iMac 27" 5K Retina 2019 von Fusion Drive auf SSD aufrüsten

W

Wompata

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
08.01.2023
Beiträge
6
Reaktionspunkte
1
Hallo Leute,

ich überlege mir meinen 2019er iMac von Fusion Drive auf SSD aufzurüsten. Ich habe mir auch schon einige Videos und Tutorials dazu angesehen und in einigen Foren darüber gelesen. Für mich stellt sich jetzt trotzdem noch eine Frage auf die ich keine Antwort gefunden habe (oder ich habs vielleicht nicht verstanden, da ich zugegebener Weise in diesem Thema nicht so versiert bin).

Wie ich gelesen habe sind PCIe SSD's um einiges schneller als SATA SSD's. Gibt es eine Möglichkeit die Blade SSD auf 1TB aufzurüsten und diese als "Hauptfestplatte" zu verwenden? Ich würde die jetzige 1TB HDD auch noch gerne verbaut lassen um dort Daten zu speichern. Kann man die zwei voneinander Trennen oder wird das dann sozusagen wieder zu einer Fusion Drive?

Danke jetzt schon für eure Antworten!
 
Du kannst eine NVMe verbauen, da braucht es einen Adapter.

Man kann die Laufwerke getrennt nutzen, das Fusion ist kein Zwang.
 
man kann mit einem Terminal Befehl beide fusionierte Disks trennen und separat benutzen, aber Vorsicht, dann sind die Daten auf beiden Laufwerken futsch.
 
Ok, das ist schonmal gut das ich die dann getrennt voneinander verwenden kann. Ich würde gerne die OWC Aura Pro X2 SSD verbauen. Für die brauche ich dann noch einen Adapter oder? Habe ich das so richtig verstanden?
 
die SSD, die jetzt eingebaut ist, ist bereits eine NVME-SSD, schneller wird es mit der OWC auch nicht. Sollte der Platz der jetzigen SSD nicht reichen, würde ich eher zusätzlich eine externe SSD über TB3 verwenden, als dafür den iMac zu zerlegen, das ist nämlich mit dem verklebten Display ziemlich blöd.
Eine 1,12TB Fusion Drive besteht aus einer 128GB SSD und einer 1TB HDD. Die 128GB sollten für die wichtigsten Apps und macOS eigentlich ausreichen
Ich meine, das besondere an den OWC SSD ist, dass sie dieselben Anschlüsse wie die originalen Apple SSD haben, und man daher dafür keinen Adapter braucht, dafür kosten sie aber auch doppelt soviel wie Samsung, Crucial und Co. Daher besser eine gute Standard-SSD + Adapter, ist günstiger, wenn man sich die Mühe mit dem Zerlegen machen will.
 
Ich würde gerne die OWC Aura Pro X2 SSD verbauen. Für die brauche ich dann noch einen Adapter oder? Habe ich das so richtig verstanden?
Die OWC war doch extra für den Mac entworfen.
Da braucht es keinen Adapter.
Du kannst auch günstigere NVMe von der Stange nehmen mit Adapter.
 
Ich würde ein flottes externes Gehäuse mit USB-C nehmen und dort eine NVMe- (PCIe-) SSD verbauen. Belegt zwar permanent einen der USB-C-Ports, aber ist deutlich einfacher und du zahlst die OWC-Steuer für diese teuren Apple-spezifischen Teile nicht. Kostet weniger Zeit und Geld und ist auch sehr schnell.
 
Ich würde ein flottes externes Gehäuse mit USB-C nehmen und dort eine NVMe- (PCIe-) SSD verbauen. Belegt zwar permanent einen der USB-C-Ports, aber ist deutlich einfacher und du zahlst die OWC-Steuer für diese teuren Apple-spezifischen Teile nicht. Kostet weniger Zeit und Geld und ist auch sehr schnell.
ein Gehäuse + SSD braucht es nicht mal, mit USB3 geht eh nicht mehr als 1000MB/s, da tut es dann zb auch schon eine Samsung T7 zb
 
Apple hat bei neueren Modellen mit der SSD geknausert, die 1TB Fusion haben da nur 28 oder 32 GB.
ok, wusste ich nicht, mein Mini von 2014 hatte noch die 128GB, das hat mir als Startvolume gut gereicht
 
