In die eigene Wohnung - sparen und kaufen vs. gleich kaufen und vorerst vermieten

akuma

Mitglied
Mitglied seit
19.11.2008
Beiträge
152
also ich kenn jemanden der hat sich einen kredit genommen und eine wohnung (in sehr schlechtem zustand) gekauft, danach renoviert und vermietet
das was er vom mieter bekommen hat hat er an die bank gezahlt und somit hat der mieter den kredit abbezahlt
und ich glaub nach 10 oder 15 jahren war der kredit abbezahlt
er hat die wohnung eigentlich umsonst bekommen

ich muss aber dazu sagen das er die wohnung ohne vertrag vermietet hat, die mieter haben ihn bar die miete gezahlt, und wenn einer nicht zahlen konnte wurde er rausgeschmissen und ein anderer kam
meistens waren die mieter irgendwelche schwarzarbeiter aus polen


wenn man es also richtig angeht und sich ein wenig auskennt, dann kann man auch erfolg haben, aber wenn nicht dann sollte man es lieber sein lassen
 

hashish

Mitglied
Mitglied seit
30.05.2008
Beiträge
453
also ich kenn jemanden der hat sich einen kredit genommen und eine wohnung (in sehr schlechtem zustand) gekauft, danach renoviert und vermietet
das was er vom mieter bekommen hat hat er an die bank gezahlt und somit hat der mieter den kredit abbezahlt
und ich glaub nach 10 oder 15 jahren war der kredit abbezahlt
er hat die wohnung eigentlich umsonst bekommen

ich muss aber dazu sagen das er die wohnung ohne vertrag vermietet hat, die mieter haben ihn bar die miete gezahlt, und wenn einer nicht zahlen konnte wurde er rausgeschmissen und ein anderer kam
meistens waren die mieter irgendwelche schwarzarbeiter aus polen


wenn man es also richtig angeht und sich ein wenig auskennt, dann kann man auch erfolg haben, aber wenn nicht dann sollte man es lieber sein lassen
toller Tipp! :thumbsup:
So nah an der Realität
 

minilux

unregistriert
Mitglied seit
19.11.2003
Beiträge
14.264
Man kann halt nur nicht so rechnen, dass 50 % weniger Bewohner automatisch 50 % weniger Platzbedarf bedeuten
das habe ich ja weiter oben auch schon geschrieben dass das natürlich vereinfacht war.
Aber ich habe 3 Kinder: gefühlt belegen die 70% der Wohnfläche :D
 

hashish

Mitglied
Mitglied seit
30.05.2008
Beiträge
453
n Derzeit ist hier eine 70qm Wohnung billiger als eine 130qm Bude.
Wie das in 20 Jahren aussieht weiss selbstverständlich noch niemand
dann wird das nicht viel anders aussehen.
Nur dass dann in den großen Wohnungen keine Familien wohnen, sondern sich Rentner-WGs tummeln
 

akuma

Mitglied
Mitglied seit
19.11.2008
Beiträge
152
wir haben derzeit mit 3 Kindern eine -für Münchner Verhältnisse- ziemlich grosse Wohnung (130 qm + 3 Hobbyräume).
So was möchte ich gar nicht kaufen, weil spätestens wenn meine Mädels aus dem Haus sind, wird mir das einfach zu gross. Dann geniesse ich die Freiheit mir eine nette 70qm Wohnung suchen zu können.
man kann ja eine wohnung auch verkaufen
was spricht dagegen später wenn die kinder älter sind die 130qm wohung zu verkaufen und zwei 70qm wohnungen zu kaufen oder drei 50qm wohnungen?
vieleicht braucht ja eines deiner kinder später eine wohnung
 

mdtrinker

Mitglied
Mitglied seit
02.02.2005
Beiträge
239
man kann ja eine wohnung auch verkaufen
was spricht dagegen später wenn die kinder älter sind die 130qm wohung zu verkaufen und zwei 70qm wohnungen zu kaufen oder drei 50qm wohnungen?
vieleicht braucht ja eines deiner kinder später eine wohnung
Der immense Wertverlust, wenn du nicht in der Lage bist eine sehr viel teurere Wohnung in einem Ballungsgebiet zu kaufen, was auch in den nächsten 20 Jahren an Wert zulegen muss. Und eine 130 qm Wohnung hat niemals den Wert von zwei 70 qm Wohnungen in vergleichbarem Zustand.

Beispiel: Du hast vor 20 Jahren eine schicke Bude in Gelsenkirchen gekauft und willst die jetzt mal eben loswerden, weil die Kinder ausm Haus sind...
 

carstenj

Mitglied
Mitglied seit
13.03.2008
Beiträge
729
Hi,
Beispiel: Du hast vor 20 Jahren eine schicke Bude in Gelsenkirchen gekauft und willst die jetzt mal eben loswerden, weil die Kinder ausm Haus sind...
ein Wohnung in einer Innestadtlage wird so viel nicht an Wert verlieren. Natürlich gibt es immer Extrembeispiele, aber gerade hier in Dortmund gibt es Gegenden, die in den nächsten Jahren aufgewertet werden, und die Chancen sogar auf Wertsteigerung sehr hoch ist.

