Hohe CPU Auslastung durch kernel task - mit Lösung lässt sich SIP nicht mehr aktivieren

SpiderJoni

Mitglied
Thread Starter
Registriert
11.07.2008
Beiträge
169
Es ist ein ziemlich verbreitetes Phänomen, dass der kernel task in vielen Fällen gerne ma 400-500% CPU Leistung abzieht und das System nahezu lahmlegt. Mehrere Stellen im Internet vermuten hier ein Zusammenspiel mit der IOPlatformPluginFamily.kext, die mittels unzähliger Anleitungen unbenannt werden kann, um das Problem mit dem kernel task zu beheben.

Unter Big Sur sieht die Lösung etwas umfangreicher aus, weil durch das APFS nicht mehr das Live System gebootet wird, sondern jeweils nur noch ein Snapshot. Daher muss man zunächst FileVault deaktivieren, die SIP deaktivieren und den Authenticated-Root deaktivieren, um die Möglichkeit zu besitzen die IOPlatformPluginFamily.kext umzubenennen und von einem neu erstellen Snapshot zu booten.

Ich habe die Anleitung unter folgendem Link ausprobiert:

https://grafxflow.co.uk/blog/mac-os-x/delete-ioplatformpluginfamilykext-macos-big-sur

Das hat alles funktioniert.

Nur wenn ich am Ende den autenticated-root und den SIP wieder aktivieren möchte, bootet mein System nicht mehr. Erst dreht mein Lüfter komplett hoch, dann startet das System neu und zeigt die Fehlermeldung "Ihr Computer wurde aufgrund eines Problems neu gestartet. Drücken Sie zum fortfahren eine Taste oder warten Sie einige Sekunden."

Das System bleibt dann in einer Boot Schleife hängen und kommt nicht weiter.

Erst wenn ich wieder im Recovery Modus startet und den SIP und Authenticated-Root deaktiviere, bootet der wieder normal. Aber dadurch habe ich ein System ohne System Integration Protection. Das ist kacke.

Kann mir hier jemand helfen, oder sollte ich einfach MacOS drüber installieren, damit meine Schandtaten hinsichtlich der Umbenennung der IOPlatformPluginFamily.kext wieder ausgemerzt werden???
 

lisanet

Aktives Mitglied
Registriert
05.12.2006
Beiträge
4.974
Kann mir hier jemand helfen, oder sollte ich einfach MacOS drüber installieren, damit meine Schandtaten hinsichtlich der Umbenennung der IOPlatformPluginFamily.kext wieder ausgemerzt werden???
... drüber installieren ist die bessere Wahl.

Ab Big Sur ist das System kryptografisch signiert. Durch deine Änderungen ist dieses Siegel nicht mehr gültig. Du kriegst das auch nicht mehr hin, außer durch ein Neuinstallieren.

BTW, von deinem Problem habe ich bislang nichts mitbekommen. Es scheint für mich daher kein grundsätzliches Thema zu sein, sondern (wie halt so oft) durch andere Aspekte getriggert zu werden und nicht alleine durch das System selbst.
 

SpiderJoni

Mitglied
Thread Starter
Registriert
11.07.2008
Beiträge
169
Das Problem ist in der Tat weit verbreitet und der Frust der User entsprechend hoch. Musst nur mal "kernel bug macOS" bei Google eintippen. Da findest Du Tausende Seiten und Foreneinträge, die das thematisieren.

Ich habe jetzt gerade mal MacOS drüber installiert und dabei wurde aber leider nicht die SIP und der Authenticated-Root aktiviert. Aber die Kernel Extension war wieder da - die ich umbenannt habe. Somit konnte ich im Recovery Modus wieder die SIP einschalten und den Authenticated-Root aktivieren. File Vault ließ sich danach auch wieder aktivieren. Also erstmal alles wieder wie vorher.

Der Kernel Bug lässt das System aber regelmäßig minutenlang einfrieren, weil er scheinbar die CPU-Leistung drosseln muss, um eine Überhitzung zu vermeiden, obwohl sich der Rechner im Leerlauf befindet. Ist halt ein Bug...

Unzufriedenstellend... :(
 

lisanet

Aktives Mitglied
Registriert
05.12.2006
Beiträge
4.974
Der Kernel Bug lässt das System aber regelmäßig minutenlang einfrieren, weil er scheinbar die CPU-Leistung drosseln muss, um eine Überhitzung zu vermeiden, obwohl sich der Rechner im Leerlauf befindet. Ist halt ein Bug...
Ich hatte das bisher nicht. Weder unter meinen Intels die auch mit Catalina / Big Sur liefen, noch jetzt mit dem M1. So weit verbreitet kann es also nicht sein.

