Ich switche auch um - und habe erstmal Fragen

eXtansion

Neues Mitglied
Dabei seit
25.05.2009
Beiträge
6
Punkte Reaktionen
0
Angeschaut ja, richtig ausprobiert nicht, nur mal so getippt. Auf jeden Fall ausreichend um festzustellen, dass das wieder so eine typische butterweiche Durchschnittstastatur ist, diesmal halt mit Apfel-Logo.



Das Problem ist, dass Du offenbar diesen Klicker-Klacker IBM-Monster nicht kennst und Dir nicht vorstellen kannst, was es für die Finger und die Seele bedeutet, auf so einer Tastatur zu tippen und wie weit - manchmal Lichtjahre - fast alle anderen davon entfernt sind. Und ganz besonders diese neumodischen flachen Flunder, die nur auf Design getrimmt sind.



Da bringst Du zwei Aussagen durcheinander! Ich wollte Dich nur dezent darauf erinnern, dass sich die blinde Bedienung auf meine alte IBM bezogen hat und der Mecker wegen nicht beschrifteten Tasten auf die iMac-Tastatur, also auf eine mir unbekannte Tastatur. Natürlich habe ich die Sonderzeichen zuerst dort getippt, wo sie auf jeder anderen Tastatur zu finden sind und als sie da nicht waren, habe ich festgestellt, dass sie auf keiner Taste abgedruckt sind. Also bitte: ich habe nicht behauptet, dass ich jede Tastatur blind bedienen kann! Außerdem können das nur sehr wenige Menschen. Insofern finde ich für Allgemeinheit schon nicht unwichtig, dass man die Zeichen einfach auf der Tastatur beschriftet.




Das empfinde ich als eine unnötige Forderung - man schmeißt nicht jahrzehntelange Erfahrung und Gewöhnung einfach über Bord, weil einer auf die Idee kam, die Tasten anders zu belegen. Ich frage mich immer noch, was war eigentlich die Idee dahinter. Einfach nur "wir sind anders"? Das wäre echt mega bescheuert.



OK, verstanden. Jetzt meine Frage - gibt es bei OS X eine Möglichkeit, die Tastatur nach eignen Wünschen SYSTEMWEIT beliebig umdefinieren? D.h. ob ich z.B. die {}[] dort legen kann, wo ich es will und JEDES Programm versteht das auch so?



Das ist schon von Grund auf ein völlig falscher Ansatz! WARUM zum Henker sollte ich meine Tippgewohnheiten ändern, wenn ich das Betriebssystem ändere???



Noch einmal - was hat die Tastatur (Tasten-Layout) mit dem Betriebssystem zu tun? Es ist doch kein Bestandteil des OS! Ich habe doch nirgendswo gefordert, dass die (OS spezifischen) Tastenkürzel die gleichen blieben sollten. Dann wäre Dein Einwand in Ordnung. Ich will lediglich ein neues OS mit meiner gewohnten Tastatur bedienen. Das bedeutet auch, dass ich die Zeichen dort tippte, wo ich es gewohnt bin. Wenn das unter OS X nicht geht, dann ist das eine Designschweche.

Richtig! Hier und da was neues Lernen - kein Problem. Aber nicht, dass mit jemand gleich das Fundament entzieht.

Gruß
pbass

Jetzt möchte ich mal meinen Frust über diesen für mich persönlich Sinnfreien Beitrag leisten!!!

Ich bin nun seit ca. einema halben Jahr Mac User und ich Programmiere Internetseiten via PHP, HTML und Co. also alles was dazu gehört, mache Grafikarbeiten mit Photoshop.

Das alles habe ich zuvor Jahrelang unter Windos bewerkstelligt und habe in meiner ganzen PC Laufbahn viele Tastaturen gehabt,....aber du sagt was von Designschwäche,...das ich nicht lache, stellt sich mir die Frage wie das aussehen soll, ein MAC MINI (Ich betone) MAC MINI, mit einem akzeptabelen Bildschirm, dann willst du bzw bestehst du drauf deine in Reichmark bezahlten Tastatur anzuklemmen, für die man einen Waffenschein benötigt, ich kann mich einem Vorredner nur anschliessen bleib bei Windows!!!

Ich habe mir nun den Beitrag nur fas bis zum Schluss durchgelesen und wäre hier bald im dreieck gesprungen,...sowas engstirniges ist mir sehr selten bis nie untergekommen.

