Herr Sarrazin und die „Volksverhetzung“

Diskutiere das Thema Herr Sarrazin und die „Volksverhetzung“ im Forum Archive.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

  1. Tja, und ich lebe in Gütersloh und sehe nichts davon. :cool:
    Einzelaussagen helfen uns also nicht weiter. Schön wären halt Zahlen (auch wenn hier einzelne darauf verzichten können ;)
     
  2. crab

    crab Mitglied

    Beiträge:
    5.030
    Zustimmungen:
    828
    Mitglied seit:
    07.02.2004
    Es geht ja um Berlin - und Buschkowski sitzt mit seinem Neukölln natürlich mitten drin.

    Die Arbeitslosenquote ist schon sehr hoch.

    Arbeitsmarktreport Neukölln

    Aber mal ehrlich: Es weiß doch eigentlich jeder, also wirklich jeder, dass er nicht alle "Unterschichtler" meint.

    Selbst wenn dann die Bildzeitung titelt: "Die deutsche Unterschicht versäuft die Kohle ihrer Kinder" ... dass Bild lügt weiß doch auch jeder.

    Und wer nicht beabsichtigt das Betreuungsgeld zu verprassen wird sich auch nicht angesprochen fühlen und diejenigen, die es doch tun, hätten es auch ohne diese Äußerung getan.

    Wer arbeitslos ist und nicht den ganzen Tag saufend verbringt wird sich auch nicht zur Unterschicht zählen.

    Manchmal denke ich, einige erzeugen eine künstliche Betroffenheit.

    Buschkowski tritt für mehr direkte Hilfe für Kinder ein während andere Politiker, die schwarz-gelbe Regierung, einen sozialen Wärmestrahler angeknipst hat, der die Raumluft nicht erwärmt sondern nur auf der Haut kurzfristiges Wärmegefühl erzeugt.

    Manchmal kann man eben nicht alles mit Zahlen belegen - wie sollte man auch beweisen, dass Familie A das Geld in Bier oder in Autofelgen anstatt in Kinderkleidung investiert hat? Vielleicht muss der offensichtliche Augenschein genügen?

    Solange Buschkowski statt dieses Geldes Finanzen für direkte Kinderbetreuung fordert kann er von mir aus solche Sprüche ablassen.
     
  3. Friedemann

    Friedemann Mitglied

    Beiträge:
    3.051
    Zustimmungen:
    18
    Mitglied seit:
    19.10.2003
    Und Gütersloh hat noch nicht einmal 100.000 Einwohner, während Neukölln über 300.000 hat.

    Und noch einmal zum Verständnis des Grundproblems: fast alle Gesetze und Regeln richten sich in erster Linie gar nicht an die Masse, sondern an die Problemfälle. Und wenn es auch nur einige wenige sind, diesen muss geholfen werden, da sie einen großen Schaden anrichten können!

    Und deshalb kann es bei dem Thema Betreuungsgeld auch nicht um die ohnehin selbstständigen Familien gehen, sondern um die Problemfamilien! Und die wohnen nunmal in Neukölln, etc. Und dafür brauche ich auch tatsächlich keine Zahlen. Wobei Sarrazin ja übrigens welche genannt hat. Die wollte aber auch keiner hören.
     
  4. Zahlen gibt es zu allem, auch zu Kindesmissbrauch oder Verwahrlosung. Da sind Dunkelziffern je nach Untersuchung mit eingerechnet, bzw geschätzt. Die Fälle, die zum Kindestod führen sind aber sehr, sehr selten.

    Aber viele sehen sich diese Zahlen nicht an, weil sie dann von ihrem Vorurteil wegrücken müssten, das die Unterschicht aus Trinkern und verwahrlosten Arbeitslosen besteht ;)

