iMac 27" 2011....2018: Grafikkarte zu schwach => Alternativen?

Diskutiere das Thema iMac 27" 2011....2018: Grafikkarte zu schwach => Alternativen? im Forum iMac, Mac Mini.

Schlagworte:
  1. Obsthändler

    Obsthändler Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    2
    Mitglied seit:
    09.09.2018
    Einen schönen guten Tag an Alle. Bevor ich mein Problem schildere, ein kleiner Hinweis:

    KEINE Antworten oder Tipps bezüglich "Kauf´dir einen PC" oder irgendetwas in dieser Art!!!!

    Wer bei einem Pro- zu Kontraverhältnis von 1000:1 das System wechselt, hat ein ernsthaftes Problem!
    Ein weitaus ernsthafteres als ich habe!!!!

    So, nun zu meinem Anliegen.
    Um auf meinem iMac (2011) die CAD-Anwendung SolidWorks laufen lassen zu können, habe ich Anfangs mit BootCamp eine Windows-Partition angelegt. Es kam immer wieder zu Fehlern mit der Festplatte, welche jedoch, oh Wunder, nach dem Entfernen der Windoofspartition eliminiert waren. Somit war klar: NIE WIEDER BOOTCAMP!

    Ich habe das Ganze dann mit Parallels Desktop versucht und eigentlich sehr gute Erfahrungen gemacht. 1000 gute Erfahrungen sogar, bis auf nur EINEN negativen Punkt: die Grafik ist zu lahm, das Arbeiten mit SolidWorks recht nervenzerrend.

    Da ich damals noch nicht so sehr mit der Hardware eines Macs vertraut war, habe ich ein PC-Laptop besorgt und dieses bis heute mit Remote Desktop über den iMac angesteuert. Funktionierte bis vor ein paar Monaten recht reibungslos. Langsam werden die Projekte jedoch umfangreicher und die Rechner- bzw. Grafikleistung geht wieder in den anfänglichen Keller.

    Da ich nun allerdings nach Möglichkeit mit nur einem Gerät arbeiten will, habe ich ein wenig recherchiert und eigentlich nur zwei brauchbare Möglichkeiten gefunden. Und hier bitte ich Euch, mir Tipps oder Erfahrungen mitzuteilen, damit ich abwägen kann, welche Lösung am ehesten passt. Wenn jemand noch eine andere / bessere Idee hat, bin ich für eine Erörterung offen. So, nun die zwei Möglichkeiten:

    1) Externe Grafikkarte über Thunderbolt 2- Box
    Nicht die günstigste Art und Weise, aber die vermutlich langlebigste. Da selbst die neuen iMacs über keine von SolidWorks empfohlenen Grafikkarten verfügen und diese (LEIDER!!) nicht austauschbar sind, wäre diese Variante auch für künftige Rechner nutzbar. Der Hauptbildschirm wäre dann der 2. 27"-Monitor, welcher über die entsprechende Karte gesteuert wird. Würde ausreichen, da ich mit 2 Monitoren arbeite (iMac + Zusatzmonitor) und nur einer die 3D- Modelle generieren muss. Zudem könnte ich zur Not auch künftig mit einem 2. Zusatzmonitor ein MacBook zum Arbeiten nehmen und auf 2 27"ern hantieren.

    2) Einen Hackintosh bauen
    Eigentlich die "Kauf einen PC"-Wahl, allerdings mit den Vorzügen eines Macs. Leider bin ich mir nicht im geringsten sicher, dass man eine "Freie" Hardwarekonfiguration auch wirklich zum Laufen bekommt. Das Zusammenbauen ist für mich kein Problem, ich habe schon mit Platinen, Lötkolben und Pic´s hantiert, jedoch bin ich in Sachen Software eher ein reiner Anwender, kein Erzeuger. Daher weiß ich nicht, ob dieses Projekt nicht doch zu gewagt wäre.

    Ich freue mich auf alle Reaktionen von denen, welche Ahnung, Erfahrung oder Tipps haben, was dieses Unterfangen anbelangt. Und gerne auch andere Vorschläge bringen. Wenn einer weiß, wie man eine "Standard"Graka in einen iMac pflanzt... gebt mir Bescheid!

    Ein wunderschönes Restwochenende noch an Alle.
     