Apple hat bei neueren Modellen mit der SSD geknausert, die 1TB Fusion haben da nur 28 oder 32 GB.
Ja meine hat eben leider nur 32GB. Das ist recht wenig leider.
Sollte der Platz der jetzigen SSD nicht reichen, würde ich eher zusätzlich eine externe SSD über TB3 verwenden, als dafür den iMac zu zerlegen
Ok soweit habe ich noch gar nicht gedacht. Das hat mir sowieso Sorgen gemacht mit dem zerlegen. Die Idee ist mir ehrlich gesagt sehr sympathisch 👍🏻
 
Ja meine hat eben leider nur 32GB. Das ist recht wenig leider.

Ok soweit habe ich noch gar nicht gedacht. Das hat mir sowieso Sorgen gemacht mit dem zerlegen. Die Idee ist mir ehrlich gesagt sehr sympathisch 👍🏻
würde nur schauen, dass zumindest macOS auf der internen SSD läuft, 32GB reichen da, auf einer externen SSD stürzt nämlich sofort alles ab, wenn man versehentlich mal an den Stecker kommt und rauszieht
 
puh, das ist aber die Luxus Version, dann doch lieber das:
https://www.amazon.de/gp/product/B08X9YTWJC/ref=ppx_yo_dt_b_search_asin_title?ie=UTF8&psc=1

Hab ich im Einsatz mit einer Samsung 980 Pro, so schnell wie eine interne. Vorteil davon ist, dass die auch abwärtskompatibel USB3+2 ist, und nicht nur auf TB3 beschränkt
 
Dann nimm die
 
Eine externe SSD bzw. eine externes Gehäuse sollte jedenfalls USB-C 3.1 gen 2 haben, d.h. mit 10Gbps angeschrieben sein. Das ist was maximal über das USB-Protokoll geht. Ansonsten kann eine NVMe-SSD weiter ausgereizt werden mit einem Thunderbolt-Gehäuse, das schafft 40Gbps:
https://geizhals.de/owc-envoy-express-m-2-nvme-ssd-enclosure-owctb3envxp00-a2402409.html
Aber ich glaube zwischen USB- aund Thunderbolt-Protokoll bzw. -Gehäuse wird man kaum einen Unterschied bemerken.
 
Aber ich glaube zwischen USB- aund Thunderbolt-Protokoll bzw. -Gehäuse wird man kaum einen Unterschied bemerken.
Mit dem richtigen TB Gehäuse und passender SSD sind da 2000-3000MB/sek drin.
Bei 10gbit USB hat man 1000MB/sek.
 
das Gehäuse zu meinem Link oben hat USB4.0, das ist kompatibel zu TB3 und kann 40Gbit, meins schafft 2800MB/sec Lesen/Schreiben
 
Klar, mit dem verlinkten Thunderbolt-Gehäuse mit 40Gbps sind die Übertragungsgeschwindigkeiten höher - aber um mehr als 1GB/s auch da zu erreichen muss man eine entsprechende queue depth haben, also parallelisiert mehrere Übertragungen gleichzeitig durchführen.

Kopiert man beispielsweise ein großes Videofile das 100GB umfasst, wird das immer mit 1GB/s übertragen und braucht 100 Sekunden, egal ob die SSD 1GB/s oder 3GB/s schaffen würde. Kopiert man auf einer SSD die 3GB/s schafft drei dieser 100GB-Files gleichzeitig, dann sind je File 1GB/s drin, Gesamtzeit auch 100 Sekunden, aber die dreifache Menge in der gleichen Zeit geschafft.

Und welcher gewöhnliche Endanwender hat jetzt irgendein derartiges Szenario, wo mehrere riesige Files gleichzeitig herumkopiert werden müssen? (Und zwar von und zur SSD, denn innerhalb der SSD ist jeder Kopiervorgang dank APFS sofort erledigt, unabhängig von der SSD-Geschwindigkeit hat das Dateisystem da Tricks auf Lager.)
 
wieso sollte eine 100GB Datei immer nur mit 1GB/s übertragen werden, das kann ich so nicht bestätigen? Bei mir kopiert sich die Datei bei 3GB/s auch 3x so schnell wie bei 1GB/s, natürlich muss auch die Ursprungs SSD die 3GB/s können
 
Zurück
Oben Unten