1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich hab' ein Bewerbungsgespräch!! PLS HELP!

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von deluxeboy, 27.09.2003.

  1. deluxeboy

    deluxeboy Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    13.05.2003
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich hab' es geschafft!

    Danke an alle MacUser dir mir bei meinem vorigen Job-Thread geholfen haben!

    carro

    Nächste Woche hab' ich mit einer Firma-Chefin ein Bewerbungsgespräch! Nicht bei Siemens, sondern bei... ;)

    Wie soll ich mich verhalten???

    Bitte hilft mir!!

    Danke für alle Post's im Voraus!
     
  2. Fidelkoven

    Fidelkoven MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    29.11.2002
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Hi,
    ich habe zwar keine Ahnung für welchen Beruf du dich bewirbst, aber schau mal bei google nach vorstellungsgespräch oder bewerbungsgespräch, da gibt es viele nützliche infos. du solltest dir vorher über die fragen gedanken machen und deine antworten lernen.
    weiterhin solltest du dir deinen lebenslauf anschauen und nachdenken wie man ihn interpretieren kann so dass er aussagt dass du diesen beruf machen willst. z.b. zivildienst-> gelernt mit stress umzugehen; praktikas -> "durch das praktikum wurde mir klar dass ich diesen beruf ausüben will weil...". bzw dass du sagst "ich weiss durch mein praktikum dass...." und nicht "ich denke dass ich das schaffe".... begründe deine argumentation durch deinen lebenslauf wenn möglich.
    wenn du nach deinen stärken und schwächen gefragt wirst, sage erst deine stärken auf (die du dir vorher schon überlegt und "auswendiggelernt hast" und komme danach direkt zu deinen schwächen ohne dass man es dir sagen muss. wenn nötig erkläre deine schwächen wie deine stärken und sage auch wie du versuchst sie zu überwinden. schwächen wie gutmütigkeit kommen gut an. du kannst auch sagen dass du sowas wie "lampenfieber" hast weil ein bewerbungsgespräch etwas ausergewöhnliches ist weil eine stunde so und soviel jahre bestimmen und weil es dir schwerer fällt dich zu präsentieren als beispielsweise ein produkt einem kunden (auch aus erfahrung etc)...
    ansonsten werden dir die seiten zu bewerbungsgesprächen helfen....
    ach ja und bring arbeitsproben mit wenn es dieser beruf ermöglicht, aber nur solche die auch von dir sind, und weise vorher daraufhin dass du mehr mitbringen könntest aber nur die genommen hast die zu 100% von dir sind.

    ich wünsche dir viel glück dabei:)
    euer fidel
     
  3. Cymru

    Cymru MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    30.08.2003
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich kann mich Fidelkoven eigentlich nur anschließen. Allerdings solltest Du (falls Du danach überhaupt gefragt wirst) nur solche "Schwächen" erwähnen, die sich nicht unbedingt auf Deinen gewünschten Job auswirken - Sachen wie "Ich lasse sogar das Kaffeewasser anbrennen." oder "Ich habe beim Handwerken zwei linke Hände." sind für einen Bürojob kein Problem (hat mir mal ein Personalchef verraten - insofern ist ein wenig "Flunkern" erlaubt - nicht gut: "Ich bin ein Chaot" oder ähnliches.) - Auch gut ist es, wenn Du Dir vorher ein paar Informationen über das Unternehmen besorgst, damit Du eine ungefähre Ahnung hast. Kann durchaus hilfreich sein, wenn Du gefragt wirst, weshalb Du ausgerechnet dort arbeiten willst.
    Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig behilflich sein und dass ich nichts von vornherein klares geschrieben habe.

    Auf jeden Fall: toi, toi, toi (wird schon!);)

    Gruß
    Cymru
     
  4. DMC

    DMC MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    15.01.2003
    Beiträge:
    601
    Zustimmungen:
    0
     


    kann mich dem nur anschließe...die Mehrzahl von Praktikum ist allerdings Praktika...sollte in Deinem Lebenslauf richtig drin stehen...ansonsten sei Du selbst....

