iMac mit Samsung Portable X5 als Bootplatte

Diskutiere das Thema iMac mit Samsung Portable X5 als Bootplatte im Forum iMac, Mac Mini.

  1. tJens

    tJens Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    5
    Mitglied seit:
    25.08.2019
    Hallo,

    ich wollte einmal nachfragen, ob jemand von euch stabil eine Samsung Portable X5 (also die Thunderbolt 3 Variante) an einem iMac (Retina 5K, 27 Zoll, 2019) als Bootplatte in Verwendung hat. Zusätzlich hängen an dem Rechner noch 2x 4TB USB3 Festplatten von WD (einmal als „Datengrab“ und einmal als Time Machine-Backup Platte).

    Ich hab hier die Festplatte seit ein paar Tagen und stecke an folgendem Problem fest:

    Die Festplatte läuft einwandfrei und ich kann auch problemlos 10min den Blackmagic Disk Spendetest laufen lassen. Sobald ich allerdings ein Time Machine Backup machen möchte passiert folgendes:

    Es wird angefangen ein Backup zu erstellen und nach einer gewissen Zeit (schwankt stark - von wenigen Minuten bis 1h) fängt der Rechner an zu hängen (Beachball) und dann geht der Rechner komplett aus. Er lässt sich dann auch nur noch reaktivieren, wenn man das Stromkabel entfernt.

    Was habe ich schon getestet?

    a) Natürlich beide USB-C/TB3 Anschlüsse durchprobiert
    b) MacOS einmal über die bestehende Installation installiert (komplett neu hatte ich jetzt noch nicht getestet aus Zeitgründen).
    c) Alle lokalen Snapshot gelöscht auf der Samsung-Bootplatte gelöscht.

    Das interessante hierbei: es gab kein Hänger/Absturz während dem „drüberinstallieren" aus dem Recovery-System.

    Um ein defekt der beiden WD-Festplatten auszuschließen:
    c) Die Backup-Platte einmal gegen eine neue ausgetauscht die ich hier vorrätig hatte
    d) Die Daten der Datengrab-Platte auf eine weitere externe Festplatte kopiert und die Dateien verglichen.
    e) Einmal für einige Minuten den Blackmagic Disk Speed Test auf der SSD laufen lassen

    Beides führte nicht zum Erfolg. Beim Tausch der Backup-Platte kam es weiterhin zu einem Hänger, das kopieren der Daten auf eine weitere externe Festplatte lief auch ohne Hänger und auch der Disk Speed Test konnte das freezen nicht provozieren. Gerade letzteres sollte die Auslastung so dermaßen hochtreiben, dass der Fehler relativ schnell auftauchen sollte.

    Die Log-Dateien hatte ich mir auch angeschaut, aber hier war eigentlich nicht wirklich etwas brauchbares zu finden. Anscheinend hat sich direkt mit bzw. direkt vor dem dem Hänger schon das schreiben der Log-Dateien verabschiedet.

    Das komische ist, dass ich im normalen Betrieb selber (bis jetzt) kein Absturz hatte.

    Habt ihr noch eine Idee, was ich testen könnte? Das einzige was mir im Prinzip noch einfällt wäre ein defektes Kabel oder die Samsung X5 hat ein Defekt. Aber eigentlich sollte sich das doch im laufenden Betrieb zeigen.

    Gruß
    Jens
     
  2. KOJOTE

    KOJOTE Mitglied

    Beiträge:
    5.458
    Medien:
    1
    Zustimmungen:
    1.113
    Mitglied seit:
    06.11.2004
    Eine Festplatte muss für Time Machine-Backups nach wie vor als macOS Extended (Journaled) formatiert werden. Welches Format haben die Samsung SSD und die anderen Platten?

    Edit:
     
  3. oneOeight

    oneOeight Mitglied

    Beiträge:
    52.237
    Zustimmungen:
    5.691
    Mitglied seit:
    23.11.2004
    SMART werte mal auslesen, dann siehst ja, ob die X5 ein problem hat.
    aber normal sollte sich dabei nicht der rechner ausschalten.
    hast du mal probiert, das backup durchzuführen, wenn nur die X5 und die backup platte dran sind?
     
  4. tJens

    tJens Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    5
    Mitglied seit:
    25.08.2019
    Hallo,

    danke euch beiden für euere Hilfe.

    @KOJOTE

    Die Samsung X5 Bootplatte ist ein APFS-Volume (verschlüsselt), das Datengrab (externe USB3 WD Festplatte) ist ebenfalls ein APFS-Volume.
    Die externe WD für das TimeMachine Backup ist (zwangsweise) als Mac OS Extended (journaled, verschlüsselt) eingerichtet.

    @oneOeight

    Die Smart-Werte sehen soweit gut aus. Selbst die Temperatur ist für eine externe NVMe ebenfalls absolut im Rahmen. Da hatte ich schon deutlich andere Werte.

    Ein Backup nur mit der X5 wäre einmal ein Test wert. Ich hatte zwischenzeitlich nochmal ein Test gestartet mit TRIM deaktiviert (was zum gleichen Ergebnis führte - aber ich hab es testweise einmal deaktiviert gelassen).

    Danach habe ich das (erneut) Kabel etwas anders gelegt. Das Kabel hat jetzt etwas mehr druck gegen das Gehäuse der Samsung NVMe und auf dem Kabel/Stecker liegt etwas als kleines, minimales Gewicht, was den Stecker ganz leicht nach unten drückt). Zusätzlich verhindert Amphetamin, dass der Rechner anfängt zu schlafen.

    Bis jetzt ist das Ergebnis, dass seit ~1h das TimeMachine läuft und aktuell scheint TimeMachine (nur) noch den Rest des „Datengrab“ zu sichern (laut iStat Menu).

    Vielleicht ist das Kabel sogar das Problem … Falls das Backup nun fehlerfrei zu Ende läuft, werde ich morgen noch ein Backup laufen lassen - nur von der X5.

    Gruß
    Jens
     

    Anhänge:

  5. tJens

    tJens Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    5
    Mitglied seit:
    25.08.2019
    Servus,

    ein kleines Zwischenergebnis … gestern hat er laut Log hat er das Backup des Datengrab einwandfrei durchgeführt und sprang danach zurück auf die Samsung Bootplatte um die zwischenzeitlichen Änderungen zu sichern. Kurze Zeit danach Freeze.

    Im Anschluss habe ich testweise das Datengrab vom Backup ausgenommen, sodass nur die Samsung-Platte gesichert wird. Nach vielleicht 30min: Freeze.

    Mittlerweile tendiere ich echt zu einem von 3 Sachen:

    - Entweder hat das Kabel etwas, was erst bei längerer Last auftritt (was ich fast nicht glauben kann) - ein Ersatz ist schon bestellt und kommt morgen.
    - Der M.2 Speicher hat ein defekt (was ich auch für unwahrscheinlich halte, da hier sicher Smart was aufgezeichnet hätte. Die relevanten Smart-Werte sind aber normal - siehe vorheriges Posting).
    - Irgendwas spinnt bei meiner MacOS Installation. Letzteres wäre leider das aufwändigste … aber da muss ich dann wohl durch und alles sichern und neu installieren.

    Ein generelles Problem kann ich mir irgendwie jetzt auch nicht vorstellen, da die Combo ja (afaik) nicht wirklich etwas besonderes ist.

    Gruß
    Jens
     
  6. Paul1983

    Paul1983 Mitglied

    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    208
    Mitglied seit:
    22.01.2014
    Formatier sie mal ohne Verschlüsselung.
     
  7. tJens

    tJens Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    5
    Mitglied seit:
    25.08.2019
    hatte ich bereits getestet - die Backup-Platte war einmal formatiert und einmal nicht. Zwischenzeitlich habe ich auch einmal ein anderes Kabel getestet und testweise auch eine normale SATA Festplatte in ein USB-Adapter gesteckt (anderer USB-zu-SATA Chipsatz als bei WD). Das Ergebnis war immer das gleiche.

    Im Prinzip kann es jetzt nur noch 2 Sachen sein:
    a) MacOS hat irgend ein Schlag ab (evntl. ein vor Jahren installierte Kernel-Extension oder etwas, was einfach von früheren Installationen „rübengetragen“ wurde
    b) Die Samsung M.2 NVMe hat ein Defekt

    Mangels Zeit komme ich die nächsten 2-3 Tage wohl nicht zu einer Neuinstallation. Danach werde ich testweise MacOS einmal installieren (weiß noch nicht ob 10.14.6 oder 10.15.1). Ein Fehler wäre es auf jeden Fall keiner, so alt wie die Installation ist.

    Ich halte euch bei Interesse gerne einmal auf dem laufenden …

    Gruß
    Jens
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite weitersurfst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...