iOS Hilfe, mein iTunes Backup ist verschlüsselt

T

Tom2109

Mitglied
Dabei seit
02.03.2021
Beiträge
769
Punkte Reaktionen
436
T

Tom2109

Mitglied
Dabei seit
02.03.2021
Beiträge
769
Punkte Reaktionen
436
Nur in einem verschlüsselten (also passwortgeschütztem) Backup sind auch alle Passwörter etc. vorhanden.
Danke Dir, das weiß ich. War mehr als rhetorische Frage in Richtung TE gedacht...

Und ... solange ich per iTunes ein BackUp gemacht habe, musste ich aktiv einen Haken setzen zum Verschlüsseln. Dies geschieht nicht "automatisch".
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Tom2109

Mitglied
Dabei seit
02.03.2021
Beiträge
769
Punkte Reaktionen
436
Hab ich so genau nicht mehr erinnert, solange mache das nicht mehr über iTunes.

Aber Bequemlichkeit hat immer ihren Preis. Wer sich - wie ich - nicht gefühlt 1000 Passwörter (für x Geräte, y Apps und z Shops) merken kann, muss sie sich eben notieren... und das Notizbuch gut verwahren. Wenn man dann allerdings vergisst, wo man das sicher verwahrt hat...
 
S

Speedy2000

Neues Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
17.06.2019
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
1
Nur das erste mal muss der Haken gesetzt werden. Bei allen folgenden muss man den Haken nicht mehr setzen.
Eben, und das ist die ganze Krux an der Sache, das Passwort habe ich wohl von vor zig Jahren gesetzt, und das weis ich heute nicht mehr. In meinem Heftchen wo ich mir alle Passwörter von Websites etc notiere, sind zwar iTunes Passwörter drinn, aber natürlich habe ich diese ja auch probiert aber keines ist richtig.So ziehmlich habe ich überall ähnliche Passwörter aber nicht immer exakt die gleichen...
Wie gesagt, habe bestimmt schon hunderte Kombinationen durch, selbst so getan als könnte man einen Fehler ein bauen wie z.B. die Großschreibtaste gedrückt halten etc, alles ohne Erfolg.
Natürlich kam auch hinzu das ich in all den Jahren den PC mal ausgetauscht habe und wie im Anfangsthread beschrieben, auch mehrer iPhones gehabt habe, also ich bin keiner der das erste mal im Internet ist oder ein Smartphone in der Hand hat... für mich ist das wirklich kurios aber mehr kann ich grad auch nicht sagen.

Leider kann auch Apple mir da nicht helfen, oder will nicht, da kommt auch keine Antwort. Naja so ist das halt...

Nur in einem verschlüsselten (also passwortgeschütztem) Backup sind auch alle Passwörter etc. vorhanden.
Genau, daran erinnere ich mich diese Meldung gelesen zu haben und dann habe ich diesen höheren Schutz gewählt, aber aktiv habe ich an diesem Tag kein Passwort eingegeben, das hätte ich ja 2x bestätigen müssen und das war eben nicht der Fall...

Und, hats funktioniert?
Naja es läuft, und ist sehr prozessorlastig, daher bin ich wenig am PC weil alles hakt und gefühlt im Zeitlupentempo von statten geht.
Das Programm geht alle Kombinationen durch und aktuell habe ich bei 5 Ziffern rund 930Mio Kombinationen. So um die 2Mio kann das Programm pro Tag durch machen aber meine Passwörter haben meist 6-8 Ziffern und das ist vergleichbar mit einer Lebensaufgabe.
Also es funktioniert aber es ist dennoch Glückssache wenn da bald DAS Passwort dabei ist :confused:
 
maccoX

maccoX

Aktives Mitglied
Dabei seit
15.02.2005
Beiträge
14.991
Punkte Reaktionen
5.010
Achso, das Programm rattert alle Kombinationen durch… naja.

Bitte teil dann hier im Thread das Ergebnis mit.
 
T

Tom2109

Mitglied
Dabei seit
02.03.2021
Beiträge
769
Punkte Reaktionen
436
Achso, das Programm rattert alle Kombinationen durch… naja.

Bitte teil dann hier im Thread das Ergebnis mit.
DAS kann - fürchte ich - ein Weilchen dauern....

@Speedy2000:
Wie zieht man eigentlich mit seinen Daten von einem iPhone 4S (aus 2011) (- über ein iPhoneXYZ? -) zum iPhone XS (2018) um? Ohne iCloud?
.. und ohne das Passwort für das Backup des 4S (2011) in iTunes zu kennen, das man aber benötigt hat, um vom 4S auf das XS (2018) umziehen zu können.
Egal...

Ich will niemandem seine Illusionen nehmen, aber rein rechnerisch arbeitet das eingesetzte Programm (AnyUnlock?) mit den Parametern, die angegeben wurden, stur seinen Algorithmus ab. Ich war neugierig und hab mal etwas gerechnet, bzw. mit Deinen Angaben (sooo genau sind ja - leider erwartungsgemäß! - nicht) rechnen lassen.

Hier ist mein Ergebnis:
Bildschirmfoto 2023-01-20 um 11.03.36.png

(Sorry für die verrissene Formatierung... )

Bei einer Passwort-Länge von 5 Stellen (rote Zahlen) und dem Einsatz der Zahlen 0-10 sowie Klein- und Großbuchstaben, kommt man in etwa auf die angegebene Anzahl von ca. 930 Mio. Kombinationen, die das Programm abprüfen muss.