  2. Obsthändler

    Obsthändler Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    2
    Mitglied seit:
    09.09.2018
    Noch ein Nachtrag, falls diese Frage aufkommt. Hier sind die von SolidWorks zertifizierten Grafikkarten aufgelistet.

    SoWo AMD.png SoWo Intel.png SoWo NVidia.png
     
  3. Roman78

    Roman78 Mitglied

    Beiträge:
    2.681
    Zustimmungen:
    1.043
    Mitglied seit:
    02.10.2006
    Ich weiß nicht was eine externe Grafikkarte bringt wenn man per Parallels und nicht nativ auf der Hardware arbeitet. Und zumal du dann nur auf den Externen Monitor die Grafikleistung hast.

    Ich würde, vor allem wenn du ihn beruflich nutzt und es die Software wohl nicht für macOS gibt, mir einen guten schnellen Windows Rechner bauen und diesen dann neben dem iMac stellen. Der iMac 2011 ist für Office Anwendungen, e-Mail, Internet und Rechnungen schreiben meines Erachtens nach schnell genug. Ein Hackintosh ist in meiner Sicht eher was zum basteln. Ich würde darauf nicht meine Arbeit machen wollen womit ich Geld verdiene.

    Du kannst übrigens beide Rechner, sollten sie mit einem Netzwerk verbunden sein, mit einer Maus und Tastatur bedienen.
     
  4. Fl0r!an

    Fl0r!an Mitglied

    Beiträge:
    3.369
    Zustimmungen:
    1.434
    Mitglied seit:
    19.09.2015
    Ist in einer der beiden Varianten die native Nutzung von Windows angedacht? Nur das wird deine Performance-Probleme lösen, mit Parallels als Bremsklotz dazwischen ist die verwendete GPU fast nebensächlich.

    Wenn ja, würde ich als überzeugter Hackintosh-Nutzer natürlich variante 2 empfehlen, zumal eine eGPU an pre-TB3-Macs auch in Richtung "Hackintosh" geht (mit höherem Preis und niedrigerer Performance).

    Btw, die aufgelisteten Workstation-GPUs sind nicht zwangsläufig erforderlich, und wenn mich nicht alles täuscht hat man bei Solidworks keinen allzu großen Performance-Hit bei Verwendung einer "einfachen", aber schnellen Consumer-GPU gegenüber einer sündhaft teuren Workstation-GPU. Letztere sind halt offiziell auf Kompatibilität geprüft und optimiert und für den professionellen Einsatz auch das mittel der Wahl, das vermute ich bei dir eher nicht(?).
     
  5. bowman

    bowman Mitglied

    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    996
    Mitglied seit:
    08.10.2003
    ...dir ist schon klar, daß

    - Solidworks nur auf Windows läuft?
    https://www.solidworks.com/sw/support/SystemRequirements.html

    - daß der Mid 2011er iMac nur Thunderbolt 1 unterstützt?

    - daß eGPUs von Apple erst mit Thunderbolt 3 unterstützt werden?
    https://support.apple.com/de-de/HT208544

    - daß du, selbst bei einem neuen Mac, somit in jedem Fall unter Windows arbeiten müsstest (entweder nativ, virtualisiert oder per RDP)?

    - daß Windows mit eGPUs, zumal mit Apple-Hardware, ein ziemlicher Konfigurationskrampf ist?

    -> Fazit: Mach genau das, was du oben kategorisch abgelehnt hast... :rolleyes:
     
  6. davedevil

    davedevil Mitglied

    Beiträge:
    6.365
    Zustimmungen:
    1.841
    Mitglied seit:
    30.10.2010
    Hauptsache wieder meckern das Windows doof ist.

    Wer das richtige Werkzeug verkennt, der scheint mir doof.
     
  7. Obsthändler

    Obsthändler Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    2
    Mitglied seit:
    09.09.2018
    @ bowman:
    Dir ist schon klar, dass ich schon seit Jahren mit SoWo arbeite! Ich WEISS, dass Windows nötig ist, danke für diesen Hinweis...
    Die eGPU- Sachen wußte ich nicht, darum frage ich ja nach (was sich dem Text von #1 entnehmen lässt).

    @ davedevil:
    Genau wegen solcher Senfschmierer wie dir bin ich nur selten auf diesen Portalen. Lies doch den ersten Satz und tu mir den Gefallen: Denk dir deinen Teil und schweig Stille!