Entweder nimmst du in kauf das deine ach so dolle Tastatur nicht kompatibel mit Mac OS ist oder du lässt die Finger von Apple,....du kannst auch nicht nach Jahrelangen Trabi fahren, nach Ferrarie hingehen und sagen, der sieht nicht aus wie mein Trabbi und fährt auch noch zu schnell,...

Das war es von mir.
 

nachholer

Mitglied
Dabei seit
19.01.2009
Beiträge
102
Punkte Reaktionen
4
@pbass

Bezüglich der IBM-Tastatur kann ich Dich sowas von verstehen.
Leider musste ich mich auf Arbeit umstellen, aber habe durchsetzen können, daß ich einen anderen Klassiker bekomme: eine Cherry G80-xxxx.

Gibt es auch in USB und ist aus meiner Sicht eine Anprobe wert.

Ansonsten ist Mac OS X ein unixoides OS. Ich denke, eine Anpassung sollte mit gewissem BSD-Knowhow machbar sein.
Jedes Unix lässt sich benutzerseitig verbiegen bis zur Nichtbedienbarkeit.

Lösungen gibt es definitv, man muss sie nur finden. Eine Dvorak-Belegung ist ja unter Mac OS X auch möglich. Google mal nach Dvorak, Tastatur und Mac OS X - es sollte sich was finden lassen und dann durchhangeln.


@extansion

Viel mehr Sinn hatte Dein Beitrag aber auch nicht.

Ich wiederhole mich: Viele MacUser bestehen da drauf, anders und individuell zu sein. Aber will auf einmal jemand noch individueller sein, gibts Klassenkloppe. Versteh ick nich....


Wo ist das Problem, dass jemand nicht von seiner heißgeliebten IBM-Tastatur abrücken will?
Womit wird begründet, daß verschiedene System verschiedene Tastaturbelegungen haben müssen?
Aus meiner Sicht gibt es kein relevantes Argument ausser die schon genannte Andersartigkeit.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kümmelkorn

Aktives Mitglied
Dabei seit
06.10.2008
Beiträge
1.941
Punkte Reaktionen
127
Da bringst Du zwei Aussagen durcheinander!
Richtig, sogar absichtlich. :) Ist schon klar, dass das eine mit dem anderen nichts zu tun hat und niemand jede Tastatur blind bedienen kann^^ Aber wenn man sich nach einem Umstieg an die Kürzel gewöhnt hat, kann man die Tastatur auch blind bedienen - ging mir ja auch so, ich bin auch von Windows gewechselt

Ich frage mich immer noch, was war eigentlich die Idee dahinter. Einfach nur "wir sind anders"? Das wäre echt mega bescheuert.
Gegenfrage: Da die Mac Tastatur "zuerst" da war, warum hat Windows sich daran nicht orientiert? Da die Tastaturen an Terminals der Großrechner früher auch anders waren, warum wurde da etwas geändert?

Nur damit das klar ist: Das sind rhetorische Fragen. Wir können jetzt den X. Flamewar darüber anfangen, welches Tastaturlayout besser ist und zuerst da war - ich überlasse es jedem selbst, wieviel ihm das bringt.
Die Tastaturen sind heute unterschiedlich und damit basta. Apple wird sich jedenfalls kaum darum scheren, was PCs für Tastaturen haben, genauso wenig wie es andersherum passiert.



OK, verstanden. Jetzt meine Frage - gibt es bei OS X eine Möglichkeit, die Tastatur nach eignen Wünschen SYSTEMWEIT beliebig umdefinieren? D.h. ob ich z.B. die {}[] dort legen kann, wo ich es will und JEDES Programm versteht das auch so?

(...)

Wenn das unter OS X nicht geht, dann ist das eine Designschweche

Gegenfrage: Kann man das bei Windows (ich spreche von den Boardmitteln, keine Zusatzsoftware!)? Versteh mich nicht falsch, aber ich finde es immer komisch, dass Umsteiger oft dazu tendieren, von OS X vieles zu erwarten, was sie von Windows irgendwie nicht erwarten...
Warum ist es eine Designschwäche von OS X, wenn es keine Windows-Tastaturkürzel nutzt, aber es ist keine Designschwäche von Windows, dass es keine OS X Tastaturkürzel nutzt? Findest du dein Denken in diesem Punkt nicht etwas einseitig? Das Argument "Schau dir Linux und Unix an - die Tastaturkürzel in Windows sind nicht von Windows, sondern sind DIE Standardtastaturkürzel" zieht einfach nicht. Die Tastaturlayouts wurden vor vielen Jahren (als es Linux noch gar nicht gab) von Microsoft und Apple festgelegt und zwar mehr oder weniger zeitgleich und mit Sicherheit unabhängig (immerhin sind es Konkurrenten). Das da Unterschiede bestehen, ist wohl klar.
Um zur Frage zurückzukehren: Nein, mit Boardmitteln geht es nicht. Ob es dazu Drittsoftware gibt, weiß ich nicht - wage ich aber zu bezweifeln, da es tendenziell wenige Leute gibt, die so etwas haben möchten, bzw. gewöhnen sich die meisten Umsteiger an das neue Tastaturlayout.