    Die grössere Schwierigkeit ist eher, Verwahrlosung abzugrenzen, also festzulegen, was zur Verwahrlosung gehört und was nicht. Denn da kann man sehr unterschiedliches drunter verstehen. Aber generell kann man sagen, das die Verwahrlosung sehr eng mit der Arbeitslosigkeit zusammenhängt, je mehr Arbeitslose, desto mehr Verwahrlosung, weil Verwahrlosung oft ein 'Ergebnis' von Resignation und Vereinsamung ist. Und (Langzeit)Arbeitslose, die beständig Absagen erhalten neigen oft zur Resignation.
    Wow, 25% Arbeitslosenquote, das ist verdammt hoch, vor allem, wenn man bedenkt, das dies wohl nur die offiziellen Zahlen sind, wird es wohl tatsächlich bei ca. 30-35% liegen. Und da ist es auch plausibel, das auch die Verwahrlosungsquote dort sehr hoch ist.
    Ein Bekannter von mir arbeitet als Profiler für Arbeitslose, da bekommt man das schon sehr gut mit. Die Agenturen wissen ja, wer ein 'Problemfall' ist, und wer nicht, das bekommt man mit, wenn man mit denen redet, wenn man sich ansieht, wie die aussehen, wie die riechen, wenn die wegen Alkohol nicht zu Jobangeboten gehen, oder dort besoffen ankommen, etc. Das ist in den Akten auch vermerkt, das steht dann bsw unter Vermittlungshinderungsgründe (oder so ähnlich, weiss die genaue Formulierung nicht mehr). Ein Bürgermeister weiss das natürlich nicht, der darf an die Daten aus Datenschutzgründen gar nicht heran.
    Ne, Runden drehe ich schon lange nicht mehr, ich bevorzuge eher das Fitnessstudio, wo man dann auf der Stelle läuft ;)
     
  5. Wenn es nur möglich wäre... aber es gibt ja viel zu wenig Kitas, da hängt Deutschland international ziemlich weit zurück, was auch ein grosses Problem für Berufstätige Eltern ist, und mit ein Grund dafür ist, das so wenige Leistungsträger und 'Double Income Eltern' Kinder 'produzieren', weil man ohne Kita Job und Kinder nur schwer unter einen Hut bringen kann. Auch für Alleinerziehende ist das ein grosses Problem bei der Jobfindung...
     
  6. Time

    Time Mitglied

    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    2
    Mitglied seit:
    12.07.2009
  7. Cosmic7110

    Cosmic7110 Mitglied

    Beiträge:
    3.867
    Zustimmungen:
    2.559
    Mitglied seit:
    20.04.2007
    Du darfst hier nicht die Wahrheit sagen!!!
     
  8. Time

    Time Mitglied

    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    2
    Mitglied seit:
    12.07.2009
    Ist ja nicht von mir. Ich beziehe mich ja nur auf Studien. Hab noch keinen Kommentar dazu gegeben.

    Gibts dann Ärger, wenn man hier die Wahrheit sage? :D
     
  9. schmalle

    schmalle MacUser Mitglied

    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    03.01.2009
  10. ana

    ana Mitglied

    Beiträge:
    2.014
    Zustimmungen:
    28
    Mitglied seit:
    25.11.2003
    [​IMG]
     
  11. kyxh2o

    kyxh2o Mitglied

    Beiträge:
    2.105
    Zustimmungen:
    233
    Mitglied seit:
    04.03.2006
    Na, da hat ja jemand vor dem morgendlichen Gang zum Wasserhäuschen noch schnell ein politisches Statement abgegeben. :D ;)

    EDIT: Ups, der stammt ja von gestern Abend, das erklärt es natürlich...
     
  12. spoege

    spoege Mitglied

    Beiträge:
    2.793
    Medien:
    4
    Zustimmungen:
    7.335
    Mitglied seit:
    16.06.2007
    Du darfst hier Unsinn rufen. Ein schlagendes Beispiel für die Toleranz dieses Forums.
     
  13. Gute Antwort ;)
     
  14. schernot

    schernot Mitglied

    Beiträge:
    576
    Zustimmungen:
    57
    Mitglied seit:
    17.12.2004
    ich sehe darin keine volksverhetzung. tut mir leid

    Grundgesetz Art. 5 Abs. 1
     
  15. Vielleicht solltest Du auch mal Absatz 2 lesen.

    Obwohl ich auch nicht finde, das Sarrazins Aussagen Volksverhetzend sind. Ich habe das Interview ganz gelesen: seine Aussagen sind oft sehr klug, manchmal aber auch weniger, und sehr selten gehen sie auch ins Beleidigende. Von Volksverhetzung sehe ich da aber nichts.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite weitersurfst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...