Inflation, Energie-Krise, Unsicherheiten - Spart ihr und wenn ja, woran?

RedDirtRoad

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
19.07.2022
Beiträge
88
Punkte Reaktionen
85
Hallo Zusammen,

in der aktuellen Zeit mit massiv steigenden Energie-Preisen, anstehenden hohen Nachzahlungen, hoher Lebensmittelpreise und Lebens-Unterhaltungskosten müssen oder wollen der ein oder andere nun etwas sparen und seinen Konsum überdenken. Bei mir ist es nicht anders, ein wenig sorgenvoll schaue ich schon auf die Jahresabrechnung meiner Wohnung im kommenden Jahr bzgl. Strom, Gas, Wasser usw.

Mich würde interessieren, ob ihr aufgrund der aktuellen Situation mehr spart als üblich und wenn ja, woran? Wenn nicht, stört es euch finanziell schlicht nicht oder wollt ihr nicht verzichten, auch wenn es im Portemonnaie zwicken wird?

Ich habe seit einigen Monaten ein paar Punkte umgesetzt und hoffe so ganz gut durch die Kostenwelle zu kommen:

- Sparsam fahren, max. 100km/h auf Autobahn, zu günstigsten Zeiten tanken, ECO-Modus,...
- Klimaanlage zuhause abgeschaltet
- Tiefkühltruhe abgeschaltet
- Kühlschrank weniger stark gekühlt
- Unnötige Verbraucher wie StandBy Spielekonsolen, TV´s, Kameras, usw. nachts und wenn ich arbeiten bin ausgeschaltet
- Heizthermostate (für den Winter) auf max. 19 Grad eingestellt
- Licht aus wenn Raum ungenutzt


Würde mich über weitere Anregungen und Ideen freuen. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ratio

Mitglied
Dabei seit
19.07.2016
Beiträge
306
Punkte Reaktionen
161
Sehr interessantes Thema.

1. wir haben unsere Wärmepumpe im Haus optimiert und lassen nun u.a. das warme Wasser durch eine Brauchwasserwärmepumpe aufbereiten. Spart ca. 60% Strom zur vorherigen Lösung.

2. ich fahre viel mehr Fahrrad als vorher.

3. bei den Standby Geräten wie TV und Konsolen / Receiver bin ich mir unschlüssig, ob eine komplette Stromtrennung den Geräten nicht doch schadet. Gelesen habe ich davon….

4. wir versuchen bewusster einzukaufen.
 

RedDirtRoad

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
19.07.2022
Beiträge
88
Punkte Reaktionen
85
Richtgeschwindigkeit ist glaube ich noch immer 130, oder?

Richtig, die Richtgeschwindigkeit ist 130 km/h. Die (bauartbedingt mögliche) Mindestgeschwindigkeit 60 km/h. 100 km/h ist also für PKW-Fahrer vollkommen in Ordnung. Übrigens fahre ich auch 80 km/h auf der Landstraße und auch das ist vollkommen zulässig.

Es soll hier aber ja nicht um ein Tempolimit gehen sondern um die persönlichen Maßnahmen zum sparen. Was ich vergessen habe ist, das ich einige unnötige Streamingabos gekündigt habe. Man braucht meistens gar nicht alles, was man so hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

mcmrks

Mitglied
Dabei seit
03.08.2017
Beiträge
764
Punkte Reaktionen
269
(…) Übrigens fahre ich auch 80 km/h auf der Landstraße und auch das ist vollkommen zulässig. (…)
bist du auch tolerant, wenn dich jemand mit 100 km/h überholte?
oder würdest du blinken und hupen?

(alles schon erlebt, deshalb die frage)
 

mcmrks

Mitglied
Dabei seit
03.08.2017
Beiträge
764
Punkte Reaktionen
269
das ist gut, aber es gibt viele, die anders handeln.
schrieb ich ja oben.
 

Roman78

Aktives Mitglied
Dabei seit
02.10.2006
Beiträge
6.002
Punkte Reaktionen
3.422
Ich habe letzte Woche die Preiserhöhung von Strom und GAS bekommen. Gas ist bei mit jetzt 11,51C pro kWh, war ende letzten Jahres noch etwa um 6 Cent, dann 7,noch was und nun 11,51. Monatlich 243€.

