iMac M1 24" noch empfehlenswert im Jahre 2023?

Bennylux

Bennylux

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
12.05.2021
Beiträge
14
Reaktionspunkte
2
Guten Abend,
ich bin neu hier und das ist mein erster Beitrag. Ich bin zwar schon seit letztem Jahr angemeldet, habe aber bis jetzt immer mitgelesen. :)

Ich besitze einen iMac 21,5" Late 2012, mit i5 und 16 GB RAM. War damals (für mich auf jeden Fall) eine super Maschine und mein erster Mac. 2015 gesellte sich noch ein MacBook Pro 15" hinzu, welches ich dieses Jahr durch ein MacBook Pro mit 16" M1 Pro mit 32GB RAM ersetzt habe. Das MacBook benutze ich meistens nur wenn ich mobil bin, vor allem auf der Arbeit. Der iMac hingegen ist ausschließlich für zuhause gedacht. Dieser iMac pfeift leider bald aus dem letzten Loch, da er 1. nicht mehr mit aktueller Software versorgt wird, da Catalina (nur semigut) die letzte unterstützte Software ist und 2. die interne Festplatte kaputt ist und ich ihn jetzt seit 2 Jahre über eine externe SSD am Leben halte. Er macht aber seit letzter Zeit immer mehr und mehr Mätzchen, die mir so langsam auf den Geist gehen.

Ich komme somit zum Schluss, das was Neues her muss. Ich könnte nun theoretisch das neue MacBook nehmen und dieses an ein externes Display anschließen. Das sagt mir aber absolut nicht zu. Nun kommt nur noch der neue, fast wieder "alte" M1 iMac in Frage. Ich war 2021 sehr gespannt, was Apple beim iMac aus dem Hut zaubern würde und wurde dann beim Design anfangs enttäuscht. Mir gefiel das Design, vor allem die Front mit den weißen Rändern und dem applelosem Kinn, irgendwie überhaupt nicht. Nun könnte ich mit dem silbernen Modell leben; grün wäre die farbige Alternative für mich, befürchte aber dass die Farbe mir mit der Zeit dann dennoch nicht mehr gefallen wird.
Mich stört mittlerweile, dass man beim iMac ständig in einer Basiskonfiguration steckt und man "nur" den Arbeitsspeicher auf 16 GB RAM aufrüsten kann und dann noch den internen Speicher, da würden mit die 2 TB ohnehin reichen. Mich stören irgendwie die 16 GB RAM Arbeitsspeicher. Ich weiß echt nicht, ob 16 GB heutzutage reichen, bzw. ob die nicht schon nur noch das Minimum darstellen? Denn 24 GB RAM, wie beim M2, würden mir reichen. Mein Anwendungsgebiet beim iMac sieht nämlich wie folgt aus: Ich bearbeite sehr viele Fotos drauf, schneide und bearbeite auch mal ab und zu Videos und mache auch sehr viele Officesachen drauf. Dann spiele ich auch mal ein Speil drauf, vor allem Simulationen. Ein Spiel was ich auf dem Mac spiele ist "Euro Truck Simulator 2"& "American Truck Simulator" über Steam. Diese Simulationen sind recht hungrig was die Performance angeht. Auf meinem jetzigen iMac nicht mehr spielbar und auf dem neuen MacBook läuft das recht super, will aber hier die Batterie schonen, indem ich wieder auf das stationäre System wechsle. Villeicht ist ja jemand unter euch, der die gleichen Spiele auf gleichem System spielt? ;) Und ja, ein Mac ist nicht zum spielen da.

Nun stellt sich die Frage ob der iMac M1 im Jahre 2023 noch empfehlenswert ist oder nicht und ob 16 GB noch immer für solche Anwendungszwecke ausreichen?
Wenn man den Gerüchten trauen kann, dann soll ja Ende 2023 ein technisch aufgefrischter iMac kommen, mit M3-Chip. Der wird wohl mehr RAM bekommen und auch flotter unterwegs sein, die Preise werden dann natürlich auch kräftig anziehen, da bin ich mir sicher.

Was denkt ihr? Welche Empfehlungen könnt ihr mir geben? Preislich will ich ungerne über die 3000€ rausschießen.

Liebe Grüße,
Ben
 
Der m1 wird reichen. Zukünftige iMacs werden schneller.
 
Ich könnte nun theoretisch das neue MacBook nehmen und dieses an ein externes Display anschließen. Das sagt mir aber absolut nicht zu.

Moin Ben,
ist das ein "bloßes" Gefühl oder kannst Du das mit Fakten "begründen"? Nicht falsch verstehen, mich interessiert die Motivationslage.

Zum neuen iMac: Grundsätzlich wird das Gerät nicht schlecht, wenn es ein Update gibt.
Falls es das tatsächlich gibt, erwarte ich lediglich einen SpeedBump. Die realen Auswirkungen eines M2 im iMac könnte man sich anhand der Leistungsunterschiede zwischen MBA M1 und MBA M2 verdeutlichen.

