iMac (late 2017) mit i5 3.2 Ghz kaufen & aufrüsten

AlexBZ

Registriert
Thread Starter
Registriert
09.02.2021
Beiträge
2
Hallo an alle von einem Neuen!

Ich habe die Gelegenheit von einem Nachbarn einen IMAC 27“ mit 5K Retina Display Fusiondrive 1Tb und 8GB RAM m.E. Günstig zu erwerben (950 € und selten benutzt).
Ich würde gerne die Macwelt erkunden bzw. umsteigen und den IMAC kaufen, auf 16 oder 32 GB RAM aufrüsten und 2 SSD‘s einbauen (eine M2 und eine SATA) - den Einbau würde mir ein Servicecenter in der Nähe durchführen, das traue ich mir dann selber doch nicht zu.
Doch hier meine Fragen:

1) ich gehe davon aus, dass ein so aufgerüsteter IMAC mich noch eine ganz Weile glücklich machen würde, oder? (Benötige ihn für Mails, Surfen, Officearbeiten, ab und zu mal Mp3‘s und Filme schneiden und ein nicht allzu anspruchsvolles Spielchen)
2) Big Sur müsste soweit ich gesehen darauf laufen, oder?
3) gibt es einen Grund speziell dieses Modell IMac 27 Late 2017 nicht zu kaufen, weil es da andauernd bekannte Probleme gibt? Hätte da erstmal nichts gefunden, aber bin kein Mac-User.
4) der Herr wohnt zwar in meiner Nachbarschaft, aber kennen tue ich nicht sonderlich gut, somit, gibt es ein paar Dinge auf die ich beim Kauf achten muss - kann ihn anschalten, testen und anschauen vorab.

Bin für jeden Tipp dankbar!


Alex
 

Snyder

Mitglied
Registriert
04.05.2004
Beiträge
929
1) iMac ;-), und ja
2) ja
3) müssten sich iMac-2017-User*nnen melden
4) etrecheck auf einem stick mitnehmen, installieren und durchlaufen lassen z.B.
 

zerlett

Mitglied
Registriert
29.10.2005
Beiträge
395
Hallo Alex,

willkommen hier im Forum und sicherlich auch bald in der Welt der Macuser.

Wie auch immer du dich entscheidest, hier einige Punkte, die ich beachten würde.
Wie oft wurde der iMac täglich genutzt?
Stört dich ggf das spiegelnde Display?
Wie lange möchtest du den Rechner voraussichtlich noch verwenden?
Welche Komponenten möchtest du heute und morgen aufrüsten - und zu welchen Kursen?
Bist du in der Lage, das laminierte display für einen Festplattentausch selbst zu wechseln? (Temp-Sensoren, Kleber überall, etc pp)
Welcher Einsatzzweck soll erfüllt werden?

Die meisten Fragen hast du ja bereits für dich beantwortet... ich selbst habe meinen iMac (allerdings 12,1) gestern verkauft, da ich wieder selbst über den Bildschirm bestimmen möchte (matt bitte).

Ich persönlich würde per heute keinen gebrauchten Mac mehr kaufen, denn du landest bei deinen geplanten Investitionen locker bei 1,5 k cashflow für die Kiste.
Ende März wird mMn ein iMac mit M1x erscheinen - der 2017-er iMac wird dagegen eine lahme Ente sein. Das kleinere Modell wird schätzungsweise ab 1,8 k starten - also nur 300 Euro mehr als du ohnehin ausgeben wirst.
Das ist schon eine Überlegung... ;-)

Viele Grüße,
mario
 

Klausern

Mitglied
Registriert
21.09.2020
Beiträge
492
Jeder Mac besitzt einen Selbsttest.
Wie gelangst Du dorthin:
oben links auf das Apfelsymbol
> über diesen Mac
> Systembericht
> (linke Spalte) Diagnose
> (rechte Spalte) Selbsttest beim Einschalten

Mir wäre die Investition zu viel.
 

lulesi

Aktives Mitglied
Registriert
25.10.2010
Beiträge
7.302
Ein iMac 27 5K von 2017 ist ein tolles Gerät und 950 Euro ist weniger als die Hälfte eines neuen iMac 27, egal ob aktuell oder kommend.

