-Probleme und vor allem Hitzeentwicklung angeht?
Gar keines.

Solide, also auch hohe Qualität für das viele Geld sehe ich nicht. Auch nicht in den letzten 5 verbesserten Modellen vor 2020.
Mit den Temperaturen ist das eine Sache von wg. was man mit so einem Book anstellt.

Da kann man glaube ich nicht wirklich einen guten Rat geben.


Eben so nutze ich eben mein 2011er MBP ganz einfach weiter.
Typischer Machardcore Zynismus. Ich persönlich möchte nicht mehr mit einem MBP 2011 arbeiten. Die Welt hat sich tatsächlich weiter gedreht. Das Display des 11ers ist schlimm - und damit meine ich nicht dass es Non Retina ist.
 

Stargate

Mitglied
Mitglied seit
27.02.2002
Beiträge
9.171
Typischer Machardcore Zynismus. Ich persönlich möchte
Was du persönlich empfindest oder welche Voreinstellung du hast ist auch nicht der Nabel der Welt.

Wenn du es irgend wann mal schaffst irgend etwas zu posten, korrekt zu Quoten, ohne persönlich zu werden, wenn sich jemand vertan, verschrieben oder
geirrt hat, darfst du auch wieder aus dem Filter heraus.

Schönen Tag noch.
 

RealRusty

Mitglied
Mitglied seit
06.06.2019
Beiträge
2.698
Moin.

Solide sind die Macbooks aus 2012. RAM und SSD und Akku sind noch einfach austauschbar.

Die Late 2013 bis Early 2015 sind auch zu empfehlen aber es läßt sich nur noch die SSD und Akku tauschen (mit Adapter wenn Standard NVMe).

Ab 2016 ist die Butterfly Tastatur verbaut. Manche lieben sie andere hassen sie und sie ist anfälliger als die Vorgänger und wohl auch Nachfolger. An diesen Books kann man nur noch mit großem Aufwand den Akku tauschen.

Das MBP 16 Zoll und das MBA 2020 haben schon definitiv den Nachfolger der Tastatur (vielleicht auch andere MacBooks), das Magic Keyboard. Siehe Apple.

Ich mag sie alle und lebe mit der Möglichkeit nicht stückweise aufrüsten zu können. Bei anderen Herstellern die ähnliche Laptops verkaufen ist das auch nicht mehr anders. Besonders gut finde ich das 16 Zoll MBP.

Bei einem MacBook bei etwas Anspruch also nicht zu klein kaufen (RAM/SSD).
 

Inception

Mitglied
Mitglied seit
07.10.2012
Beiträge
48
Ich habe das 15 Zoll aus 2014 und bin nach wie vor sehr zufrieden damit. Der Akku hält noch ca. 2 Stunden beim surfen und nicht ganz voller Bildschirmhelligkeit. Den werde ich demnächst austauschen lassen. Von der Geschwindigkeit ist er auch noch sehr gut, lediglich beim Rendern von Videos könnte er etwas schneller sein, aber nichts was mich so stark stört dass ich ihn demnächst ersetzen werde. Denke mit dem neuen Akku werde ich das Gerät noch das ein oder andere Jahr nutzen.
 

supersepp

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
17.05.2007
Beiträge
412
Wenn ich mir das so durchlese dann überlege ich wirklich die Akku zu tauschen.
Dachte zwar, dass ich mir die - etwa - 100 EUR spare und gleich in ein neues MB investiere, aber rein leistungstechnisch reicht es ja.

Wie gesagt, nur die Akku ist fertig und die massive Hitzeentwicklung/Lüfterdrehzahl stört mich. Aber womöglich hängt das auch mit der Akku zusammen und an den Browsern (für letzteres habe ich keine Lösung).

Bzw.: Was ist "heute" an Mindest-Ram eigentlich sinnvoll für durschnittliche Anwendungen wie Surfen und Video schauen?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Xs5

RealRusty

Mitglied
Mitglied seit
06.06.2019
Beiträge
2.698
Wenn ich mir das so durchlese dann überlege ich wirklich die Akku zu tauschen.
Dachte zwar, dass ich mir die - etwa - 100 EUR spare und gleich in ein neues MB investiere, aber rein leistungstechnisch reicht es ja.

Wie gesagt, nur die Akku ist fertig und die massive Hitzeentwicklung/Lüfterdrehzahl stört mich. Aber womöglich hängt das auch mit der Akku zusammen und an den Browsern (für letzteres habe ich keine Lösung).

Bzw.: Was ist "heute" an Mindest-Ram eigentlich sinnvoll für durschnittliche Anwendungen wie Surfen und Video schauen?
Man könnte ihn innen auch mal reinigen bzw. neue WLP auf die CPU auftragen.