    Viel Erfolg!

    dmc
     
  5. Biber Bruder

    Biber Bruder MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    18.09.2003
    Beiträge:
    484
    Zustimmungen:
    6
    Hallo deluxeboy,
    je nachdem, wo Du Dich beworben hast ist auch wichtig, was Du anziehst. Der Nadelstreifendreiteiler ist bei der Bewerbung als Koch genauso unpassend, wie die Stüssykappe als Bankkassierer. Suche Dir rechtzeitig etwas aus, indem Du Dich auch wohlfühlst und frage Freunde/Familie mal, wie es aussieht. (Der Kommunionanzug ist sicherlich falsch :D )
    Das ist zwar nicht primär wichtig neben den Punkten, die Fidelkoven genannt hat, aber es fällt schon negativ auf, wenn Du wie geliehen herumläufst. (Ich trug mal zu einem Bewerbungsgespräch einen roten, schmalen Lederschlips. Ok, ich war jung und brauchte das Geld...)
    Frag Dich einfach, warum würdest Du Dich selbst anstellen? Und frag Dich nach dem Gespräch: Will ich da überhaupt arbeiten? Vielleicht gibt es Punkte, die Dir auch nicht gefallen. Zu einem Arbeitsverhältnis gehören immer zwei. (Ach ja, und frage nicht direkt nach, wann man abends gehen darf.)
    Ansonsten alles Gute und viel Erfolg,
    Biber Bruder
     
  6. tridion

    tridion MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    21.06.2003
    Beiträge:
    7.244
    Zustimmungen:
    242
    Hallo,

    wichtig ist ein Profil von Dir selbst: Du mußt etwas darstellen. Nicht in den Vordergrund rücken, nicht mehr sein, als Du bist, aber auch Dein Licht nicht unter den Scheffel stellen. Du kannst was und weißt es. Du hast was gelernt und beherrschst das. Still, ohne das groß hervorzukehren: eine Persönlichkeit.

    Gehaltsvorstellungen: den Chef kommen lassen - keine eigene Vorstellung liefern, denn die könnte kraß danebengehen. Besser ist es, zu sagen: "bitte machen Sie mir einen Vorschlag" – denn dann bist Du am Zug, nicht der Chef. Er muß dann sagen, was Du ihm wert bist, und Du kannst darauf reagieren. Ist Dir die Gehaltsvorstellung zu gering, kannst du immer noch sagen: "das muß ich mir überlegen". Hast Du woanders mit mehr Geld den gleichen Job gehabt, dieses Gehalt ohne weiteres erwähnen: denn das bist Du wert.

    Ansonsten: Deine Vorzüge raussstreichen, wenn möglich belegen (Zeugnisse), Deine negativen Seiten nicht leugnen, aber nicht mit der angestrebten Tätigkeit in Verbindung bringen (wurde in anderen Antworten ja schon dargelegt). Betont werden sollte Teamgeist, aber ebenso auch selbständiges Arbeiten: dh. Du bist auf beiden Fronten fit.

    Lebenslauf tabellarisch abliefern, das sieht professioneller aus und gibt mehr Details preis. (Hübsch formatieren, aber ohne Schnickschnack, alles schön klar: eine Schrift, eine Schriftgröße, ein Schriftstil, keine Farbe) Alles Positive reinschreiben! auch die Jobs der Eltern, wenn sie lohnend sind ;-).

    Wenn Du Persönlichkeit "ohne Aufdringlichkeit" ("was bin ich toll") zeigst, hast Du schon viel gewonnen!

    Gruß tridion
     
  7. Andi

    Andi MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    16.05.2002
    Beiträge:
    7.675
    Zustimmungen:
    864
    ...

    Hallo deluxeboy,

    üb das auch mit Deiner Mutter oder Lehrerin.

    Selbstbewusst musst Du wirken. Das fängt schon mit dem Handschlag an und wie man auf dem Stuhl sitzt. Nicht rauchen. Kaffe kannst Du nehmen.

    Du musst Dich auf alle Fälle mit Gesprächstoff bewaffnen. Über Dich selber. Hobby, Familie etc. Über das Unternehmen. Nützlich kann auch ein Überblick, über die Tagesgeschehnisse sein. Also vorher verstärkt Zeitung lesen und Nachrichten kucken.