Den Speicher kann man für 40 Euro selber auf 16 GB aufrüsten, da er hinter der Plastiklappe liegt.
(Das wird bei den kommenden Apple Silicon iMac nicht mehr gehen = plus 230 Euro)

Es gibt nur den einen Nachteil, das Fusiondrive mit HDD.
Jedoch hat der 2017er bereits den TB3 Anschluss, indem man bei Bedarf eine externe SSD anschliessen kann(1TB = 100 euro),
auf dem man dann macOS laufen lassen kann. Die interne HDD kann man als Datengrab nutzen.

Ich halte es für ein tolles preiswertes Gerät um in die Apple Welt einzudringen.

Natürlich wird der kommende neue iMac toller sein, aber der kostet dann aber ca. 2800 Euro(16GB/1TB)
statt dieser hier 1100 euro (oder 1200 Euro mit eingebauter SSD).

Ich würde mir besonders das Display genau anschauen, ob es einwandfrei arbeitet.
 

Windsor

unregistriert
Registriert
08.01.2021
Beiträge
63
Also ich persönlich würde den Mac heute nicht mehr kaufen, aus folgendem Grund. Angenommen, du hängst noch für umd die 100€ eine externe SSD ran, dann bist du bei 1050€. Sicherlich ist der Mac für dieses Geld absolut nicht verkehrt allerdings werden, wie weiter oben schon erwähnt, demnächst die neuen Apple SIlicon iMacs kommen. Diese werden dann sowohl von Design des Rechners, der Leistung und der Updatedauer dem 2017 haushoch überlegen sein. Wenn wir von ca. (vermutlich) 1800€ für das Einstiegsmodell ausgehen, würdest du für "nur" 700€ mehr einen deutlich, DEUTLICH besseren Rechner bekommen mit dem du zusätzlich wesentlich zukunftssicherer unterwegs bist.

Klar, kann man den 2017er für das Geld kaufen. Das zu empfehlen ist bestimmt auch nicht verkehrt. Ich würde es aber nicht machen und definitiv auf die AS iMacs warten.
 
Zuletzt bearbeitet:

lulesi

Aktives Mitglied
Registriert
25.10.2010
Beiträge
7.302
Einstiegsmodell = 8GB/256GB.
Ob 700Euro (oder 900/1100 Euro wg 16GB/512GB) Mehrausgabe ins Budget passt muss jeder selber wissen.

Die zusätzliche Leistung des neuen iMac ist sicherlich bei hochklassigen Videobearbeitung sinnvoll,
aber für Standardnutzung (Surfen, Office) braucht man sie nicht.

Nicht jedem ist es egal ob er 1000 oder 2000 Euro für ein 27" 5K Computer ausgibt.
 

xroad

Mitglied
Registriert
11.12.2007
Beiträge
71
Klar kann man auf den neuen iMac warten (wann immer der auch kommen sollte). Aber braucht der TO die vermutete Mehrleistung? Bei seinem Einsatzgebiet sehe ich absolut nichts, was immense Rechenpower braucht. Auch das es innerhalb kürzester Zeit keine Softwareunterstützung mehr geben wird, halte ich für unwahrscheinlich. Und selbst wenn, dann könnte man mit dem iMac weiterhin arbeiten.
 

Windsor

unregistriert
Registriert
08.01.2021
Beiträge
63
Einstiegsmodell = 8GB/256GB.
Ja, stimmt, Einstiegsmodell hat vermutlich 8GB RAM. Da diese 8GB RAM, wenn man den vielen MacBook Air/Pro/Mac Mini M1 Nutzern glauben kann, ausreichen wenn man bisher mit 16GB unter Intel ausgekommen ist. Von daher könnte ihm das sehr gut ausreichen. Beim AS iMac könnte er dann ja genau so problemlos, bei Bedarf, eine externe schnelle SSD ranhängen um den Speicher zu erweitern.

Ob die Mehrleistung voll benötigt wird weiß ich natürlich nicht, er würde aber zusätzlich dazu das deutlich modernere Design inkl. der vermutlich integrierten Vorteile wie eine größere Displaydiagonale, FaceID, usw. mirnehmen. Der Rechner wird auch deutlich länger macOS Updates bekommen.

Aber braucht der TO der vermutete Mehrleistung?
Beim Privatanwender geht es nicht immer nur um die Leistung. ;) Neue Features, neues Design, längere Updates können auch eine Rolle spielen.
 