Stimmt die Angabe (woher sie kommt, weiß ich nicht), dass das Programm "nur" 2 Mio. Kombinationen am Tag abprüft, dann ist es - mit diesen Variablen - nach 1,25 Jahren durch.

Üblicherweise werden lt. Angabe 6-8 Stellen lange Passwörter genutzt. Die entsprechenden Rechenzeiten stehen rechts…

Ab einem 6-stelligen Passwort und der Nutzung von Zahlen sowie "nur" Kleinbuchstaben sind wir immerhin schon bei einer Rechenzeit von etwa 3 Jahren. Zugegeben... es ist immer die maximale Rechenzeit.

Frühzeitiges Stolpern über die richtige Kombi nicht berücksichtigt.

Mein letzter Beitrag zu diesem Thema.
 
S

Speedy2000

Neues Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
17.06.2019
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
1
@Tom2109
Danke erstmal für deine Zeit die du hier mit lesen und noch dazu die Arbeit in diese Tabelle gemacht hast. Das veranschaulicht das natürlich exakt und gibt die Dimensionen wieder. Ich denke deine Zeit war dennoch nicht umsonst, denn egal ob iTunes oder ein t-online Konto oder Facebook, Passwörter gibts überall und da sieht man deutlich wie "ausgeschlossen" es ist, das Passwort durch Zufall zu bekommen, echt krass.!
Habe mir sowas auch schon gedacht, ich hab es grob im Kopf gerechnet und bin mir dem bewusst das ich das nicht Jahren laufen lassen kann und will.
Ich notiere mir täglich wo der Zähler steht und das sind bei meinem PC ca. 2Mio Kombinationen. Aktuellere CPUs sind da bestimmt schneller aber ok...
Das Programm kann genau das einstellen wie du es aufgeführt hast, allerdings kann man auch Bereiche wählen damit zB. nicht alle Zahlen oder das ganze Alphabet durch gerattert wird, evtl ist das demnächst noch eine Idee.
Aber mehr bleibt mir grad nicht und ich will die Sache nicht gleich aufgeben:unsure:

Zu den Daten und Bildern vom 4S wo ich immer schreibe, die sind nicht durch ein Backup "mitgenommen " worden sondern halt der komplette Inhalt des 4S auf das 6S und von dort direkt auf das XS gespielt worden bei Installation eines Neugeräts. Daher sind halt die ersten Bilder/ Videos etc. von damals dabei, die auf dem XS aber auch waren. Bei iOS Update habe ich ehrlich gesagt auch noch nie ein Backup gemacht weil es einfach immer funktionierte und NIE gab es einen Fehler. Da vertrau ich Apple schon was die Software und Stabilität betrifft. Selbst damals als ich ein Display beim 4S getauscht habe, lief es danach tadellos. Und dann dieser freiwillige Akkutausch wo der Techniker bestimmt an einen Kontakt kam (oder ähnlich) und dann lies es sich nicht mehr hoch fahren - wohl gemerkt bei einem authorisierten Applepartner der das ja nicht wie ich nur einmal am Tag macht...
Das ärgert mich, aber ich ärger mich auch über mich selbst.
Na gut lange Rede kurzer Sinn!

Dennoch aber danke dir Tom und auch den anderen für die hilfreichen Tipps. Jetzt verstehe ich die Sache ein klein wenig besser.

Schönes Wochenende
 
Blaubeere2

Blaubeere2

Aktives Mitglied
Dabei seit
06.01.2015
Beiträge
1.431
Punkte Reaktionen
752
@Speedy2000
Wenn das Backup deines iPhones verschlüsselt ist, dann muss das Passwort dafür doch irgendwo auf dem Windows-PC gespeichert sein und sollte – ähnlich wie beim Schlüsselbund von macOS – ausgelesen werden können. So zumindest mein Gedankenansatz. Aber wo wird es gespeichert? Meine Suche führte mich auf folgende Seite von Sir Apfelot: https://www.sir-apfelot.de/iphone-backup-passwort-vergessen-22964/

Die Anleitung, die er zu Beginn des Artikels schreibt, ist Nonsens, weil es die Lösung bei macOS beschreibt und eben nicht bei Windows. Aber ganz unten in den Kommentaren gibt Sir Apfelot den – für dich vielleicht entscheidenden – Tipp, unter Windows in der Konsole den Befehl cmdkey /list zu verwenden. Mit dem Befehl sollen alle Passwort-Einträge angezeigt werden können. Versuche das mal.
 
S

Speedy2000

Neues Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
17.06.2019
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
1
Hallo @Blaubeere2 ,
diesen Tipp habe ich gleich mal ausprobiert, mir zeigt es jedoch in der cmd.exe *keine* gespeicherten Anmeldeinformationen an. Für meinen PC hier zuhause habe ich auch kein Passwort wenn ich Windows starte, daher wahrscheinlich nichts gespeichert.
Es gibt sogar einen Windows Tresor zur Verwaltung der Anmeldeinformationen, aber ich nutze sowas nicht.

Schade, aber trotzdem danke für den Tipp :)
 

Ähnliche Themen

P
Antworten
12
Aufrufe
578
WeDoTheRest
WeDoTheRest
BlurCore
Antworten
17
Aufrufe
571
BlurCore
BlurCore
G
Antworten
22
Aufrufe
608
win2mac
W
J
Antworten
9
Aufrufe
445
juba
J
Oben