iPhoto - Neue Bilder automatisch importieren

Dieses Thema im Forum "Mac OS Software" wurde erstellt von Schmuhkuh1, 17.03.2008.

  1. Schmuhkuh1

    Schmuhkuh1 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    1
    Mitglied seit:
    22.10.2007
    Hallo zusammen!

    Ich bin noch recht neu in Sachen Mac. Gefällt mir soweit alles sehr gut.
    Hab aber bei iPhoto ein Anliegen:

    Folgende Situation:

    Haben eine Netzwerkfestplatte, auf die jeder zugreifen kann (ist NTFS formatiert, dass NTFS gelesen und geschrieben werden kann hab ich schon geregelt). Diese Festplatte ist hauptsächlich da Fotos zentral zu speichern, damit jeder von überall im Haus drauf zugreifen kann (z.b. im Wohnzimmer).
    Daher habe ich bisher die Bilder selber manuell verwaltet (in Ordnern nach Ereignisse etc eingeteilt) und jeder konnte seine Fotos selber dazu packen.

    Jetzt möchte ich aber schon iPhoto auf meinem Macbook benutzen. Man muss die Bilder ja auch beim importieren nicht auf die eigene HDD kopieren. Es dauert aber schon recht lang und vor allem möchte ich es nun so weiterbehalten, dass jeder drauf zugreifen kann und Bilder hinzufügen.

    Gibt es eine Möglichkeit, dass iPhoto automatisch erkennt, wenn neue Bilder dazugekommen sind und sie auch bei mir katalogisiert (also nur für mich auf meinem Macbook, die Ordnerstruktur auf der Festplatte bleibt und die andern mit windows rechnern merken davon garnix)??

    Oder gibt es ein anderes Programm, das das kann?
     
  2. eMac_man

    eMac_man MacUser Mitglied

    Beiträge:
    30.816
    Zustimmungen:
    2.893
    Mitglied seit:
    08.10.2003
    Expression Media (oder ehemals iView Media pro) hat eine automatische Ordner-Überwachung. Das Programm kostet aber etwas.
    Gruss
    der eMac_man
     
  3. orgonaut

    orgonaut MacUser Mitglied

    Beiträge:
    10.237
    Zustimmungen:
    770
    Mitglied seit:
    09.08.2004
    Um es etwas anders zu erklären warum's so wie Du es Dir vorstellst nicht mit iPhoto geht:

    iPhoto ist Datenbank basierend, so wie iTunes, und daher ist es auch kein Bilder-Browser.
     
  4. Schmuhkuh1

    Schmuhkuh1 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    1
    Mitglied seit:
    22.10.2007
    Ja genau das geht mir auch auf den Senkel. Ich hab den Eindruck bei Mac ist jedes Programm Datenbank basierend und baut seine eigene Datenbank auf. Solang man sich nur auf seinem eigenen Mac bewegt ist das auch ziemlich praktisch. Aber sobald man eben ein solches Netzwerk aufbauen will nervt es tierisch. Zumal alles, was NICHT Datenbank basierend ist, scheint 3x langsamer als unter Windows zu laufen. Bis man mal die Dateien auf einer externen Festplatte angezeigt bekommt kann schonmal eine Weile vergehen...je mehr Dateien, desto länger.
    Gibt es dafür eine Lösung?

    Werde mir mal das oben genannte Programm anschauen. Danke schonmal.

    Bei Itunes stört mich genau das gleiche Problem, gibt es da auch eine flotte Alternative? Hab bisher nichts gefunden :( Und so auf meine Musik zuzugreifen, ist eben wieder total langsam (langsamer als unter Windows :( )
     
  5. shamez23

    shamez23 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.157
    Zustimmungen:
    205
    Mitglied seit:
    19.10.2006
    Andere Programme.
    Bilder kannst du mit XEE Betrachten, oder eben mit der Vorschau. Ist dann halt keine Vorschau wie mit iPhoto.

    Bei Musik genauso. du mußt ja nicht iTunes verwenden. Mit VLC kannst du auch Musik hören und Playlists erstellen.