Es gibt auch andere Browser.

Surfen und Video? 4GB :).

Standard sollten heute 8 GB sein besser 16 GB.
 

davedevil

Mitglied
Mitglied seit
30.10.2010
Beiträge
7.569
Moderne Webseiten verlangen ja oft moderne Browser, die wiederum manchmal auch aktuelle Hardware verlangen. Daher muss es kein RAM Problem sein.

Es wäre gelogen, würde ich jetzt keinen Unterschied zwischen meinem MacBook Air 2011 und jetzt dem MBP 13 2020 bemerken.

Nur bevor ich das MBP hatte, ging es auch so. Aber der Lüfter und die lags und freezes nervten dann doch irgendwann.
 

Fl0r!an

Mitglied
Mitglied seit
19.09.2015
Beiträge
4.264
Wenn dir dein 2011er noch reicht, tausch doch den Akku, ggf. mal Kühler sauber machen und checken ob softwareseitig irgendwas quer schießt.

Wenn du Upgraden willst: Die ersten Retina hatten "Staingate" (in meinem Umfeld auch in der Realität weit verbreitet), da ist das 2015er am empfehlenswertesten. Ist (wie so oft bei Apple) gebraucht aber oft viel zu teuer.
Die Modelle ab 2016 hatten mit der Butterfly-Tastatur und "Flexgate" zu kämpfen. Eingeschränkt empfehlenswert sind die Modelle ab 2018 (Flexgate wurde behoben, Butterfly der 3. Gen weniger anfällig), würde ich aber ebenfalls nur machen, wenn du einen sehr guten Deal kriegst.
Das aktuelle Lineup ist eigentlich uneingeschränkt emfehlenswert, sofern du mit USB-C-only klarkommst. Einzige Einschränkung ist die CPU-Leistung beim Air.

Dazu sei gesagt, dass dir dein 2011er neben allen genannten jüngeren Alternativen vorkommen wird wie Fred Feuersteins Schreibmaschine. Allein der Unterschied der Displays ist brachial.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Rasheth, davedevil und RealRusty

davedevil

Mitglied
Mitglied seit
30.10.2010
Beiträge
7.569
Was du persönlich empfindest oder welche Voreinstellung du hast ist auch nicht der Nabel der Welt.

Wenn du es irgend wann mal schaffst irgend etwas zu posten, korrekt zu Quoten, ohne persönlich zu werden, wenn sich jemand vertan, verschrieben oder
geirrt hat, darfst du auch wieder aus dem Filter heraus.

Schönen Tag noch.
Mach ich wenn Du lernst Behauptungen zu belegen. Wusste nicht, dass es hier um schöner Posten geht. Mit Kindern geht das eben nicht immer. Aber ich denke Du hast es verstehen können.

Der Nabel der Welt bin ich bestimmt nicht, aber irgendeinem alten Apple nachtrauern ist Stillstand predigen. Man kann aber natürlich auch sein Pferd satteln und gegen Windmühlen kämpfen.

Die meisten die jammern, so mein Eindruck, wollen RAM und SSD nur aus monetären Gründen selber wechseln. Über die Lebenszeit des Akkus kommen die wenigsten.

Und das Interessante. Bei iOS Geräten jammert keiner über das geschlossene System.

Ich verstehe, dass Du Gewohnheitsrechte ungerne aufgibst. Aber was Apple macht zieht sich durch viele Branchen.
 

Roman78

Mitglied
Mitglied seit
02.10.2006
Beiträge
4.045
Ich bin noch zufrieden mit dem 2011er und würd gerade jetzt kein neuen oder gebrauchen jungen kaufen wegen dem anstehendem Umstieg auf ARM und man nicht sagen kann ob das wieder so läuft wie 2006.

Also neuen akku rein, 8gb RAM, ssd und natürlich mal Lüfter reinigen und neue WLP.
 

Millenia

Mitglied
Mitglied seit
11.06.2020
Beiträge
44
Huhu,

habe auch ein Mid 2011er MacBook Pro 13 Zoll, das damals 2012 gekauft wurde und ich bis vor einigen Monaten sehr aktiv nutzte. Funktioniert immer noch top und sehr zuverlässig, hab da letztes Jahr dann aber die Festplatte durch eine Samsung SSD ersetzt und dabei auf 1 TB aufgestockt und auch den Akku entfernt, da der originale bei mir nach einigen Jahren schließlich nur noch zwei Stunden hielt.

Hitzeentwicklung und Lüfterprobleme habe ich gar keine, das Gerät wurde letztes Jahr auch ordentlich gereinigt. Sonst aber wie gesagt läuft es flüssig und ohne Probleme. Ich habe mich aber dazu entschlossen, es durch ein neues MBP zu ersetzen, hauptsächlich wegen des größeren Bildschirms.