Das ist schon von Grund auf ein völlig falscher Ansatz! WARUM zum Henker sollte ich meine Tippgewohnheiten ändern, wenn ich das Betriebssystem ändere???
Noch einmal - was hat die Tastatur (Tasten-Layout) mit dem Betriebssystem zu tun? Es ist doch kein Bestandteil des OS!
Wer, glaubst du, interpretiert die Tastenkürzel und gibt die Zeichen aus? Richtig, das Betriebssystem. Somit ist es natürlich Sache des Betriebssystems. Warum die Tastaturlayout unterschiedlich sind, sprach ich weiter oben schon an. Da sowohl Windows als auch OS X darauf aufgelegt sind, benutzerfreundlich zu sein, und weil beide System auf den Ottonormalbenutzer ausgelegt sind, der eine Anpassung des Tastaturlayouts nicht wirklich braucht, bieten sie beide keine Mittel an, das Tastaturlayout zu ändern. Sofern du dies tun möchtest, benötigst du ein System wie Linux, wo du dich dann aber auch freudige Konfigurationsdateien freuen kannst.


Ich will lediglich ein neues OS mit meiner gewohnten Tastatur bedienen
Den Wunsch kann ich nachvollziehen, aber zwischen Windows und OS X wird das nichts. Deshalb mein Tipp: Wenn dir das so wichtig ist, wie es den Anschein hat, dann bleibe lieber bei Windows oder wechsele bei Bedarf auf Linux, Unix oder BSD.
 

pbass

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
23.05.2009
Beiträge
836
Punkte Reaktionen
73
@eXtansion:

Einen gewissen Grad an Lustigkeit kann ich Deinem Beitrag nicht abstreiten. Aber das ist wohl das einzige Positive was ich darüber sagen kann. Ansonsten voll an Thema vorbei und nichts verstanden. Spätestens an diesem Punkt:

stellt sich mir die Frage wie das aussehen soll, ein MAC MINI (Ich betone) MAC MINI, mit einem akzeptablen Bildschirm, dann willst du bzw bestehst du drauf deine in Reichmark bezahlten Tastatur anzuklemmen, für die man einen Waffenschein benötigt,

war mir ganz klar, was die Entscheidungskriterien für Dich sind - einfach nur Design und das schönes Aussehen auf die Kosten der Ergonomie. Wie sonst kann ich den Einwand interpretieren, wo sich jemand an der alten IBM neben dem Mac mini stört??? Wo ich das eigentliche Problem? Glotze ich auf den Mac oder die Tastatur während der Arbeit? Oder machst Du es so?? Ich verstehe es einfach nicht.

Zum Thema Engstirnigkeit: ja, wenn es um die Tastatur geht, bin ich wo so was unvorstellbar engstirnig, dass Du es nicht ahnen kannst. Schön, dass das so unmissverständlich rüber kam - es war meine Absicht. Der Punkt ist nur, dass Du Dich in ein Thema einschaltest und Deinen Senf dazu gibst, aber offenbar absolut Null Ahnung davon hast, wo von ich die ganze Zeit hier rede - die IBM Tastatur mit ihrem Sonderstatus. Ich glaube, Deine Kenntnisse diesbezüglich gehen nicht über die Bilder aus den geposteten Links. Bemerkenswert finde ich auch, dass man mit so einem Beitrag sein Debüt gibt, Sinnfreiheit vorwirft, aber nichts wertvolles zum Thema zu sagen hat.