Strom ist bei mir gesunken auf 25 Cent (warum auch immer). Aber ich verbrauche, dank PV-Anlage und Akku, fast kein zugekauften Strom mehr.

Sparen tute ich. Mit dem Auto, wie andere auch, fahre ich 100 auf der Autobahn und 80-90 auf der Landstraße. Und vorausschauend fahren, also nicht erst beim 70er Schild bremsen, sondern schon weit vorher einfach das Gaspedal los lassen und rollen lassen.

Mehr Homeoffice (bei 3 tage spart das 60% an Kraftstoff).

Strom spare ich nicht mehr als schon immer. Ich bin schon besonders sparsam. Alles wird immer vom Strom getrennt wenn ich es nicht nutze, nichts läuft im standby. Aber das habe ich schon immer gemacht, auch vor der PV-Anlage. Computer habe ich auf Energiesparen zusammen gestellt. So habe ich fürs Home-office ein NUC, der verbraucht nur 10-18Watt (zum spielen dann ein GamingPC der deutlich mehr verbraucht, weil der NUC nur für alte spiele geeignet ist und nicht für moderne neue).

GAS sparen, dass muss der Winter zeigen. Jedenfalls ist der Dachstuhl jetzt isoliert, neue Dichtungen sind in Türen und Fenster und wir bekommen noch einen Holzofen im Wohnzimmer. Klimaanlage mit rekursive Wärmepumpe habe ich mir auch ins Wohnzimmer eingebaut. Damit kann man dann nicht nur kühlen, sondern auch heizten, dank PV auch recht günstig. Ich habe auch schon überlegt die GAS-Heizung mit einer Wärmepumpe zu ergänzen, aber das mache ich wohl erst nächstes Jahr. Dieses Jahr kam schon die PV-Anlage und der Holzofen.
 

erikvomland

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.06.2006
Beiträge
4.961
Punkte Reaktionen
3.705
Weiss gar nicht was ich gross sparen soll..
Lebe schon lange auf kleinerer Flamme, keine Fernreisen, (was soll ich auch in Australien oder im Kongo? Die Leute da auch noch verrückt machen?) :hehehe:
....immer gebrauchte Sachen ob Rechner, Handy, Klamotten auch.
Oder auch Baumaterial, Werkzeug, alles wird erst mal auf dem Gebrauchtmarkt gecheckt.

Dazu keine teuren Hobbies, bzw. nichts was an Wert verliert und kein Bedarf an diesem oder jenem Täschchen, Ührchen oder so.
Brennholzpreis ist garantiert bis nächstes Jahr und fahren schon immer entspannt auf der AB.

Wo soll ich gross was sparen? Lebensmittel? Schon immer auf Schnickschnack verzichtet, dafür kauf ich das gute Bier was mir auch schmeckt, und andere Produkte gibts ja auch gute Sachen wie gut + günstig beim Supermarkt.

Strom? Naja, hab keine klimaanlage und keine Beleuchtungsorgien. Seh ich auch nicht ein warum ich die Gefriere abschalten soll, schliesslich sind ja viele selbstgekochte Speisen drin. Sogar ein 2. Kühlschrank läuft gerade, warum, wegen gekühlten Getränken, Früchten wie Melone, Pfirsiche oder Gemüse viel im Sommer. Das ist sowas wie mein kleiner Luxus, wird aber auch genutzt weil gerade viel zu Haus.
 

Roman78

Aktives Mitglied
Dabei seit
02.10.2006
Beiträge
6.002
Punkte Reaktionen
3.422
Ja, genau. Reisen tut ich auch nur sehr lokal und nutze auch immer gebrauchte Sachen. Mein neuster Mac ist ein 2013er. Nicht verschwenden, wiederverwenden. Das hat aber nicht so viel mit der Energiekrise zu tun, das ist eher schon eine Lebenseinstellung.

Das ist dem Wegfall der EEG-Umlage zu verdanken.