Zuletzt bearbeitet:

xroad

Mitglied
Registriert
11.12.2007
Beiträge
71
Beim Privatanwender geht es nicht immer nur um die Leistung. ;) Neue Features, neues Design, längere Updates können auch eine Rolle spielen.

Ob einem "Design" (wie immer das zukünftig auch aussehen könnte) wichtig und so viel Geld wert ist, muss Jeder für sich selbst entscheiden. Von den reinen ZDF reicht der 2017er iMac locker noch ein paar Jahre.
 

AlexBZ

Registriert
Thread Starter
Registriert
09.02.2021
Beiträge
2
Vielen Dank an alle und auch für Eure Überlegungen!
War mir den Mac heute ansehen, der auch wie beschrieben in gutem Zustand war, allerdings handelte es sich um 2015 Modell, das Ende 2017 neu gekauft worden ist. Somit war das Thema für mich erledigt /war ohnehin schon skeptisch und ich werde vorerst mal in meiner Windowswelt bleiben :).
Vielelicht wirds ja mal ein mac Mini :)
Jedenfalls danke an alle!
 

Windsor

unregistriert
Registriert
08.01.2021
Beiträge
63
Vielen Dank an alle und auch für Eure Überlegungen!
War mir den Mac heute ansehen, der auch wie beschrieben in gutem Zustand war, allerdings handelte es sich um 2015 Modell, das Ende 2017 neu gekauft worden ist. Somit war das Thema für mich erledigt /war ohnehin schon skeptisch und ich werde vorerst mal in meiner Windowswelt bleiben :).
Vielelicht wirds ja mal ein mac Mini :)
Jedenfalls danke an alle!

Mac Mini M1 inkl. guten Display wäre auch ne super Lösung und günstig zu realisieren, nicht wirklich viel mehr als der iMac gekostet hätte und dazu deutlich flotter.

Aber die Windows Welt ist auch nicht verkehrt. Auf der anderen Seite ist das Gras nicht wirklich grüner. ;)
 

Kallemann123

Registriert
Registriert
16.01.2021
Beiträge
3
Moin. Ich bin zwar auch "Neu" hier, aber habe genau so eine Kiste, wie Du sie kaufen möchtest. Ich habe den Mac 2018 neu gekauft und mit 64 GB Ram aufgerüstet. Jetzt wollte ich die Blade und Festplatte (FD) auch wechseln. Habe mich in vielen Formen umgeschaut und genau so viel verschiedene Ratschläge bekommen. Natürlich möchte ich keinem die Schlauheit absprechen, aber ich habe nach vielen "tollen" Tipps einfach mir die Mühe gemacht und den Support eines großen Reparaturservice in Bayern angerufen. Denen habe ich meine ausgelesenen Daten vom iMac geschickt und habe eine niederschmetternde Nachricht bekommen. Mein iMac hat leider ein sozusagendes Bastelboard eingebaut. dh. es ist das Board von der alten zur neuen Generation. Das Board wurde mit einem neuen Design auf dem Markt gebracht. Darauf läuft zwar alles, aber ein paar Kleinigkeiten machen das Board leider mit ein paar neuen Hardware inkompatible. Auch läßt sich Big Sur nur fehlerhaft installieren. Ich habe nach 3 Monaten aufgegeben und habe mir jetzt einen iMac 2020 gekauft und den alten für 500 vertickt. Mein Rat. Mal den berühmten "Gockel" nach einer Fachwerkstatt in Bayern suchen lassen und sich dort beraten lassen. Ist viel einfacher und man bekommt eine fachkundige Auskunft von einen Applefachmann und nicht 100te tolle Tipps. Aber versuch es selbst und mache die Erfahrung. Melde dich bei 5 verschiedene Foren an und stelle einfach die gleiche Frage. Dann frage einfach mal mit einer Fachfrage nach und du wirst sehen wie sich die Mitglieder gegenseitig beleidigen und darauf pochen, das nur er der Mac-Fachmann ist mit zig reparierten Applecomputer. Aber vielleicht gibt dir ja einer dieser Fachmänner eine Garantie von dem, was er dir an Wissen weiter gegeben hat. Viel Gück
 
Oben