Ich glaub ich muss mich übergeben...

Lace

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
05.06.2003
Beiträge
1.622
Auf diese Weise erreicht der Frontside-Bus Geschwindigkeiten von bis zu 1,25GHz bei einer beeindruckenden Bandbreite von insgesamt 10GB pro Sekunde.
Geschwindigkeit = Frequenz
Datenübertragungsrate = Bandbreite

Und SOWAS steht in der technischen Beschreibung des Powermac G5 unter apple.de.

MIR WIRD SCHLECHT !!!!

*Eigentlich* sollte man von keiner Firma etwas kaufen die so einen Mist schreibt....
 

Katana

Mitglied
Mitglied seit
30.08.2004
Beiträge
989
welche abteilung hat das wohl verfasst? sicherlich nicht die technik ; )
 
D

Dr. NoPlan

schätze mal der Druckfehlerteufel ist auch
ein sporadischer Mitarbeiter bei Apple. ;) :D
 

flobli

Mitglied
Mitglied seit
26.10.2003
Beiträge
719
Hey, wusst schon immer, dass mein PowerMac mit 1.42 GHz zu den Schnellen gehört... ;)
 

Ebbi

Mitglied
Mitglied seit
27.07.2003
Beiträge
1.339
Nur mal so interessehalber...
Wie heisst es denn richtig?
 

Artaxx

Mitglied
Mitglied seit
25.03.2004
Beiträge
6.316
Ebbi schrieb:
Nur mal so interessehalber...
Wie heisst es denn richtig?
So wie er geschrieben hat:

GhZ = Frequenz
10 GB/s = Datenübertragungsrate

EDIT: Btw. steht auf der Powermac Seite folgendes:

Apple WebSite schrieb:
Die Systemarchitektur des Power Mac G5 mit extrem hoher Bandbreite besitzt einen Frontside-Bus mit bis zu 1,25GHz, und zwar auf jedem Prozessor, sodass ein maximaler Durchsatz vom System zum G5 Prozessorgewährleistet wird. Ein Punkt-zu-Punkt-System-Controller sorgt dafür, dass Daten direkt zwischen Subsystemen bewegt werden können, ohne dass dadurch die Prozessorfunktion beeinträchtigt wird.
Gruß
Artaxx
 
Zuletzt bearbeitet:

Lace

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
05.06.2003
Beiträge
1.622
@Ebbi

1,25 GHz (Gigahertz) entspricht der Häufigkeit eines Taktsignals pro Sekunde ( 1Hertz = 1/s) am Prozessorbus (Elastic Bus) des PowerPC (PowerPC <-> Systemcontroller Point to Point Bus-Verbindung).

Bei einem SDR (Single Data Rate) fähigen Bus können pro Takt pro Bus-Signalleitung ein Bit übertragen werden.
Bei einem DDR (Double Data Rate) fähigen Bus (wie dem elastic Bus) können 2 Bit pro Takt übertragen werden.

Hier sieht man also schon einmal das die Taktfrequenz alleine nichts über die "Geschwindigkeit" - hier eigentlich gemeint "Leistungsfähigkeit" - eines Bus aussagt, schliesslich kann ein DDR fähiger Bus bei GLEICHER Taktung doppelt so viele Daten übertragen wie ein Bus der mit SDR arbeitet.

Aber das ist noch nicht alles. Beim elastic bus handelt es sich um einen Bus mit paralleler Datenübertragung, d.h. die Daten wandern "gleichzeitig" (das stimmt auch nicht ganz, aber das ist gerade der Vorteil des elastic bus das er das aushält, aber dazu gleich mehr) über mehrere Signalleitungen zum Ziel.
Wenn man nun einen Bus mit 16 Signalleitungen mit einem anderen vergleicht der 32 Signalleitungen hat, dann überträgt der Bus mit 32 Signalleitungen pro Takt wiederum doppelt so viele Daten zum Ziel.

Als nächstes gibt es noch einen weiteren Faktor. Über so einen CPU Bus wandern Daten, Befehle und Adressen. Der Bus der Prozessoren der Intel Pentium Reihe hat für Daten, Befehle und Adressen separate Signalleitungen. Der elastic Bus des PowerPC hat das nicht, er muss Daten, Befehle oder Adressen übertragen. Dadurch ist der Bus natürlich in dieser Hinsicht ineffizienter als der Pentium Bus.
D.h. selbst wenn, vergleichen wir jetzt mal den Pentium Bus mit dem PowerPC Bus, beide dieselbe Bustaktung, dieselbe Anzahl von Signalleitungen und dieselbe SDR oder DDR Technik verwenden würden, so wäre der Pentium Bus leistungsfähiger - und das ist ja das was interessiert und im Volksmund als "Geschwindigkeit" war genommen wird.