    @ Fl0r!an:
    Ob das mit der nativen Nutzung statt Parallels wirklich etwas ausmacht, wage ich mal zu bezweifeln. Wie schon gesagt, mit BootCamp war das Problem nicht besser als mit Parallels, die Erfahrung habe ich schon.
    Daher dachte ich auch, dass lediglich eine andere Graka das Problem lösen wird, egal ob nativ oder Parallels. Da du Erfahrungen mit Hackintosh hast, habe ich doch gleich mal eine Frage: Kann man ausnahmslos alle Komponenten (z.B. Grakas) nutzen oder gibt es da Einschränkungen? Ich weiß, die Liste von SoWo reicht von 80€ bis zu 5.000€, aber ich denke mal, eine in der unteren Klasse sollte reichen, zumal ich das Simulationsrendering-Modul nicht habe/nutze.
     
  8. Fl0r!an

    Fl0r!an Mitglied

    Beiträge:
    3.369
    Zustimmungen:
    1.434
    Mitglied seit:
    19.09.2015
    Unter Parallels (oder anderen Virtualisierungen) lassen sich 3D-Anwendungen grundsätzlich nicht wirklich performant nutzen. Wenn die Software überhaupt mit Hardware-Beschleunigung läuft, wird sie Größenordnungen langsamer laufen als unter Windows.

    Bzgl. Hardware-Auswahl bist du mehr oder weniger an das gebunden, was Apple auch selbst verkauft (wenn es stabil und wartungsarm sein soll). Nvidia ist seit 10.14 scheinbar raus, da bislang keine Treiber erschienen sind. Bei AMD wird aktuell üblicherweise eine RX 580 oder Vega genutzt, ggf. auch kleinere/ältere Modelle.

    Spezielle Workstation-GPUs existieren im Apple-Kosmos eigentlich nicht, daher gibt es (im Gegensatz zu Win) auch keine Treiber der Workstation-Klasse. Die GPUs laufen teilweise mit den "normalen" Consumer-Treibern (manchmal mit Gebastel, manchmal direkt), aber keinesfalls besser als ihr Consumer-Äquivalent. Da die Workstation-GPUs in der Regel um ca. Faktor 5(!) teurer sind als ihre gleich schnellen(!) Consumer-Zwillinge, macht so eine Anschaffung bei reinem macOS-Einsatz keinen Sinn. Dementsprechend kann man nur auf wenig Erfahrung anderer User zurückgreifen, weil diese Grafikkarten eben nur in Dual-Boot-Systemen mit Windows-Fokus oder eben bestehenden Systemen Sinn machen.
     
  9. bowman

    bowman Mitglied

    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    996
    Mitglied seit:
    08.10.2003
    ...ich hab den Kanal gestrichen voll von Typen, die hier reinpoltern und gleich sowas absondern. Willkommen auf meiner Ignorelist, Meldung an Admin ist raus... :-/
     
  10. Obsthändler

    Obsthändler Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    2
    Mitglied seit:
    09.09.2018
    Das heißt, ein Hackintosh ist im Endeffekt nichts anderes als ein Mac, nur nicht so durchdesigned und (wesentlich) günstiger.
    Echt schade, dann bringt das alles nix. Trotzdem vielen Dank für Informationen.
     
  11. Madcat

    Madcat Mitglied

    Beiträge:
    14.168
    Medien:
    7
    Zustimmungen:
    2.795
    Mitglied seit:
    01.02.2004
    Im Prinzip ja. Zum Hackintosh gibt es auch Foren, da werden auch Hardwarekonfigurationen vorgestellt die laufen und an denen man sich orientieren kann. Wirklich schwer ist es heute nicht mehr einen Hackintosh zum Laufen zu bekommen wenn man sich an lauffähige Konfigurationen hält und nicht selber ausprobieren will.
     
  12. Roman78

    Roman78 Mitglied

    Beiträge:
    2.681
    Zustimmungen:
    1.043
    Mitglied seit:
    02.10.2006
    Oder anders herum: Ein Mac ist auch nur ein PC.