Natürlich ist das immer ein Risiko, aber eine zentral gelegene Wohnung wird man meiner Meinung nach immer relativ verlustfrei los.
 

ricky2000

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20.10.2003
Beiträge
4.744
Wie will man denn "verlustfrei" verkaufen, wenn man wie viele - gerade Berufsanfänger wie der TE - jahrelang mehr Zinsen gezahlt als getilgt hat? :)
 

alexxus

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27.08.2006
Beiträge
2.880
klar, wenn aber die Einrichtung, Möbel, Spielzeug und 3 Personen weniger sind, hat das mit einschränken gar nicht viel zu tun.

Jetzt:
130qm/5Personen -> 26qm/Person
Dann:
70qm/2 Personen -> 35qm/Person
Wir sind zu zweit bei 77qm und ich hätte gern deutlich mehr Platz! Die nächste Wohnung, die ich beziehe (zu 2.!) wird nicht kleiner als 90 qm sein. So viel sind 70 oder 77 qm nicht... Man gewöhnt sich wahnsinnig schnell dran, ist wie bei einem großen Fernseher... :D

Anders ists aber bei meinen Eltern, die haben 250 qm Wohnfläche und nochmal 3.500 qm Grundstück, die waren völlig verloren, als mein Bruder und Ich ausgezogen sind. Ich plädiere auch immer wieder dafür, das Haus zu verkaufen aber 1. würden sie dabei Miese machen und zweitens haben sie sich an den Platz, vor allem beim Grundstück so gewöhnt, dass sie ich bezweifel, dass die da jemals ausziehen. Leider waren sie beim Bau auch nicht so pfiffig und haben es so geplant, dass man einen Teil des Hauses vermieten kann... :hum:

BTW: Sucht jemand ein Haus? 80 km von Berlin entfernt... :nervi: :hehehe:
 

mdtrinker

Mitglied
Mitglied seit
02.02.2005
Beiträge
239
Hi,

ein Wohnung in einer Innestadtlage wird so viel nicht an Wert verlieren. Natürlich gibt es immer Extrembeispiele, aber gerade hier in Dortmund gibt es Gegenden, die in den nächsten Jahren aufgewertet werden, und die Chancen sogar auf Wertsteigerung sehr hoch ist.

Natürlich ist das immer ein Risiko, aber eine zentral gelegene Wohnung wird man meiner Meinung nach immer relativ verlustfrei los.
Das habe ich nicht abgestritten. Aber der Threadstarter muss sich sowieso schon hoch verschulden, um sich überhaupt eine Wohnung leisten zu können. Da bezweifel ich, dass er die Mittel hat eine zentral gelegene Wohnung zu kaufen. In meiner Stadt liegt zwischen Vororten und Zentrum praktisch der Faktor 2 im Preis.
 

hashish

Mitglied
Mitglied seit
30.05.2008
Beiträge
453
Beispiel: Du hast vor 20 Jahren eine schicke Bude in Gelsenkirchen gekauft und willst die jetzt mal eben loswerden, weil die Kinder ausm Haus sind...
abwarten!
In 20 Jahren schafft es Schalke, endlich Meister zu werden. :hehehe:
Dann kannste aber sehen, wie die Immobilienpreise in den Himmel schießen :p
 

alexxus

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27.08.2006
Beiträge
2.880
Wie will man denn "verlustfrei" verkaufen, wenn man wie viele - gerade Berufsanfänger wie der TE - jahrelang mehr Zinsen gezahlt als getilgt hat? :)
Wenn dein Objekt in der Zeit der Tilgung eine Wertsteigerung erfährt, kannst du trotz Zinsen usw. am Ende Gewinn machen. Du zahlst ja nicht die Wertsteigerung, bzw. die Bank bekommt die ja nicht. Das war ja das Problem in den USA, dass die (angebliche) Wertsteigerung die monatlichen Zinsen so gedrückt hat, dass sich "Hinz und Kunz" ein Haus leisten konnte. Als sich dann der Wertverlust einstellte, sind dementsprechend auch die Zinsen expotentiell gestiegen. In Deutschland geht das nicht.
 

akuma

Mitglied
Mitglied seit
19.11.2008
Beiträge
152
Der immense Wertverlust, wenn du nicht in der Lage bist eine sehr viel teurere Wohnung in einem Ballungsgebiet zu kaufen, was auch in den nächsten 20 Jahren an Wert zulegen muss. Und eine 130 qm Wohnung hat niemals den Wert von zwei 70 qm Wohnungen in vergleichbarem Zustand.