"Geschwindigkeit" ist hier also total unangebracht, "Leistungsfähigkeit" ist gemeint. Für die Darstellung der Leistungsfähigkeit ist aber wiederum die Taktfrequenz des Busses nicht geeignet. Eher wäre die Nennung der Netto-Datenübertragungskapazität in GBit/s angebracht.


Ich möchte an dieser Stelle nochmal auf den Vorteil des "elastic bus" der PowerPC eingehen. Der "elastic bus" heisst so, weil er im wortlichen sinne elastisch sein kann.
Das Problem moderner paralleler Busse mit hohen Taktfrequenzen ist die Signallaufzeit. Stellt euch einfach mal vor 4 Autos starten auf 4 Strassen mit gleicher Geschwindigkeit um ein Ziel, das Luftlinie für alle gleich weit entfernt ist, zu erreichen. Leider haben manche Strassen Kurven, andere führen geradewegs zum Ziel. Was passiert ? Die Autos kommen zu unterschiedlichen Zeitpunkten an - obwohl Sie zum selben Zeitpunkt vom selben Startpunkt zum selben Ziel mit derselben Geschwindigkeit abgefahren sind.
Bezogen auf einen digitalen Bus sieht die Problematik wie folgt aus: ein paralleler Bus hat, wie gesagt, nicht nur eine sondern mehrere Datenleitungen um Daten gleichzeitig übertragen zu können. In der Regel bilden diese Daten auch einen Zusammenhang, z.B. 32 Bit die zusammen gehören und am Ziel angekommen wieder zusammen in den Speicher geschrieben werden.
Wenn man jetzt mal so eine Computer-Hauptplatine gesehen hat, sieht man das die Datenleitungen kreuz und quer über das Board laufen. Es gibt viele Hindernisse die umlaufen werden müssen, wie z.B. eingelötete Bauteile. Unter anderem das führt dazu das die Signalwege einzelner Signalleitungen eines Busses unterschiedlich lang werden, da die Leitungen ganz einfach unterschiedlich um ein Hinderniss laufen müssen. Am Ende kommen die Signale also nicht gleichzeitig an, und das ergibt Probleme beim korrekten zusammensetzen der Daten. Der Grund dafür ist, das der Takt (die 1,25 GHz) "unerbittlich "weiterschlägt" und spätestens beim nächsten Takt die Daten des vorherigen alle am Ziel angekommen sein müssen. Wird der Takt zu schnell gibt es ein Kuddelmuddel. Vergesst nicht, Sender und Empfänger am Bus arbeiten synchron mit demselben Takt.

Der "elastic bus" des PowerPC heist nun so, weil seine Datenleitungen elastisch sein können, womit unterschiedliche Längen gemeint sind. Der Bus ist so konstruiert das er damit sehr gut umgehen kann und die Daten zum Schluss trotz allem konsistent sind. In diesem Punkt ist der elastic bus führend und dem Pentium Bus weit vorraus.
Der Vorteil dabei ist, das der elastic Bus viel höhere Taktfrequenzen haben kann als der des Pentium Bus. Intel löst das Problem z.Z. damit, das Sie statt DDR QDR (Quad Data Rate) einsetzen, d.h. sie senden gleich 4 Bits pro Taktsignal über den Bus, die Taktfrequenz des Busses ist aber nur 200-250 MHz.
Der Pentium Bus kann bei hohen Taktfrequenzen um 500-600 MHz, wie sie beim elastic Bus verwendet werden, nicht mehr zuverlässig arbeiten, weil er mit den Signallaufzeiten Schwierigkeiten bekommt.
(Weitere Faktoren für die Signallaufzeiten sind z.B. steigende Temperaturen oder unterschiedliche Materialgüte)

Wo wir gerade bei 500-600 MHz des "elastic bus" sind. Wieso schreibt Apple dann der hätte 1 GHz oder sogar 1,25 GHz ?
Ganz einfach: Apple ignoriert in dieser Darstellung einfach das der Bus nur 500 MHz, oder eben 625 MHz macht, und multipliziert das x2 weil der Bus ja, dank DDR Technik, 2 Bit pro Signalleitung pro Takt übertragen kann.
Das entspräche also einem SDR Bus (der nur 1 Bit/s pro Signalleitung überträgt) mit 1 GHz resprektive 1,25 GHz...