Windows ist gar nicht meins und ich bevorzuge einfach das Apple-Ökosystem, weil das einfach so flüssig und stimmig läuft. Wie auch immer.

Zwei Ferienjobs später genug Geld und das 16 Zoll MBP von 2019 in der abgespeckten Variante gekauft (i7 und 512 GB). Und was soll ich sagen. Der Sprung ist wirklich gewaltig. Gewicht, Aussehen (Dicke!), Tastatur, Bildschirm. Haha, als ich nach einigen Wochen mal das alte MacBook geholt habe, kam es mir plötzlich mega klobig vor. Aber ich werfe es nicht weg, das bleibt, man kann nie wissen und ich bin da sehr sentimental, das Gerät hat mir stets und sehr zuverlässig gedient.

Mit dem neuen MacBook bin ich sehr zufrieden. Die neue (alte) Tastatur ist viel viel besser als diese eklige Butterfly-Tastatur (mMn). Bildschirm ist top und allererste Sahne. Läuft schnell, flüssig, leise. Hardwaremäßig keine großartigen Probleme bis jetzt. Lüfter wird laut, wenn ich anspruchsvolle Spiele zocke, was mich aber nicht stört, das Gerät wird nicht heiß und ich zocke fast immer mit Headset.

Richtig wahnsinnig gut sind die Lautsprecher. Ich hab im Store gar nicht bemerkt, dass der Sound aus dem Mac kam...xD Die sind Apple wirklich gut gelungen.

Viele Leute meckern über die Touch Bar, ich will sie nicht mehr missen.

Die Performance des Geräts ist einfach Wahnsinn und in Verbindung mit meinem iPhone 11 Pro Max, für das ich auch ewig gespart habe, läuft es einfach prima abgestimmt. Ich denke, meinem Text kann man die Begeisterung entnehmen...

Ich nutze es auch für Grafik- und Zeichenprogramme und habe oft mehrere Programme nebenbei am Laufen, das Gerät schafft das locker.

Müsste ich dir also was empfehlen, würde ich sagen, sparen oder finanzieren und den 16 Zoller holen. :)

Oder aber nutze weiter den 2011er Mac und rüste auf bzw ersetze paar Teile. Das geht mit den neuen ja nicht mehr.

LG
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: macstore24

macstore24

Mitglied
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
112
Hallo,

mein Late 2011 MBP stirbt gerade einen Akku-Tod.
Außerdem (oder auch deshalb) ist der Lüfter ständig am Laufen, das MB häufig unter Vollast.

Jetzt überlege mich mir ein neues bzw. ein junges gebrauchtes zu kaufen.
Hier und da liest man von verschiedenen Problemen, z.B. Tastaturproblemen oder auch sehr häufig von Hitzeproblemen beim Air?

Nun die Frage:

Welches Modell in den letzten Jahren ist das solideste was HW-Probleme und vor allem Hitzeentwicklung angeht?


Danke!
Generell würde ich dir raten, auch wenn du dich für den Kauf eines neuen Gebrauchten MacBook Pro entscheidest, den Akku bei deinem 2011 Gerät zu tauschen. Ich würde dir nicht zu den günstigsten Akkus raten, sondern wenn möglich zu einem original Akku von Apple.

Der Vorteil der jungen gebrauchten MacBooks liegt nicht nur an dem deutlich reduzierten Preis. Die Gebrauchtgeräte sind länger gelaufen und daher gründlicher getestet als ein Neugerät. Das heißt die Kinderkrankheiten wie Mac OS X Firmware usw. ist aktuell, was bei Neuware nicht immer der Fall ist und zu Fehlern führen kann. Auch sind Defekte die bei der Endkontrolle übersehen wurden behoben. Ich würde aber auf alle Fälle bei einem Händler kaufen, da dieser auf die Funktion auch eine Gewährleistung gibt.

Generell hat jede Baureihe seine Stärken und auch Schwächen. Meiner Meinung nach sind die Geräte alle sehr hochwertig, dass da eine Baureihe totaler Schrott ist, kann man nicht sagen.

Was die Hitzeentwicklung angeht, so ist es so, dass die etwas schwächere Standardkonfiguration mit kleinere CPU und kleiner Grafikkarte meist weniger Hitze entwickelt als die Vollausstattung. Die Standardkonfigurationen haben auch meist weniger Defekte an den Grafikkarten (was wohl mit der Hitzeentwicklung zusammenhängt). Bei der Hitzeentwicklung spielt aber auch das Alter der Geräte eine Rolle. Altere Geräte leiten die Hitze meist nicht mehr so gut ab, wie jüngere Geräte, auf Grund der Wärmeleitpaste - insofern diese nicht erneuert wurde.