Dass Du PHP, HTML & Photoshop glücklich mit irgendeinen Krüppel-Tastatur erledigst, wundert mich kaum. Ich kenne sehr, sehr viele Programmierer (also Vielschreiber), die einfach kein Qualitätsbewußtsein und Gespür für Ergonomie entwickelt haben. Wie die meisten Menschen übrigens. In dieser Hinsicht ähneln die Menschen erschreckend stark den Schweinen - sie "fressen" was man ihnen vor die "Finger" wirft - und... gewöhnen sich daran. Schrecklich! In Deinem Fall könnte es vielleicht noch so sein, dass Du viel mit der Maus arbeitest (Photoshop) und wenn Du bei PHP/HTML den Code nicht vollständig von Hand tippst, sondern diese neumodischen "Entwicklungsumgebungen" benutzt, dann hast Du auch nicht so viel zu tippen, wie z.B. ein C-Programmierer in einem Texteditor.

Entweder nimmst du in Knauf das deine ach so dolle Tastatur nicht kompatibel mit Mac OS ist oder du lässt die Finger von Apple,....

Das nenne ich engstirnig! Schwarz oder weiß - und selber denken nicht vorhanden.

du kannst auch nicht nach Jahrelangen Trabi fahren, nach Ferrarie hingehen und sagen, der sieht nicht aus wie mein Trabbi und fährt auch noch zu schnell,...

LOL!! :) Die Frage ist nur noch, was ist hier Trabbi und was ist Ferrari (wenn Du schon von der Geschwindigkeit sprichst) :) Aber egal. Zum Glück bin ich nicht nur engstirnig, sondern auch stur und wenn ich mit etwas in den Kopf gesetzt habe, dann setzte ich es durch! Fast immer! Koste es was es wolle!

Grüße
pbass
 

pbass

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
23.05.2009
Beiträge
836
Punkte Reaktionen
73
@pbass

Bezüglich der IBM-Tastatur kann ich Dich sowas von verstehen.

Na endlich jemand... :) Danke!

Leider musste ich mich auf Arbeit umstellen

Warum "musste". Gab es ein Verbot? Oder Streit mit den Kollegen wegen dem Lärm? Ich habe einfach meine private auf meinen Schreibtisch im Büro gelegt und arbeite damit. Es gibt natürlich unzählige lustige Kommentare, aber wen juckt es?


aber habe durchsetzen können, daß ich einen anderen Klassiker bekomme: eine Cherry G80-xxxx.

Das ist in der Tat wohl das einzige (nach den aktuellen Nachbauten des Model M's von Unicomp) was für mich auch in Frage käme. Leider vertreibt Unicomp sein Kram nur in USA.


Gibt es auch in USB und ist aus meiner Sicht eine Anprobe wert.

Ich behalte es im Hinterkopf, wenn der Plan A schiefgeht.


Ich wiederhole mich: Viele MacUser bestehen da drauf, anders und individuell zu sein. Aber will auf einmal jemand noch individueller sein, gibts Klassenkloppe. Versteh ick nich....

Trefflicher kann man es kaum auf den Punkt bringen, Danke!


Wo ist das Problem, dass jemand nicht von seiner heißgeliebten IBM-Tastatur abrücken will? Womit wird begründet, daß verschiedene System verschiedene Tastaturbelegungen haben müssen? Aus meiner Sicht gibt es kein relevantes Argument ausser die schon genannte Andersartigkeit.

Full ACK!

Gruß
pbass
 

PieroL

Aktives Mitglied
Dabei seit
25.08.2005
Beiträge
5.837
Punkte Reaktionen
234
In Deinem Fall könnte es vielleicht noch so sein, dass Du viel mit der Maus arbeitest (Photoshop) und wenn Du bei PHP/HTML den Code nicht vollständig von Hand tippst, sondern diese neumodischen "Entwicklungsumgebungen" benutzt, dann hast Du auch nicht so viel zu tippen, wie z.B. ein C-Programmierer in einem Texteditor.
"Neumodische" Sachen kommen für dich generell nicht in Frage...? :p ;)

Darüber würde ich mir Gedanken machen. :D
 

pbass

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
23.05.2009
Beiträge
836
Punkte Reaktionen
73
Richtig, sogar absichtlich. :)

Muss man das verstehen? Oder - welche Absicht, die ich nicht erkennen kann, steckt dahinter?


Wenn ich folgendes lese:

Aber wenn man sich nach einem Umstieg an die Kürzel gewöhnt hat


Warum ist es eine Designschwäche von OS X, wenn es keine Windows-Tastaturkürzel nutzt, aber es ist keine Designschwäche von Windows, dass es keine OS X Tastaturkürzel nutzt?