Und jetzt zum Thema "Bandbreite". Schauen wir mal bei Wikipedia nach was das eigentlich bedeutet:
"den Frequenzbereich, den ein Übertragungskanal bei vorgegebener Dämpfung übertragen kann."

Leider haben wir es hier nicht mit einem Frequenzbereich zu tun, sondern mit der *Datenübertragungskapazität*, gemessen in GB/s - in diesem Fall die Brutto-Datenübertragungskapazität.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lace

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
05.06.2003
Beiträge
1.622
Dieses "Datenübertragungsrate" ist schelcht übersetzt für "Data rate", aber natürlich kann man das nicht mit "Datenübertragungsrate" korrekt übersetzen.
 

Lace

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
05.06.2003
Beiträge
1.622
Übrigens habe ich dieses Wissen hart ergoogelt :)
 

Flupp

Mitglied
Mitglied seit
27.07.2004
Beiträge
1.788
Übersetzen ist schwer !
Techniker UND Sprachprofi in einer Person ist auch viel verlangt.
(Sowas interessiert mich auch nicht so, da ich OSX wegen dem Bedienkomfort benutze und mich nicht auf Gespräche mit Dosen-Fundamentalisten einlasse :p )
 

Lace

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
05.06.2003
Beiträge
1.622
Deswegen bin ich noch lange kein Dosen-Fundamentalist :p
 

ralfinger

Mitglied
Mitglied seit
16.07.2004
Beiträge
3.920
Lace schrieb:
Übrigens habe ich dieses Wissen hart ergoogelt :)
Bei allem Interesse frag ich mich, wieso Du stundenlang googelst und dann feststelltst "mir wird schlecht ..." oder wie lautete Dein Thread? Hast Du nix anderes zu tun? Nimm doch ein Brechmittel, das geht schneller als Googleln :D Nicht böse gemeint :D
 

mattmiksys

Mitglied
Mitglied seit
04.06.2003
Beiträge
1.942
Deinen Wunsch nach mehr Genauigkeit, lieber lace, finde ich durchaus berechtigt. Allerdings scheint mir die Reaktion übertrieben, denn solchen Unfug findest du überall.
Ich bin beispielsweise im Zusammenhang mit Computern auch nicht mit dem Begriff "Frequenz" glücklich, besser ist schon "Taktfrequenz", um den digitalen Charakter zu beschreiben. Korrekt wäre "Taktgrundfrequenz", weil ein Rechtecksignal nun einmal noch haufenweise Oberwellen hat, aber das verwendet nun niemand. Die von mir favorisierte Bezeichnung ist "Taktrate".
Andere Beispiele für Fehler/Ungenauigkeiten gefällig?:
Immer wieder sehe ich, gerade in Foren: "mHz" oder höre "Mein Rechner hat soundsoviel Hertz", gruselig! Übliche Taktraten sind Megahertz, abgekürzt "MHz", nicht aber Millihertz.
Oder Radioansagen: "Ihr Sender auf neunzig Komma drei!" .. ja was? Keine Einheit?
Oder Leistungsaufnahmedaten: "benötigt nur soundsoviel Watt pro Stunde". "Watt pro Stunde", was bitte soll das denn sein? Oder kann sich jemand etwas unter einer Leistungsgeschwindigkeit vorstellen?
Grüße,
Matthias
 

marco312

Mitglied
Mitglied seit
14.11.2003
Beiträge
19.325
den meisten Leuten ist der Fehler sicherlich nicht mal aufgefallen weil viele mit den Daten nichts anfangen können CPU RAM Festplatte sind die Daten die interessant sind.
 

wegus

Mitglied
Mitglied seit
13.09.2004
Beiträge
17.006
Lacie schrieb:
Übrigens habe ich dieses Wissen hart ergoogelt
Danke, daß Du es hier gepostet hast! 1.25GHz ist also == 625MHz mit DDR !? Heißt das die iMacs haben einen FSB von 300MHz!?

Diesen Marketing-Fuzzies ist doch nichts zu peinlich!
 