Ja es gibt bei bestimmten Modellen wie dem Standard MacBook oder auch MacBook Air teilweise Meldungen über zu hohen Temperaturen und dadurch auch Leistungsverlust. Das liegt daran, dass bestimmte MacBooks und MacBook Air keine Lüfter mehr haben. Das Ganze funktioniert sehr gut bei normalen Umgebungstemperaturen. Nähert sich die Umgebungstemperatur aber der 30 Grad Grenze, so ist das den Geräten deutlich anzumerken.

Eine generelle Kaufempfehlung kann ich dir nicht geben, da dies auch von deinen Bedürfnissen abhängt. Nicht zu alt auf alle Fälle. Bei den MacBook Pro - bis einschließlich 2015 - kann die SSD selbst getauscht und erweitert werden. Bei den MacBook Air ist das bis 2017 der Fall. Ausserdem sind hier noch "normale" USB Anschlüsse vorhanden, was für den ein oder anderen wichtig ist.

Ab 2016 hat Apple bei den MacBook Pro die Touchbar und die Touch ID eingeführt, welches bei den Geräten mit 4 Thunderbolt Anschlüssen integriert ist. Dafür aber keine Standard USB A mehr sondern "die kleinen" USB C. Optisch sehen die Gerät meiner Meinung nach schöner aus, auch kann man unter den Farben Grau und Silber wählen.

Was die Tastaturen bei den Geräten ab 2016 angeht, so wurden diese bereits bei 2017 Modell überarbeitet und sind deshalb nicht mehr so anfällig für Staub ect.. Wir haben hier bei uns kaum Reklamationen bezüglich der Tastatur. Ich kann dir allerdings nicht sagen, wie sich das verhält, wenn einer 10 Stunden am Tag 3 Jahre darauf schreibt. Aber für den Fall der Fälle ist da Apple sehr kulant und hat ein Austauschprogram.

Die Entscheidung leigt bei dir. Nur du kannst wissen, wie du die Geräte nutzt und was Sie erfüllen sollen.
 

Millenia

Mitglied
Mitglied seit
11.06.2020
Beiträge
44
Ab 2016 hat Apple bei den MacBook Pro die Touchbar und die Touch ID eingeführt, welches bei den Geräten mit 4 Thunderbolt Anschlüssen integriert ist. Dafür aber keine Standard USB A mehr sondern "die kleinen" USB C. Optisch sehen die Gerät meiner Meinung nach schöner aus, auch kann man unter den Farben Grau und Silber wählen.
Ja, sehe ich auch so. Ist letztendlich wahrscheinlich Geschmacksache, aber mich stört es nicht, dass die neuen MacBooks so wenig Anschlüsse haben. Im Gegenteil, mir gefällt es auch optisch sehr gut, und ich habe kein Problem damit, mit Adaptern zu arbeiten. Im Gegenteil. Ich steh auch total drauf, Sachen auf- und wieder abzubauen und alle Teile dann sauber einzupacken. Ist glaub ich eine Macke. xD

Aber an der Uni z.B. pack ich gern erst die Sachen aus, schließe die Adapter an und lege dann los. Deshalb. Mich stört es nicht. Wer meckert, kann ja zu entsprechenden Geräten greifen oder arrangiert sich mit Adaptern (ich nutze keine original Apple Adapter, weil die mir zu teuer sind).
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: macstore24

macstore24

Mitglied
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
112
Ja, sehe ich auch so. Ist letztendlich wahrscheinlich Geschmacksache, aber mich stört es nicht, dass die neuen MacBooks so wenig Anschlüsse haben. Im Gegenteil, mir gefällt es auch optisch sehr gut, und ich habe kein Problem damit, mit Adaptern zu arbeiten. Im Gegenteil. Ich steh auch total drauf, Sachen auf- und wieder abzubauen und alle Teile dann sauber einzupacken. Ist glaub ich eine Macke. xD

Aber an der Uni z.B. pack ich gern erst die Sachen aus, schließe die Adapter an und lege dann los. Deshalb. Mich stört es nicht. Wer meckert, kann ja zu entsprechenden Geräten greifen oder arrangiert sich mit Adaptern (ich nutze keine original Apple Adapter, weil die mir zu teuer sind).
In 5 Jahren wird sich da keiner mehr Gedanken machen über die Anschlüsse. Es wird alles standardisiert. Man wird eher sagen: was waren das für globige rießen Anschlüssen. Klar kann man in Nostalgie schwelgen und die gute alte Zeit loben. Aber mit Fortschritt kommen nun mal auch Veränderungen.