Wir können jetzt den X. Flamewar darüber anfangen, welches Tastaturlayout besser ist und zuerst da war

habe ich ganz fest den Eindruck, dass Du entweder mich nicht verstehst oder ein Begrifflichkeit-Problem hast. Noch einmal:

Ich spreche NICHT von Tastenkürzel! Ein { oder } oder [ oder ] ist für mich kein Tastenkürzel. Ein Tastenkürzel, wie der Name schon deutlich suggeriert, ist eine vereinfachte (schnellere) Form, eine Funktion aufzurufen, also immer eine Kombination Taste-Aktion. Beispiel: Text Kopieren - man kann es mit der Maus über Menü "Bearbeiten | Kopieren" oder aber viel schneller über den Tastenkürzel CTRL-C (zumindest bei vielen Windows-Programmen) erreichen. Damit sind Tastenkürzel in den allen meisten Fällen programmbezogen und damit weitgehend Betriebssystemabhängig, weil die Software für ein bestimmtes OS nach seinen Richtlinien entwickelt wird. Und das alles meine ich eben nicht.

Ein {}[] ist also kein Tastenkürzel, dahinter gibt es keine besondere Funktionalität. Es ist nur eine Zeichen auf der Tastatur. Manchmal direkt erreichbar, manchmal mit Modifier - je nach der Sprachvariante der Tastatur. Damit sind alle Argumente des Kalibers "Windows vs. Apple" völlig unsinnig. Es hat einfach NICHTS mit OS zu tun.

Zweite wichtige Message: Ich propagiere nicht die Überlegenheit des Tastenlayouts (!!!) meiner Tastatur gegenüber anderen. Ich will das auch keinem als etwas besseres Aufzwingen. Ich sehe das für mich persönlich als die beste Lösung, weil ich seit Jahren darauf trainiere und einigermaßen fit bin. Ich erwarte nur, dass ein modernes Betriebssystem kein Problem damit hat, unterschiedliche Tastaturlayouts zu benutzen.

Ist das jetzt alles klar?


Gegenfrage: Da die Mac Tastatur "zuerst" da war, warum hat Windows sich daran nicht orientiert? Da die Tastaturen an Terminals der Großrechner früher auch anders waren, warum wurde da etwas geändert?

Das ist eine Sackgasse und sinnlose Diskussion. Aber wenn Du schon da unbedingt rein willst...

Als 1984 IBM das Model M auf den Markt gebracht hat, dann sah die Mac-Tastatur so aus:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/ed/Apple_512k.jpg/563px-Apple_512k.jpg


Also alles andere als heute - nur jeweils zwei Midifier (links und rechts von Space). Also eigentlich genauso wie bei dem Model M.


Und was Windows betrifft... das erste Windows, was fast zu der gleichen Zeit rauskam, lief wie der MAC damals auf ganz normalen, unspektakulären Tastaturen mit zwei Modifier (CTRL und ALT).

Das war's zum Thema Geschichte ;-)


Versteh mich nicht falsch, aber ich finde es immer komisch, dass Umsteiger oft dazu tendieren, von OS X vieles zu erwarten, was sie von Windows irgendwie nicht erwarten...

Ist der Umstieg nicht darin begründet, dass man eben mit der alten Lösung nicht zufrieden war und genau aus diesem Grund umsteigt und sich dabei eine Verbesserung verspricht, also etwas was das Alte nicht leisten konnte? ;-)

Die Tastaturen sind heute unterschiedlich und damit basta. Apple wird sich jedenfalls kaum darum scheren, was PCs für Tastaturen haben, genauso wenig wie es andersherum passiert.

Ne, nix basta. Die (moderne) Tastatur ist kein OS. Sie schickt nur Scancodes. Ob da auf ein paar Tasten ein Apfel-Logo oder Win-Logo drauf ist - das ist völlig egal und macht die Tastatur noch nicht zu Mac- oder PC-Tastatur! Zum Abschluss ein Zitat aus der Wikipedia:

"Die Scancodes für USB-Tastaturen sind architekturübergreifend
einheitlich. USB-Tastaturen für die Apple-Macintosh-Serie verwenden
also die gleichen Scancodes wie PC-USB-Tastaturen."

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Scancode


Die Tastaturlayouts wurden vor vielen Jahren (als es Linux noch gar nicht gab) von Microsoft und Apple festgelegt und zwar mehr oder weniger zeitgleich und mit Sicherheit unabhängig

Die einzige Sicherheit besteht darin, dass das obige einfach falsch ist! Bei der Entwicklung der Tastatur hat weder Microsoft noch Apple irgendeine größere Rolle gespielt, sondern damals wie heute der sehr mächtige IBM. (google mal nach Stichworten XT/AT/MF2-Tastatur).



Wer, glaubst du, interpretiert die Tastenkürzel

Du meinst bestimmt die Scancodes?

und gibt die Zeichen aus? Richtig, das Betriebssystem. Somit ist es natürlich Sache des Betriebssystems. Warum die Tastaturlayout unterschiedlich sind, sprach ich weiter oben schon an. Da sowohl Windows als auch OS X darauf aufgelegt sind, benutzerfreundlich zu sein, und weil beide System auf den Ottonormalbenutzer ausgelegt sind, der eine Anpassung des Tastaturlayouts nicht wirklich braucht, bieten sie beide keine Mittel an, das Tastaturlayout zu ändern.

Das ist auch falsch! Sie ändern das schon jetzt und zwar je nach der Sprachvariante der Tastatur!


Sofern du dies tun möchtest, benötigst du ein System wie Linux, wo du dich dann aber auch freudige Konfigurationsdateien freuen kannst.

Keine Bange! Hab' mit Linux lang genug gearbeitet, damit ich damit kein Problem habe!


Den Wunsch kann ich nachvollziehen, aber zwischen Windows und OS X wird das nichts. Deshalb mein Tipp: Wenn dir das so wichtig ist, wie es den Anschein hat, dann bleibe lieber bei Windows oder wechsele bei Bedarf auf Linux, Unix oder BSD.

Ich kann nicht verstehen, dass hier so viele anscheinend besser wissen als ich selbst, was für mich gut ist. Ich werde den Mac haben und zwar auch mit meiner Tastatur und basta! Und nur weil ihr den Schwanz aus Unwissen und geistiger Faulheit einzieht, heißt es noch lange nicht, dass ich so einfach kapituliere!
;-)

Gruß
pbass
 

nachholer

Mitglied
Dabei seit
19.01.2009
Beiträge
102
Punkte Reaktionen
4
@pbass

Umstellen: zu laut. :hehehe: Die G80 ist zwar auch lauter als der übliche Kram heute, geht aber noch. Die IBM hörte ein Gesprächspartner eines Kollegen drei Tische weiter durchs Telefon. :D Dazu kommt, daß ich selbst schon mit normaler Stimme ein Störfaktor bin. Ich hoffe, das wird mal ein Einzelbüro. ;)


Was ist mit meinem Hinweis BSD-Unterbau, Dvorak, bla?

Weiterhin wäre nur die Frage, ob die Cocoa-Oberfläche die Tastenkürzel via Scancodes oder via interpretiertem Zeichen auswertet. Wäre ungünstig, wenn zwar die Zeichen ensprechend den Tastenbeschriftung auf dem Bildschirm auftauchen, die Tastenkürzel aber gemäß ihrer Lage auf der Tastatur. Sowas hatte ich grad heute, wo dem Spiel egal war, ob auf dem deutschen "Y" das Ypsilon liegt oder nicht - das Spiel sprach immer von "Z".
 
J

Junior-c

@ pbass: was erwartest du dir genau von diesem Thread?

Eine ziellose Diskussion über Vor- und Nachteile von Tastaturen und deren Belegungen werde ich nicht mehr lange offen lassen...
 

sleight

Aktives Mitglied
Dabei seit
27.05.2007
Beiträge
3.189
Punkte Reaktionen
298
Ich verstehe die Diskussion nicht, wenn du zwingend deine IBM-Tastatur nutzen willst, ist das ja an sich erstmal kein Problem und deine persönliche Entscheidung die du nach Abwägung deiner Ansprüche getroffen hast.
Mit den Nachteilen die damit einhergehen wirst du dich dann allerdings abfinden müssen. OSX braucht eben die CMD-Taste und baut fast alle Tastaturkürzel darauf auf, also wirst du entweder irgendwas umbelegen müssen oder Hauptsächlich die Maus nutzen.
Ich habe die IBM-Tastatur auch immer gemocht, allerdings muss ich sagen dass sie mir wesentlich zu laut ist. Zudem kommt es mir immer vor man arbeitet auf einer analogen Schreibmaschine und ergonomisch liegt im Auge des Betrachters, mir sind die Wege die meine Finger darauf zurücklegen müssen zu weit ;)

Aber eine gute Tastatur muss nicht zwingend wie ein MP klingen.

Witzig finde ich übrigends dass du für dich den Anspruch hast, dass du die Tastatur benutzen darfst die du verlangst aber denen die diese nicht benutzen unterstellst dass sie keine Ahnung hätten und sich automatisch dem Mist hingeben der sonst Schweinen vorgeworfen wird.

Wie es mit vielen Sachen und Einstellungen ist unterscheiden sich die Menschen da sehr. Manche kommen mit dem was für einen perfekt ist überhaupt nicht zurecht.

Diese Cherry G80 Tastatur war doch jene die nach kurzer Nutzung direkt klemmte wenn man mal eine Taste nicht genau mittig traf, am häufigsten konnte ich das immer bei Enter, Alt und STRG beobachten.

Was die Tastaturkürzel angeht wirst du dich in jedem Fall umstellen müssen, aber unter MacOS kann man wie unter Windows auch fast alles mit der Tastatur erledigen wenn man es möchte.

Aber so wie ich das gelesen habe sollten deine Ausgangsfragen eigentlich geklärt sein. Bestell dir einen Mac Mini, probier es im Echtbetrieb mit deiner Tastatur und deinen Ansprüchen 14 Tage aus und wenn es überhaupt nicht gehen sollte schickst du den Mini wieder zurück und baust wieder auf Windows. So würde ich es machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

pbass

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
23.05.2009
Beiträge
836
Punkte Reaktionen
73
@ pbass: was erwartest du dir genau von diesem Thread?

Eine ziellose Diskussion über Vor- und Nachteile von Tastaturen und deren Belegungen werde ich nicht mehr lange offen lassen...

Was ich erwarte? Eigentlich wurden meinen Fragen recht schnell beantwortet. Alles restliche könnte man als überflüssig einsehen - wenn es nicht dieses "an der Tastatur sollte es daher nicht scheitern." und "alte Gewohnheiten aufzugeben, gehört nunmal teilweise dazu." Ich wollte lediglich meinen Standpunkt rüberbringen, dass es Leute gibt, die Mac gerne haben wollen und sich an das neue OS gerne anpassen, aber wenn es um Thema Tastatur geht, sie einfach nicht reformierbar sind. Genau das wollen viele hier nicht gerne sehen, nach dem Motto "wenn Mac dann alles Mac und alles alte aufgeben und sich umgewöhnen". Das sehe ich nicht ein und das gab den Stoff für diese Diskussion. Ich finde das nicht schlimm.

Diskussion über Vor- und Nachteile von Tastaturen und deren Belegungen finde ich alles andere als sinnlos. Monitor, Tastatur, Maus/Touchpad (und die GUI-Bedienphilosophie) sind bei dem heutigen Stand der Technik für mich die wichtigsten Teile eines Rechners, weil das die Endgeräte sind, die jeden Benutzer persönlich betreffen und damit maßgeblich über den Bedienkomfort entscheidend sind. Wen juckt es, wenn die CPU um 200 MHz schneller taktet oder die Grafik 10 fps mehr macht. Der normaler User merkt da nichts (die Hardcore-Spieler tummeln sich sowieso auf dem PC). Wenn die Maus stottert oder zu langsam läuft, so dass man immer wieder Ablegen muss, wenn Key Repeat Delay sich nicht kurz genug einstellen lässt oder Key Repeat Rate immer noch zu niedrig ist, obwohl die Regler schon alle auf Anschlag stehen, oder die Tastatur kein ausreichendes Feedback bietet, wenn man im Monitor erstmal die Spiegelungen sieht und den eigentlichen Inhalt erahnen muss - DAS sind die wahren Probleme aus meiner Sicht. Möglicherweise sehen das die Gelegenheitsuser anders. Für sie spielt offenbar das schicke Gesamtbild viel wichtigere Rolle. Mag sein. Ich als derjenige, der den Rechner (PC) auch beruflich benutzt und sehr viele Stunden pro Tag an der der Tastatur verbringt, sehe das freilich anders. Und ich glaube nicht, dass es im Mac-Lager nur Leute gibt, die ausschließlich dem Design hinterher und dem "Think Different" Hype sind.

Man kann vieles in die "de Gustibus" Ecke abstellen, aber es gibt Dinge die darüber liegen, wie z.B. Ergonomie. Und bei aller Toleranz und Verständnis - die aktuelle Mac-Tastatur, bei aller ihrer Schönheit (ja, ich finde sie optisch sehr schön), ist kein Werkzeug an dem Man acht Stunden lang Tag für Tag arbeiten möchte. Zugegeben, ich werde an dem Mac nicht so viele Stunden arbeiten, da ich schon beruflich an den PC gebunden bin. Ich sehe aber nicht ein, dass ich bei meiner Hobbyausübung solche Kompromisse eingehen muss.

Das ist alles. Einfach meine Meinung - ohne Aggression. Ich finde, wie gesagt, solche Themen alles andere als sinnlos. Und nur weil es vielen nicht liegt, ist es noch lange kein Grund den Thread zu schließen.

Gruß
pbass
 
Zuletzt bearbeitet:

Boogaboo

Aktives Mitglied
Dabei seit
04.09.2008
Beiträge
2.697
Punkte Reaktionen
475
@juniorclub
Hmm, also ich finde auch, daß Dein Posting ein klein wenig überreagiert ist... Nur weil Dir (und mir wohl auch) dieses Thema ziellos erscheint, muß es das ja nicht sein. Mir erscheinen undgefähr 80 Prozent aller Themen ziellos! :p
 

nachholer

Mitglied
Dabei seit
19.01.2009
Beiträge
102
Punkte Reaktionen
4
Diese Cherry G80 Tastatur war doch jene die nach kurzer Nutzung direkt klemmte wenn man mal eine Taste nicht genau mittig traf, am häufigsten konnte ich das immer bei Enter, Alt und STRG beobachten.

Kenne ich nur von der G83-xxxx, gleiche Aussenhaut, aber die Innereien sind eher konsumentengerecht.

Von G80 nach G83 verringert sich der Preis als auch der Aufwand, der für die Mechanik getrieben wird/wurde
Ich seh grad, bei Cherry tut sich was. :)
 

pbass

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
23.05.2009
Beiträge
836
Punkte Reaktionen
73
@pbass

Umstellen: zu laut. :hehehe: Die G80 ist zwar auch lauter als der übliche Kram heute, geht aber noch. Die IBM hörte ein Gesprächspartner eines Kollegen drei Tische weiter durchs Telefon. :D

Mein Mitleid! Ich habe zwar ein 2-er Büro, aber der Kollege ist zum Glück sehr tolerant. Naja, die anderen in den Nachbarbüros hören zwar mit (offene Türen in allen Büros), aber außer lustigen und netten Sticheleien gibt es keine echte Konflikte. Das nenne ich Glück.



Was ist mit meinem Hinweis BSD-Unterbau, Dvorak, bla?

Eigentlich wollte ich nicht so tief im System herumdoktern. Mac sollte man einschalten und es muss schon richtig laufen :) Dvorak ist für mich keine Alternative.

Gruß
pbass
 

nachholer

Mitglied
Dabei seit
19.01.2009
Beiträge
102
Punkte Reaktionen
4
Hallo pbass,

naja, dass beisst sich jetzt aber wieder ein bisken. Uralten Methusalem als Tastatur verwenden wollen und davon ausgehen, daß es so passt. :)

Ähm, Dvorak war nur als Stichwort für die Suche und als Anlaufpunkt gedacht. Wenn Dvorak-Unterstützung, dann wahrscheinlich in dessen Dunstkreis auch Unterstützung für andere Tastaturen....
 

drucker03

Registriert
Dabei seit
07.06.2009
Beiträge
1
Punkte Reaktionen
0
@pbass


Ich wundere mich etwas, daß hier bisher niemand auf die nächstliegende Lösung gekommen ist: Auch auf der Mac-Seite gibt es eine Entsprechung zu IBMs Modell M. Es ist das Apple Extended Keyboard II. Eine schöne, solide Tastatur mit mechanischen Alps-Tastenkontakten, gut hörbarem Feedback und einer Lebensdauer bis zum jüngsten Tag. Ich wette, damit wirst Du glücklich. Bei Ebay werden die Teile teils unter 10 Euro angeboten.

Der einzige Haken: Die Tastatur hat keinen USB, sondern Apples alten ADB-Anschluß. Du brauchst also noch einen Adapter wie den Griffin iMate

Ansonsten gibt es als Alterantiven mit mechanischen Tastaturkontakten noch die (unverschämt teure) Matias Tactile pro, allerdings nicht mit deutschem Tastaturlayout: http://matias.ca/tactilepro2/index.php Und als weitere wirklich universelle Tastatur die beschriftungslose "Das Keyboard III"
Letztere ist ein OEM-Produkt von Cherry, erstere wie die schon lange nicht mehr lieferbare Kensington StudioBoard eine OEM-Tastatur des chinesischen Herstellers StrongMan.

Ich hoffe, das hilft. Nimm die Extended II mit Adapter, dann hast Du, was Du möchtest, da könnte ich jede Wette halten.

Gruß, Hans
 
Oben Unten