Ja, aber trotzdem finde ich 25 Cent günstig. Mein Kollege hat auch einen Brief bekommen, er geht jetzt von 28Cent (mit EEG Umlage) auf 48 Cent ohne EEG Umlage.
 

erikvomland

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.06.2006
Beiträge
4.961
Punkte Reaktionen
3.705
...Nicht verschwenden, wiederverwenden. Das hat aber nicht so viel mit der Energiekrise zu tun, das ist eher schon eine Lebenseinstellung.
...
Yes, man spart aber Ressourcen sprich Geld. Würde mir im Traum nicht einfallen zigtausende Euro für ne Karre z.B. auszugeben nur zum rumfahren. Bin mit gebrauchten älteren immer gut gefahren. Und von dem damit eingesparten Geld kann man ganz schön lange in andere Lebensqualitäten investieren, gute Fleischqualität mit Herkunft ohne Quälhaltung oder Brot vom richtigen Bäcker, Salat und Gemüse vom Gärtner ( wenn sichs zeitlich ergibt)..

Achja, ich geh nie zum Friseur, :hehehe: mit der Zeit hat mans raus mit so nem Apparat, meisstens..
Was manche Frauen so über ihre Lebenszeit wohl beim Friseur ausgeben..? :kopfkratz:
 

Bubo bubo

Aktives Mitglied
Dabei seit
30.09.2021
Beiträge
1.579
Punkte Reaktionen
815
Wenn nicht, stört es euch finanziell schlicht nicht oder wollt ihr nicht verzichten, auch wenn es im Portemonnaie zwicken wird?

Auch wenn ich mich damit in die Nesseln setze. Die Preisentwicklung ist mir schei.ssegal.

Die einzige Änderung die wir vorgenommen haben. Die Pool-Heizung wurde von Gas auf Strom umgestellt.
 

RedDirtRoad

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
19.07.2022
Beiträge
88
Punkte Reaktionen
85
Also bei mir setzt du dich nicht in die Nesseln. :) Ich würde mich, wenn ich ehrlich bin, auch nicht anders verhalten wenn es mich nicht finanziell treffen würde. Eine erwartete Nachzahlung von mehreren Tausend € kann ich leider nicht aus der Portokasse zahlen. Aber dein Glück gönne ich dir :)
 

Bozol

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.07.2003
Beiträge
3.123
Punkte Reaktionen
1.571
Mir gehts wie @erikvomland, ich wüsste nicht wo ich noch sparen soll. Habe gerade meine Kühlschrank-Kombi auf dem Prüfstand und die verbraucht in der Woche lt. Schätzeisen ca. 4 kWh., macht also im Jahr ca. 190 kWh. Moderne Kühl-Kombis sollen lt. Netz um die 170 kWh. verbrauchen, also kein Grund zur Beunruhigung.
Meine Leuchten sind alle auf LED umgestellt, die Computeranlage braucht im Betrieb zwischen 1 und 1,5 kWh. pro Tag, nachts im ausgeschalteten Zustand (also nur Fritzbox, Tadfri und Alexa aktiv) liegt der Verbrauch bei ca. 4 kWh. im Monat.

Einzige Kröte zu schlucken ist der Nachtstrom-Boiler der zieht im Jahr alleine um die gut 1000 kWh obwohl er nur an 4 Tagen in der Woche aktiv ist. Aber vom Vermieter kommt nichts Neues solange der Alte noch funktioniert und selbst einen Moderneren auf meine Kosten montieren zu lassen sehe ich nicht ein, zumal die auch nicht gerade günstig sind.

Sonst gibts keine grossartigen Verbraucher, TV, Waschmaschiene und Kochen lass ich mal aussen vor...
 

RedDirtRoad

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
19.07.2022
Beiträge
88
Punkte Reaktionen
85
TV, Waschmaschiene und Kochen lass ich mal aussen vor...

Beim TV im Schlafzimmer, der nur zum einschlafen läuft, habe ich die Helligkeit so niedrig wie möglich gestellt inkl. Sleep Timer. Waschmaschine läuft immer im (leider lange dauernden) Eco-Modus, man schafft nur leider nicht so viel Wäsche am Tag. Beim Kochen lassen wir den energie-intensiven Backofen inzwischen praktisch immer aus und nehmen den effizienteren Airfryer.
 

Bozol

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.07.2003
Beiträge
3.123
Punkte Reaktionen
1.571
Imi Schlafzimmer habe ich keinen TV da ich innerhalb von ein paar Minuten eingeschlafen bin, die WaMa braucht bei einer 40º Wäsche ca. 0,5 kWh. und den Backofen nehme ich auch nur für Pizza oder so her. Also alles im überschaubaren Bereich.

