Homestudio Einrichten, welches Equipment, Mastern-Software?

dancehallfanati

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
27.08.2007
Beiträge
11
Hallo an alle,
hab jetzt schon in vielen Foren gelesen und bin immer noch unschlüssig welches equipment ich kaufen soll....
ich habe folgendes problem:
ich habe sei märz ein macbook und möchte nun lieder/dubplates aufnehmen mit meinem mac.

habe vorher immer mit meinem windows pc + cooledit (jetzt adobe audition) die aufnahmen die ich bekommen hab gemastert.
ging relativ schnell und intuitiv....

da man im reggae/dancehall immer die records im split channel bekommt (rechte seite instrumental - linke seite vocal) ging das mit dem programm recht gut. konnte rechten kanal kopieren und stereo machen... linken kanal als mono bearbeiten.

nun mit meinem mac war das problem ich hab noch keine wirkliche alternative zu cool edit gefunden. hab bereits ableton live, logic, audacity und den adobe klon auf mac probiert....
aufnahmen gingen bis jetzt mit logic recht gut.... nur wirklich eingearbeitet hab ich mich mit keinem von den programmen weil sie einfach von grund auf anders sind wie cool edit.

ziel ist es möglichst schnell in relativ guter qualität aufzunehmen....
dieses zu brennen und die rohversion an die leute für dies aufgenommen wurd weiterzugeben.

der adobe klon auf mac hat fast keine der funktionen mehr die es in der windows version hatte,adobe soundbooth = shit.



nun will ich mir in naher zukunft ein audio interface + mikrofon + ständer + ploppschutz kaufen. um selber dubplates für andere und auch mich aufzunehmen.
schmerzgrenze: 550€ max 600€!


bis jetzt zusammengeschaute pakete:
edirol fa -66 firewire - 289€
rode nt1-a - 189€
micständer + ploppschutz ~ 50€


mbox 2 mini usb - 319 €
rode nt1-a 189€
micständer + ploppschutz ~ 50€

oder
thomann bundle
mbox 2 mit t.bone sc450 - 459€
micständer + ploppschutz ~ 50€



bei der mbox wär halt protools dabei (funktioniert das le gut mit intel macs?).
wobei ich von einem freund eine gebrauchtes ableton live (5er version) oder eine neue logic express version kaufen könnte.

ich hoffe ich hab jetzt net zu verwirrend geschrieben.
ansonsten nochmal fragen.

danke schonmal
dancehallfanatic
 

Superbaranski

unregistriert
Mitglied seit
21.08.2007
Beiträge
513
Hallo,

die Probleme kenn ich, allerdings find ich zumindest muss man nicht allzuviel Geld ausgeben, allerdings kommt es auf den Wunsch der Professionalität an. Arbeite zur Zeit mit zwei Programmen, Logic Fun (unter Mac OS 9) als freier Download erhältlich und echt genial, dann unter Mac OS X arbeite ich mit Garage Band aus dem Ilife Paket, zum Komponieren. Protools kenn ich noch von der Free Version, sehr umfangreich. Von den Tbones lass mal lieber die Finger weg, hab selbst eins, hab auf das Geld geschaut. Ein gutes Gesangmikro von Sennheiser tut es auch, es muss nicht wirklich eines in einer Spinne sein. Zur Software, wenn Logic nicht Dein Fall war, dann wird es ProTools erst recht nicht sein, würd es dann lieber mit Cubase für Macs versuchen. Das Firewire Interface hat natürlich so seine Vorzüge.

Also ein einfaches Setup wären ein

Sennheiser E845 S 109 € (ist ein wirklich gutes Gerät)
Steinberg Cubase SE 127 €
Tascam US 144 Audio Interface 189 €
Ständer und Poppschutz halt die kalkulierten 50 €

Alles Thomann Preise, wären wir insgesamt bei 475 €

Bei mir zu Haus ist es ein
Behringer UB 1002 über den Line in der Soundkarte
GarageBand und Logic Fun
und ein sauschlechtes Tbone (ist jetzt gegen mein Sennheiser Live Mikro ausgetauscht worden)
Funktioniert alles und hat mich insgesamt knapp 200 € gekostet und etwas Zeit.

Die Profiheimlösung wäre die Oben

Viele Grüße
 

Kevin Delaney

Aktives Mitglied
Mitglied seit
09.11.2004
Beiträge
6.245
Pro Tools ist :blowkiss:

wenn man sich mal eingearbeitet hat.
läuft auf IntelMacs auch sehr gut.

und sicher die bessere Lösung als ein Cubase SE, aber ich würde von der mbox mini abraten, und mindestens eine mbox2 holen, besser noch eine mbox pro (die werde ich mir jetzt auch bald holen)

kostet zwar ein Stück mehr, ist aber ein saugeiles Teil!

mfg
 

berndboje

Mitglied
Mitglied seit
08.08.2007
Beiträge
344
Cubase SE auf einem Intel-Mac ist nicht sinnvoll, da es nicht UB ist.
 

dancehallfanati

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
27.08.2007
Beiträge
11
also cubase denk ich wirds mal nicht....

interface wirds wohl doch des edirol werden mitn rode mic dazu.


eventuell kauf ich mir später mal ein motu interface.


also werd mir mal die hardware bestellen dann mal testen und nen eventuellen erfahrungsbericht schreiben wenn bedarf besteht (damit der nächste nicht wieder fragen muss sondern lesen kann :) )

ich werd dann doch nochmal mit logic + live rumhantieren mal schauen bei was ich hängenbleib und welches ich mir kauf.
danke für die beiträge.
 

dancehallfanati

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
27.08.2007
Beiträge
11
logic 8

danke für alle antworten nochmal bis jetzt.

es sieht folgendermaßen aus im moment:
edirol fa 66
rode nt1 a
micständer + ploppschutz



im moment hab ich mich ein wenig eingearbeitet in logic express 7 mit diversen manuals etc, habs also grundlegend testen können, im prinzip gar nicht sooo schwer. hab natürlich nur die funktionen die ich brauche ausgetestet (stimmaufnahme + plugins + ein wenig mastern)

werd mir jetzt eventuell logic studio 8 besorgen aber erst testen.

sag die nächsten tage bescheid wie schwer/leicht der einstieg in logic 8 ist.
 

tomric

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13.09.2003
Beiträge
2.863
es sieht folgendermaßen aus im moment:
edirol fa 66
rode nt1 a
Das Edirol ist sehr ordentlich. Falls Protools für Dich von Bedeutung ist wäre evtl. das M-Audio 410 einen Blick wert, damit könntest Du dann die M-Powered Version verwenden. Die M-Box ist auch ganz gut, die M-Box pro halte ich hinsichtlich der Features für überteuert. Da ist dann eher schon eine Restposten-Digi002 interessant wegen der I/Os.
Das Rode ist ein sehr solides Einsteigermikrofon. Denk aber daran, daß bei einem Kondensatormikrofon die Raumakustik (Nebengeräusche, Reflexionen etc.) eine große Rolle für das Aufnahmeergebnis spielt. Oftmals bekommt man in diesbezüglich schlechter Umgebung ansprechendere Ergebnisse mit einem dynamischen Mikro (z.B. Shure SM oder Beta 58, SM7 etc.), weil es nicht so empfindlich ist.
 
Oben