Ivacy - Phishing per VPN?

Nielsen

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
26.09.2006
Beiträge
196
Liebe Leute,

mit der Vorratsdatenspeicherung, dem Bundes-Trojaner (den es wohl nicht geben wird) und der "allgemeinen Unsicherheit" im Internet bzw. per WiFi, hört man in letzter Zeit immer wieder von VPN Anbietern verschiedenster Arten, die genau hier ihre Produkte bzw. Serviceleistungen positionieren möchten.
Dazu gehört bspw. auch [noparse]Ivacy.com[/noparse]. Dort wird für knapp 10€ im Monat ein VPN-Tunnel vermietet, mit dem man (laut Webseite) "sicher" im Internet unterwegs ist. Die Verbindung kann über PPTP, IPSec und OpenVPN aufgebaut werden und ist nicht Bandbreiten oder Volumen begrenzt. Die "neue" IP Adresse kommt dann entweder aus England oder Russland und der gesamte Traffic wird über diesen Tunnel geschaufelt. Ein unlimitierter Usenet-Zugang ist auch noch dabei. Bei der Anmeldung werden weder persönliche Daten (außer Emailadresse) verlangt und eine Kreditkarte ist ebenso nicht notwendig. Bezahlt werden kann über UKCash als Prepaid Variante oder Paypal.
Soviel zur Theorie und den Formalia des "Angebotes". Mal davon abgesehen, dass ein solcher VPN-Tunnel für zwielichte Gestalten sicher ein Eldorado ist, scheint es aber doch offensichtlich, dass es sich dabei um eine ganz dreiste Form von Daten-Phishing handelt, oder nicht? Schliesslich leitet man seinen gesamten Traffic (inkl. Emails, ggf. Bankdaten, persönliche Daten, usw.) auf einen Server um, der vermutlich irgendwo in Russland steht und einer dubiosen Firma in der Schweiz gehört, ohne wirklich zu wissen wer dahinter steckt. Man möge mich eines Besseren belehren, aber grundsätzlich dürften die doch alles (was nicht gesichert ist) mitlesen können.
Dass "der Fisch stinkt" fällt eigentlich schon auf, wenn man sich überlegt, was in den 10€ schon alles enthalten ist. Das dürfte niemals die Traffickosten durch den VPN Tunnel decken.

Was meint Ihr? Kann man solchen Anbietern trauen? Grundsätzlich wären es mir 10€*wert, einen wirklich sicheren VPN Tunnel zu haben, aber die Schwachstelle dürfte bei solchen Produkten doch sicher immer beim Anbieter liegen, oder?
 
Oben