Mir kommts immer so vor als würden die Medien alles daran setzen die Bevölkerung betreffs Energiesparen in den Wahnsinn treiben zu wollen. Das war bei Corona auch schon so...

Fast hätt' ichs vergessen, mein sparsamstes Gerät: mein neuer Ventilator von Xiaomi. Der braucht, selbst gemessen, auf Stufe 1 unglaubliche 1,24 Watt! Und man hört ihn nicht (auf Stufe 1). Das sind dann, wenn er den ganzen Tag läuft, so um die 0,02 kWh. Fantastisch.
 

Jubilado

Mitglied
Dabei seit
28.11.2018
Beiträge
969
Punkte Reaktionen
2.690
Weniger Autofahren, im letzten Jahr auch nur knapp 6000km gefahren, da geht noch weniger. LED statt Energiesparlampen, dann sind wir sehr bedacht beim einkaufen nur dass einzukaufen was auch wirklich benötigt und verbraucht wird. Dieses Jahr kein Urlaub auf den Kanaren und zum Schluss noch, nicht mehr so oft zum Essen gehen.
Mit all diesen Maßnahmen kann man ordentlich Rücklagen bilden, damit im Januar die Nachzahlung beim Strom (ja wir haben Nachtspeicheröfen) einen nicht aus den Socken haut.
Möchte nicht wissen wie es ausschaut bei denen die mit Gas heizen müssen.
Die oberen zwei Zimmer werden ohnehin nur geheizt wenn es im Spätherbst/ Winter dauerhaft sehr kalt ist.
Zum Glück wohnen wir sozusagen „mittendrin „ heißt wenn ich sehe wieviel mehr an Heizung benötigt wird bei denen die ihre Wohnung an der Nordseite des Gebäudes haben, ist es schon ein unterschied von 50-60% mehr.
Ferner haben wir schon vor einigen Jahren das beste was es an Fenstern gibt einbauen lassen. Dreifach verglast und auch diese Maßnahme bringt viel Einsparungen.
Alles in allem wird es dann mit der Stromrechnung nicht ganz so wild werden.
Ich bin ohnehin der Meinung, dass man mindestens 3-4 Monatseinkommen als Notgroschen auf der hohen Kante haben sollte.
 

Jubilado

Mitglied
Dabei seit
28.11.2018
Beiträge
969
Punkte Reaktionen
2.690
Mir kommts immer so vor als würden die Medien alles daran setzen die Bevölkerung betreffs Energiesparen in den Wahnsinn treiben zu wollen. Das war bei Corona auch schon so...
Von mir dazu, vollkommene Zustimmung. Da wird gerade eine Panik verbreitet die für mich absolut unverständlich ist.
Bin wirklich mal gespannt was passiert wenn wir einen strengen Winter bekommen und all die Maulhelden die jetzt von sich geben nur noch 18ª oder noch weniger zu heizen und für die Ukraine frieren wir ja gerne sagen, dann so von sich geben.
Es erschreckt mich regelrecht wenn so etwas in den Kommentarspalten diverser Wochenzeitungen wie Zeit und Spiegel lese.
Könnte ein „heißer“ Winter werden…:noplan:
 

RedDirtRoad

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
19.07.2022
Beiträge
88
Punkte Reaktionen
85
Mir kommts immer so vor als würden die Medien alles daran setzen die Bevölkerung betreffs Energiesparen in den Wahnsinn treiben zu wollen.
Ja, ich gebe zu, ich scheine da empfänglich für zu sein. Ich bin ehrlich gesagt jetzt angespannter als zur schlimmeren Corona-Zeit. Ich rechne mit sehr hohen Nachzahlungen nach allem, was man liest und hört und versuche deshalb möglichst an allem zu sparen.
Bin wirklich mal gespannt was passiert wenn wir einen strengen Winter bekommen und all die Maulhelden die jetzt von sich geben nur noch 18ª oder noch weniger zu heizen und für die Ukraine frieren wir ja gerne sagen
Also ich werde diesen Winter auf max. 19 Grad heizen aber primär für den eigenen Geldbeutel. Ich finde das Argument "für die Ukraine" aber auch nicht verwerflich und sehe da moralisch schon einen guten Grund. Besser als einige andere. Zusätzlich beschleunigt das ganze gerade noch den überfälligen Umbau auf erneuerbare.
 
Oben Unten