Sym

Mitglied
Mitglied seit
11.06.2003
Beiträge
2.154
Och Kinners,

man kann es auch übertreiben. Suchen manche einfach überall Probleme? Ich glaube schon. Natürlich hat der Takt des FSB mit der Geschwindigkeit zu tun. Und Datenübetragungsrate und Bandbreite ist auch nicht so weit weg.

Wer von Technik Ahnung hat, überliest es und weiß, was wirklich dahinter steckt. Wer keine Ahnung hat, denkt: wow, schnelles Ding -> kaufen. In der Welt ist der Informationgehalt nicht immer 100% richtig.

Und mit einem: "ich glaub ich muss mich übergeben" kann man natürlich Aufmerksamkeit auf sich und seinen Thread ziehen, nur damit eine Diskussion zu Stande kommt.
 

wegus

Mitglied
Mitglied seit
13.09.2004
Beiträge
17.006
Sym schrieb:

In der Welt ist der Informationgehalt nicht immer 100% richtig
Hey, das hat gute Chancen auf den Euphemismus des Monats Award ;)

Im Ernst:
Mir ist es nicht egal, wie schnell der FSB ist! Ich hab mir den PM geholt, weil ich einen schnellen Rechner wollte! Das GHz nicht identisch mit Geschwindigkeit ist, dürfte jedem Mac-User klar sein, sonst würde er sich ja nen x86 mit 3.4GHz holen! Somit ist es ein Eigentor von Apple seine Kunden für so doof zu erklären, daß man aus 625MHz DDR einfach 1.25GHz errechnet!
Ich hab mir den PM nicht wegen einer bestimmten GHz-Zahl gekauft und würd es auch so jederzeit wieder tun. Ich hab ihn gekauft, weil das Gesamtkonzept eine sehr zügige Workstation ermöglicht. Wer aber mit konkreten Werten (GHz,GByte,...) um sich wirft sollte bei den Tatsachen bleiben, denn nichts kann einfacher geprüft werden.
Eine solche Marketing-Abteilung empfinde ich als kontraproduktiv!!!
 
Zuletzt bearbeitet:

Lace

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
05.06.2003
Beiträge
1.622
Meine Erklärung braucht ja nur lesen wen es interessiert, der Rest braucht seinen Senf hier nicht abgeben. Tut mir echt leid das ich das Bildzeitungsniveau gestört habe :-/

Ich selber finde es halt fürchterlich auf welchem Niveau heute die Produktwerbung angekommen ist. Viele Leute wissen überhaupt nicht mehr ob die Dinge die da angepriesen werden überhaupt noch irgendwie Hand und Fuss haben, nehmen Aussagen einfach so als "gegeben" hin.
Deswegen können Produkte mittlerweile auch so schon "gehyped" werden, denn dem Kunden kann man mittlerweile sowieso viel erzählen. Solange sich das toll anhört ist doch alles bestens und Millionen geblendeter Lemminge rennen zur Kasse :-/

Dummerweise gehöre ich nicht zu der Art Kunde, der sich mit so einem Geschwätz zufrieden gibt, und alle die das ähnlich sehen und auch lieber einen Blick "hinter die Kulissen" werfen sind herzlich eingeladen meinen popeligen Thread zu lesen und auch Fragen zu stellen.
 

Lace

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
05.06.2003
Beiträge
1.622
Danke, daß Du es hier gepostet hast! 1.25GHz ist also == 625MHz mit DDR !? Heißt das die iMacs haben einen FSB von 300MHz!?
So sieht das bei den iMacs aus, aber immerhin halt ein DDR fähiger Bus.
 
A

abgemeldeter Benutzer

wegus schrieb:
Danke, daß Du es hier gepostet hast! 1.25GHz ist also == 625MHz mit DDR !? Heißt das die iMacs haben einen FSB von 300MHz!?
Der Takt des Prozessorbusses und der des Speicherbuses stehen bei den G5-Macs in keiner direkten Beziehung zueinander.
Somit ist es ein Eigentor von Apple seine Kunden für so doof zu erklären, daß man aus 625MHz DDR einfach 1.25GHz errechnet!
Der 533MHz-Frontsidebus beim Pentium4 ist sogar einfach mit Faktor 4 errechnet. Eigentlich sein des nämlich nur 133MHz, QDR, 733 entsprechend 166MHz.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator: