iMac 2017 5k 27 Zoll schnell machen - Fusion, SATA- SSD, NVMe- SSD?

Diskutiere das Thema iMac 2017 5k 27 Zoll schnell machen - Fusion, SATA- SSD, NVMe- SSD? im Forum iMac, Mac Mini.

  1. alba63

    alba63 Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    21
    Mitglied seit:
    07.06.2011
    Hallo,
    ich besitze seit kurzem einen iMac 2017 5k. Ich mache relativ viel Bildbearbeitung mit großen Datenbanken, großen Bild- Files usw., was relativ ressourcenungrig ist.
    Ich habe zuerst den RAM von 8 auf 40GB upgegraded, und eine externe Samsung T5 an Thunderbolt gehängt. Dorthin habe ich die Lightroom Katalogdateien mit previews und die Fotos geladen. Das OS war zunächst weiter auf dem 1TB Fusion. Das lief einigermaßen flott, mit nur wenig Geruckel, etwas schneller als auf meinem PC mit vergleichbarer 4- Kern cpu (beide Rechner 4x3,5GHz, auf dem PC ein Xeon).

    Dann habe ich das OS-X, alle Apps und die Katalogdateien (also alles) auf das T5 geladen und habe von diesem gebootet (also extern). Ich hätte eine Geschwindigkeitssteigerung erwartet, es läuft aber weniger rund und mit mehr Aussetzern als mit dem Fusion als System- Disk. Vermutlich bremst der gesamte Traffic die T5 stärker, als der "SSD- Effekt" beschleunigt.

    Nun überlege ich, welche der folgenden Optionen die wohl beste sein wird.

    1. Eine zweite SSD (evtl. NVMe) in ein externes Gehäuse, diese für die Katalogdateien und Fotos, auf die Samsung T5 das OS und die Apps. In diesem Fall beide an Thunderbolt oder eine TB und eine USB-c?
    2. Von einem Fachmann eine SSD (NVM) in den Mac einbauen lassen (ich würde das nicht selber machen) und eine SSD außen dran mit ähnlicher Trennung (OS und Apps/ Kataloge und Bilddateien). Die Frage wäre, innen die NVMe und außen SATA SSD oder umgekehrt?)

    Option 1 würde eben vermeiden, den iMac öffnen zu lassen.

    Lohnt am externen thunderbold überhaupt eine NVMe, sprich, gibts da nicht irgendwo einen Flaschenhals, der die Platte deutlich abbremst?

    Würde mich über Erfahrungen von Leuten, die sowoas schon ausprobiert haben, freuen.

    Gruß
    Bernhard
     
  2. RealRusty

    RealRusty Mitglied

    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    502
    Mitglied seit:
    06.06.2019
    Hi.

    Am günstigsten, einfachsten und schnellsten wären externe NVMe SSDs an TB3. TB3 ist schneller als alle gängigen NVMe SSDs.

    Aber die T5 (USB-C 3.1 Gen2) sollte eigentlich weitaus flotter sein als das interne FD insgesamt.
     
  3. alba63

    alba63 Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    21
    Mitglied seit:
    07.06.2011
    Externe NVM an TB 3 hatte ich ja vor. Ich habe ein i-Tek TB3 Gehäuse (Data Safe) und eine Samsung 970 im Zulauf. Mit der T5 weiß ich auch nicht so recht. Ich guck mir das nochmal an, bereits das Laden des OS dauert damit deutlich länger als mit dem Fusion drive. Sollte aber eher umgekehrt sein... Ich kenne Apple und OS-x noch nicht gut genug, um da Fehlerquellen ausfindig zu machen.
    EDIT: Ich habe jetzt mal ein kleines Tool namens AJA über beide Platten laufen lassen, das Fusion und die T5: Ich nehme an, das Tool hat nur auf dem SSD Teil Daten geschrieben und gelesen, die erreichten Geschwindigkeiten waren 800/ 1300 MB/s für write und read. Fürs T5 um die 400 MB/s für beides, was bei SATA SSDs etwa zu erwarten ist (500 wäre natürlich netter).
     
  4. Verdeboreale

    Verdeboreale Mitglied

    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    125
    Mitglied seit:
    21.11.2018
    Hallo, ich habe einen 2017er 27" iMac und weil mich die Fusion Drive genervt hat, eine TB3-SSD als Systemlaufwerk angeschlossen. Funktioniert super, sehr schnell und absolut geräuschlos, da die interne Fusion Drive gar nicht mehr anspringt... Unter Mojave ist auch nur eine TB3-SDD als Startlaufwerk möglich. Eine USB-3-SSD geht zwar auch, aber da gibt es eine sehr deutliche Verzögerung beim Systemstart, die an alte HDD erinnert. Sehr nervig. TB3 ist alles, nur kein Flaschenhals.
     
  5. alba63

    alba63 Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    21
    Mitglied seit:
    07.06.2011
    Ok, das hört sich interessant an: Was meinst du genau mit TB3-SSD? Mein Samsung T5 ist ja auch am TB3- Anschluss dran, hat aber eben "nur" den Speed einer SATA- SSD (ca. 500MB/s).
    Du meinst, dass das Fusion drive bei dir physikalisch nicht mehr anspringt? Schließe ich die Samsung T5 an eine der beiden TB3- Buchsen an, kann ich davon zwar booten, aber das Fusion ist immer noch vorhanden und läuft natürlich auch... Und die Boot- Geschwindigkeit ist wie gesagt auch am TB Anschluss lahm.
     
  6. RealRusty

    RealRusty Mitglied

    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    502
    Mitglied seit:
    06.06.2019
    Die "T5" ist ein Gehäuse welches nur USB-C unterstützt, nicht TB3. Die SSD in dem T5 Gehäuse ist eine mSATA SSD. Diese ist natürlich nicht schneller als 550 MB/s da SATA nicht mehr kann auch wenn USB-C 900 MB/s könnte. Der Stecker bzw. Anschluß von USB-C und TB3 ist das gleiche Format aber die Busanbindung ist nicht gleich. Nur ein TB3 Gehäuse (Bus) unterstütz auch TB3 und ca. 4000 MB/s sofern die SSD das kann.
     
  7. alba63

    alba63 Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    21
    Mitglied seit:
    07.06.2011
    Ah danke, ja, so ähnlich hatte ich mir das vorgestellt. Aber ich habe ja das i-Tec TB3 Gehäuse mit der schnellen NVMe im Zulauf, da sollte dann ja mehr gehen. Bliebe noch die Frage, ob es mehr bringt, das OS auf die schnelle SSD zu packen, oder die Katalogdateien und Fotos. Das andere jeweils auf die T5. Aber das muss man zur Not eben einfach mal ausprobieren.
     
  8. RealRusty

    RealRusty Mitglied

    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    502
    Mitglied seit:
    06.06.2019
    Der Unterschied zwischen schnellerer oder langsamerer SSD ist im alltäglichen Bereich nur messbar, kaum spürbar. Besonders spürt man es beim häufen übertragen von großen Dateien z. B. bei Foto und Video.

    Anwendungen starten oft kaum schneller.
     
  9. alba63

    alba63 Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    21
    Mitglied seit:
    07.06.2011
    ok, ich werde es einfach ausprobieren. Kommt alles von der T5 (OS, Scratc Disk, Kataloge und Bilder), fand ich die Flüssigkeit des Arbeitens bisher noch nicht ganz befriedigend. Könnte theoretisch aber auch an der Videokarte liegen: Radeon 575 mitz 4GB Speicher. Bei 5k Display könnte es ja sein, dass diese mit dem schnellen Zoomen auf 100% schnell mal überfordert ist.
     
  10. Dextera

    Dextera Mitglied

    Beiträge:
    13.205
    Zustimmungen:
    8.252
    Mitglied seit:
    13.09.2008
    :kopfkratz:
     
  11. RealRusty

    RealRusty Mitglied

    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    502
    Mitglied seit:
    06.06.2019
    Allerdings kommen gerade neue NVMe SSDs raus mit PCIe 4.0 die können ca. 5000 MB/s. Da kommt TB3 dann eher ins schwitzen .
     
  12. Lor-Olli

    Lor-Olli Mitglied

    Beiträge:
    8.497
    Medien:
    33
    Zustimmungen:
    2.756
    Mitglied seit:
    24.04.2004
    Theoretisch schafft TB/3 40 GBit/s das wären dann 5 GByte/s, damit ist es schneller als die flotteste SSD (Samsung, bis zu 3500 MB/s oder 3,5 GB/s), in der Praxis schaffen die so um die 2600 MByte/s, bei USB-C ist bei ca 900 MB/s Schluss.
    Bei dem i-Tex Gehäuse ist es von Bedeutung welche SSD man nimmt, die scheinen sich nicht so toll mit allen zu verstehen, da gibt es große Unterschiede in den Datenraten im Ergebnis. Der TE sollte sich also anschauen welche NVMe SSD er da verbaut hat und wie die Kompatibilität mit dem i-Tec Gehäuse aussieht…
     
  13. alba63

    alba63 Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    21
    Mitglied seit:
    07.06.2011
    Ich habe mir - nach den online- Berichten - die EVO 970in 1TB (ohne "plus") für das i-Tek bestellt, wobei die Probleme mit manchen Platten eher mit dem Energiebedarf/ Wärme zu tun haben scheinen, weniger mit der Übertragungsrate.
     
  14. Dextera

    Dextera Mitglied

    Beiträge:
    13.205
    Zustimmungen:
    8.252
    Mitglied seit:
    13.09.2008
    Ach so meintest du das :D Dass TB3 prinzipiell mehr schafft als aktuelle NVMe SSDs können an Rate.

    Dachte schon ... als würde ne TB3 SSD schneller sein als eine NVMe SSD intern :D
     
  15. Lor-Olli

    Lor-Olli Mitglied

    Beiträge:
    8.497
    Medien:
    33
    Zustimmungen:
    2.756
    Mitglied seit:
    24.04.2004
    Bitte die Begrifflichkeiten präzisieren > NVMe ist eine Softwareschnittstelle mit verschiedener Hardware (PCI-Karten, M.2 Karten, SSF-Geräte…) und Thunderbolt ist eine genormte Hardwareschnittstelle mit definiertem Protokoll. Das wird dann interessant, wenn die Hardware der SSDs etwas anders gestaltet wird und die SSD unter Umständen ausbremst. Die iTec-Geräte haben häufiger Schwierigkeiten mit einigen SSDs gehabt, inkompatibel oder unnötig langsam.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite weitersurfst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...