    Ein Hackintosh ist im Grunde ein Computer wo neben einen unterstützen Betriebssystem (Windows, Linux, BSD) auch eine macOS-Version drauf installiert ist. Es gibt Hardware die recht gut funktioniert, allerdings ist die Installation nicht so einfach wie bei einem richtigen Mac. Man muss da teilweise richtig herum basteln bis alles läuft. Ich habe auch einen zum basteln, bis da alles läuft ist man teilweise einen halben Tag weiter. Und dann hofft man nicht auf irgendein Update seitens Apple wonach es danach wieder nicht läuft.

    Du kannst in einem Hackentosh, weil es ja ein ATX-Rechner ist, alles einbauen was du willst, auch die in SolidWorks unterstützte Grafikkarte. Ob es dann unter macOS läuft, ist ne andere frage.
     
  13. davedevil

    davedevil Mitglied

    Beiträge:
    6.365
    Zustimmungen:
    1.841
    Mitglied seit:
    30.10.2010
    Ach weißt Du. Ich bin ja nicht der einzige, der Dir gesagt hat, was Du nicht hören willst von wegen Reality Distortion Field.

    Ich kriege nur Pickel, wenn man reinpoltert, engstirnige Bedingungen stellt und ein Nicht-Apple-System anbiedernd als doof bezeichnet. Zumal der Fehler (wie vermutlich in Deinem Falle) vor dem Bildschirm sitzt.

    Windows kann nichts dafür, wenn es dank Apple nicht sauber auf dem Mac laufen kann. Bootcamp ist auch kein Garant, da mit steigender OS Version von Apple bei Bootcamp auch alte Windowszöpfe abgeschnitten werden.

    Und das ein Hackintosh kein Wunder PC ist, der plötzlich mehr kann, als ein Mac, sollte auch klar sein, da immer noch OS X draufläuft.

    Dein Vorhaben kann also gar nicht klappen, wie Dir die Profis schon erklärt haben.

    Musst Du eben vom Obsthändler zum Fensterhändler umsatteln.

    Am Ende - und das sage ich ganz pragmatisch - siehst Du vom OS nur den Desktop, um dann Deine Software zu starten.
     
  14. Ezekeel

    Ezekeel Super Moderator

    Beiträge:
    5.925
    Zustimmungen:
    3.712
    Mitglied seit:
    29.03.2004
    Starke Worte von jemanden, der gerne Hilfe haben möchte.

    Nur weil Dir die gegebenen Informationen nicht gefallen ist das kein Grund ausfallend zu werden. Wirft kein gutes Licht auf Dich. Solltest Du beim Benutzen auf Portalen wie diesen bedenken. Fachlich wurde ja bereits alles gesagt.
     
  15. hr47

    hr47 Mitglied

    Beiträge:
    2.058
    Medien:
    1
    Zustimmungen:
    1.373
    Mitglied seit:
    29.03.2016
    Natürlich war deine Grafikleistung unter BOOTCAMP nicht ausreichend - zwar wird die Grafikkarte dort über das Programm nativ angesprochen, aber die Grafikleistung des alten iMac reichte hier einfach nicht.

    Parallels verwendet "synthetische Grafikkarten". Es ist völlig egal, welche GraKa du hast - die Grafikleistung wird bei Parallels (ich nutze Parallels selbst seit Jahren) immer schlecht bleiben, so bald du hier wirklich "echte" Grafik-Leistung brauchst.

    Und da es sich um ein Windows-Programm handelt, das du "Grafiktechnisch" performant nutzen willst, ist tatsächlich die mit Abstand beste Lösung, einen PC parallel zum Mac zu nutzen, der über genug Grafikleistung verfügt und auf den du dann per RemoteDesktop auf dem Mac zugreifst.
    Also genau dein aktuelles Setup, nur eben nicht mit einem grafikschwachen Notebook, sondern einem entsprechend leistungsstärkeren Desktop-PC.
    Zusätzlich könnte sich hier eine Direktverbindung beider Rechner über LAN lohnen, um hier möglichst schnell Daten transportieren zu können - vorausgesetzt, du nutzt WLAN auf beiden Rechnern für die Internetverbindung.

    Dein Gedanke mit dem Hackintosh ist nachvollziehbar, löst aber das Problem nicht, da du ja auf dem Hackintosh Parallels nutzen willst und dir hier mehr Performance versprichst.
    Wenn das von dir genutzte Programm "rohe" Grafikleistung braucht, wirst du das aber (aus den vorhin genannten Gründen) so nicht erreichen können.