Beispiel: Du hast vor 20 Jahren eine schicke Bude in Gelsenkirchen gekauft und willst die jetzt mal eben loswerden, weil die Kinder ausm Haus sind...
es kommt drauf an wo sich die immobilie befindet
am land kann es schon zu wertverlust kommen, aber in der stadt weniger
hätte man vor 20 jahren in einer stadt eine wohnung gekauft wäre sie heute mehr wert
 

mdtrinker

Mitglied
Mitglied seit
02.02.2005
Beiträge
239
abwarten!
In 20 Jahren schafft es Schalke, endlich Meister zu werden. :hehehe:
Dann kannste aber sehen, wie die Immobilienpreise in den Himmel schießen :p
:rotfl:

Dann müsste man aber noch 20 weitere Jahre mit dem Verkauf warten. Dann lohnt sich das auch nicht mehr. Die Hütte ist nach 40 Jahren doch eh nix mehr wert.
 

mdtrinker

Mitglied
Mitglied seit
02.02.2005
Beiträge
239
es kommt drauf an wo sich die immobilie befindet
am land kann es schon zu wertverlust kommen, aber in der stadt weniger
hätte man vor 20 jahren in einer stadt eine wohnung gekauft wäre sie heute mehr wert
Ja. Das ist richtig, sofern man unter Stadt eine Großstadt versteht. Aber solche Wohnungen sind deutlich teurer und damit für den Normalverdiener nicht zu bezahlen, wenn er sich nicht min. 20 Jahre verschulden will. Und ich bezweifle, dass eine noch 20 Jahre ältere Wohnung dann doppelt so viel Wert ist. Dann wären gerade mal die Zinsen kompensiert.

Was meinst du denn warum die meisten sich eine Hütte auf dem Land kaufen? Weil alles andere ihre Mittel übersteigt. Und dann wird mit der Rosa Brille unterschrieben und wenn der Wert nachher im Keller ist oder die Bank den Vertrag kündigt weil man sich mit der Rate übernommen hat ist das Geschrei gross.
 

maccoX

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
15.02.2005
Beiträge
12.343
Ohje, so viele Meinungen und alles scheinbar gar nicht so einfach.

Miete will ich halt nicht, da ich dann nie groß Geld hätte und sich das auch nicht ändern wird, ausserdem hab ich dann im Alter ein Problem und sollte ich mal Kinder haben wär dann schon mal eine Wohnung da usw.

Ausserdem will ich meine eigenen 4 Wände, ich will es alles schön einrichten und wissen das ich es für mich mach und nicht für den Nachmieter wenn ich mal rausgeworfen werde und mir ein neues Dach überm Kopf suchen muss.
 

minilux

unregistriert
Mitglied seit
19.11.2003
Beiträge
14.264
man kann ja eine wohnung auch verkaufen
was spricht dagegen später wenn die kinder älter sind die 130qm wohung zu verkaufen und zwei 70qm wohnungen zu kaufen oder drei 50qm wohnungen?
vieleicht braucht ja eines deiner kinder später eine wohnung
jetzt hängt euch doch nicht so an meinem Beispiel auf. Das war nur ein Beispiel für die grössere Flexibilität beim mieten :)

was sollte ich mit 2 70qm oder 3 50qm Wohnungen? Ganz sicher braucht auch eins meiner Kinder eine Wohnung, aber soll ich jetzt für alle drei eine Wohnung kaufen? Oder soll ich mir ein "Lieblingskind" ausgucken, und die anderen 2 gehen leer aus?
Wer sagt mir dass ich in 20 Jahren einen guten Preis bekomme? Gut, die Chancen stehen zumindest in MUC derzeit nicht schlecht. Aber in 20 Jahren?
 

minilux

unregistriert
Mitglied seit
19.11.2003
Beiträge
14.264
Miete will ich halt nicht, da ich dann nie groß Geld hätte und sich das auch nicht ändern wird, ausserdem hab ich dann im Alter ein Problem und sollte ich mal Kinder haben wär dann schon mal eine Wohnung da usw.
dann doch mal Klartext: wo willst du kaufen? Was kostet eine Wohnung so wie du sie dir vorstellst? Wie hoch wäre der Finanzierungsbedarf?
 

ricky2000

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20.10.2003
Beiträge
4.744
Wenn dein Objekt in der Zeit der Tilgung eine Wertsteigerung erfährt, kannst du trotz Zinsen usw. am Ende Gewinn machen. Du zahlst ja nicht die Wertsteigerung, bzw. die Bank bekommt die ja nicht.
Den Glauben an die automatische Wertsteigerung von Immobilien halte ich für ziemlich überhypt. Abgesehen von klassischen Muc-Innenstadt-Beispielen und einigen anderen großstädtischen Gentrifizierungs-Vierteln und Ballungszentren ist der Immobilenmarkt wohl eher schwächelnd.

"Omas Häuschen aufm Dorf" ist heute völlig unverkäuflich. Diesen Automatismus "Immobilie=Wertsteigerung" gibt es meiner Meinung nach nicht. Die Mehrheit der Immobilien werden eher Wert verlieren (Überalterung der Gesellschaft, weniger Familien, Pendeln ist immer teurer… usw.)