Nachdem ich schon seit kurz nach dem Erscheinen des M2 der Meinung bin, einen neuen Mini und einen neuen iMac gibt es erst mit M3, gibt es solche Mutmaßungen (so habe ich gehört) wohl auch schon auf etwas breiterer Front.

Wenn Dir Dein 2012er bis jetzt gereicht hat (neben Deinem MBP), dann wird Dir auch der iMac M1 eine ganze weile reichen.
Ob das wieder 10 oder nur 8 Jahre sind, das steht gerade nicht im Kaffeesatz. ;)
 
Moin Ben,
ist das ein "bloßes" Gefühl oder kannst Du das mit Fakten "begründen"? Nicht falsch verstehen, mich interessiert die Motivationslage.

Ich würde eher sagen es ist ein bloßes Gefühl, aber ich kann auch sagen, dass ich dann mehr internen Speicher hätte wählen sollen fürs MacBook, denn ich will ungerne Festplatten überall liegen haben. Mag's halt eher wenn es schlicht aussieht. ;)

Warum nicht einen Mac Studio mit einem schicken Display?

Weil das für mich einfach zu teuer wird, weil ich dann auch das Studio Display haben will. Wenn dann will ich schon gerne beides haben.
 
Habe hier XCOM 2 ohne Probleme über Steam am iMacM1 gespielt. Das Ding geht wie die Feuerwehr. Persönlich würde ich kein Geld mehr in eine Spielekonfiguration am Mac stecken. Kauf die für die Hälfte des Preises lieber eine Konsole.
 
Habe hier XCOM 2 ohne Probleme über Steam am iMacM1 gespielt. Das Ding geht wie die Feuerwehr. Persönlich würde ich kein Geld mehr in eine Spielekonfiguration am Mac stecken. Kauf die für die Hälfte des Preises lieber eine Konsole.
Konsole habe ich schon, das einzige Spiel was ich noch an einem Rechner nennenswert spiele, sind die beiden oben genannten.
 
@Bozol das hatte ich mir auch überlegt. Es gibt viele gute Monitore, mit denen sich in Kombination mit dem Mac Studio mühelos das Budget von 3000€ einhalten lässt.
 
Die in jüngerer Zeit produzierten Modelle des LG UltraFine 5K haben diesen Fehler nicht mehr. Meiner (gekauft dieses Jahr) ist absolut tadellos.
 
Der Preis für die Zusatzgarantie ist nicht von schlechten Eltern. Der "pinke Displayrand" scheint in der Kalkulation angekommen zu sein.
Ich wusste bis dato von dem Problem gar nichts. Meinen habe ich vor ca. 2 Jahren mit dem Mini gekauft und bisher keine Probleme gehabt. Die 5 Jahre LG Premium Care habe ich, falls was wäre, auch. Die umgerechnet 3.-€ im Monat machen den Kohl bei einem Kaufpreis von ca. 1300.-€ nicht mehr fett.
 
Zuletzt bearbeitet:
Warum eigentlich nicht Mac mini und Studio Display? Der Mac ist da doch nicht drangeschweißt :noplan:
 
Und wenn der TE einfach nur das Display des alten iMac, zusammen mit einem Mac Studio, oder einem Mac mini verwendet? Dann noch etwas sparen und dann vielleicht das Studio Display kaufen.
 
Die in jüngerer Zeit produzierten Modelle des LG UltraFine 5K haben diesen Fehler nicht mehr. Meiner (gekauft dieses Jahr) ist absolut tadellos.
Das glaube ich Dir gerne. Das Symptom kommt auch erst nach ein paar Jahren.
Bis dahin war das Display auch ok.
 
Den M1 ? Der ist doch viel zu langsam.

Ich würde auf den M5 warten, ja der ist dann richtig schnell :)


PS.: Ich nutze hier noch den iMac Mid2011, MBA 2014, MBA 2015 problemlos
 
Ich wusste bis dato von dem Problem gar nichts. Meinen habe ich vor ca. 2 Jahren mit dem Mini gekauft und bisher keine Probleme gehabt. Die 5 Jahre LG Premium Care habe ich, falls was wäre, auch. Die umgerechnet 3.-€ im Monat machen den Kohl bei einem Kaufpreis von ca. 1300.-€ nicht mehr fett.

Na ja, den Preis sollte man eigentlich nur auf den Zusatzzeitraum verteilen. Und mehr als 10 % halte ich zumindest für erwähnenswert.

Aber alles gut, bis zur persönlichen Betroffenheit fand ich das Paneel im iMac auch gut.
 
Der Mac Studio ist ja alles schön und gut, aber die Leistung brauche ich echt nicht. Und mir gefallen die Schirme von LG und Co. vom Design her einfach nicht. Wenn es den iMac oder noch den Mac Mini mit M1 Pro geben würde, aber das gibt es bisher nicht.
 
Zurück
Oben Unten