Und ich mach auf meinen Rechner schon durchaus anspruchsvolle Dinge, (Software-Entwicklung, Video, Foto) bin aber auch eine, die sich gut im System auskennt und nicht jeden Mist sofort installiert, der daher gelaufen kommt. Und daher traue ich mir schon zu, etwas unterscheiden zu können, ob es ein genereller bug im System ist, oder aber um einen, der nur bei bestimmten Szenarien auftritt.

Und meine Macs sind nicht in der von dir beschriebenen Weise "eingefroren".
 

dg2rbf

Aktives Mitglied
Registriert
08.05.2010
Beiträge
8.989
Hi,
lisanet, komm mal runter, du musst nicht immer von Dir auf Andere schliessen!.
Franz
 

lisanet

Aktives Mitglied
Registriert
05.12.2006
Beiträge
4.974
Hi,
lisanet, komm mal runter, du musst nicht immer von Dir auf Andere schliessen!.
Franz

ich bin ja überhaupt nicht aufgeregt, da brauche ich nicht runter kommen.

ich mag es nur nicht, wenn erst mal behauptet wird, dass das OS einen grundsätzlich Fehler hätte, wenn dieser angebliche Fehler halt nur in speziellen Szenarien auftritt.

Und das was ich hier zu den besagten kext und kernel_task im Netz gefunden habe, waren Szenarien und mögliche Ursachen wie: ausgebauter Akku, defekte Lüfter, nicht korrekt funktionierende Temp-Sensoren durch Umbauten etc. Also eher Dinge, die nicht im OS selbst begründet sind. Und das passt dann auch wiederum zu meiner ganz konkreten Erfahrung, nämlich das bei meinen Rechner, dieses Einfrieren / 400% CPU durch kernel_task bisher nicht vorgekommen ist.
 

SpiderJoni

Mitglied
Thread Starter
Registriert
11.07.2008
Beiträge
169
Wenn man etwas tiefer bei Google recherchiert kommt dieser kernel bug aber durchaus auch (nicht selten) im regulären Betrieb hoch. Ich habe zum Beispiel auch keine exotische Software laufen und bin hier auch eher bedacht darauf, was ich installiere und was nicht. Der kernel bug scheint offenbar nicht ausschließlich auf fehlerhafter Hardware gegründet zu sein (durch unsachgemäße Umbauten etc. - was ich ja nicht gemacht habe), sondern auch durch fehlerhafte Temperatursensoren, die zur Fehlinterpretation des Überhitzungsgrades führen, weswegen der kernel dann die Leistung der CPU drosselt, damit keine Überhitzung droht. Wenn einem - wie mir - so ein Fehler im System auffällt, obwohl keine offensichtlichen Szenarien eintreffen, forscht man etwas tiefer und kommt dann auch auf Betroffene - und das sind nicht wenige - die aus dem heiteren Himmel diesen Bug als störend im alltäglichen Betrieb empfinden.

Manche scheinen nicht betroffen zu sein, wie Du, Lisanet, manch andere aber schon. Alle über einen Kamm zu scheren ist aber selten zielführend...
 

SpiderJoni

Mitglied
Thread Starter
Registriert
11.07.2008
Beiträge
169
"fehlerhafte Termperatursensoren" klingt natürlich auch erstmal nach Hardwaredefekt, was ich so aber nicht meinte. Eher dass die Temperatursensoren die Temperaturen falsch messen oder falsche Schlussfolgerungen aus ihren Messungen ziehen.
 

lisanet

Aktives Mitglied
Registriert
05.12.2006
Beiträge
4.974
"fehlerhafte Termperatursensoren" klingt natürlich auch erstmal nach Hardwaredefekt, was ich so aber nicht meinte. Eher dass die Temperatursensoren die Temperaturen falsch messen oder falsche Schlussfolgerungen aus ihren Messungen ziehen.
na dann, wenn du sagst, dass wenn Sensoren falsch messen, dass ein Software-Fehler sei...

... dann müssten ja in all meinen Rechner andere Sensoren verbaut sein, und zwar solche, die von der Software korrekt ausgelesen werden. Kann natürlich sein, da hast du vollkommen recht. Denn wenn es ein Softwarefehler ist, dann ist er ja auch auf meinen System vorhanden und wir nur nicht getriggert. ODer siehst du das anders?

In dem Fall wäre es dann schon mal interessant welche Sensoren (sprich welcher Mac) falsch ausgelesen werden. Nicht sein kann es ein iMac 27" Latr 2015, ein MBA 2019 und ein Mini M1. Was hast du für ein Notebook?

Wie dem auch sei, du hast ja deine Lösung für einen Software-Fehler im System gefunden.
 
Oben Unten