    Lass Sie ausreden. Und auch zum Gesprächspartner hinwenden. Auch mal in die Augen schauen - aber nicht anstarren! Überleg Dir, was Du mit Deinen Händen machst. Wenn Du erzählst, mach auch Pausen für Zwischenfragen. Wenn Du auf ein Thema angesprochen wirst, über das Du nichts weißt. Keine Panik. "Mit diesem Thema konnte ich mich noch nicht beschäftigen, aber wie sind/ist den ihre Erfahrungen/Meinung?"
    Wenn Sie Dich im Betrieb rumführt. Seh Dir alles genau an und stell auch mal ne Frage. Interesse zeigen. Wenn Dir was gefällt sags auch. z.B "Sie haben hier aber schöne helle Büros." Komplimente an die Chefin selber sind Tabu. Bedank Dich auch für das Gespräch bzw. die Führung.

    Ansonsten ein normales Gespräch. Nichts wovor Du Angst haben müsstest. Einfach freundlich bleiben....

    Gruß Andi

    *daumendrück
     
  8. kermit

    kermit MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    26.05.2003
    Beiträge:
    994
    Zustimmungen:
    28
    Ich kann mich den anderen nur
    anschließen. Sei einfach du selber,
    beschäftige dich ein wenig mit der
    Firma und dem Job, den du ausüben
    willst. Manchmal kann es gut sein
    (sowohl für dich, aber auch für die Firma),
    anzubieten ein Praktikum zu machen.

    Dann noch viel Erfolg.

    kermit
     
  9. rupa108

    rupa108 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    03.02.2003
    Beiträge:
    391
    Zustimmungen:
    1
    Erfahrungsberichte

    Hi,

    glaubt ihr, es wäre eine gute Idee, wenn man hier ein paar Erfahrungaberichte von Bewerbungsgesprächen zum besten gibt? Also ich finde das interssant, hier also meiner:

    Ich hatte vor kurzem eine Bewerbungsgespräch bei einer kleinen IT Firma Bereich Netzwerk. Nachdem wir den üblichen Smalltalk absolviert hatten, haben sie (sie waren zu dritt) mir ein Keyboard in die Hand gedrückt und angefangen mir Aufgaben zu stellen. Anfangs gings ganz gut, (bash, grep, xargs, nslookup, telnet, netstat, ...) aber dann haben Sie mit arp angefangen und da hab ich leider die Grätsche gemacht (kein Plan von arp). Das hat mich leider ziemlich niedergeschlagen und ich hab von da an hauptsächlich noch Blödisnn gestammelt. Nach 2 Stunden bin ich dann auf dem Zahnfleisch aus dem Laden rausgekrochen.

    Ist das normal, dass man bei einem Bewerbungsgespräch so in die Mangel genommen wird?

    Bitte drückt mir dei Daumen, dass es trotzdem was wird.

    Gruß Rupa
     
  10. Cymru

    Cymru MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    30.08.2003
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    @Rupa

    Je nachdem, für welche Position man sich bewirbt, ist es schon "normal", etwas stärker in die Mangel genommen zu werden. Wenn Du Dich auf einen Job bewirbst, in dem Eigenverantwortung und Organisationsvermögen eine große Rolle spielen, dann kann es schonmal vorkommen, dass Du im bewerbungsgespräch mit mehreren Aufgaben "konfrontiert" wirst. So ähnlich machen z. B. Firmen, die Leute mittels Assessment-Centern aussortieren. Sehr beliebt hierbei: die sog. Papierkorb-Übung - mehrere Aufgaben innerhalb einer Stunde bearbeiten.
    In Deinem Fall glaube ich allerdings eher, dass es einfach darum ging, herauszufinden, was Du kannst. (In Bewerbungsunterlagen kann man schließlich viel reinschreiben.) Und nach dem, was Du geschrieben hast, lief's doch eigentlich ganz gut. Dass Du nachher nur "Müll" von Dir gegeben hast, kommt jetzt wahrscheinlich nur so vor - außerdem: kein Mensch kann alles wissen. Und zudem: so ein Bewerbungsgespräch ist immer nervenbelastend, das wissen auch die Leute, die Dich einstellen wollen.
    Mach Dir also nicht zuviel Sorgen, wird schon.

    Gruß
    Cymru