    Ein Wort noch zu Windows: Windows ist ebensowenig "Windoof" wie MacOS überall das beste Betriebssystem ist. Beide haben ihre Stärken und Schwächen. Richtig durchdacht kann die parallele Nutzung beider Systeme sehr viel Sinn machen. So nutze ich MacOS für Fotogedöns und Videoschnitt, Windows für Spiele und .NET-Anwendungsentwicklung sowie Linux für Webentwicklung (PHP) und Servergedöns.

    Bezeichnungen wie Windoof sind über (weil oberflächlich) und sagen nach meiner Erfahrung häufig mehr über den Benutzer als über das genutzte Betriebssystem aus.
     
  16. Obsthändler

    Obsthändler Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    2
    Mitglied seit:
    09.09.2018
    Danke, hr47, das ist eine aussagekräftige Antwort. Wie schon erwähnt, ich wollte einfach nur wissen, ob eine reine Mac-Lösung möglich ist. Das ich Windoofs (und ich werde es immer wieder so nennen) benötige, steht ja ganz oben. Ich arbeite ja im Moment quasi auf einem Win-Laptop, steuer diesen jedoch mit Remote-Desktop über den iMac. An sich eine gute Sache, nur das Laptop streckt jetzt die Flügel. Da ich deshalb IRGENDETWAS unternehmen muss, wollte ich wissen, ob eine Lösung OHNE PC funktioniert.

    Und den Nutzer als Dumm zu bezeichnen, nur weil er von OS X überzeugter ist als von WINDOOFS (Jaaaa, ich werde diesen Begriff NIE ablegen), gilt meines Erachtens auch nicht als Nobeletikette. Und von solchen Leuten kriege halt ich Pickel, um es im gleichwertigen Jargon darzustellen.

    Ich versuche ja auch keinen Windows-User davon zu überzeugen, dass er seinen Rechner an die Wand klatschen soll, weil Apple die Lösung ist. Ich weiß sehr wohl, dass einige Dinge nicht auf einem Apfelrechner gehen. Da ich aber mit PC´s schon immer wieder Probleme hatte und mit dem Mac eben seither noch nie (außer wenn eine BootCamp-Partition drauf war), bin ich halt nicht vom Mac wegzubekommen. Für meine Arbeiten die für mich beste Lösung, Ausnahme die CAD-Software (gibt es LEIDER nicht für OSX). Und wenn ich was frage, brauche ich "normale" Antworten, ich bin weder IT-ler noch Programmierer. Meine Berufung weist eine Dichte von 7,84 kg/dm^3 auf, keine 75kΩ.

    Und damit alle ihr Lob bekommen: Ich sehe ein, dass ihr Recht habt, ohne (neuen) PC wird es nichts werden... wenn auch (aus meiner Sicht) leider.

    Eine schöne Woche noch euch allen und vielen Dank für die Infos.
     
  17. Asterixchen

    Asterixchen Mitglied

    Beiträge:
    473
    Zustimmungen:
    133
    Mitglied seit:
    29.04.2012
    Tut er ja nicht. Niemand würde dich als dumm bezeichnen, weil du von mac os (os x heißt das schon länger nichtmehr) überzeugt bist.

    Aber vielleicht kommt jemand auf die Idee dies zu tun wegen Wortmeldungen wie dieser...
     
  18. Madcat

    Madcat Mitglied

    Beiträge:
    14.168
    Medien:
    7
    Zustimmungen:
    2.795
    Mitglied seit:
    01.02.2004
    Das zeigt eigentlich nur, dass du der Doofe bist. Ich an deiner Stelle, würde mir das abgewöhnen.
    Tja, man bezeichnet den User ja nicht als dumm weil er von macOS überzeugter ist, man bezeichnet ihn als dumm weil er Windows Windoofs nennt ;)
    Ah, guck mal. Es geht ja ;)
    Öhm...auch Macs sind PCs ;)
    Öhm...doch, es gibt sogar jede Menge CAD-Software für macOS. Wahrscheinlich aber meinst du hier, die CAD-Software, die du benutzten musst, gibts nicht für macOS. Das ist ein kleiner, aber feiner, Unterschied. ;)
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite weitersurfst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...