    Ist dann halt alles nicht über eine eigene Oberfläche, sondern du mußt durch deine Ordner navigieren.
     
  6. Niedersachse

    Niedersachse MacUser Mitglied

    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    2
    Mitglied seit:
    18.08.2006
    Meiner Meinung nach besser: Phoenix Slides.
    Mittlerweile mein Lieblings Bildbetrachtungsprogramm geworden. Sauschnell und unkompliziert. In gleichem Maß ist die iPhoto-Nutzung hier zurück gegangen.


     
  7. Schmuhkuh1

    Schmuhkuh1 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    1
    Mitglied seit:
    22.10.2007
    Das war mir schon klar. Aber mein Problem ist, dass das alles ziemlich langsam läuft, also der Zugriff auf die einzelnen Ordner. Zumindest bei externen NTFS Platten. Kann das an ntfs liegen?
     
  8. shamez23

    shamez23 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.157
    Zustimmungen:
    205
    Mitglied seit:
    19.10.2006
    Schon möglich. Das mit NTFS ist ja immernoch so eine Sache. Ich hab neulich mal versucht mit den Diversen Tools auf eine Seagate zu schreiben. Am Ende hab ich Windows über Bootcamp gestartet, weil ich es nicht hinbekommen hab.

    Wenn sich niemand meldet, der deine Beobachtung bestätigen oder wiederlegen kann, bleibt nur ein Selbsttest.

    Einen wirklichen Vorteil von NTFS hab ich bisher nicht gefunden, zumindest nicht bei einer externen Festplatte. In meinen Augen spricht nichts dagegen deine Platte von NTFS auf FAT zu ändern, bis auf den Stress die Daten anderweitig zu sichern, die Platte umzuformatieren und die Daten zurückzuspielen. Von Tools wie Partition Magic halte ich nicht viel, haben schon zu viele Leute ihre Festplatte mit zerschossen.

    Für die Windowsrechner ergibt sich kein Nachteil und du kannst nativ mit der Platte arbeiten.
    Wenn du an keine Festplatte in FAT für einen kleinen Test kommst, wäre es evtl. eine Alternative mit Windows auf dem Book zu testen, ob du immernoch Probleme hast. Brauchst dazu halt Windows auf dem Book.

    Über Netzwerkfestplatten ist nie so schnell wie von der Internen, aber du scheinst ja Erfahrung damit zu haben und vergleichst mit Windowsrechnern, bei denen es schneller geht.
    Mir viele wirklich nur der Test mit einer FAT Festplatte ein.
     
  9. alptz

    alptz MacUser Mitglied

    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    08.09.2007
    Ich danke dir für die prägnante Formulierung. Auch ich habe zahlreiche Mühen mit beiden Programmen (iPhoto, iTunes) und zwinge meine Ordnerstruktur durch.
    Der Thread hier ist diesbezüglich sehr interessant:
    https://www.macuser.de/forum/showthread.php?t=337235

    Phoenix Slides habe ich auch entdeckt, recht praktisch, bequem und wirklich schnell.
    Doch hat es einen gravierenden Mangel: Drehen der Bilder ist sehr verlustbehaftet und es gibt keine Möglichkeit, die Qualität zu halten.
    Ich habe Photoshop Elements 4.0, aber das Drehen lässt sich nicht per Stapelverarbeitung lösen. Solche Mängel nerven gewaltig.


    Wie drehe ich einen Ordner voller JPGs in einem Rutsch und ohne Verluste?
    IrfanView war mal so eine brauchbare Hilfe.


    Auch nicht ganz beim Thema, ich weiss. Aber die Frage lässt sich hier so schön anhängen.
     
  10. eMac_man

    eMac_man MacUser Mitglied

    Beiträge:
    30.816
    Zustimmungen:
    2.893
    Mitglied seit:
    08.10.2003
    Also ich nehme da seit Jahren die Kontextmenü-Erweiterung "PhotoToolCM"
    Gruss
    der eMac_man
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen