Imac mit m1 prozessor

imacer

Aktives Mitglied
Registriert
23.01.2003
Beiträge
2.293
Es sind einfach nur ARM RISC Prozessoren, die in ganz bestimmten Anwendungsgebieten - die eher auf der Konsumentenebene liegen - Vorteile gegen die komplexen vorherigen Intel CISC Chips haben.

Waren das die damaligen PowerPC Prozessoren (von IBM und Apple) nicht auch?
Die waren doch damals den "normalen" 486ern und was es so gab, mE überlegen. Ich meine mich zu erinnern, dass der G4 mit 800 MHz in etwa die Rechenleistung eines Pentium mit 1,7 GHz hatte und heute sind die Taktraten eher identisch, oder verwechsle ich Apples mit Birnen? :)

Viele halbwissentliche Grüße
imacer
 

tocotronaut

Aktives Mitglied
Registriert
14.01.2006
Beiträge
26.548
Ja, ähnliche Vorzeichen waren das durchaus...

Nur dass die M1 Prozessoren bei besserer Leistung auch noch viel Kühler bleiben.
Das war bei den PPC Kisten damals - so meine ich - das Hauptproblem: die Abwärme.
 

MiketheBird

Mitglied
Registriert
07.02.2021
Beiträge
400
Ich habe mir schon lange angewöhnt die Vokabel "überlegen" aus allen diesen Diskussionen zu streichen. "Rechenleistung" ist durch die Marketingabteilungen zu einem völlig unbrauchbaren Begriff geworden und auch beim M1 Chip wird das Nutzererleben maßgeblich durch die Systemintegration erreicht und nicht über so etwas wie "CPU Power". Bei den modernen ARM Gesamtsystemen wird übergreifend das Gesamtsystem optimiert, weil die Flaschenhälse eben doch nicht dort sind wo sie Ingenieure im Labor vermutet haben. Der Vorteil bei M1 sind die variablen Taktraten der verschiedenen Komponenten, aber auch den Effekt kennt man von anderen ARM Systemen schon lange. Spannend ist es zum Beispiel, wenn man sich mal anschaut wie wenig Umdrehen die CPU macht, wenn sie gerade nicht gefordert wird - so langsam können aktuelle Intel gar nicht mehr.
 

davedevil

Aktives Mitglied
Registriert
30.10.2010
Beiträge
9.254
Na dann haben sich dutzende Leute mit ihren Vergleichs- und Testvideos wohl geirrt.
Daß die aber auch alle keine Ahnung haben...

Naja. Viele der Influencer sind schon ansatzweise auch Vollpfosten, die Kohle mit Clicks machen wollen und oft kostenfreie Testgerät bekommen. Da liegt der Verdacht nahe;-)
 

Macs Pain

Aktives Mitglied
Registriert
26.06.2003
Beiträge
6.620
Naja, wer Youtube als relevant ansieht ... komm, lohnt den Gedanken dran nicht.
Was ist denn relevant? Welches Labor muss es denn sein um glaubwürdig zu sein? Und wenn die auf youtube ein Video veröffentlichen, dann sind die sowieso raus, egal wie renommiert die ansonsten sind, oder? :rolleyes::rolleyes:
 

palestrina

Aktives Mitglied
Registriert
22.02.2007
Beiträge
1.384
Na ja, die M1-Airs sind aufgeblähte iPhones, mit dem gleichen Prozessor wie die iPhones, mit der gleichen Mindest-Halbwertzeit von 18 Monaten wie die iPhones (wenn die SSD schlapp macht) und dem gleichen Schicksal wie die iPhones, wenn sie in irgendeiner Schublade landen, weil die nächste Generation erschienen ist.

(So, und nun Feierabend, nichts wie weg ...)
 

palestrina

Aktives Mitglied
Registriert
22.02.2007
Beiträge
1.384
Ich meine mich zu erinnern, dass der G4 mit 800 MHz in etwa die Rechenleistung eines Pentium mit 1,7 GHz hatte und heute sind die Taktraten eher identisch, oder verwechsle ich Apples mit Birnen? :)
Die PPC-Prozessoren wären wohl schneller gewesen als ein gleichgetakteter Pentium, wenn IBM diese geliefert hätte. Hat IBM aber nicht. Da kam Apple, was Geschwindigkeit angeht, recht schnell ins Hintertreffen.
 

imacer

Aktives Mitglied
Registriert
23.01.2003
Beiträge
2.293
Wenn sie schneller gewesen wären als gleichgetaktete, bedeutet es nicht im Umkehrschluss, dass sie bei niedrigerer Taktung ebenbürtig waren? :unsure:
Sofern die Differenz nicht zu groß war.
Gab doch damals die Acorn Archimedes Rechner mit dem Slogan "No RISC no fun". Ob der Slogan offiziell war oder von einem user stammte weiß ich nicht mehr, aber ich verbinde ihn damit.
 
Oben